RAM-Hersteller Elpida plant kräftige Preiserhöhungen

Hardware Der japanische Speicherhersteller Elpida, dessen DRAM-Chips auf den Arbeitsspeichermodulen diverser Anbieter zu finden sind, will seine Preise im April um 20 Prozent anheben. Damit will das Unternehmen die für die Hersteller kaum tragbare Phase ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wahscheinlich HOFFEN sie nicht, dass die anderen nachziehen, sonder WISSEN das, weil da irgendwelche Abmachungen laufen.
 
@macing: Du meinst, die haben untereinander Preisabsprachen? Nee, das würden die nicht machen, dazu haben die zuviel Angst vor der Hardware-Polizei.
 
damals beim Einführen von Vista haben sich schon die RAM Hersteller die Hände gerieben > ging leider nicht auf. Jetzt wo SP1 raus ist, auf einen neuen Versuch. Ich vermute aber mal, dass es viel zu spät ist, da die meisten sich schon eingedeckt haben, wo diese billig waren.
Ansonsten hat man ja noch einen Tag Zeit :).
 
Warum hat immer was mit Vista zu tun? Wollen Linux-User einfach keine 2 oder 4 GB RAM und werden keine Apple-Rechner mit mehr als 512MB angeboten???
 
@doneltomato: bedingt. Linux kann mit grafischer Oberfläche und 1GB RAM wunderbar haushalten (OSX genauso). Bei Vista mit einem gigabyte ist man jedoch nahe der Schmerzgrenze. Genug kann man natürlich nie haben, egal bei welchem OS.
 
@doneltomato: als ram hersteller intressieren dich 2% linux und 4% mac nutzer wenig. sondern die 93% windows nutzer (nur mal grob genannt)
 
@doneltomato: Im Massenmarkt hat Vista den "Grundbedarf" an Speicher natürlich gesteigert, so dass dort auch eine stärkere Nachfrage vorhanden ist als vorher. Im Bezug auf die Hardware-"Freaks" (was nicht abwertend gemeint sein soll, sondern die Bereitschaft signalisiert, deutlich mehr Geld für einen ungewissen Mehrwert auszugeben) v.a. aus der Gamerszene offeriert Vista allerdings - im Gegensatz zu XP - die Möglichkeit, erstmals 4 GB und mehr Arbeitsspeicher zu verwalten. Da die meisten auf Dualchannelbetrieb setzen, waren 3 GB RAM eher eine Notlösung für die, die mehr wollten, brauchten oder auch nur meinten, es zu brauchen. XP 64 konnte glaube ich auch mehr Speicher addressieren als XP, aber dieses Betriebssystem kam meines Wissens anch nicht über ein Nischendasein in der Windowswelt hinaus, v.a. wegen Treiberproblemen.
 
Und ich hab alles verpennt weil ich mein Board nur DDR verträgt :D
 
@s3ntry.de: Höhö meins auch :) Somit ist das für mich sinnlos :) Aufrüsten kommt erst wieder in nem halben bis ganzen Jahr
 
@s3ntry.de: 1GB DDR-400 kosten um die 30 EUR (2GB um die 50). Was will man mehr?
 
@zivilist: Was will man mehr? Vielleicht 1GB für 10-13 Euro, wie bei DDR2...
 
@zivilist: Ich hab derzeit 2GB drin (4x512) und bin eigentlich relativ zufrieden. Manchmal ist der Ram jedoch so gut gefüllt, dass das ganze System (alles bis auf den Mauszeiger) für bis zu 10 Minuten (!) einfriert wenn ich etwas aufwändiges installiere. Da wünsch ich mir dann doch schon 3 oder 4GB. Ich häng immer eine Periode hinterher, als alle Sockel 939 hatten hatte ich 754 :D
 
@s3ntry.de: 939 - Die plage habe ich auch. Darin hab ich einen 3700+ und das beste was man dafür kriegen kann ist na! ein 3800+ inkl. sauteurem DDR speicher.
Und eigentlich betriebe(oder besser gesagt versuche ich zu betrieben) virtualisierung und das ist mit 1,5GB ram und ohne prozessorerweiterung(-> für hypervisor...) ziemlich hardwarehungrig...
 
@Dr_Tod: Hmm sicher bei 3800+? Ich hab einen X2 4200 drin und meine 4800 wäre maximum.. Kann mich aber auch irren :D Und ja, Virtualisierungszeugs frisst schön viel Ram, vor allem wenn man Vista als Host OS hat -_- (ich will mich nicht beschweren, vista ist mmn genial)
 
@Shiranai: ich weiß nach welchen RAM du kauft. 1GB bei einem gescheiten Hersteller kosten um die 20 EUR. Ist aber auch egal. Klar ist DDR2 billiger aber es ist immer noch günstiger DDR1 zu kaufen als ein neues board, RAM, CPU!
 
Die Firmen gehen ja nicht Konkurs, weil sie die Speichersteine "unter Wert" verkaufen, die machen nur nicht den Gewinn, den sich die Analysten wünschen. Sicher brach der Umsatz wie auch der Gewinnanteil im Vergleich zum Hochpreisquartal ein, aber drauflegen mussten die nicht. Zumindest kenne ich keine Zahlen von einem ernst zunehmenden Unternehmen, dass in dem Sektor Existenzängste haben müsste.
 
Die Preise werden erst ansteigen, wenn Sich DDR3 RAM durchgesetzt hat.

Beispiel: DDR2 kam neu, Preise wurden immer billiger da massenware und DDR 1 ist bis jetzt teuer zu listen
 
Zum Glück hab ich schon alles hier DDR2 4Gb und DDR3 2Gb, werde erst ein 4Gb Kit DDR3 holen wenn die Preise sich so eingependelt haben was jetzt DDR2 kostet. mfg
 
Wer is eigentlich Elpida ?
Und wer verbaut deren Chips ?
Noch nie von gehört !!!
Also sollen die ruhig mal....................
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen