Web-Office: Googles Angriff auf Word & Excel beginnt

Office Googles Texte & Tabellen wird seit langem oft als Web-Ersatz für Microsofts Büropaket Office gehandelt. Dabei vergisst man jedoch oft, dass das Web-Office von Google bisher mit viel weniger Funktionen aufwarten kann und vor allem nicht ohne eine ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Naja ich finde das Kindisch "Angriff auf Microsoft" sowas haben Kinder gesagt wenn die sich streiten.
 
@overdriverdh21: Dann hol ich halt meinen Bruder, der wirft mit Sand! :)
 
Wenn ich von überall auf der Welt auf meine Dokumente zugreifen möchte, dann schieb ich ihm meinen USB-Stick rein.
 
@Ken Guru: Wenn jeder auf der Welt auf deine Dokumente zugreifen möchte, dann kannst du einen USB-Stick nehmen...zumindest, wenn du ihn verlierst.
Wenn man es mal ernsthaft betrachtet, sind das doch 2 völlig verschiedene Sachen. Der USB-Stick hat einen physischen Charakter und kann demnach verloren gehen, beschädigt oder einfach vergessen werden. Die Google-Dienste setzen lediglich eine Internetverbindung voraus und deine Dokumente sind real immer und überall verfügbar.
 
@tommy1977: Na, jetzt hast Du mir aber wirklich etwas Neues erzählt. Meinen USB-Stick verliere ich genausowenig wie mein Handy. Weil es mir wichtig ist. Und was mir wichtig ist, darauf achte ich. Und weil das so ist, sind meine Daten in einem gecrypteten RAR-File archiviert (falls ich mal von Raubmordkopierern überfallen werde). Ich achte aber im Besonderen auch darauf, das Google Analytics nicht über meine verfassten Briefe drüberläuft und mal schaut, was es da so für Werbezwecke oder Profilerstellung an nützlichen Infos vorfindet. Nebenbei brauche ich für dieses Verfahren noch nicht einmal eine Internet-Verbindung. Auf der anderen Seite weiss ich aber auch, dass es überproportional viele Menschen gibt, die diese Thematik in keinster Weise anficht.
 
@Ken Guru: Ist ja schön, wenn du so auf deine Sachen aufpasst. Ich finde Google trotzdem gut, auch wenn da jeder Datenfetzen analysiert wird. Man muß eben aufpassen, was man dort hinterlegt...mit Sicherheit keine Kontendaten. Aber das muß jeder für sich selbst entscheiden, ich hab damit kein Problem.
 
@tommy1977: So weit ist es nun schon gekommen, dass Du überlegen musst, *was* Du wo hinterlegen kannst. Ich hinterlege *egal was* dort, wo es mir passt. Ich war fast drauf und dran, das für mich als Zugewinn an Freiheit zu bezeichnen. Ist es aber nicht, es ist meine Normalität. Aber bei Dir kann ich nur von Verlust von Freiheit sprechen, auch wenn Du es so nicht sehen wirst, da ich Deinen anderen Posts hier entnehmen kann, das Du ein Google-Fanboy zu sein scheinst. Was soll's, nix für ungut.
 
@Ken Guru: Das hat nichts mit Google-Fanboy zu tun! Ich finde nur die Handhabung und alles unter einem Dach zu haben gut. Und ich hinterlege grundsätzlich keine sensiblen Daten bei irgendwelchen Webdiensten...egal ob das Google oder wer anderes ist. Das sind bei mir alles Dokumente und Dateien, welche ich immer wieder mal brauche und das an verschiedenen Orten. Aber das kann ja jeder handhaben, wie er will.
 
@Ken Guru: Es geht doch dabei darum, dass mehrere User *gleichzeitig* an einem Dokument arbeiten können. Da nützt ein USB-Stick nicht viel!
 
@2domby: Gegen Deine These der Teamfähigkeit spricht der Offline-Modus. Und dem Text konnte ich diese Funktionalität auch nicht entnehmen.
 
@lazka: Das sollte für die meisten Privatanwender auch reichen. Die MS Office-Varianten wurden über die Jahre immer mehr mit teilw. nie genutzten Features zugestopft, welche selbst Unternehmen nur rudimentär benötigen. Ich finde das ne tolle Sache und bin mit meinen genutzten Google-Diensten sehr zufrieden.
 
@lazka: Nimm MS Works oder Notepad.
 
@Ken Guru: So abgespeckt wollte ich es nun auch nicht :o) Und hast du auch ne Alternative zu Excel parat? EDIT: Ich würde auch ein paar Euro auf den Tisch legen, wenn eine vernünftige Alternative zum Office 2xxx finden würde, ohne den ganzen (für mich) unützen Ballast mit bezahlen zu müssen.
 
@tommy1977: lazka sprach von einfachen Texten und Tabellen, da ist er mit MS Works schon gut bedient.
 
im rahmen der aktion 'gib der monokultur im internet keine chance' möchte ich auf die bei lifehacker.com (http://tinyurl.com/39fvlk) entdeckte online office suite zoho.com aufmerksam machen. wird aufgrund der bequemen ich-hab-schon-einen-google-account-nutzern leider oft links liegen gelassen.
 
@lazka: mit deiner rechtschreibung solltest du gar kein office benutzen dürfen..
 
@hamse: (+)...aber trotzdem hat er Recht. Ich nutze auch gern die Google-Dienste und finde es super, dass dieses Unternehmen so viel anbietet. Dann ist einfach alles unter einer Anmeldung erreichbar und aus einem Guss.
 
Ich finde dieses Angebot vor dem Hintergrund der zu akzeptierenden AGBs immer noch bedenklich. Im Prinzip ist das Angebot von google eine feine Sache, solange das Unternehmen mir aber nicht garantiert, dass ich der einzige bin, der die alleinigen Urheber- und Verwertungsrechte an den erstellten Dokumenten inne hat und mir dies auch vertraglich zugesichert wird, ist das nicht mehr als eine schöne Spielerei. Wer will denn schon, dass google die Urheberrechte an meiner Kündigung des Mobilfunkvertrages hat (oder sonstigen Dokumenten, die man so erstellt) und diese Dokument dann auch noch betriebsintern zu "Produktverbesserung" einsetzt?
 
finde die bedenkenlose herangehensweise gruselig. anders als bei opensource arbeiten bei google angestellte in einer firma. die sich mit werbung finanziert ? welcher werbung? google-ads die bspw. gern zwischen zwei posts eingebettet werden sind das einzige was mir einfällt. wenn ich mir die riesenproduktpalette anschaue, kommt mir das komisch vor. UND SELBST WENN die im hintergrund verwerteten daten (hat jemand ahnung von art und umfang?) + ads zur finanzierung ausreichen halte ich es schlicht für bequem, sich einzubilden: "toll, neuer service, funzt mit meinem account, nehm ich".
ich krieg angst, wenn ich erlebe, wie leute es angehen lassen dass zitat: "Der Anwender selbst soll möglichst nicht mitbekommen, wenn die Anwendung vom Off- in den Online-Modus wechselt". brrrr! toller trend!
 
Das ist kein Angriff, das ist lächerlich. Das einzige was ich von Google verwende ist die Suchmaschine (und das auch nur mit Anonymisierer). Den anderen Kram sollen sie sich an den Hut stecken, die Heinis von der Datensammler-Connection.
 
Google hat den Angriff auf mich verloren. Ich werde NICHT meine privaten Daten mehr diesen perversen Konzern mehr geben. Was diesen Konzern pervers macht, war erst vor wenigen Tagen mir bekannt. Das Google Gen Project soll uns im Detail ausspionieren. Dies wird kommen, und alle werden es nutzen wollen, da 1. gratis und 2. es ja so toll und cool ist... Omg, du arme Menschheit, die Geister die ich rief werd ich nichtmehr los. Peace.
 
Ich bleib weiterhin bei Microsoft, bin zufrieden mit der Version die ich nutze. Eine echte Alternative wäre OpenOffice!
 
sorry aber ich glaube das is ein witz. es gibt bereits eine gute alternative zu ms office: open office! ich fänd es sinnvoll, wenn google seine popularität nutzen würden, open office weiter zu verbreiten oder irgendwas damit macht, als was neues zu entwickeln. da haben die kaum chancen gegen ms, denn im bereich office sind die ja unglaublich gut etabliert.
 
ich halte es auch für höchst bedenklich dokumente quasi auf den servern einer firma zu schreiben die für ihre neugierde bekannt ist. ich versuche nach und nach loszukommen, earth und der ganze quatsch ist schon wieder runter, allerdings tue ich mich immer noch sehr schwer eine akzeptable alternative zur google suchmaschine zu finden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter