Wal-Mart: Linux-PCs "nicht, was die Kunden suchen"

Linux Als der US-Einzelhandelsriese Wal-Mart vor einigen Monaten besonders günstige PCs mit dem freien Betriebssystem Linux in sein Angebot aufnahm, wurde dies von einigen Beobachtern als möglicher Durchbruch für die Windows-Alternative auf dem Desktop ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Tja Linux, wenn ich was zum basteln haben will - dann kauf ich mir ein Überaschungsei!
 
@imhotep: och ubuntu ist doch recht rund, wie ich das bis jetzt gesehen habe. installation lief wunderbar. allerdings favorisiere ich auch windows, da dort einfach alle programme drauf laufen.
 
@imhotep: Bin zwar selbst Linux-User aber das gibt trozdem ein (+) :)
 
@imhotep: Vorsicht, kann verschluckbare Kleinteile enthalten! Basteln und rumspielen muss man an allem.
 
@alle: War auch nur als lustiger Kommentar gedacht, also nicht zu ernst nehmen! :)
 
War auch nicht anders zu erwarten. Viel zu kompliziert und es fehlen einfach gute Programme und jetzt kommt mir nicht mit "es gibt doch Alternativen" - Natürlich gibt es die, aber nicht immer und so ausgereift wie auf dem PC.
 
@Xtremo: und vor allem will der 0815 user (welcher mit dem pc angesprochen werden sollte) von alternativen nichts wissen wenns seit jahren auf windows problemlos funktioniert.
 
@Xtremo: Genau, für Normaluser, die sich so einen FertigPC zulegen, ist Linux eher nicht das Richtige. Und für die Linuxuser ist dieser FertigPC nicht das Richtige…
 
Ich meine ja nur. Nutze selbst Linux, Mac, Windows und die Normaluser haben leider entweder Angst oder kein Verständnis. Sie wollen, dass wie bisher alles funktioniert und es auch einfach bleibt. Vorallem, dass man seine üblichen Programme laufen lassen kann. Mein Vater hat in seinem Alter sich den Umgang mit Windows selbst beigebracht und das System kann er auch noch selbst aufspielen, was man von anderen nicht behaupten kann, aber Linux ist ihm einfach zu kompliziert.
 
@Xtremo: na klar, also ich rate der breiten masse ganz klar zu linux.
warum?
weil sie ein system haben mit den anwendungen die 90% wirklich brauch (firefox, OOo, pidgin als IM) bei derkostenlos ein system haben, welches auf allen gängien pcs läuft ohne stundenlanges konfigurieren.
 
die breite masse will sich aber nicht mit alternativen programmen auseinandersetzen. die wollen ihre 5 messenger programme installieren und keinen multimessenger. die wollen auch das ms office nutzen weil sies von der arbeit so gewohnt sind. die lassen sich auch schon davon irritieren das man den aktualisieren button beim firefox nicht so einfach drücken kann unter linux. dadran verzweifelt der nicht so versierte nutzer.
 
@MaxFragg: Die Welt besteht aber aus mehr als FF, OO und Pidgin. Ich selbst habe Kubuntu lange parallel laufen lassen. Für Internet und mal nen Brief/Mail schreiben, hats gereicht. Aber wenn es um Video, Foto, Audio, mein PDA und mein Handy ging, wars vorbei. Alleine meinen Scanner zum Laufen zu bekommen, hat 2 Tage gedauert. Die Tintenstände meine Druckers durfte ich schätzen, meine Webcam ging nicht, DVD`s in DIVX umwandeln ging nicht, nur in XVID. Das ganze System war halb deutsch, halb englisch. Alles in allem wars nichts für mich, und ich bin nun wirklich kein Anfänger. Es ist auch einfach die zeit, die man investieren muß, um ein Linuxsystem komplett zum laufen zu bringen, und dann läufts auch nur mit Kompromissen. Das Einzige, mit dem ich mich anfreuden konnte, war GIMP.
 
@mcbit: so ist es. Ich arbeite auch mit vielen Video- und Grafikprogrammen. Auch andere Programme muss ich unter Windows nutzen, weil es diese einfach nicht für Linux gibt. In vielen Branchen kann man seine Zeit einfach nicht vergeuden. Zeit ist Geld.
 
@Xtremo: Linux verbreitet sich trotzdem immer weiter, auch wenn hier und da nicht der gewünschte Erfolg zu verbuchen ist. Linux wird eher aus dem Netz geladen und dann installiert. Noch hat Windows im Destopbereich das sagen, auf anderen Gebieten wie Handys und Navigationsgeräten ist Linux nicht mehr weg zu denken. Man sollte nicht schlussfolgern, dass es an der Qualität von Linux liegt, sondern eher daran, dass der normale Anwender bisher nur von Windows gehört hat. Linux wird sich eher übers Internet verbreiten als über die kommerzielle Schiene.
 
@mcbit: Linux ist selbst für Grafikbearbeitung und Videobearbeitung ziemlich brauchbar und beim Codieren sehr schnell. Bei mir funktionieren alle Geräte, ob Webcam, oder Drucker oder Scanner. Es kommt eben darauf an was man kauft und wie man sich vorher informiert hat. Mir kommt keine Hardware mehr ins aus die nicht auch unter Linux nutzbar ist. Der Kunde entscheidet was gebraucht wird und wenn alle so denken würden, wäre Linux viel weiter.
 
@sesamstrassentier: Linux ist für Grafikbearbeitung leider unbrauchbar, denn Photoshop läuft nicht. grml
 
@sesamstrassentier: Selbst wenn ich irgendwann alles so gehabt hätte, wie unter Windows, es bleibt das Problem mit meinem PDA. Und nur für den PDA 2 Betriebssysteme ist mir zu blöd. Wenn ich mal nen reinen Internet-PC brauche, dann auf alle Fälle mit Linux, ohne Frage. Nur solange ich ALLES nur mit Kompromissen nutzen kann oder gar nicht, ist es nicht wirklich eine Alternative. Perfekt ist so ein Kubuntu-PC für Oma und Opa, die können nichts falsch machen ohne Rootpaßwort und für das bisserl Internet reicht es allemal.
 
@Xtremo: @mcbit: Wozu gibt es Hardwaredatenbanken wo man schauen kann was die Distri unterstützt, ein klick dort rein hätte Dir den Ärger sparen können. :)
 
@JackDan: Adobe Photoshop ist ein Grafik/Publishing Programm/Werkzeug, korrekt. Gimp auch! Verstehe mich nicht falsch, Photoshop und Gimp sind kaum zu vergleichen. Dass Linux für Grafikbearbeitung aber unbrauchbar wäre, weil man Wine vorher installieren muss, das ist Unsinn. Es wurde schon oft gesagt: Wenn du von Linux willst, dass es sich wie Windows verhält, dann bist du für Linux "unbrauchbar". Das ist die Realität, denn Linux kann auch ohne dich.
 
@sesamstrassentier: ich sehe aber nicht ein, dass ich mich meinem System unterordnen muss und die Hardware kaufen soll, die meinem System gefällt. Ich kaufe Hardware die mir gefällt und wenns mit linux nicht läuft, mit Windows läufts garantiert. Wenn was nicht läuft ist es pech für linux und nicht für mich.
 
@liveWire: Die große Mehrheit der Pc-user dieser Welt wäre demnach Linux-unbrauchbar. Es ist aber eher Pech Linux und nicht für die User. sie gehen zu Windows.

Nehmen wir an, Windows wäre nicht vorinstalliert und jeder könnte entscheiden was er haben will für ein BS. Ich wette Windows wäre selbst in diesem Szenario der klare Martführer. Es läuft einfach alles drauf, was es an software im handel zu kaufen gibt. Und ich hab ehrlich gesagt auch keine Lust mich auch nur 15 min damit zu beschäftigen das mein drucker Wlan und so weiter läuft. Mit Windows gehs innerhalb von 1 min. und dann läuft alles. Linux ist eine coole Alternative und Windows in einigen bereichen überlegen, aber massentauglich ist Linux leider nocht nicht ,wenn es um das installieren von treibern geht. bzw. die unterstützung von treibern ist ein chaos aber hier hat die industrie schuld nicht linux selbst
 
@LiveWire: "...denn Linux kann auch ohne dich". bitte erspar uns solche "weisheiten", das bringt niemandem was.
 
@Windelklopfer: Und dann renne ich los und kaufe neue Hardware für Linux? Mir gehts ja noch gut, soviel geld habe ich nicht. Bleibt eben alles anders, mein Windows läuft und gut ist.
 
@mcbit: Nein, schon klar. Eine neuen Drucker für ein Linux würdest du dir nicht zulegen. Aber einen komplett neuen Rechner für Vista bestimmt, oder? Das tun nämlich die meisten.
 
@Xtremo: @ mcbit Also damit ist das Problem doch gelöst, Du sagst es doch schon selber, Du bist mit Windows zufrieden und das ist doch dann auch gut so. :) Ich breche mir keinen ab wenn ich mir einen neuen Drucker kaufe. Wenn ich dadurch ein dauerhaft stabiles und rund laufendes System erhalte, ist mir persönlich das auch ein neuer Drucker wert (so teuer sind die Dinger nun auch wieder nicht). Alleine durch die Ersparnis der Vista Lizenz, hätte ich das Geld für einen handelsüblichen Drucker schon wieder reingeholt... Aber Du kannst jetzt hin und her Argumentieren was nun auch keinem weiter hilft. Jedem das seine, der eine nutzt Windows der andere Unix, wichtig ist schlussendlich das man mit seinem System klar kommt und zufrieden damit ist.
 
@PCLinuxOS: Warum sollt eich mir einen neuen rechner für Vista zulegen? Meine ist Vista-fähig. Wie kommst Du eigentlich auf die Behauptung? Ich hatte meine Hardware schon, warum sollte ich wegen Linux vieles neu kaufen? Wenns derzeit nicht läuft, dann eben nicht. Vielleicht das nächste Linux-Paket - wer weiß. BTW, ich kaufe mir nur Sachen, die wirklich hoffnungslos veraltet oder kaputt sind. Mein letzter rechner hat 6 Jahre in Original gehalten. Vor 3 Jahren sind Scanner und Drucker kaputt gegangen, beides neu gekauft und läuft immernoch, warum neu kaufen?@Windelklopfer: Eben, und was die stabilität angeht, mein XP läuft seit 3 Jahren ohne neuinstallation auf dem Laptop. Mein Vista macht auch keine Zicken, allerdings ist das erst 3 Monate alt und war beim Rechner bei. Aber mein XP auf dem Desktop vorher lief ganze 5 Jahre (mußte wegen zuviel Spielerei und Neugier nach einem Jahr neu aufsetzen - meine Blödheit). Ich wäre bei Linux geblieben, gebe ich zu, wenns gelaufen wäre. Auf das WLAN-Modul in meinem PC verzichte ich ungern:-) Und das war partout nicht zum Funktionieren zu animieren.
 
@LiveWire: Gimp ist einfach keine Alternative, Photoshop ist und bleibt das einzig ernstzunehmende Bildbearbeitungsprogramm, so sehr ich den verbuggten Haufen auch manchmal hasse. Und warum sollte ich eine Umgebung emulieren, wenn ich das Orginal haben kann, ich kauf mir doch keinen Photoshop um € 2.000 und spar dann am Betriebsystem.
 
@Xtremo: Quatschkopf.
@ mcbit: halb deutsch/halb englich? Ist bei Windows nicht anders! Ich installier ein XP/Vista was auch immer in deutsch und kauf mir dann ein Spiel oder zieh mir ein Freeware Programm und eben dieses Spiel oder weiss der geier gibts nicht in Deutsch also ist es auf Englisch und danach hab ich einen mix aus Englisch und Deutsch. z.B. beim Installatieren. For the installation click next und auf dem Knopf steht weiter :)
 
@root_tux_linux: Aber alles was mit Windows slebst zu tun hat, ist Deutsch. Ich habe eben erst wieder ein Ubuntu 7.10 installiert, und sogar nach dem installieren der Sprachpakete steht im Software hinzufügen/entfernen Menü "supported applications" Genauso ist es wenn ich mir Programme installiere, die deutsche Sprachdateien nutzen, bei vielen ist die Übersetzung nicht vollständig.
 
@root_tux_linux: Wer redet von Spielen? Ich rede von Teilen des Betriebssystems.
 
@Xtremo: stimm ich zu. Es gibt nach wie vor keine Linuxdistri, die im Herzen keine Bastlerspielwiese ist. Nach wie vor kommt nichts an die Bedienfreundlichkeit eines Windows ran, auch wenn die ganzen Linuxfritzen das nicht einsehen wollen. Klar, wenn man die Konsole noch im Schlaf auswendig kann, kommt man gar nicht auf die Idee, dass man ab und zu den naiven Anspruch hat, dass der PC ein hilfreiches Werkzeug sein soll und nicht der Gegenstand der Arbeit selbst.
 
nen google verseuchten PC mit ner hässlichen oberfläche würde ich mir auch net holen :)
Aber der Preis ist interessant, würd nur gerne wissen was dort verbaut wurde
 
@MezzoX: So hässlich ist die Oberfläche doch gar nicht. Vielleicht etwas bunt, lässt sich aber bestimmt anpassen. Und verglichen mit WinXP immer noch hübsch :P…

Zur Ausstattung: http://xrl.us/bhiai

edit: Und zum Argument "verseucht": Das trifft heute auf jeden neuen Komplett-PC zu… Die PCs von HP & Co sind wohl kaum weniger mit unnützen Programmen vollgestopft als dieser hier… Und hier sind es wahrscheinlich nur Verknüpfungen, die gelöscht werden müssen.
 
@MezzoX: der typische windows user, kauft seinen PC nach dem desktop
 
Konfuzius sprach.
 
@MaxFragg: Von wegen typischer Windows User! Ich verwende sowohl Windows XP als auch Ubuntu 7.10 und die standard gnome oberfläche ist schon um einiges schöner als die vom google os!
Mit Betriebsystemen ist es halt wie im richtigen leben, nicht nur die inneren Werte zählen^^
 
leider ist die breite masse immer noch nicht bereit sein wissen zu erweitern und umzulernen. ein mensch ist eben eingewohnheitstier. wenn man zwei personen ohne jegliche ahning von windows oder linux vor die entsprechenden geräte setzt, lernen beide personen gleich schnell. ich will damit sagen das der lernaufwand gegenüber windows in keinem fall mehr wird.
 
@Plasma81: dann lass sie mal was installieren :)
 
@r3n3z: das hab ich mir auch gedacht. der normale nutzer will nen klick auf eine datei machen und durch eine einfahe installationsroutine geleitet werden.
 
@gottnemesis:
naja sogar meine mutter konnte ohne weiteres mithilfe des paketmanagers was installieren. wüsste nicht was daran so schwer ist z.b. ein rpm file anzuklicken :)
 
zb die tatsache das wenn man mal was spezielleres braucht oder ein programm das die freunde nutzen genau dieses nur für windows verfügbar ist oder es davon kein rpm file gibt. und nach alternativen suchen und die entsprechenden repositories hinzufügen will der nutzer dann nicht. das ist zu kompliziert.
 
@gottnemesis: Er spricht von unbelasteten Usern, du von Mircosofts Haustieren. Woher soll jemand der nie einen PC mit Windows aus der Nähe gesehen hat das Bedürfniss haben Software von irgendwelchen CDs oder Internetseiten runterzuladen, 3 Warnungen vom IE und der UAC wegzuklicken (spätestens bei der ersten würde der Frischling wohl vor Angst aufgeben, denn für die ist eine Warnung noch gleich Gefahr weil die nicht von tausenden abgehärtet sind) und dann noch 4 mal weiter zu klicken, wenn ihm von Anfang an beigebracht wird ein Menü aufzurufen, das gewünschte Programm aus einer vom Distributor bereitgestellten Liste auszuwählen und fertig ist? Das soll mir mal jemand erklären :) (Ich rede hier nicht von unseren Müttern die nunmal schon auf Windows abgerichtet sind, sondern wie Plasma81 ganz neutral sagt, jemand der vollkommen unbelastet ist)
 
@dondan: das kann man so stehen lassen. aber dann finde doch mal einen nicht vorbelasteten user. als beispiel: meine großeltern wollten sich pc wissen aneignen... was haben sie gemacht? die computerbild abboniert und die programmtips und programme von der heft cd genutzt. wie soll man sich denn so an linux gewöhnen. anderes beispiel: meine tante + meine cousine. nachdem ich denen open office auf dem pc installiert hatte kams zu problemen mit dem schreibmaschinenkurs weil die schriftarten und zeilenabstände nicht mehr auf den schulrechnern meiner cousine gestimmt haben. die wollten ms office zurück. solange sich da nichts ändert wollen die user nunmal nichts davon wissen.
 
@Plasma81: ICH würde mir auch keinen vorkonfigurierten PC mit Linux kaufen. Selbst mit Windows will ich das nicht. Ich entscheide was auf meiner Kiste läuft. Und im Internet kann ich mein Betriebsystem frei auswählen. Ausgenommen Windows, aber das brauche ich auch nicht.
 
@gottnemesis: Stimmt. Das Problem ist nicht, dass Linux weniger intuitiv wäre, sondern, dass schon soviele Halbwissen über Windows haben. Mit seiner brillianten Strategie der bewusst tolerierten Raubkopie hat Bill Gates über die Jahre es geschafft Windows in die Köpfe aller Computerbenutzer zu bekommen. Das ist nachträglich kaum mehr zu ändern. PS: Grosseltern die sie die ComputerBild abonnieren, man kann zwar behaupten die CB wäre Schrott, aber die Herangehensweise finde ich für Grosseltern doch cool! (Ja, ich habe echt keinen besser passenden Ausdruck gefunden :) )
 
Komisch.
Wo ist der Unterschied?
Bei Windows kauft man sich eine CD mit einer exe dadrauf und macht einen doppelklick und installiert.
Unter Linux läd man sich eine deb oder eine rpm datei herunter und macht dort einen doppelklick und installiert auch.
Wo ist da der Unterschied?

Und wenn ich Spezialsoftware unter windows installierte muss man meistens auch mehr als ein doppelklick machen.
Da muss man noch das, und das und das und das und das und das und das installieren damit man die software zum laufen kriegt.

Einen wirkliche grundlegenden Unterschied gibt es da doch schon lange nicht mehr.
 
@Sebastian2: Eben doch! Den Lemming Effekt. Siehe das Posting von gottnemesis.
 
Den Wal-Mart gibt es doch gar nicht mehr in Deutschland, oder? Der Wal-Mart hatte nämlich einen feinen Kopfhörer als No-Name mit Plüsch-Ohrenpolstern (Tragekomfort!) mit anständigem Klang für ziemlich kleines Geld, den ich kürzlich in irgendeinem Geiz-Markt zu einem absurd überhöhtem Preis identisch bis auf den zusätzlichen "Sony" Aufdruck sah. So ein Ding hätte ich gerne nochmal, aber ohne den "Sony" Aufdruck Wucher.
 
@Fusselbär: In der News geht's auch um Wal-Mart in den USA...
 
War nicht anders zu erwarten. Wenn ich Linux will dann kauf ich mir dafür nicht extra einen PC. Wiederspricht ja eigentlich der OS Hymne "alles gratis" auch wenn der Käufer nur die Hardware zahlen muss.
 
@Tomato_DeluXe: Erschließt sich mir leider nicht. Ein PC besteht aus realen Ressourcen, die garnicht gratis sein können. Und wie kann man Linux bitte wollen, aber dafür keinen PC?
 
@HD_34: Du verstehst mich falsch. Leute die mit Linux arbeiten wollen haben doch meistens einen PC und auf dem wollen sie ein OS installieren das gratis ist. Also werden die wenigsten dafür extra einen neuen Rechner kaufen im Geschäft.
 
Das ist doch alles Quatsch! Linux im Bereich der Privatanwender steht "kurz vor dem Durchbruch" - schon seit 10 Jahren! LOL!
 
@angel29.01: "Nächstes Jahr kommt der Durchbruch zum Linux-Desktop!" :'D Vielleicht diesmal bei Windows Seven *g*
 
@angel29.01: ja, das sagt man sich Jahr für Jahr. :>
 
@angel29.01: Das behauptet niemand, nur die Windowstrollst denken so. Linux verbreitet sich langsam, aber stetig und es muss sich auch gar nicht so verbreiten, weil es gar nicht pleite gehen kann. Linux ist frei und es wird Wert auf Qualität nicht auf Quantität gelegt. Windows wird mit viel Tam-Tam an den Mann gebracht, hat man es auf der Platte, ist es nur warme Luft. Die große Verbreitung hat nichts mit der Qualität zu tun.
 
@sesamstrassentier: Du driftest langsam in Beleidigungen ab. Warum sind Windows-Nutzer Trolls? Wenn sich jemand seinen ersten PC kauft, und da ist Windows drauf und er arbeitet damit und beherrscht seine Software, dann wird er einen Teufel tun, nur um irgendwo mitreden zu können, völlig umzudenken. Ich weiß, wovon ich rede, ich habe Linux öfters ausprobiert und bin immer wieder zu Windows zurück. Nicht weil ich Windows so besonders tolle finde, sondern weil Linux noch keine wirkliche Alternative ist. Das fängt damit an, dass ich vor dem Hardwarekauf Listen studieren müßte, ob es Treiber dafür gibt. Ich lege aber mehr darauf Wert, mir die Wert eines Gerätes vorzunehmen. Und zu 200% kann ich sicher sein, dass die Hardware unter Windows läuft. Mein HP-Scanner lief nach 2 Tagen endlich, aber er lief nicht perfekt. Mein Drucker druckte zwar, aber ich hatte keine Tintenstandsanzeige mehr. Mein PDA synchronisiert sich nunmal leider nur mit Outlook, mein Bluetoothstick und mein Infrarotstick waren nicht zum Arbeiten zu bewegen. Linux scheint für immer mehr eine Alternative zu sein, das ist schön für diese Leute, aber es gibt nunmal auch Leute, die wollen nicht zu einer elitären Minderheit gehören, um dann sagen zu können, sie wäre Linuxnutzer. Tut mir leid, aber hier mußt Du Dich schon tolerant zeigen.
 
@angel29.01: @mcbit Ich hab den Teufel getan, aus dem einfachen Grund weil mich Windows langweilte und zum Teil auch nervte. Ob nun Linux eine Alternative ist oder nicht, muss wohl jeder für sich selber entscheiden, das liegt immer am jeweiligen Anwender. Einfach so zu sagen Linux ist es, oder eben nicht ist mir zu sehr verallgemeinert. Für eine Großteil der Nutzer die Mailen, im Netz surfen, Office nutzen und bissel chatten, Onlinebanking und Bildbearbeitung machen ist Linux Heute schon die gute/bessere Alternative (zumindest in meinen Augen). Linux hat genauso Schwächen wie Windows oder Apple. Für mich und andere steht aber ein sicheres und stabiles System im Vordergrund. Ich kann z.B. locker auf so einen Schnick Schnack wie eine Tintenstandanzeige verzichten, davon hatte ich Jahrelang unter Windows nie gebrauch gemacht, wozu hab ich Augen im Kopf? Wenn sich ein PDA nur mit Outlook synchronisieren lässt, wäre das für mich schon allein ein Grund so was nicht zu kaufen! In meinem Verwandten und Bekanntenkreis hat kein Mensch so ein Spielzeug. Du siehst das sind alles Schwerpunkte die der einzelne User selber setzt und viele Nachteile die Du hier beschreibst spielen für viele User sicher eine Untergeordnete Rolle. :) Jemand der umsteige willig ist, sollte sich schon die Mühe machen und sich im Vorfeld informieren, das tut man bei jedem anderen etwas auch, oder holst Du Dir die Katze im Sack? Wenn man dann merkst das man die Schwerpunkte anders setzt als Linux muss man in Gottes Namen halt bei Windows bleiben oder McOS anschauen.
 
@Windelklopfer: Die Tintenanzeige mag ja noch zu verschmerzen sein, aber was ist mit Patronen ausrichten? Ich hab die Anzeige bis auf die gelbe Patrone hin bekommen, weil Linux Yellow ausließt, aber der Drucker wohl Gelb zurück gibt, zeigt es mir leer an. Nur ohne Ausrichtung der Patronen hab ich Streifen im Ausdruck, und dann jedes mal Windows starten, kann es ja nicht sein. Übrigens mein Drucker war vor Linux da, nicht das jetzt wieder kommt so was würde ich gar nicht erst kaufen :-)
 
@angel29.01: OttoNormalUser: Ganz ehrlich? Ich würde dann den Drucker weg schmeißen und nen neuen kaufen der Unterstützt wird, ist natürlich keine Lösung die jeden zufrieden stellt.^^ Aber da sind wir schon wieder beim Vorfeldigen Informieren, wenn der Drucker nicht unterstützt wird muss ich mir überlegen was ich mache. Bei einem anderen System bleiben oder mich eben nach einer Alternative umsehen. Na ja Ausrichtung ist da schon eher ein Argument, wobei ich persönlich das auch noch nie gemacht habe und keinerlei Probleme hatte. -.- Muss aber auch sagen das ich lediglich Texte drucke (vielleicht liegts daran) und da hatte ich auch ohne Ausrichten noch nie irgendwelche Streifen. Mit Windows starten könne bei mir eng werden, das wurde verbannt.^^
 
@Windelklopfer: ich stelle mir gerade vor wie die leute heulen wenn sie sich ne vista-kiste mit vista kaufen, dann festellen das vista bhä ist, windows xp installieren möchten und dann feststellen, dass es der händler nicht mehr für nötig hält xp treiber nachzuschieben. traurig aber wahr.
 
@angel29.01: @willi_winzig. Naja im Notfall lassen sie sich ja mit Linux aus dem Netz ziehen. :D Übrigens Deine Posts gefallen mir, lese immer fleißig mit und freu mich auf die zukünftigen. :)
 
@Windelklopfer: Eben, genau für diese simplen Sachen ist Linux ideal. Meine Tintenstandsanzeige nutze ich regelmäßig, da ich 6 Patronen habe, die nicht durchsichtig sind. Es gibt nicht viele PDA`S, die unter Linux synchronisierbar sind, zumal ich den PDA schon ne Weile habe (nutze ihn dienstlich) und nicht gewillt bin, mir einen Neuen zu kaufen wegen einem Betriebssystem, welches ich interessenhalber mal ausprobiert habe, obwohl mein Vista hervorragend läuft und alles macht, was ich will, selbst das, wo Linux versagt hat. Wie ich schon schrieb, war es einfach nicht möglich, DVD`s in DIVX zu rippen, wohl aber in XVID. Mein DVD-Player macht bei XVID aber dicke Backen. Ich werde jetzt nicht los rennen, mir extra einen neuen DVD-Player kaufen. Mir ist Linux als eierlegende Wollmilchsau und Alternative empfohlen worden. Es hat sich leider nicht bestätigt. Und ich sage ja auch nicht, dass es schlecht war (im Gegensatz zu einigen Windowshassern hier), es war für meine Situation einfach nicht das Richtige. Ich persönlich werde mein Kaufverhalten von Elektronik nicht meinem Betriebssystem anpassen.
 
@Windelklopfer: Nein nein, du wirst XP-Treiber nicht aus dem Netz laden können wenn die Hersteller keine mehr programmieren. Dann kannst du defakto kein Windows XP auf deiner Vista-kiste installieren.
 
@angel29.01: @PCLinuxOS: Das Szenario ist aber schon noch bisschen Zukunfsmusik. XP Treiber zu bekommen sind doch im Augenblick noch wirklich nicht das Thema.
 
@angel29.01: @ mcbit: Für die einen sind diese Dinge simpel, für eine große Masse von Anwendern sind es genau die Anwendungsgebiete für die sie Ihre Rechner brauchen und genau dieser Anwenderkreis wäre aus meiner Sicht Heute schon mit Tux besser bedient. :) Wer hat Dir den Bullshit mit der eierlegenden Wollmilchsau denn erzählt, so was gibt es nirgends auch nicht im Betriebssystemmarkt. Jedes Ding hat Ecken und Kanten und das sollte einem immer bewusst sein wenn man neues ausprobiert insbesondere wenn es um so komplexe Dinge wie Betriebssysteme geht. Derjenige der Linux dafür ausgibt, sollte sich dann ja eigentlich bestens damit auskennen und Dir eine Lösung zu Deinen Problemen nennen können. Wenn nein soll sich der Gutste mal überlegen was er da so von sich gibt.^^ Dem würd ich was verzähla. :D
 
@willi_winzig: Desweiteren kannst Du Dir vorstellen, dass es genauso schwierig ist, statt XP-Treiber eben Linux-Treiber zu bekommen.@Windelklopfer: Oh Du wirst lachen, aber es waren solche Kommentare wie Deine, die mich dazu veranlaßt haben, Linux zu probieren. Allerdings ging das schon 1998 los, als es eine BHV-Distri für 50 DM gab. Diese habe ich probiert, und da es einfach nicht möglich war, Treiber für meinen damals neuen SCSI-Brenner zu bekommen, schlug der test fehl. Im Laufe der Zeit testete ich immer wieder neue Linux-Pakete, darunter auch SUSE, Mandrake, Debian und zuletzt Kubuntu. Erschreckend fand ich immer wider die große Anzahl Software in englischer Sprache und auch die teils recht umfangreichen englsichen Hilfetexte bei fehlermeldungen. Keine Distri konnte mir kompromissfrei und ohne Abstriche alles bieten, was ich unter Windows hatte. Tut mir leid, in meinem persönlichen Wettbewerb hat Linux immer wieder den Kürzeren gezogen. Das macht aber nichts, im April kommt eine neue Kubuntu raus, auch die werde ich probieren.
 
wenn ich mir diesen screenshot angucke, weis cih glaub ich so halbwegs, warum das sys beim kunden nicht ankommt.
 
@LoD14: und du meinst das war so auf dem karton?! oder die hatten mal einen aufgestellt zum testen?!
 
So viel zu: "Ich hasse teuer!" Klasse statt Masse setzt sich eben doch durch - und das ist auch gut so.
 
@tk69: Man kann nicht behaupten, dass Windows klasse wäre und Linux nicht. Sind eben unterschiedliche Systeme und nur weil Windows was kostet ist es nicht automatisch besser. Es hat allerdings den Vorteil, dass es eben zum einen vetrauter ist und zum anderen der Standard-Kram drauf läuft + Spiele. Das ist allerdings kein zu unterschätzender Vorteil, allerdings macht das Linux auch nicht schlecht.
 
Hätte ich vorraussagen können.
Und die Hälfte von denen, die den PC gekauft haben, haben Linux runtergeschmissen und nun ne illegale Windows-Kopie drauf laufen =)
 
@glowhand: Ja, Windowsuser sind eben ziemlich kriminell, oder?
 
@sesamstrassentier: Hm, das sollte zu denken geben, wenn die Leute lieber eine illegale Kopie von Windows drauf tun, als eine kostenfreie Linuxdistribution, gelle?
 
@mcbit: die leute die windows kopieren, kopieren auch 1000 euro-programme um damit anzugeben. die können nur nichts damit anfangen und sind meist zu blöde um nach alternativen zu gucken. primitive gestalten die das denken verlernt haben und meinen sie wären cool wenn sie alles klauen. und wenn du dann guckst was die mit ihrem geklauten os tun, wirds ganz wild. klicken auf alles was als endung ne *exe hat, schmieren sich dämliche antispytools rauf, knallen sich mit firewals zu, schalten das autoamtsiche update aus um von ms nicht erwischt zu werden und haben jeden tag ein schlechtes gewissen wenn sie ihre blechkiste anmachen. dann spielen sie ihre geklauten spiele, scheissern sich ein wenn die nachrichten raukopierer in handschellen abführen und bekommen dann schweissausbrüche weil sie ja der nächste sein könnte. und das alles nur, damit sie mit windows im internet chatten und surfen. nein nein, raubkopierer sind nicht die schlausten, glaubs mir.
 
@willi_winzig: War das jetzt wieder ein Erfahrungsbericht von dir, oder wohnst du mit so einem zusammen?
 
@OttoNormalUser: das ist die realität. und deine kindischen anspielungen kannst du dir stecken. mir ist doch klar worauf du hinaus willst. windows ist besser, linux ist was für frickler. du willst wohl nicht wahrhaben, dass bereits tausende mit linux arbeiten, in behörden, in privaten firmen und im orivaten bereich. linux wird immer mehr zur konkurenz für windows, weil es eben eine echte alternative auf vielen gebieten geworden ist. und die entwicklung geht weiter, immer mehr bereiche werden abgedeckt. wer diese realität nicht erkennt, hat schon verloren.
 
@willi_winzig: Also ist doch für Kopierheinis Windows die bessere Wahl:-) Was regst Du Dich auf? Das ist jedem seine Sache, oder beschimpfst Du auch Leute, die nicht Deinen Musikgeschmack haben oder ein anderes Auto fahren? Linux ist gut, keine Frage, aber kein Heiligtum.
 
@willi_winzig: Das ist deine Realität. Woher willst du wissen, was ich damit sagen will? Wo habe ich gesagt, das Windows besser ist? Behörden: Ja klar, die nutzen sowieso angepasste Software, die ist auch nicht besonders anspruchsvoll, da geht fast jedes System. Bei uns im Betrieb wäre eine reine Linux Umgebung gar nicht denkbar. Was sind schon Tausende gegen Millionen? Du und ich werden den wirklichen Durchbruch, falls es ihn geben sollte jedenfalls nicht mehr erleben, das ist meine Einschätzung.
 
@OttoNormalUser: Linuxuser sind anspruchslos? Weit gefehlt. Im Gegenteil. Linuxuser wissen schon wieso sie auf Linux setzen und ihre Ansprüche sind riesig was Stabilität und langlebigkeit betrifft. P.s. totgesagte leben länger^
 
@PCLinuxOS: Du drehst es auch wie du es brauchst? Ich habe gesagt das die Software in Behörden nicht so anspruchsvoll ist, oder willst du was anderes behaupten? Lernt erst mal lesen und verstehen.
 
Ich hätte mir auch einen richtigen Computer gekauft und DANN Linux installiert.
 
@sesamstrassentier: Wenn 2-3 Jahre alte PCs für dich "richtige" Computer sind, dann ist Linux sogar die bessere Wahl. Bei neuerer Hardware gibts nämlich noch keine Linux Treiber, oder sehr schlechte Frickellösungen.
 
Einige Linux Basher die hier unterwegs sind sollten sich endlich mal neue argumente einfallen lassen und nicht immer "schwierige installaion", "frickeln" etc. hernehmen.
 
@Sebastian2: es wird sich aber nicht ändern wenn die linux jünger die kritik nicht annehmen und drauf warten das sich die linux basher neue argumente einfallen lassen.
 
@gottnemesis: dunst. welche kritik? die ganze diskussion läuft immer auf das gleich hinaus. rumtrollen, doof-quatschen und keine ahnung haben. zum thema: linux ist auf dem desktiopmarkt ein nischenprodukt. aber man sollte sich nicht zu früh freuen, linux wird von tag zu tag besser, in vielen firmen und öffentlichen einrichtungen hat sich linux etabliert. es ist günstiger und man ist unabhängiger. im privaten bereich setzt sich linx auch immer mehr durch, dass ist aber auch länderabhängig. es gibt länder, da schnurrt linux seine runden und es gibt länder, da hat man von linux noch nichts gehört. hinter linux steckt kein milliardenkonzern, es verbreitet sich eher durch mundpropaganda. keine millionen werbespots oder ähnliches. das ist auch nicht notwendig, linux kann ja nicht pleite gehen weil es niemanden gehört.
 
@gottnemesis: Richtig, aber das wollen sie ja nicht, stattdessen versuchen sie weiterhin Leute zu missionieren, indem sie verbreiten das Linux ja so toll ist, und alles so einfach ist, und man keine Treiber braucht, weil ja alles out of the box läuft. zudem ist es Open Source, und man kann sich seine Tools und Treiber schließlich selber schreiben. Wenn dann aber mal einer im Forum eine Frage stellt, und dort das böse Wort Windows benutzt, wird man mit hohlen Floskeln wie "Linux ist nicht Windows" oder nen Link zu "burn a church" abgespeist. Selber bringen sie immer die selben Argumente gegen Windows, wie Viren, Würmer und Getier...bla bla.....
 
@OttoNormalUser: Dummes Geschwaetz. In keinem der grossen Linux-Foren wird man angemacht, weil man etwas nicht weiss, im Gegenteil. Allerdings wird eben (zurecht) erwartet, dass man sich auch auf andere Konzepte einlaesst und nicht einfach mit der Windows-Brille an die Sache rangeht (bzw. nicht bereit ist, sie abzusetzen). Wer Linux so haben will, wie Windows ist, kann auch einfach Windows benutzen. Leute, die Linux benutzen, sind froh, dass es nicht so wie Windows ist.
 
@OttoNormalUser: du nutzt auch wirklich jede gelegenheit um gegen linux zu bashen. ist das auf dauer noch befriedigend? "Linux ist nicht Windows". das ist der punkt. versuch mal umzudenken und dich auf etwas anderes einzulassen als auf primitives windowsdenken. dann klappt das auch.
 
@willi_winzig : Ich mach halt genau das Gegenteil wie du oder Ernie, was ist jetzt besser oder schlechter? @bolg: Du hast natürlich Recht, in meinem Post ist aber auch eine Priese Sarkasmus versteckt :-) Du siehst ja auch was bei raus kommt, anstatt Gegenargumente zu bringen wie du es gemacht hast, wird man lieber persönlich.
 
@winzig: "du nutzt auch wirklich jede gelegenheit um gegen linux zu bashen. ist das auf dauer noch befriedigend?". SO ein Spruch von DIR? Mach dich nicht noch lächerlicher. Man ersetze einfach das Wort "linux" in deiner Aussage durch "Windows", und schon passt's 100zementig auf dich. Selten so gegrölt...
 
gOS? Was ist das denn? Bei wikipedia: "gOS basiert auf Ubuntu 7.10". Ubuntu wiederum auf Debian. Warum zweimal "kopieren"? Wie groß ist von dem OS die Community?
 
Man wird nicht um Linux herumkommen, wenn M$ sich nicht seiner Preis- und Produktpolitik ändert. Irgendwann werden Software-Lizenzen halt nunmal zum Kostenfaktor - siehe EeePC. Nicht nur wegen des eigentlichen Produktpreises, sondern auch wegen der höheren Hardwareanforderung. Zumal M$ gerade die eigene Verbreitung durch WGA schmälert. Der kleine Endkunde will dafür halt nunmal kein Geld bezahlen. Und die Usabilty kann man trainieren - der Depp sitzt vor dem PC. :P
 
hier mal ein kleiner erfahrungsbericht über ubuntu 7.10: ich hab mir die installation gesaugt, gebrannt, und von der cd gebootet, es startet ein live linux welches sofort mein netzwerk erkannt hat und uach meine soundkarten, dann fix auf den ubuntu installieren button geklickt, und einfach immer auf weiter und notfalls mein benutzerkonto und passwort vergeben wie bei ner xp installation, dann hat ubuntu sich selbständig installiert, ich hab in der zwischenzeit im netz gesurft, meine emails beantwortet und dann war ubuntu fertig. habe meinen rechner neu gestartet, und ubuntu fuhr ohne probleme hoch, ich konnte meine word dokumente mit open office öffnen und das interface ist auch sehr ähnlich. wollte ich ein video ansehen hat mich der totem player darauf aufmerksam gemacht, dass ein codec fehlt und er den auf wunsch runterladen und installieren kann, gesagt getan, kurze zeit später lief auch das video, ohne irgendwelche codecpacks im netz suchen zu müssen. meine ati x800 hat er auch einwandfrei erkannt und ich konnte auch ohne probleme den 3d shooter warsow sofort spielen. einziges manko sind fehlende druckertreiber für mein model, als student ist das nervig, aber noch sind ja semesterferien. beim kauf eines neuen druckers werde ich mich vorher einfach informieren, ob der auch unter linux läuft, dann werde ich auch xp vollkommen runter schmeißen können. zur video bearbeitung benutze ich kino ohne probleme. und der clou: alles kostenlos und legal aus dem netz, keine raubkopien erforderlich wie es mein mitbewohner 'braucht'. ich bin (bis auf den drucker) rundum zufrieden.
nur spielen werde ich wol doch weiterhin unter xp, aber das wars dann auch schon...
 
@RuudschMaHinda: Der klassische Wintendo :)
 
@RuudschMaHinda: du siehst den wiederspruch in deinem letzten satz?
 
@RuudschMaHinda: gOS basiert nur auf ubuntu 7.10 mehr nicht, daher ist ein Erfahrungsbericht nicht sehr hilfreich.
 
@zivilist: versteh ich nicht. wo erwähnt er denn gOS (was immer das auch sein soll). Also bei mir läuft Ubuntu 7.10 auch superrund. Leider nicht parallel zu Windows XP ... zerschiesst mir den bootloader von XP :( Aber ansonsten gefällts. Und für die kleinen Spielkinder (wie mich) auch schön Klickibunti (compiz fusion)
 
Ein Führerschein fürn Pc wär mal was schönes :)
 
@dahope83: gibts schon: schau mal bei wikipedia nach "ECDL"
 
200 U.S. dollars = 130.123617 €.
Dafür würde ich auch Linux in Kauf nehmen.
 
keiner sagt dass windows "besser" ist als linux. aber auch der letzte linux anbeter sollte verstehn dass normal user keinen bock auf das ganze rumgefummel mitm betriebssys haben. weiss garnich was ihr einem einreden wollt.. is ja schon peinlichst Oo
 
Schonmal gOS ausprobiert? Sicher nicht. Wieso meinst du beurteilen zu koennen, ob/wieviel man rumfummeln muss?
 
@s1lence: lese dir doch mal den post von RuudschMaHinda durch. sein erfahrungsbericht könnte ich jetzt noch mit meinem ergänzen. ich hab vor einem jahr mit linux angefangen und mittlerweile ist das so fortgeschritten, dass man wirklich nichts mehr tun muss, sondern die qualität eines wirklich sehr stabilen und multitaskfähigen betriebsystem geniessen kann. linux ist mittlerweile einfacher zu installieren als windows, weil man unter windows noch sämtliche treiber nachschieben muss und das kann zu einer qual werden. mängel gibt es auf beiden systemen, aber wenn ich das nach meinen maßstäben vergleiche, ist windows den aufwand nicht mehr wert. linux hat bei mir die nase vorn. vor einem jahr hab ich linux installiert und es läuft immer noch genauso schnell und dank der regelmäßigen sicherheitsupdates und die automatische aktualisierung sämtlicher programme, läßt es kaum noch wünsche offen. windows läuft bei mir auch noch, weil ich nicht so ein voreingenommener troll wie du es bist bin, weil ich mich umschaue, übern tellerrand gucke und mit dieser einstellung ein ausgereifter user bin. du bist mit deiner meinung auf dem stand der neandertaler. aber die hatten ja auch ihre qaulitäten. auch wenn sie nicht mehr zeitgemäß sind. sei mir nicht böse, aber du hast echt keine ahnung.
 
@willi_winzig: Ich bin von langer Nutzung von Linux wieder zu Windows zurück. Bin ich jetzt ein Neandertaler? Und ich kann nicht sagen, dass Linux leichter zu installieren war, als meine Windowsversion. Im Gegensatz zu Linux kann ich meine Hardware nach etwa einer Stunde, inklusive Installation des BS, vollständig nutzen. Unter Linux mußte ich Abstriche machen - noch und nöcher, mein WLAN-Modul konnte ich gar nicht nutzen. die erste Updatewelle unter Linux führte zu "Fehler 15" und der Rechner bootete nicht. Es war auch einfach nicht möglich, einen DIVX-Codec auf das System zu bringen, weil da System sagte, der Codec wäre drauf, aber die Programme sagten das Gegenteil.Es gibt also bei Linux genauso User, die Probleme haben wie bei Windows. Bei Windows kann ich nur eben auf eine großere Zahl Nutzer zurückgreifen, die helfen. Meine Fragen in einem Linuxforum wurden leider nie beantwortet.
 
@willi_winzig: danke für den verweis auf meinen post ($15) aber am ende gleich persönlich werden, das begrüße ich nicht. ich hatte schon immer mal meine versuche mit linux, fing an im Jahre 99 mit nem texbasierten linux, dos war ja noch nicht so alt :) aber da hab ich mir die platte zerschossen, hab dadurch aber einiges über meinen rechner gelernt. dann kam später ein suse 6.4, auch wieder runter, scheiß treiber, dann 7.10, auch wieder runter, schlechte 3d unterstützung für einen der sich nicht auskennt. ich glaube, hätte ich nicht ubuntu entdeckt, wäre ich auch auf der seite von s1lence gelandet. das ist einfach zu friemlich, aber mittlerweile brauch ich keine treiber cds mehr um meine hardware zu benutzen und die install geht besser als je zuvor, ich hatte mir ja nur ubuntu gesaugt um ordentlich c++ zu programmieren, mittlerweile ist es mein haupt OS. bis eben wie oben beschrieben mein druckertreiber, und dass die spiele eben meist nur oder besser unter windows laufen. wer heutzutage ubuntu probiert, wird von linux auf keinen fall enttäuscht sein, sondern positiv überrascht, das könnte sogar mein vater installn ohne angst um seine daten zu haben (nichts für ungut vati:) ). aber bitte, bitte, greift euch in den comments nicht dauernd persönlich an, das hilft keiner diskussion! und hier nochmal der verweis auf post $15, mein erfahrungsbericht :)
 
@willi_winzig: Ach und zwei Erfahrungsberichte sind nun Repräsentativ? Zieh einen wieder ab, denn meiner war negativ, und es werden sich hier mit Sicherheit auch noch ein Paar finden lassen, bei denen er es auch war.
 
@mcbit: was meinst du machen all die leute die ihre windowskiste nicht mehr starten können? genau, sie holen sich hilfe, so wie jeder normale mensch das tun würde. es gibt immer eine lösung, auch unter linux. wenn du jedes mal im leben kneifst, nur weil etwas nicht nach wunsch läuft, wirst du es im leben nicht weit bringen. dran bleiben heisst die divise...p.s das internet ist größer als das eine forum was du vielleicht gewählt hast. mir wurde immer geholfen, auch ohne verona...
 
@OttoNormalUser: ich kenne KEINEN neu-user, der es ohne probleme schafft ein windows aufzusetzen mit all seinen treibern und notwendigen einstellungen. das können nur erfahrene anwender. erst wenn man sich intensiv mit dieser materie auseinandersetz wird man probleme lösen. ob windows oder linux, beide systeme brauchen eine gewisse einarbeitungszeit. neu-usern ist es egal mit welchen system sie ihre bilder angucken, chatten, mailen, oder briefe schreiben. es muss funktionieren. und ein einmal aufgesetztes linux funktioniert, da kannst du erzählen was du willst. das ist mittlerweile unter windows xp nicht anders. anfangs war windows xp ein krampf, das haben viele schon vergessen. erst mit der zeit wurde aus xp ein erwachsenes betriebsystem. und linux macht große fortschritte. perfekt wird beides niemals sein, zumal microsoft alle zwei jahre ein neues betriebsystemexperiment startet. auch das halte ich für abzockerei, denn man sollte ein funktionierendes system nicht ständig durch ein anderes ersetzen müssen.
 
@willi_winzig: Was oder wen DU kennst, interessiert niemanden und ist nicht repräsentativ (Ich wiederhole mich)!! Die von dir angesprochenen User werden sich wohl einen vorkonfigurierten PC kaufen, der funktioniert. Dann kaufen sich diese User Peripheriegeräte, und 3x darfst du raten was auf der beiliegenden CD ist. Richtig WINDOWS Treiber, Windows Software und Windows Handbuch, all dies muss sich dieser User nun für Linux irgendwie besorgen. Wenn er es unter Windows nicht hin bekommt, fragt er einen Bekannten oder Verwandten, nun darfst du noch 3x raten mit welchem System die sich wohl eher auskennen. Das nächste Problem wird er bekommen, wenn er in den Laden geht, und sich mal Software kaufen will, weil er mit den Ausländischen nichts sagenden Beschreibungen aus den Repos nix anfangen kann, sofern er diese überhaupt gefunden hat. Nehmen wir als Bsp. den Routenplaner aus dem Aldi, worauf wird der wohl laufen?....... usw. usw. Oben wurde schon mal ein gutes Bsp. genannt, man abonniert sich die Computer Bild, suuuuper Linux Lektüre. Wenn ihr schon immer die Neu-User als Bsp. nehmt, solltet ihr auch bedenken, wie sich diese verhalten, sie Fragen den Familien Computerspezialist (auch CB leser) der sich angeblich auskennt, oder sie fragen den Händler im Media/Pro/Plus/Aldi/Lidl Markt, der muss sich ja auskennen, und sie schauen Werbung. Ergo: Diese User werden von sich aus gar nicht mit Linux in Kontakt kommen, wenn es ihnen nicht jemad wie Du vor die Nase setzt. Setzen 6
 
@OttoNormalUser: nur weil etwas auf einer cd ist, heisst das noch lange nicht das sie es auch installieren können und es hinterher auch funktioniert. was ist, wenn nicht? was dann? hotline anrufen? super... und nicht jeder in der näheren umgebung kennt sich tatsächlich auch mit windows aus und die handbücher? ich finds übrigens nicht okay wenn du jeden windowsuser als willenlosen ottonormaluser tätolierst. das ist größtenteils richtig, aber es gibt auch die anderen user, die sich mit etwas anderen beschäftigen und die vorzüge von linux geniessen, die keinen routenplaner von aldi kaufen, die neugierig sind, die eigenständig denken und handeln.
 
@willi_winzig: Entweder willst, oder kannst du es nicht verstehen, der User liest die Anleitung die in der CD Box ist, wenn da keine ist, liegt ein Zettel bei das die Anleitung auf der CD ist, erst wenn er dort scheitert, braucht er Hilfe. Bei Linux scheitert es doch schon am finden der Software, geschweige denn einer brauchbaren Deutschen Anleitung. "tätolieren" tue ich auch niemanden, du solltest mal deinen Spellchecker überprüfen, der funktioniert wohl auch nicht richtig mit Deutsch auf Linux. Wie machen es denn deiner Meinung nach die Neu-User? Oder die nicht willenlosen Ottonormaluser? Wie erfahren die denn von Linux? Internet geht ja wo in dem Fall nicht. Außerdem habe ich nirgends jeden Windows-User so tituliert, wo steht das bitte schön? Oder hast du nur wieder ruminterpretiert, weil dir die Argumente ausgehen? Es sagt auch keiner, das es unmöglich ist mit Linux zurecht zu kommen oder sogar glücklich zu werden, wenn man sich damit beschäftigt. Aber es als das Übersystem hinzustellen wie du es machst, ist schlicht falsch. Ich habe übrigens nirgendwo Windows als gut hingestellt, denn ich nutze beides, und beide haben ihre Fehler, auf meinem PC macht aber Linux mehr Probleme als Windows, was wohl an der Hardware liegt. Pech, hab ich eben lauter Hardware erwischt, die mit Linux nicht so will, aber im Gegensatz zu dir pauschalisiere ich das nicht. Du solltest mal anfangen ein wenig mehr Toleranz zu üben, dann muss man dir nicht dauernd Kontra geben :-)
 
@OttoNormalUser: Es ist auch ausgesprochen schwer unter mehr als 4 Tausend Programmen das richtige für Linux zu finden. Ich denke du dramatisierst und glorifizierst. Deutsche Anleitungen gibt es mittlerweile genug. Es gibt sogar grafische Installationsroutinen für Linux, stell sich das mal einer vor. Ich glaube du bist was Linux betrifft auf dem Stand vor 5 Jahren. Da sah es tatsächlich sehr schlecht aus. Auch heute noch gibt es Treibermangel bei neuer Hardware. Das sind bekannte Probleme die einige Hersteller wie ATI, NVIDIA, oder HP teilweise abgestellt haben. Zu Linux kommt man tatsächlich oft durch mundpropaganda, man zieht sich vielleicht mal ne ISE, ne Live-CD, schaut rein, ist begeistert, oder verängstigt, wie auch immer. Der normale Windowsuser ist kein Idiot, so wie du ihn darstellst. Er ist durchaus in der Lage etwas zu organisieren wenn er Hilfe braucht. Nicht jeder braucht eine Step-to-step-Anleitung.Auf meinem PC machen weder Windows noch Linux Probleme. Aber ich arbeite aus idiologischen Gründen lieber mit Linux. Aber Windows ist auch fein, zum rumspielen und so. Ernsthaft brauchen tu ich es nicht mehr. Was solls. Ich finde das muss jeder selbst entscheiden. Fakt ist, beide Betriebsysteme laufen auf einem Computer und tun sich nicht weh. Das Problem ist nicht das Betriebsystem, sondern die Einstellung der Menschen dazu.
 
@PCLinuxOS: Mein Linux stand ist JETZT, Ubuntu läuft seit V7.04, davor hatte ich Suse 10 installiert. Dazu ist ein perfekt laufendes XP installiert, was sich auch nicht mit Linux beißt, aber eben besser funktioniert. Ich stelle auch nicht alle User als dumm hin, aber das was ich jeden Tag erlebe mit diesen Usern, und was sie über Linux wissen und denken, läßt mich eben zu solchen Annahmen kommen. "Das Problem ist nicht das Betriebsystem, sondern die Einstellung der Menschen dazu". Das ist ein Satz, den ich so stehen lasse, meine Meinung ist nicht schlecht von Linux, aber es läuft eben auf meiner Hardware nicht so gut wie mein Windows.
 
@willi_winzig: Wow, Linux als Lebensphilosophie. Wenn ich Linux nicht in den Griff bekomme, versage ich im Leben. "Fehler 15" hätte ungefähr 2 Mio Möglichkeiten der Ursachen gehabt. Glaubst Du ernsthaft, ich habe den Fehler gesehen und mich nicht nach Hilfe umgeschaut? Ich war in vielen Foren unterwegs (mit meinem Windowslaptop, auf dem Linux gar nich tläuft - welche Ironie) und habe Hinweise und Tips bekommen, die aber alle nichts gebracht haben, weil eben "Fehler 15" offenbar viele viele Ursachen haben könnte. Ein nicht bootendes Windows kriege ich im Handumdrehen mit einem Befehl in der Konsole (von CD gebootet) wieder hin. Bei Linux schien das wohl nicht so einfach. Du bist der typische Fall von Klischeebedienung: Wer Linux nicht behrrscht, ist ein Versager. ist ja nicht zu fassen.
Und genau wie Du beschrieben kann es unter Windows offenbar nur ein erfahrener User schaffen, Treiber einzurichten, ist es bei Linux nicht anders, dass kannst Du nicht leugnen. Auch wenn ein Neu-user den auf einer Treiber-CD für Windows enthaltnenen Treiber nicht ohne Probleme installiert bekommt, so dürfte es genau für diesen User noch schwieriger sein, ein solches Gerät auf Linux zum Laufen zu bringen. Ich habe mein Linux auch ohne jegliche Hilfe zum Laufen bekommen. Meine Windowskenntnisse waren dabei keine Hilfe, aber logisches Denken durchaus. Und trotzdem hat es mich nicht überzeugt, und willenlos bin ich deswegen schon gar nicht. Im Gegenteil, ich weiß genau, was ich will, und das konnte mir Linux nicht zufriedenstellend bieten.
 
@s1lence: Unsere "Geeks" wie sie sich selbst bezeichnen werden es nie verstehen.
Ich bin ja SysAdmin, habe beide OS egal welche Distri jetz, schon bei mir drauf gehabt, cracked und Original. Ich möchte nicht bei der Reaktion meines Chefs dabei sein, wenn ich ihm Vorschlage sein KOMPLETTES FIRMENNETZWERK mit allen Aussenstellen, auf Linux umzustellen. Nach dieser Kostenrechnung kann ich mich wohl am Arbeitsamt als suchend melden. Das ist der Punkt. Vorallem im Serverbetrieb ist Linux um einiges schwerer zu handeln als Windows. Alle waren froh als Mit DoS 6.22 die Ära der Textbefehle vorbei war, für was wurde denn die grafische Oberfläche entwickelt wenn ich andauernd via SSH auf den Linuxserver connecten muss, und mir einen abtippe. Mein Spruch: Windows find ich klasse, es kann alles, im Zweifel auch neustart!
 
Linux - nur was für Ragosus :)
 
Ich finde man sollte dem Kunden weiterhin einen Windows basierenden Computer anbieten und nur auf Wunsch die Windowslizenz mit Windows weglassen und stattdessen Linux anbieten.
Linux ist meiner Meinung nach für viele ausreichend, die keine Spiele oder besondere Bearbeitungsprogramme verwenden. Zum Schreiben von Referaten, Bewerbungen, Anzeigen, Briefen oder für das Internet surfen ist Linux gut.
 
@Screemon: leider geht die Funktion vieler weit hinaus.
 
ich find es jetzt eigentlich immer ziemlich schade das sich bei so einem thema die member hier regelrecht an die gurgel gehen. in den meissten seriösen linux foren geht es wesentlich ruhiger zu auch wenn die worte microsoft und windows fallen.

ich meine es ist doch wirklich kein problem es so stehen zu lassen wie es ist. mal die ganzen vorurteile vergisst und festhält das windows einfach jeder kennt und mit diesen vorraussetzungen auch an linux herangeht. das diese vorraussetzungen alles andere als auf fruchtbaren boden treffen sollte jedem bewusst sein. ein linux os unterscheidet sich eben einfach von windows. ein frickelsystem ist es schon lange nicht mehr sondern mittlerweile wirklich ein produktives desktop system geworden.

als ich damals angefangen habe mit linux hab ich auch gesagt: mein gott was für ein unausgereiftes system. tja da war ich aber auch noch unixware gewohnt (vielleicht kennt ihr noch skunkware etc...).

fakt ist eben einfach das windows nicht linux und linux nicht windows ist. die comunitys sind im linuxbereich ausgesprochen hilfreich und selbst windows anwender die umsteigen wollten sind ohne weiteres in der lage ihr z.b. ubuntu problemlos zu bedienen und ihre gängige office software, musicplayer, chatprogramme usw... zu bedienen.

windows überholen wird es niemals, aber sich einfach immer weiter durchsetzen.
 
@Plasma81: Ja, wie wahr. Hier wird mit Emotionen nicht gegeizt.
 
über die aussagen der win fanboys kann man nur lachen und sich seinen teil denken. wenn ihr die hälfte der zeit die ihr mit eurem windows verbringt damit es mehr oder weniger ordentlich läuft in linux investiert hättet , dann hätte heute keiner mehr mit probleme damit und die idiotischen aussagen mancher überflüssig.
wenn linux wirklich so ein shit wäre dürfte nichts laufen komischerweise geht bei mir alles und war schneller eingerichtet als so mancher vistarechner.
 
@OSlin: Andersrum wird ein Schuh draus: über die aussagen der nix fanboys kann man nur lachen und sich seinen teil denken. wenn ihr die hälfte der zeit die ihr mit eurem linux verbringt damit es mehr oder weniger ordentlich läuft in windows investiert hättet , dann hätte heute keiner mehr mit probleme damit und die idiotischen aussagen mancher überflüssig. wenn windows wirklich so ein shit wäre dürfte nichts laufen komischerweise geht bei mir alles und war schneller eingerichtet als so mancher ubunturechner. :-P
 
@ OttoNormalUser: Nein, ich denke er hat recht. Du machst dich hier in einer Tour lustig über Linux und bist deswegen der beste Beweis für das was er geschrieben hat.
 
@ OttoNormalUser: du bist einer der oben angesprochenen, ausser idiotische aussagen über linux habe ich von dir noch nicht viel positives gelesen.
 
@OSlin: Nein, ihr seid der beste Beweis dafür, das ihr verallgemeinert. Nur weil ihr keine Probleme habt mit Linux und Hard oder Software, muss das nicht bei allen anderen auch so sein. @OSlin: u bist einer der oben angesprochenen, ausser idiotische aussagen über windows habe ich von dir noch nicht viel positives gelesen, ausser das du meinst Linux würde überall keine Probleme machen weil es bei dir so ist.
 
@OSlin: Was soll das Fanboygequatsche? Hier sind viele Aussagen, inklusive meiner, die beide Systeme probiert haben, mit Linux (Kubuntu) habe ich erst letzte Woche wieder aufgehört, nach einem langem Test. Und ich kann viele Aussagen der Linuxer bestätigen, für jemanden, der keine spezielle Hard- und Software hat, für Leute die Internet, Office, Mail, Instantmessanging, ein bisserl Mucke und Video machen, ist z.B. die von mir getetste Kubuntu 7.10 hervorragend geeignet. Wenn mich jemand frage würde, der keinen Computer besitzt, aber einen haben möchte für genau diese einfachen Sachen, ich würde ihm zu Linux resp. Kubuntu raten und ihm auch die Hardware dementsprechend zusammen stellen.
 
@ mcbit : es geht mir nicht darum was einer benutzt , soll jeder benutzen was er will. aber mich ärgert wenn irgendwer einen schwachsinn über linux verbreitet. empfehlung an all diejenigen, erst eine einsteigerfreundliche livecd ausprobieren und dann lästern. in windows wird auch unmengen an zeit investiert (rede da aus langjähriger erfahrung) wenn eine neues bs rausgekommen ist.
 
@ OttoNormalUser:Man könnte sich ja asogar auf deine standpunkt einlassen, das unter linux nicht alles perfect funktioniert, wenn du nicht ständig windows xp und vi$ta in den himmel loben würdest.
 
@OSlin: Also wenn ich erst ne LIVE-CD probiert hätte, wäre ich nicht weit gekommen. Treiber z.B. für Scanner mußte ich mir mühsam aus dem Netz suchen, was mich ja veranlaßt hat, mal wieder ein komplette Ditri auf meine 2. Platte zu hauen.
 
@Geisterfahrer: Noch einer der nicht richtig lesen/verstehen kann, wo bitte hab ich irgenwas in den Himmel gehoben? Zur Info: Ich habe gar kein Vista!!
 
Na wer hätte das gedacht... Ich persönlich find Linux wird viel zu sehr gehypt von so manch einem, und ich meine damit nicht nur irgendwelche dummen Fanboys, die hier in den Comments rumtrollen. Und mal ehrlich, die Leute die ihren PC bei Wal-Mart kaufen sind unter Garantie keine Linux User, kann mir erzählen wer will. Selbiges gilt natürlich auch für Aldi, Lidl, Norma, Plus, ... Einkäufer. Viele sind doch mit dem "idiotensicheren" Windows überfordert und so Leute sollen dann jetzt Linux nutzen oder was? Pfff... Kommt schon Leute, ich bitte euch! Es mag zwar durchaus sein, dass es für so ziemlich alles, was es auf Windows gibt, auch eine Linux-Alternative gibt, hier und da auch ne 1:1 Portation, ABER, und das dürfte wohl auch das entscheidenste sein, wie ich finde, ist es für Linux wesentlich "schwerer" die passenden Dinge zu finden, bzw überhaupt damit klar zu kommen. Und all die Dinge, welche von den Supermarktpckäufern für ihre Schibbelkisten gekauft werden, bzw die man ihnen andreht, irgendwelchen "Ahnungslosen", sind für WINDOWS, gibts NICHT für Linux. Ich meine damit BEISPIELSWEISE irgendwelche "100 Spiele Bla" Sammlungen oder sonstige, völlig sinnfreie "Software"... Und für Gamer geht so oder so kein Weg an Windows vorbei, für die meisten jedenfalls. Linux ist für die meisten User einfach nix, so ungern die Fanboys das auch hören wollen.
 
Da muss man sich hier ja richtig aufregen ... Hardwarekauf extra für GNU/Linux - viele wollen es nicht aber nen rechner der nicht vista fähig ist wird auch nicht mehr gekauft! sorry jungs GNU/linux hat leider nicht die lobby damit es auch diese netten aufkleber von den herstellern draufkleben kann...naja liegt auch villeicht daran das es bei GNU/Linux ökonimischer zugeht...ich meine ist doch klar das die HW-Hersteller, BS-Hersteller mögen die immer mehr leistung fordern...oder die helfen die lager leer zu räumen....das problem ist das es keinen freien markt gibt....und solange der nicht da ist ist es unsinn zu sagen ein bs wär besser wie das andere.....btw. ich bevorzuge ubuntu...
 
Der Neueinsteiger in die PC-Welt will: Einen billgen PC, er soll schon was hermachen von der Technik hergesehen, und (jetz kommt der Knackpunkt) Es soll alles drauf laufen was in der Firma, bei seinen Freunden und es sollen vllt auch noch Spiele laufen. Nun setzt man den Aspiranten mal ne Woche vor Linux, und dann erst vor Windows. Ich verwette alles darauf, das er sich für Windows entscheiden wird. Das ist nunmal fakt. Wer im Verkauf tätig ist und war, wird das bestätigen können...die erste Frage ist immer. Läuft das und das auch drauf? Von Spielen will ich gar ned erst anfangen, Wer mehr als QuakeWars oder Warsaw zoggn will MUSS Windows installieren, ob gekauft oder nicht. Punktum.
 
@DaKapo: "Wer mehr als QuakeWars oder Warsaw zoggn will MUSS Windows installieren" Sorry aber das ist doch Unsinn. Ich spiele extrem viel und alles unter kubuntu. Wine ist das Zauberwort.
 
Schade dass das nicht angekommen ist. Die verwendete Linux Distribution sieht auch wie ein starker Unterschied zu Windows aus. Hab bei meiner Mutter Ubuntu auf den Laptop installiert und seither fragt sie mich viel seltener um Hilfe als noch bei Windows. Ich denke dass ein Ubuntu Linux genausogut von normalen Anwendern angenommen werden kann wie ein Windows. Das einzige was manchmal fehlt ist der Einstieg. Da solllte sich mal eine Linux Distribution die Arbeit machen und ein Startprogramm zur Einführung so als Tutorial machen damit die Einsteiger wisen wo was ist und auch gleich mitbekommen was die Unterschiede zu Windows sind. Einfach nur Linux hinschmeissen und hoffen dass es klappt wird sicher nicht funktionieren.
 
Also bei allem guten Willen für Linux und die Hersteller die es im Markt etablieren wollen, aber was bitte ist das da oben aufm Screenshot? Das kann doch wohl echt nicht ernst gemeint sein. Wenn ich so eine Oberfläche nach dem Einschalten vorgefunden hätte, würd ich mich zuerst fragen ob ich nicht in der Kinderabteilung eingekauft hätte. Everex hätte sich da echt mal mehr Gedanken über das Design des Desktops machen sollen.
 
@DennisMoore: Das ist eines der Probleme der Linux Anbieter. Der Benutzer möchte zB einen übersichtlichen aufgeräumten Desktop der das Auge anspricht. Anscheinend ist sowas für die Linux Community nur unnötiger Firlefanz denn niemand braucht. Solange auf solche Dinge nicht geachtet wird und entsprechend eingegangen wird soll sich halt der Linux Anteil bei 1% bewegen. Ist mir eigentlich schnuppe, was mich nervt sind dann diese Labbertaschen die jammern von Monopol und Abhängigkeit. Angebot und Nachfrage, alles andere ist ideologisches Gewäsch. Hat jetzt sogar Apple kapiert und die Active Synch Technologie von MS lizenziert damit iphone Benutzer mit Exchange Server synchronisieren können. Die haben gemerkt was der Kunde will und bieten es auch an. Wer das nicht kann ist fehl am Platz.
 
@Tomato_DeluXe: Sag ich ja auch immer. Aber dann komme ndie Linuxtrolle an und palavern über Sicherheit, kostenlos, Alternativsoftware, etc. Oh,und natürlich Compiz - der Aero-Killer *prust*. Das Design von Bedieneroberflächen ist auch meiner Meinung nach immer noch zu unwichtig.
 
@DennisMoore: Na ja. typischer Troll-post mal wieder. wenn du ein bisschen Ahnung hättest, wüsstest du, dass man diese Oberfläche nach belieben verändern kann. Aber wenn man nichts anderes kennt ausser Windows, vergleicht man natürlich damit und setzt solche niedrigen Maßstäben. Und wenn die Compiz so unwichtig ist, frage ich mich doch manchmal, wieso Microsoft alles kopiert? Neue Akzente von Microsoft? Gibt es defakto nicht. Alles kopiert, verbraucht mehr Ressourcen und ruckelt ohne Ende. Und dann kommt son Windowstroll wie du der keine Ahnung hat und über etwas ablästert was er in Wirklichkeit nicht kennt. Typisch.
 
@sesamstrassentier: Na, von wem hat MS denn Aero Glass kopiert? Bin schon ganz gespannt auf eine weitere abenteuerlich-lächerliche Geschichte aus der Twilight-Zone :P. Ich weiß das man die Oberfläche ändern kann. Man kann als Hersteller aber auch gleich eine passende zusammenstellen und nicht so ein Kindergartendesign verwenden. Da kommt sich der User doch direkt nach dem Hochfahren vera**cht vor. Und wenn du ein bißchen Ahnung hättest wüßtest du wie wichtig der erste Eindruck ist und wie wichtig gutes Oberflächendesign ist. Aber ist nicht so tragisch. Nicht nur du weißt das nicht. Everex weiß es auch nicht und viele "Designer" der Windowmanager auch nicht. Das ist IMHO ein wichtiger Grund warum Linux immer noch bei fast gar keinem Prozent vor sich hindümpelt.
 
Frage: Sind die PC's Hardware mässig gleich ausgestattet? Kann mir nicht vorstellen das Vist auf Hardware für 200.- sauber lauft.
 
Nach meiner Erfahrung mit Kubuntu kann ich sehr gut nachvollziehen, dass man keinen Linux-PC will.
 
@Kirill: Und die wäre? Also die einzige gute Version von Kubuntu war meiner Meinung nach Dapper.
 
@Kirill: damit es lief, musste ich erst nen Nvidia-Treiber nachrüsten und X.org rekonfigurieren (sonst schwarzer Bildschirm), davor musste ich erstmal ein LAN-Kabel auftreiben, um dem Lap mitm Router zu verbinden. Danach musste ich erst durch Foren rumsuchen um herauszufinden, wie man verhindert, dass er einen Kernelsuizid betreibt. Der machte nämlich gern ein Kernelupdate ohne den vorherigen zu sichern und ohne jegliches Fenster anzuzeigen mit "Bitte nicht neustarten, da das System sonst nicht mehr bootet" samt fehlendem Fortschrittsbalken. Nachdem das erstmal war, hatt ich das Problem, dass das Wiki für Adept Sachen beschreibt, die in dessen Oberfläche erst gar nicht da waren (obwohl gleiche Kubuntu-Distri wie im Wiki angegeben). Und als ich was installieren wollte und endlich herausgefunden hatte, wie ich aus dem runtergeladenen RPM ein DEB mache, meldete das Programm Alien einen Fehler, ohne zu sagen, wie ich den denn behebe. Jedenfalls ist benutzerfreundlich was anderes.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles