eBay plant Restrukturierung und Entlassungen

Wirtschaft & Firmen Wie am heutigen Donnerstag bekannt wurde, arbeitet man beim Online-Auktionshaus eBay derzeit an einer Umstrukturierung des Unternehmens. Dabei wird es bei eBay im Zuge der Veränderungen auch zu Entlassungen kommen. Bis zu 150 Arbeitsplätze sind ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Die Entlassungen sind ein Effekt der Globalisierung und Zentralisierung"... die globale Erwärmung haben die spinner vergessen..
 
@MarZ: (+)
 
@MarZ: ein ONLINE aktionshaus LEIDET unter globalisierung und zentralisierung? wäre super wenn mir das mal jemand erklären könnte.
 
@MarZ: +
 
@MarZ: +++ Ich bin auch bekennender E-Bayler, aber Amazon hat das Problem anscheinend nicht? Bei preis-radar.net kann man die Schnäppchen auch gut vergleichen. Ich denke dass es bald nur noch E-Bay und Amazon geben wird, die übrigen laufen dann unter ferner liefen weiter :)
 
die sollen zur hölle fahren mit ihrem neuen bertugssystem.
 
"Hierzulande hat das Unternehmen rund 1.100 Mitarbeiter, die hauptsächlich im Kundenservice tätig sind."

ebay hat Mitarbeiter? IM KUNDENSERVICE? Wo? :-)

Mir ist egal was mit ebay passiert, ich würde es nicht vermissen. Um die Leute tuts mir natürlich leid!
 
Hoffentlich geht Ebay pleite, Verkaufsprovision ist Abzockerei !!!
Ich werde am Ende lachen wenn google mit seinem Auktionshaus startet :D
 
@merkur_5: base.google.de
 
@merkur_5: vielleicht solltest du dich mal informieren :). ebay und pleite gehen?? da friert eher die hölle zu :). schau dir einfach mal die quartalszahlen von ebay an und wenn die gewinne weiter so steigen, dann wird das nichts mit der pleite :). bis jetzt sind die zahlen jedes jahr um einiges gestiegen und der nettogewinn ebenfalls.
 
@merkur_5: Wer zwingt Dich, die Plattform Ebay zu nutzen?
 
@merkur_5: Sehe ich genauso...Amazon ist sogar noch teurer...

@mcbit: Was hast du für eine andere Wahl... eBay ist nunmal ein "Quasi-Monopolist"
 
Ja wird mal echt Zeit für ein neues Auktionshaus,... schade das dieses so bekannt geworden ist, manchmal genügen halt nur Namen um erfolgreich zu sein egal wie gut bzw schlecht man ist
 
War doch klar, dass die Goldgräberstimmung auch bei dem Laden irgendwann mal ein Ende finden wird.
 
Anstatt Mitarbeiter zu entlassen sollten die eher die vöööööööööööööööööööööööööööööööööööööööllig überhöhten Gebühren auf den Stand von 2002/2003 senken. Ich bin mir sicher, daß bringt Ebay weiter und die Löhne können aus der Portokasse bezahlt werden. Denn zur Zeit lohn sich manches eher zu verschenken, als bei Ebay anzubieten.
 
Die sollten mal wieder zu ihren Wurzeln zurückkehren, weniger Firmen und wieder mehr den privaten Sektor stützen!
 
Hört doch endlich mal auf Pressemitteilungen einfach nur zu kopieren!!
Ebay ist rechtlich K E I N Auktionshaus. Es ist eine Verkaufs-Plattform die selbst keine Haftung für die gehandelten Sachen übernimmt. Ein Auktionshaus handelt auf eigene Rechnung und haftet. Bei Versteigerungen eines Auktionshauses übernimmt der Käufer die Provision und schliesst einen Kaufvertrag mit dem Auktionshaus ab. Bei Ebay verkauft ein Verkäufer an einen Höchstbietenden und Ebay bekommt eine Provision vom Verkäufer.
 
@broadler: ...was allerdings an der Kernaussage dieser News NICHTS ändert...
 
Übrigens brauchst man seit dem 20. Februar keine Startgebühr mehr für 1.- Eu Auktionen bezahlen, sofern man eine Privatperson ist...dafür liegt dei Verkaufsprovision jetzt bei 8 % wenn man mal was verkauft *g*
 
@allium sativum: ... welche dann wieder mit den versandkosten eingeholt werden. die sollten das mit den versandkosten endlich mal in angriff nehmen.
 
@allium sativum:

Ja ist wirklich nur Verlagerung der Gebühren!

Aber habt Ihr mal geschaut was Amazon nimmt?

Ich hatte mal ne paar Spiel verkloppt, Crysis, MOH, Bioshock ( alle druchgespielt)

Als ich die bei Ebay eingestellt hatte waren die nach kurzer Zeit gelöscht wegen FSK !

Dann bei Amazon rein. Hier ist es wohl wurst was verkauft wird, ob Porno oder FSK 18 Spiele an Minderjärige. Naja nicht mein Bier.

Der Schock kam später . Die Säcke ziehen einen wirklich aus. 15 % hier Luxenburgsteuer, dort Verkausprovision. Die haben mir bald 20 Euro je Spiel abgeknöpft. Der Punkt ist, setzt man es teuer rein, bleibt man drauf sitzen, weil 100dert andere es biller verscherbeln.

Ok ich weiss etwas OT:
 
amazon richtet sich auch eher an kommerzielle verkäufer.
 
@allium sativum: sebastian2, das ist aber gerade das problem. auch händler können sich diese gebühren nicht leisten. und zu sagen, dass sie dann halt dort nicht verkaufen wollen ist zu einfach. denn immer mehr leute kaufen bei amazon und immer weniger leute besuchen die seiten der "anderen" händler. da wirds schon ein bisschen schwierig.
 
Viele kaufen bei den anderen auch gar nicht erst ein.

Man kauft ja bei amazon um einen seriösen und guten Händler zu haben.
Das ist ja bei den drittverkäufern nicht immer gegeben.

Und die UST darf man amazon nicht anlasten. Die muss amazon dank der EU erheben.
 
Das ist genau die Ackermann-Methode.
Siehe: http://www.youtube.com/watch?v=tWkN8FBw7Bs
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Interessantes bei eBay