Microsoft patentiert selbst-installierende Hardware

Hardware Microsoft und seine Hardwarepartner bemühen sich zwar, den Anschluss neuer Geräte an einen Windows-PC so reibungslos wie möglich zu gestalten, doch obwohl das Betriebssystem inzwischen die Treiber automatisch aus dem Internet nachladen kann, kann es ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
kommen die früh drauf. solche ideen hatte ich schon als der ganze hype mit USB erst anfing...

bis das ganze marktreif ist dauerts auch wieder jahre
 
@cosmic7110:
Ja ich auch schon. Jetzt ist leider zuspät!
Vielleicht wäre ich jetzt Reich, weil MS mir das Patent abgekauft hatte.
Aber wahrscheinlicher ist es, das sie es geklaut hätten (haben :-)).
Und dann hätte ich ich klagen müssen, das hätte Geld, Zeit und Nerven gekostet ...

So viel "hätte" und "wäre" :-)
Fazit. Ich habe kein Patent bin kein Millionär, aber glücklich. :-)
 
@sini: Viele Komponenten werden bei Windows einfach mit einem Standardtreiber versorgt, der bereits bei Windows enthalten ist. Bestes Beispiel sind USB-Sticks zum Datenspeichern.
 
@Hancoque: Lies doch mal wenigstens den Text. Er redet nicht von einem Stick zum Datenspeichern.
@sini: Jopp, genau das macht er. Seine eigenen Treiber selbstständig installieren.
 
@ Hancoque: Sini hat schon Recht. Auf den WLan-Sticks von AVM sind die Treiber und die AVM Software installiert. Auf Wunsch kann man auch das WLan-Passwort auf den Sticks speichern (nennt sich Stick & Surf)
 
@Ronin: Der AVM Stick kann sogar die WLAN Settings von einer FritzBox (ab Model 71xx) durch einfaches einstecken in diesen laden. Einfacher kann man diesen Stick in ein bestehendes WLAN nicht aufnehmen. Bin schon seit jeher von den Produkten von AVM begeistert.
 
@cosmic7110: lol geht mir genau so. hätte vielleicht einer von uns mal sowa patentieren lassen sollen, wir hätten wohl auch unser stück vom kuchen irgendwann abbekommen. -doh-
 
cool^^
aber für mich eh egal.. Treiber suchen ist nicht das Problem.. was ich gut finde das Vista per Update auch richtige Treiber bringt.. bei XP war jedes mal egal auf welchen PC danach nen Problem... aber gut ist die Idee :P
 
@blue_think: ich finde das besonders genial in der IT Branche, also Support usw. wenn man z. B. nen neuen Drucker installieren muss oder so, einfach einstecken, warten, fertig... braucht man keine CDs mit rumschleppen usw.
 
@blue_think: she ich auch so aber wir haben ja internet und können selbst wählen! und genau hier liegt auch der fehler bei dieser angeblichen neuerung, hardware die man kauft kommen schon ab werk mit einer treiber cd daher nur wird es diese "erfindung" mit einen usb speicher (intern des gerätes) ausgeliefert und auf diesem befindet sich dann der treiber... nun zur aktion die das ganze unsinnig erscheinen lässt: die treiber die mitgeliefert werden, ob nun auf cd oder intern im gerät, sind die aktuellsten bis dato hergestellten also sofort alt und unbrauchbar... wer nutzt schon die mitgelieferten treiber von cd?
 
@blue_think: das Problem ist blos, dass niemand weis, ob der Treiber ok ist oder verseucht wurde und Malware enthält :o
 
@sohoko: Da hat wieder einer nur die Hälfte gelesen und musste sofort seinen Senf abgeben. Für Dich extra nochmal der wichtigste Teil in den Kommentaren: "Da der Speicher wiederbeschreibbar ist, ließe sich der Treiber zudem ständig aktuell halten, so dass beim Anschluss an einem anderen PC immer die neueste Version installiert werden kann."
 
hört sich gut an. vielleicht sehen wir das ja sogar mal in einem fertigen produkt!
 
@Gahgah: kann doch meine web n walk surfbox von t-mobile schon lange.....
Anstecken:Datenträger=Wechsellaufwerk, wird automatisch erstellt. Automatisch werden Treiber und OnlineManger installiert.... startfertig....
 
ich sehe da nur ein problem, wenn jetzt auf einmal jeder drucker, scanner, tv stick ... einen flash speicher hat, dann wirds im arbeitsplatz recht unübersichtlich. (ach und bei tv sticks gibts des übrigens schon)
 
@MaxFragg: Sagt doch niemand das die Flash Speicher angezeigt werden müssen.
 
@MarZ: Stöpsel und Beute?
 
Glaube er meint Plug & Pray:)
 
@ Mplonka : nene. Ich denk mal er meint Plug & Play
 
@MarZ & Mplonka: Plug & Pray trifft die Sache doch bestens. Stöpseln und beten (das es funzt) machen wir doch ständig.
 
@MarZ: er meint: fu(ck) & cry
 
Das gibt es doch schon längst ..
Vodafone & diverse andere Provider bieten doch ein mobiles Netz über so USB-Sticks an, auf den Teilen ist auch ein selbst-installierender Treiber oben, manchmal sogar auch Software?
 
Wie wollen die denn das patentieren? Das gibts doch schon. Meine HUAWEI USB-HSDPA-Modem wird damit ausgeliefert. Anstecken und der Treiber befindet sich dort auf dem Modem selbst, welches zusätzlich als Wechselmedium erkannt wird und von dort die Treiber installiert.
 
@ayin: Nachdem ich den Artikel 3x gelesen und geprüft hab muss ich auch feststellen, dass die Beschreibung des Patents genau der Funktion der seit längerem am Markt angebotenen HUAWEI USB Modems entspricht. Es ist mir daher auch ein Rätsel wie man so etwas jetzt noch patentieren kann.
 
Nur sinnvoll, wenn sich die Treiber in dem Gerät dann auch aktualisieren lassen...
 
@sky-yoshi: wer lesen kann ist klar im Vorteil :-P
 
@ztor: Ja, das stimmt. War grad im Lesen und wurde dann abgelenkt und habe wohl nicht zu Ende gelesen *ups*
 
Funktioniert sowieso nicht, weil die Treiber die bei Release einer Hardware verfügbar sind in vielen Fällen sowieso nur im Alpha-Stadium ist, und dem System mehr schadet als zu nützen. Selbst nach Jahren schaffen es manche Firmen nicht, funktionierende Treiber zu programmieren.
 
@Islander:
aber bei einem update könnte der treiber auf dem gerät auch gleich geupdatet werden, sagt ja keiner das die nur lesbar sein müssen.
 
boa nein, wie kann man das nur wieder zu lassen auf eine so triviale Lösung ein Patent zu zulassen?
vor allem bin ich ja nicht der Einzige der solche Gedanken bisher hatte, (hier ja schon ne ganze Reihe). und jetzt wo die speicher billig genug sind wird darauf ein Patent gelegt,... SCHWACHSINN __> da hat Microsoft ja mal wieder ne schöne löcke gefunden. "wieso können die opensourchemenschen nicht etwas früher sagen das so was toll währe."
 
@ross40k: Es geht hier um ein Patent und Patente sind teuer, nicht jeder kann es sich leisten ein Patent einzutragen.
 
avm nutzt dieses verfahren bei den stick&surf schon länger
 
@Meatwad: Genau! Ob Microsoft AVMs Patent übersieht.
 
@Meatwad: Stimme zu!

der nächste Patentstreit zwischen MS und AVM ist schon ersichtlich:-)
 
ob der speicher für die treiber bei druckern von HP ausreicht? :D
 
@krusty: Es geht hierbei NUR um Treiber und nicht um die Zusatz-Software
Allerdings wäre es kein Problem, ein 256MB oder sogar ein 512MB Speicher-Chip einzubauen
 
zudem würde mir es garnicht passen wenn sich die hardware selbst installiert mit irgendwelchen microsoft spion tools..davon ab so zuverlässig denen ihr zeug ja immer so in version 1.0 is *pfeifff* näää
 
@camfrogfunraum: Microsoft??? Spionage???....camfrogfunraum???Schizophrenie???
 
Ach..M$ hat das patentiert? Nur komisch das ich mit solchen Peripheriegeräten schon n jahr lang arbeite, zwar in der Kaffeeautomatenbranche aber egal....es ist dasselbe Prinzip. Das teil z.B. Mifare installiert sich selbst, und gleicht gleich mal die Daten ab. Also so neu ist das nicht wirklich...M$ glaubt halt sie wären die grössten..omg
 
@DaKapo: Deine Tastatur scheint defekt zu sein. Versuch's mal hier: http://tinyurl.com/32yohv
 
na, dann freuen wir uns jetzt schonmal alle auf Sony's (und Co.'s) Daten (egal ob nun Film, Musik, Spiele) in Zukunft käuflich auf einem USB-Stick, der das Root-Kit äh den Treiber gleich mitbringt. Sehr empfehlenswert sind dann auch in China (nur als ein Beispiel) produzierte USB-Sticks. Die Angriffsszenarien werden ganz ganz einfach ...
 
@TPW1.5: Wenn dann sollte das eh nur mit zertifizierten Treibern möglich sein, bei allen anderen die man trotz Warnung installiert, ist man selbst Schuld.
 
@OttoNormalUser: so eine Zertifizierung ist schön und gut, kann aber durch Fehler in den Treibern umgangen werden (ATI und NVidia haben eindrucksvolle Demonstrationen ermöglicht). Ganz zu schweigen davon, dass sich die lächerlicen 500$ für eine Zertifizierung ganz schnell amortisiert haben.
 
gabs schon - gibts schon lange, MS patentiert die freie idee - scheffelt wieder kohle wie schwein - und wie immer wenn die frage im raum steht: "weer hatz errrfund'n"? - so kann man ruhigen gewissens sagen: "MicroSoft bestimmt nicht"! - "die hamm der menschheit wieder'a-mal eine weitere "offene idee" durch patent-raubritter-wege-lagerei gestohlen"! kennt man ja von denen.............nicht umsonst sind sie so groß geworden.........
 
Die idee klingt zwar sehr gut, aber wahrscheinlich bekommt man dann uralte software bzw. treiber geliefert. Gutes beispiel wäre CD beim motherboard oder grafikkarte
 
@stockduck: Zwar hsat du im Prinzip recht, aber an sich reichts ja, wenn du das Gerät erstma überhaupt in Betrieb nehmen kannst. Danach kannste immer noch aktualisieren. Grad bei WLAN-USB-Sticks ist es scho geil, wenns erstma einfach funzt. Und dann kannst du immer noch schauen, dass du die Leistund durch den neuen Treiber hochbekommst.
 
Das europäische und das amerikanische Patentsystem unterscheiden sich: Bei uns ist es üblich, daß das Patentamt die Erfindung zunächst prüft (Gibt es das schon irgendwo? Gibt es bereits ein Patent dafür? Erfinderische Lesitung?) und danach zuläßt. In den USA gilt alles als Patent, bis das Gegenteil bewiesen wurde, also die genau umgekehrte Richtung.
 
Endlich mal was gutes!
HDD und LAN wird abgeschafft, da USB 3.0 alles ersetzen wird!
Und viel und viel schneller.
So muß es sein.
Sicherheit und mehr Power in dem PC!
Einfach nett...
 
Ich sehe es schon kommen: Der neue Drucker wird ausversehen mit nem Virus ausgeliefert... Kennen wir ja schon von so manch anderen Vorfällen, aber wenn sich das Ding selbst installiert...
 
Hallo - mal was anderes : SP1 Vista Update Installation - Fehler 800B0100 "Fehlende Signatur des Antragstellers"
Hab SP1 auf Festplatte - Original Vista lizenziert !
Installation SP1 nicht möglich ...
Kann jemand helfen ??
 
@Angun: Schonmal mim Forum versucht ? Das is kein suportplatz hier... Hier is für kommentare...
 
@Angun: Welch Unverschaemtheit: In der News "Vista: Qualitätsprobleme verzögern Ultimate Extras" haste schon die selbe Off-Topicfrage gestellt (siehe [14]). Dafuer gibt's 'n (-)
 
Das ganze macht Mac schon seid jahren...
 
Nannte MS das nicht mal Plug&Play?
Leider ist es nie so geworden wie man sich das vorgestellt hat....
 
Ich denke nicht, dass sich sowas durchsetzen wird. Zum einen sind die mitgelieferten Treiber dann nicht unbedingt auch die aktuellsten, was bei Kinderkrankheiten der Hardware zu Problemen führen könnte, zum anderen, ist mir das relativ wurscht, ob ein Gerät den Treiber auf dem Gerät selbst hat oder auf ner CD. Über die Qualität des Treibers sagt das nichts aus.

Desweiteren wird das eh wieder nur für MS Betriebssysteme rauskommen, was den Markt nur schädigen kann. Zum Glück läuft die meiste Hardware unter GNU/Linux heutzutage fast immer per PlugNPlay, so wie es sein sollte. Hatte bisher auf all meinen Rechnern mehr Probleme unter XP und Vista als unter Ubuntu oder anderen Linux Distros. Bei mir waren das 3 Rechner mit sehr unterschiedlicher Hardware. Windows XP und Vista waren bei keinem meiner 3 Rechner auch nur in der Lage die Netzwerkkarte nach der Installation richtig zu installieren. Ubuntu hat sogar mein WLAN sofort konfiguriert. Musste nur noch den WPA Key angeben und ich war online.
 
@noneofthem: "Da der Speicher wiederbeschreibbar ist, ließe sich der Treiber zudem ständig aktuell halten, so dass beim Anschluss an einem anderen PC immer die neueste Version installiert werden kann."
 
@swissboy:Ja. Wiederbeschreibbar mit neuen Rootkits zum Beispiel.
 
Nette Idee. Aber... hmm... Sehe jetzt schon die schlagzeilen der Newsseiten vor mir, dass Schädlinge den Treiber auf den Geräten infizieren/verändern und sich über diese funktion weiter zu verbreiten.__- Wenn man so etwas machen möchte dann halte ich es für Sinnvoller nicht den Treiber auf den Flasch zu speichern. Sondern mehr ein XML-Artige Datei welche die Hardware beschreibt. Zum Beispielt eine Webcam: In der XML steht dann was es für ein Gerät(webcam) ist und wie man welche Register wie anschreiben muss um die entsprechenden Informationen zu bekommen. Also register A z.B. ist für die Auflösung verantwortlich und es gibt die Werte X(=Auflösung 1),Y(=Auflösung 2) und Z(=Auflösung 3) die man in das Register schreiben kann. Das fände ich sinnvoller. Weil so muss sich der Hardware hersteller nicht mehr selber um die Treiber kümmern, da man das ganze dann mit eine "Universellen" Treiber lösen kann, für die dann der hersteller des Betriebssystem zuständig ist. Man hätte echtes Plug 'n' Play, also gerät anstecken und es funktioniert ohne Treiber installieren zu müssen. Anderer vorteil wäre das die Hardware unter jeden Betriebssystem funktionieren würde. Und ein andere vorteil wäre das man wieder "richtige" Hardware erhalten würde, also nicht mehr Geräte wo die HW auf das mindeste beschränkt ist (haupsächlich bei Billiggeräten der fall) und so viele funktionen wie möglich in den Treiber verlagert wurden. ____ Aber das wird wohl wunschdenken bleiben.
 
Erinnert euch das nicht auch irgendwie an GENIE (oder wie das hieß) aus der Markt & Technik?
 
... und dann war da noch Linux ! Wird somit indirekt Linux ausgesperrt ?
 
@sg.konfetti: Das sehe ich auch so, das ist DER Vendor-lock-in schlechthin, für Microsoft das Endziel ausschalten unliebsamer Alternativen, wie z.B. Apples MacOSX, BSD, Hurd, Linux, Plan9, Solaris, Syllable usw. Es wäre ja so bequem, werden die Fanbois jubeln, die so auch ganz lässig nebenbei mit den topaktuellsten Viren via Hardware versorgt werden. Wirklich neu ist das Prinzip von beschreibarem Speicher auf Hardware auch nicht, aber Daus lassen sich alles als "neu" und "komfortabel" verkaufen, mit der richtigen Werbung und die Jubelperser werden auch noch laut darüber jubeln, das Microsoft sie einsperrt: http://de.wikipedia.org/wiki/Lock-in-Effekt_(Wirtschaft)
 
@sg.konfetti: Da sind die Kernelentwickler selbst schuld. Würden die net mit jeden auch noch so mickrigen Kernelupdate die API ändern (mit dem "freundlichen" Hinweis "macht's halt quelloffen, dann machen wir das scho"), würden mehr Hersteller auch Linuxtreiber mitliefern. Nur wozu, wenn der Treiber nachm noch so mickrigen Kernelupdate (mir grad inner Arbeit passiert, musste 3 Stunden lang LabView samt QUELLOFFENEN Hardwaretreiber neu instlallieren) eh neu gemacht werden muss? Sag du den Linuxlkernelspassen erst, dass Offenheit auch heisst, dass man für das System nach belieben entwickeln kann. Dann reden wir über Linuxtreiber. Zum Thema Einsperren: meistens will ich, dass die Hardware funzt. Wenn Microsoft es fertig bringt, dass die Hardware funzt und die Pseudo-"Ich bin für Offenheit"-Spassten (warum "Pseudo": siehe oben) es nicht schaffen, dass hat das weniger mit Einsperren zu tun, sondern mit "wir schaffen es, dass es funzt". Wenn die Offenheitsspassten (wieder siehe oben, warum "Spassten") es nicht schaffen, ist das nicht des Endbenutzers Problem.
 
! G E F Ä H R L I C H !
 
Ist ja ganz was neues..... Der Amiga konnte schon vor 20 Jahren mehr an automatischer Konfiguration und Einbinden von neuen Komponenten und Peripherie, als es IBM/Microsoft und Konsorten es bis heute können. Leider gewinnt nie die bessere Technik, sondern immer nur der bessere Vertrieb und die Marketingtruppe, welche das größte Blendfeuerwerk abschießt! Außerdem entscheidet sich die Mehrheit der Verbraucher letztendlich immer für das billigste Produkt statt für das preis_werteste_! Am Anfang sparen ist ja nett, aber über das jahrelange Folgeleiden wird erst später erkenntnisreich gejammert.
 
@DocDbase: Naja, IBMs Microchannel und Apples Firewire hat wohl aus dem gleichen Grund keine weite Verbreitung gefunden: geschlossenes System. Abgesehen davon bietet USB schon für FAST alle Gerätetypen eine Autoeinrichtung. Nur für einige halt nicht.
 
Ähm meines Wissens sollte damals das schon USB so mit sich bringen, und nun wird es grossartig als Neuigkeit angepriesen. Nicht deren ernst oder?
 
Also ich hab vor kurzem bei jemandem einen FritzWlan USB stick installiert da waren die treiber auf dem stick mit drauf hatte mich erst gewundert warum keine CD beilag :D also so neu scheint das ganze ja nicht zu sein oder?
 
Das gibts schon bei der ext. Soundkarte von CREATIVE "X-Mod". Die hat den Treiber im Chip und kann ohne Installation unter Windows oder MacOs angeschlossen werde. Gute Lösung. Ich hatte nie Probleme weder unter WinXP und jetzt unter Vista.
 
Das ist mal ne geniale Idee.
 
Die AVM Wlan-Sticks bringen ihre Treiber seit Ewigkeiten auf einem verbauten Flashspeicher mit. Einstecken und warten der Rest geht von ganz alleine....
 
@pr0xyzer: Läßt sich der Treiber auf dem Stick auch aktualisieren?
 
@tommy1977: Wozu sollte man? 1. Ist der Treiber fehlerlos und funktioniert problemlos auf jedem Windows Rechner und 2. handelt es sich hier um einen WLAN Stick. Sobald ein neuer Treiber verfügbar ist kann man den nach installation des "alten" Treibers den neuen nachladen. Versuch mal mit einer Grafikkarte ins inet zu kommen :)
 
@pr0xyzer: Naja...Stick hinoder her...jede Software wird mal aktualisiert und bringt neue Features mit. Wenn man dann die letzte Version immer gleich auf der Hardware selbst hat, ist doch ein feine Sache. Das mit dem Nachladen des Treibers muß du Leuten wie meinem Vater erklären...da kommt jedesmal ein Notfall-Anruf. Aber zum Glück gibt es ja Fernwartungsfunktionen. :o)
 
@pr0xyzer: Ne der Treiber ist leider fest auf dem Stick. Allerdings ist da nur das Nötigste drauf, und arbeitet mit dem Windows eigenen WLAN-Dienst. Will man mehr braucht man leider wieder den Treiber von der AVM-Seite! Habe letztens beim Kunden WLAN eingerichtet mit einem AVM Stick, dass ist dennoch wirklich sehr praktisch.....
 
Ich finds spitze! Karte rein, installieren, neuesten Treiber suchen und gleich auf der Hardware hinterlegen. Dann braucht man nie wieder nach dem Treiber suchen und hat alles griffbereit, wenn man das System mal neu aufsetzen muß. Schön wäre es noch, wenn in Windows ein Dienst laufen würde, der die Treiber auf der unterstützten Hardware automatisch aktuell hält. DAS wäre mal eine echte Innovation!
 
Fassen wir also zusammen: 1. alles andere außer Windows ab Version 6.0 (Vista) wird ausgesperrt (wer weiß denn schon, ob sich der Stick ohne Treiber jemals vom CD-ROM-Modus in den jeweiligen Geräte-Modus umschaltet). 2. Ein Patent? Darauf? Auf die Idee, den Treiber in das Gerät zu integrieren, ist bereits jeder mal gekommen - und zwar bereits zu Windows 3.x-Zeiten, also quasi seit es Gerätetreiber gibt. Das ist schon sowas wie Allgemeinwissen und sollte gar nicht mehr patentierbar sein! 3. Ein Patent, auf etwas, was AVM (und wer weiß, wer noch) schön längst macht?! und zu guter Letzt 4. will ich nicht, dass sich ein Treiber von selbst installiert. Das ist doch nur eine weitere potenzielle Virenquelle bzw. die Möglichkeit für Hardwarehersteller ihre dreckigen Spy- und Adwaretools, die zum Betrieb des Gerätes gar nicht nötig sind, mit zu installieren, während ich meine Treiber, wann immer es geht, grundsätzlich über den Gerätemanager installiere. Dann stecke ich ein Gerät ein und hab plötzlich eine Google-Toolbar ...
 
@der_da: dafür ein +
 
@der_da: Da muß ich dir zum Teil Recht geben. ABER...wenn Microsoft es schafft, das ganze zu einem Quasi-Standard werden zu lassen und strenge Richtlinien für eine Zertifizierung anlegt, dann könnte das ganze mit der Installation des Treibers und ggf. eines Update-Tools begrenzt sein. Alle was darüber hinausgeht, wird einfach nicht erlaubt oder unterstützt. Ich geb dir Recht, dass so eine Treiberinstallation für routinierte Anwender wie uns sicher kein Problem ist, aber der Opa in Buxtehude wird so eine Möglichkeit schon zu schätzen wissen.
 
Ich kenne mindestens eine Peripherie, die so eine Funktion bereits integriert hat (weiß leider den Namen nichtmehr, es war aber irgendein Gerät, mit dem es möglich ist, über UMTS ins Internet zu gehen). Beim Anstecken über USB gab es zwei neue Geräte: Einen Read-Only-Flashspeicher, der wiederum die Treiber für die zweite (zu diesem Zeitpunkt unbekannte) Hardware besaß... Fazit in Bezug aufs Patent: Sorry, aber so ein Sch... , oder ist mir irgendwas Wichtiges nicht bewusst und bin unwissend? ^^
 
@Astorek: Du meinst bestimmt die Easy-Box/Easy-Box 2.
 
@Astorek: Stimmt, ich habe eine PCMCIA UMTS Karte von der Telekom, da funktioniert das auch.
Diese Karte installiert sich ein "CD-ROM" Laufwerk auf dem dann Software und Treiber liegen.
 
Hmm ... sehe ich Geteilt: Da kannst doch darauf warten, daß über diese Systhematik gleich sämtlicher, unnützer Rotz mit installiert wird. Die Grundfunktionalität ist okay, solange es sich wirklich NUR auf den Treiber beschränkt, und nicht irgendwelche zusätzlichen (unnützen) Programme.
 
da es produkte vor dem patent gab, ist das patent ungültig
 
Bei Soundkarten und Grafikkarten-Treibern wirds lustig - wenn dies echt folgen sollte und laut tommy1977 dann richtlinien gibt.. Nicht jeder will zB: Standard-Treiber von der GraKa haben (zB: NGO Optmized Driver, OMEGA Driver, ...) oder sonst wie auch immer.. Dann ist es das gleiche wie es jetzt schon ist: "Ich lad mir den Treiber direkt von der Website und installiere selbst".. Einerseits finde ich es gut wenn man ein Nokia-Handy ansteckt und die aktuelle PC Suite-Homepage aufgerufen wird. Oder es sich eben selbst installed... Ich denke jedes Patent - jede Technologie bringt Pro und Contras.. :-)
 
uuups, meine grafikkarte hat'nen virus, ich gehe mal schnell eine neue kaufen ....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles