Experiment: 30 Tage ohne jeglichen Schutz vor Spam

Sicherheit Der Sicherheitsdienstleister McAfee hat jetzt ein ungewöhnliches Experiment gestartet, mit dem das Unternehmen neue Erkenntnisse über Spam-Nachrichten gewinnen will. Es geht vor allem darum zu ergründen, was passieren kann, wenn man tatsächlich auf ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich hoffe die haben dafür eigene Computer bekommen und müssen bestellte Viagra-Tabletten (made in China) nicht auf eigene Kosten bezahlen.
 
@Mudder: *lach* Ja, das gibt ne Menge Viiiiiaaaaaggggraaaaa. Oder auch V I A G R A. Und Haarwuchsmittel... Penis Enlarger... Casino-Gewinne, und und und...

 
@Mudder: ...und hoffentlich müssen die das Zeug nicht auch noch einwerfen...
 
@Mudder: Zumindest entfällt während dierer Zeit die Frage nach Links- oder Rechtsträger und zwar nachhaltig! :)
 
@busti: und man hat immer seinen eigenen kleider"ständer" dabei. hüte auf dem kopf tragen war gestern xD
 
Hoffentlich benutzen die Testpersonen dafür einen anderen Email-Account, nicht ihren eigenen^^ (Ja, ich habe einen toten Clown gefrühstückt...)
 
@Astorek: ja der verwest schon
 
ich habe noch nie einen spamschutz gebraucht. wenn die leute etwas besser acht geben würden wohin sie ihre mail addressen vergeben, hätten sie viel weniger probleme. meine derzeitihe mail addresse ist über ein jahr alt und habe noch nie eine einzige spammail bekommen
 
@Kalimann: .....1. Wenn man bei einem Unternehmen arbeitet, muss man seine Emailadresse zwangsläufig manchmal veröffentlichen.......... 2. Wenn nur ein Mensch, der deine Emailadresse hat, einen Wurm hat (oder eine Email mit vielen Empfängern an jemanden schickt, der einen Wurm hat), ist deine Emailadresse kompromittiert....... 3. Wenn die Emailadresse nicht sehr lang und ungewöhnlich ist, kommt allein dadurch jede Menge Spam an, dass die Spamversender an willkürliche Zeichenketten oder besonders häufig genutzte Zeichenketten verschicken.
 
@Kalimann: wenn man eine E-Mail Adresse benutzt, bekommt man auch Spam, egal wie man aufpasst. Auf die Adresse bei meinem Provider, die nur dazu dient, Rechnungen des Providers zu empfangen, bekomme ich auch keinen Spam. Sobald man aber bei irgendwelchen Leuten im Freundes- oder Bekanntenkreis im Adressbuch drin steht und sich auch nur einer dort einen Virus einfängt, ist die eigene Adresse verbrannt. Selbst bei Firmen gibts genug Idioten, die kein BCC kennen und Mails an hunderte Empfänger schicken. Nur einer davon muss ein kompromittiertes System haben -> Adresse verbrannt. Man kann eine benutzte Adresse nicht zu 100% spamfrei halten. Nicht ohne größere Kollateralschäden zumindest.
 
zu1: ich würde mir eien addresse stellen lassen, zu2: kein mensch bekommt von mir meine email addresse (sowas wie freunde, familie und verwante). sie ist ausschließlich zu rechnungszwecken da. zu3 da gillt zu2
 
@Kalimann: Vielleicht werden die Mails auch ganz einfach bereits vom Anbieter gefiltert. Soll ja vorkommen. ,-)
 
@Kalimann: Ich habe mir zu Testzeiten von GMail dort eine Adresse erstellt. Sämtliche Optionen für Werbung waren deaktiviert. Die Adresse wurde niemals verwendet oder an andere weitergegeben. Über ein Jahr "verweste" die Adresse auch da wo sie war. Plötzlich und eines Tages bekam ich eine Spammail. Dann noch eine. Und noch eine. Und inzwischen sind es viele. Ich benutze die Adresse immer noch nicht, und noch immer habe ich sie an niemanden vergeben. Und noch immer sind Optionen für den Erhalt von Werbung oder für Weitergabe nicht aktiviert. Tja, wie kann so etwas passieren?
 
@Kalimann: Wenn das mal so einfach wäre. Ich habe schon auf einem Email-Account, der nie benutzt wurde und nie veröffentlicht wurde und in einer eigenen DE-Domain lief SPAM-bekommen. Zwar nicht viel, aber immerhin. Adresse war vermutlich nur geraten (automatisch generiert). Und dazu kommt: Wer mit einer Adresse arbeitet, der hat sie nicht unter Kontrolle. Sie wird auf den Rechnern anderer Leute gespeichert und kann dann dort auch abgegriffen werden.
 
@Islander: Das kann ich nur bestätigen. Habe auch als Gmail gestartet ist mit eine Addy dort angelegt. Kurz darauf ist die Addy aber in Vergessenheit geraten. Vor ca 2 Wochen fand ich dann eine txt mit den Benutzerdaten -> eingelogt und siehe da...... hunderte von Spammails. Die Addy ist sicherlich nicht zu erraten und der name ist auch nicht "gewöhnlich"... Woher kommt der Spam bzw woher weiss er wo er hin muss.... Ich denke mal bei vielen großen wie google oder yahoo laufen Bots im Hintergrund, die die Anmeldung des users mitschreiben und somit wissen, dass es sich um eine gültige Addy handelt...
 
Muss sagen das ich relativ wenig Spam bekomme, dafür, dass die Adressen relativ weit verbreitet sind! Freenet, wo ich mal war, war der Horror, jeden Tag zwischen 20-50 Spams und das is echt nich der bringer! AOL, jajajaja ich weiß, ist da doch schon besser! Und GMX, naja da bekomm ich auch kaum Spam, im Gegenteill die Stufen mir Teilweise wichtige Mails als Spam ein. Hab im Schnitt / Woche 3-4 Mails die Durchgehen und die werden direkt gelöscht! Aber warum kommt ein AV Hersteller darauf sich Testpersonen zu angeln, die dann auf solche Spams reagieren? Ich blicks net! Grootjes
 
@Kalimann: meine hotmail.com, die eigentlich für alles verwendet wird, bekommt bis zu 20 Spams im Monat. Meine gmx adressen, die ich kaum benutze oder dei web.de ist immer zugebombt. Scheinbar filtert hotmail echt klasse, weshlab ich meist auch nur die nutze. Ich hab die Adressen seit ca 2000 und ich hatte Anfangs als Laie auch bei hotmail auf Spams geantwortet wie "Ich hab von Dir gar kein Foto im letzten Telefonat gefordert, weil wir nie telefoniert hatten" etc. Aber: hotmail ist meine sauberste Adresse, die ich hab.
 
Thunderbird erledigt seine Aufgabe bei mir Perfekt :) Ich frag mich ob die die Produkte selber bezahlen müssen :P
 
@BiG-BennY: Wenn du mir bitte jetzt auch noch den Zusammenhang zwischen verwendetem E-Mail-Client und Spamhäufigkeit erklären kannst, dann kriegste ein (+) von mir.
 
@BiG-BennY: Einen Zusammenhang gibt es wohl nicht, aber Thunderbrid ist doch schon recht ok, was Spammails angeht. Wandert zumindest direkt alles in die Tonne. Besser wäre natrülich wenn man die Mails erst gar nicht erhalten würde, wegen dem Traffic ect.
 
@KlausM: und dafür gibt es pop3 checker wie zb mailcheck .... http://www.d-jan.de/mailcheck.html
 
Danke für die Teilnahme an dieser Enrichment-Center Aktivität von Aperture Science. Nee, Moment.. falsches Thema
 
Ich brauch ein Passwort für die Website?!???
 
@nikivista2005: Danke, jetzt nicht mehr... (HÄ)
 
Ich könnte nicht auf jede einzelne Spam-Mail ernsthaft und einzeln reagieren, selbst wenn ich 10 Stunden am Tag nur Mails schreiben würde.
 
@madden2: du sollst ja auch nicht antworten -.-
 
@madden2: Richtig. Das ist doch allein zeitlich kaum möglich. Außer die bekommen 30 Tage frei :-)
 
Der Trick beim Reagieren ist wohl der, dass man damit wohl gegenüber dem Spam-Versender seine E-Mail-Adresse erst wirklich bestätigt ... oder? vorher war es vielleicht ein Schuss ins Blaue der Spam-Software. So ist das doch gemeint, oder? die müssen wohl kaum Viagra bestellen ...
 
@snofru: exakt. Gab mal einen Fall, der nur 2-3 Spammails pro Woche bekam. Als der Besitzer der Mailadresse einem einzigen antwortete, er solle das doch bitte lassen, bekam er am nächsten Tag (und seitdem täglich) über 50 Spammails...
 
@snofru: ich vermute irgendetwas zurückschreiben oder auf einen Link klicken reicht vollkommen
 
@Astorek: Bei mir war das mal so, dass ich wegen einer Produkt Registrierung, täglich Spam Mails bekommen habe. Ich hab geantwortet und Geschrieben, er solle es doch lassen. Ergebnis=keine einzige Nachricht mehr von ihm. Immerhin stand da als Name ein Richtiger Name. Peace
 
ich frag mich eh woher die spammails wissen das ich viagra brauche.. -.- das experiment an sich finde ich schon sinnvoll, wenn die produkte von den macs dadurch besser werden
 
kampf den spass-mail-versendern die alle hundert empfänger ins "an" feld und nicht ins "bcc" feld schreiben! Damit ja jeder noch so blöde trojaner/virus gleich auf einmal den gesamten bekanntenkreis in die spam-empfänger-community eintragen kann...
Gibt's hier einen im forum der das so macht? Traut's euch! Ich weiß, dass es euch gibt!
 
@matl1984: wenn du in irgend einem adressbuch stehst, ist es völlig egal, ob der dich per bcc oder to anschreibt. hat er'n virus/wurm, bist auch du automatisch ein opfer...
 
Das beste um keine Spam zu kriegen sind Emails mit vielen, nicht logisch oder mit namen versehenden, Zeichen zu versehen.
 
@overdriverdh21: Viel Spaß dann, wenn du deinen Freunden sprichwörtlich erklären muss, dass deine Mailaddy a%$&/{[]()}=\uú@googlemail.com heißt ^^
 
@ Astorek: Dickes (+)
 
Auf das Ergebniss bin ich sehr gespannt (O_O)
 
Also ich hatte damals mitm GMX-Spamfilter teilweise 200 Spammails/Stunde. Ganz ohne Filter und in 30 Tagen gibt das schnell mehr Mails, als man innem Jahr durchschauen kann.
 
bei meinem Account, den ich vor ca. 2 Jahren angelegt habe, habe ich noch keine Spam email bekommen, auch nicht im Spamverdacht des Providers. Einfach bei Gewinnspielen, Preisausschreibungen wie auch immer spam email adresse nutzen. Weiß das nicht mittlerweile jeder?
 
ich bin auf das ergebnis gespannt. aber ich finds einfach immer wieder nervig, wenn viele Leute an Bekannte Kettenmails ballern und nicht ins BCC eintragen >_< aargh. -___-
 
@StefanB20: BCC ist auch nur ein äußerst fadenscheiniger Schutz. Je nach Mailclient wird der gleich mitangezeigt, und wenn er das nicht tut kann man mit wenigen Mausklicks die BCC Adressen einer empfangenen Mail einsehen.
 
@.omega.: das möchte ich sehen...
 
Müssen diese Jungs denn auch den netten Mädels antworten, die per Spam kommen :-))
 
Ich will da auch mitmachen^^
 
Jaaaaaaa........schmeißt alle jegliche Sicherheitssoftware von der Platte.''Rien ne va plus'' LOL
 
"deren wichtigste Aufgabe es während der kommenden 30 Tage sein wird, auf alle Schutzmaßnahmen gegen Spam zu verzichten."....... hm wenn ick mein Brain.exe ausschalte is doch uncool :D
 
Also ich habe bei mir das so gemacht: Habe für jeden Mist, für den ich ne e-Mail brauch, eine Weiterleitung mit eigener e-Mail-Adresse eingerichtet. Kommt nun Spam weiß ich genau, woher, denn ich sehe, an welche e-Mail das versendet wurde. In den letzten 2 Jahren habe ich so genau 3x Spam erhalten. 1) Über die Paypal-e-Mail-Adresse. Diese wird an die Verkäufer weitergegeben. Die Spam beinhaltete aber nur normale (jedoch von mir stets ungewünschte) Werbung. 2) Über Pro7. Es gab mal so ein verlockendes Gewinnspiel mal, kostenlos, kann man ja mal machen :) Natürlich nix gewonnen, aber paar Tage später kamen bereits die bekannten Viagra etc. Spams genau an diese e-Mail-Adresse an. Und ich kann mir fast sicher sein, dass die nicht über Brutforce gehen, wenn catchall zeigt keine nichtangelegten Adressen an. 3) Über scout24. Tjo, man sollte denken, die nehmen die Geschichte mit dem Datenschutz genau, aber dem scheint nicht so zu sein. - Ich habe also festgestellt, dass überall nur Abzocke existiert. Ich hab mittlerweile den Glauben an das Gute in dem unbekannten Menschen verloren.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles