Doubleclick-Übernahme: Google entlässt Mitarbeiter

Wirtschaft & Firmen Am Dienstag berichteten wir darüber, dass die Europäische Union grünes Licht für die Übernahme des Vermarkters Doubleclick durch Google gegeben hat. Der Suchmaschinenbetreiber konnte das Geschäft nun abschließen und gab seine Pläne bekannt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
naja total pfui von google
 
@Nitrox: naja, marktwirtschaft halt.. als wär google die einzige firma, die so agiert.. so etwas muss manchmal halt gemacht werden, wenn man in der art und weise expandiert
 
ich denk die stellen jedes Jahr neue Leute ein.. dann sollen die Menschen auf andere Bereiche aufgeteilt werden..
 
@blue_think: Ja genau die gelernte Bürokauffrau kann auch einfach mal an den PC gesetzt werden und dann sagt man, so jetzt schreib mal bitte eine Java, PHP oder sonstwas Skript....
 
@blue_think: Der Schnubbie hats auf den Punkt gebracht. Ist wie bei Siemens letztens, da wurde das auch genau so erklärt, vom Sinn her jedenfalls ~g~
 
Ich dachte die Onlinewerbung ist so ein toller Wachstumsmarkt, da kann man doch die Leute auch auf andere Stellen setzen.
 
@chrisrohde: Man kann die Leute, die man zu viel hat aber auch aus dem Unternehmen rauswerfen. Google ist ja nicht die Wohlfahrt. Wenn man für eine Stelle durch die Übernahme bedingt nun 2 Arbeitskräfte hat muß man eine Arbeitskraft freisetzen.
 
ja so is das wenn die stasi der welt expandiert lol wen interesierts
 
"....um eine optimale Lösung zu finden." Optimal, klar. Aber höchstens für Google. Was mich aber sowieso fasziniert ist, wie man Internet-Werbung dermaßen überbewerten kann. Ich kenne keinen Menschen, der jemals auf so ein Zeug klickt, höchstens mal aus Versehen.
 
@Der_Heimwerkerkönig: man muss ja auch nicht sofort darauf klicken, um die werbung als erfolgreich bezeichnen zu können. es langt wenn es in den köpfen der menschen ist. schließlich gehst du dir ja auch nicht sofort eine cola kaufen, wenn dementsprechende werbung im fernsehen läuft. für den nächsten einkauf allerdings spielt es dann doch eine rolle.
 
@kabuko: Das mag für den Durchschnittsdödel durchaus zutreffen, doch ich persönlich lasse mich von Werbung bewusst NICHT in meiner Kaufentscheidung beeinflussen. Nur weil mir z.B. die Marke Coca Cola besonders bekannt ist, durch dauernde penetrante Werbung bzw. Product Placement , bedeutet das nicht, dass ich mich automatisch eher dafür entscheide. Im Gegenteil, ist Werbung besonders dämlich (um große Aufmerksamkeit zu erregen), dann kannst du dir sicher sein, dass ich genau dieses so dämlich beworbene Produkt, nicht kaufen werde.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Doch, du laesst dich von der Werbung leiten. Ob das nun mit Markenprodukten zutun hat oder nicht - es kann auch sein, dass du ein genialen Coca Cola Spot siehst, irgendwann einkaufen gehst und etwas Cola Artiges siehst, da erinnerst du dich unterbewusst und nimmst sie mit. Werbung ist heutzutage schon so, dass du das alles meistens unterbewusst tust. Du kannst zwar sagen, dass es so nicht ist - aber lass mal dein Kaufverhalten an Unis oder so kontrollieren, du wirst merken: Werbung bestimmt dein Leben viel mehr, als du glaubst.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Da du offensichtlich im Netz unterwegs bist, gehe ich mal davon aus, dass du nicht irgendwo im Regenwald wohnst und einem Teil der Menshheit angehörst, der in steinzeitähnlichen Stammesverbänden lebt. Diesen kann ich noch zugestehen, so ziemlich unbeeinflusst von der Werbung zu sein.
Denn auch du triffst deine Kaufentscheidung beeinflusst von der Werbung. Ohne Werbung würdest du auch nichts von neuen Produkten, Technologien etc. erfahren.
Ausschlaggebend ist letztendlich, wie du mit der Werbung umgehst. Und wenn du aufgrund einer Werbung (das eigentliche Produkt ist nebensächlich) anfängst, dir weitere Informationen über das Produkt einzuholen, es mit bestehenden Lösungen vergleichst und dich dann über diesen Vergleich für das beworbene Produkt entscheidest, dann hat die Werbung ihren Zweck erfüllt. Denn sie hat dich dazu veranlasst, dich damit zu beschäftigen und damit auch deine Kaufentscheidung beeinflusst.
 
Macht Double-Click Gewinn? Also ich will mich da jetzt nicht zu weit ausm Fenster lehnen, aber kann man nicht Gesetze erlassen, die so was verbieten? In der Art von keine Übernahme + Werkssschliessungen + Mitarbeiter streichen wenn gewinn = so und so viel Prozent. Irgendwie müssen die Leute doch endlich mal geschützt werden!
 
@MaloFFM: Warum man das nicht machen kann? Weil wir nicht (mehr) DDR heißen. Weil unser System soziale MARKTwirtschaft und nicht PLANwirtschaft heißt. Weil wir ein gültiges Grundgesetz haben. Weil wir in der EU und der NATO sind. Weil wir Exportweltmeister sind und viele Unternehmen - auch immer mehr mittelständische - weltweit tätig sind. Weil wir nicht eine Mauer um unser Land bauen können oder auf den Mond auswandern. Weil es bei uns privates Eigentum gibt und nicht allgemeines Eigentum. Weil...
 
... Google die Macht haben wird und uns einmal den Weg zeigt den wir gehen sollten. Denn Goggle wird einmal über leben und Tod entscheidend sein. Über Google erfährst Du, wo und wann ein Krieg beginnt, wo und wann die Atombome einschlägt und wo du vor der gefahr sicher bist. Die Gefahr, ist die nicht Google? Fragen über Fragen die nur einer beantworten kann: das große "G" = Global?! ... :D
 
@elecfuture. Stimme dir voll und ganz zu. Wenn mir ein Unternehmen Angst macht, dann nicht Microsoft, nicht Apple oder sonstwer, denn die sammeln Informationen nur für ihre Produkte. Sondern eben Google. Aber leider wird Google ohne Ende überall gehypt, sodass man die eigentliche Gefahr dieses Unternehmens nicht erkennen will. Wenn Google wirklich einmal seine ganze Macht einsetzt, sieht Schäubles Onlinedurchsuchungs-Vorstoß dagegen wie ein spielendes Kind im Sandkasten aus.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Galaxy Nexus im Preis-Check