USA: Microsoft droht neues Wettbewerbsverfahren

Microsoft Microsoft ist heute vor dem höchsten US-Gericht mit seinem Einspruch gegen die Entscheidung niedrigerer Instanzen gescheitert, ein neues Wettbewerbsklage gegen den Softwarekonzern zuzulassen. Das Verfahren war 2004 vom Linux-Distributor Novell ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
mit dem erfolg kommen die probleme. ohne erfolg, macht man probleme...
 
MS hat immer recht - alle anderen sind schlecht und haben unrecht, selbst die gerichte die es wagen MS nicht recht zu geben - - - - so kann man sich seine eigene weltsicht auch aufbauen und alles und jedes rechtfertigen........ob man nun recht hat oder nicht!
 
Raffgier kommt manchmal NACH dem Fall ...
 
@holom@trix: (+) meine meinung
 
@holom@trix: Ein dickes plus mit Schmatz
 
@holom@trix: was genau meinst Du jetzt. "Raffgier kommt nach dem Fall" :hast Du wieder nicht vorher nachgedacht: Hauptsache einfach drauf los schreiben!:den Neid & Frust ablassen.
 
Novell gegen Microsoft? Und trotzdem arbeiten sie zusammen? Nicht gerade die beste Arbeitsgrundlage
 
@phreak: Hab ich eben auch gedacht als ich gelesen habe wer der Kläger ist.
 
da fliegen die brocken...
 
Ich bin der meinung das gescheiterte Projekte sich gerne mal wieder gesund stoßen wollen, zum. das Übrigbleibsel der Geschäftsführer. Und das ist eine klage gegen micosoft schon mal richtig, weil die eh immer verknackt werden. Aber warum hat sich das andere Office durchgestezt bei vielen Usern??? mh
 
@bashor: sorry aber.... hääääääääääääää?
 
@bashor: Weil Marktwirtschaft nicht der Theorie der Evolution folgt. Da gewinnt nicht immer das beste, sondern auch mal das schlechtere, wenn es stark umworben wird oder der Markt noch nicht reif dafür ist. Oder wenn ein Quasimonopolist mit aller Macht sein Monopol verteidigt.
 
@Proton: auch in der Evolution gwinnt auch nicht der Beste (oder Stärkste), nur der Angepaßteste. Wird meist falsch zitiert.
 
Wurde auch mal Zeit, dass die deswegen eins auf den Deckel bekommen. Hoffe, dass Novell da gewinnt.
 
@noneofthem: Pfff. Wenn Hatashuki inc. gegen Microsoft klagt hoffst du doch auch das Hatashuki gewinnt, egal worum es geht, egal was das für eine Firma ist und egal ob es die überhaupt gibt (Fantasiefirma!!)
 
WordPerfect und Quattro Pro?? Nie gehört, haben die das mal angeboten oder beworben? Haben die mit PC-Herstellern Verträge gemacht, und es Komplett PCs beigelegt? Wenn Nein, selbst Schuld, wer kauft schon was von dem er noch nie was gehört hat. Ist Marketing jetzt wettbewerbswiedrig? Oder was hat MS wieder böses gemacht, um etwas zu verdrängen, was keine Sau kennt?
 
@OttoNormalUser: WordPerfect war zwischen dem Ende der 80er und Mitte der 90er DIE Textverarbeitung für alle arten von PC, Quattro Pro war Novells "Excel". Das du davon noch nie was gehört hast, liegt daran das Word und Excel die programme praktisch restlos verdrängt haben . Ich habe meine ersten Textdokumente auf dem PC noch unter WordPerfect (DOS-Version) geschrieben, mir ist das Programm noch gut in Erinnerung. Was nicht heisst das ich es in guter Erinnerung habe ... WP war eine Qual, als Word kam, habe ich mich tierisch gefreut. Trotzdem lässt sich der Vorwurf nicht von der Hand weisen, MS habe Windows benutzt um Word und Excel zu pushen (und dadurch WP "auszurotten") - das ist wohl wie beim IE und Netscape oder dem Mediaplayer und dem Realplayer nicht zu bestreiten.
 
@e-foolution: "WP war eine Qual, als Word kam, habe ich mich tierisch gefreut". Vielleicht taten das die anderen Nutzer auch und somit hat sich Word durchgesetzt. Schon mal daran gedacht? Vielleicht war es einfach an der Zeit dass etwas besseres das schlechte WordPerfect ablöst. Das ist ganz normal und keineswegs zweifelhaft. Und der Realplayer hat sich quasi selbst verdrängt weil sich kaum jemand die zigtausend Adware- und Spywaredinge mitinstallieren wollte. Klassischer Fall von übers Ziel hinausgeschossen. Außerdem hatte er bei zu hoher Datenrate eine zu schlechte Qualität und auch hier kam eben was besseres.
 
@DennisMoore: Träum weiter... Niemand kann wirklich ernsthaft bestreiten, daß Microsoft so groß geworden ist, weil sie die jeweiligen Marktführer kopiert und danach verdrängt haben. Etwas wirklich neues oder innovatives hat MS nie entwickelt sondern immer nur kopiert. Und nun kommt eben raus, daß die Methoden der Verdrängung nicht legal waren. Was soll's. Die Strafen zahlen sie aus der Portokasse und die Konkurrenten spielen kaum noch eine Rolle. Betriebswirtschaftlich alles richtig gemacht würde ich sagen...
 
"das dreifache der noch nicht festgelegten Schadenssumme" ... wow ... dreifach ... irgendwas. lol.
 
@e-foolution: Jo. Statt 1 Dollar sinds 3 Dollar ^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen