Bericht: NRW fordert von Nokia 60 Mio. Euro zurück

Wirtschaft & Firmen Die Schließung des Handywerks in Bochum könnte für den finnischen Hersteller Nokia ein teures Nachspiel haben. Wie das Handelsblatt heute berichtet, will das Bundesland Nordrhein-Westfalen von dem Unternehmen fast 60 Millionen Euro fordern. ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Also ich beführworte ein solches vorgehen. Erst Kohle kassieren und sich dann aus den Staub machen. Von "Dauerarbeitsplätzen" kann ja jetzt wohl überhaupt nicht mehr die Rede sein. Find ich vollkommen berechtigt die Kohle des Steuerzahlers zurück zu fordern. EDIT: Ja ich weiss Nokia ist nicht die einzige Firma die das so gemacht hat, aber dafür haben andere Firmen es geschafft nicht soviel Wind aufzuwirbeln.

PS: Wer Rechtschreib- und Gramatikfehler findet darf sie behalten und ggbf. weiterverwenden.
 
@Motverge: Ach komm, das ganze Blabla von wegen Subventionsheuschrecke usw... Was meinste eigentlich, was die in den Jahren an Steuern zahlen mussten? Klar ist es schade, aber so ist die Welt eben, hart aber ungerecht. Nokia ist nicht die einzigste Firma, die ihre Produktion ins Ausland legt, nur hetzt da die Öffentlichkeit eher hinterher.
 
@Motverge: Alles Heuchelei, als Nokia teure finnische Arbeitsplätze ins Billiglohnland Deutschland verlagert hat, hat sich auch keiner aufgeregt... bald sind doch wieder Wahlen, allein darum geht's denen.
 
@rallef&Narf: Sehe ich auch so. Absolut lächerlich das Theater...
 
@Motverge: Recht hast Du! @Narf!: Ich habe auch mal in dem größten Unternehmen in meiner Umgebeung gearbeitet. Aus bestens informierten Kreisen weiß ich, dass solche Firmen kaum bis gar keine Steuern zahlen, allein schon damit der Standort erhalten bleibt.
 
@Narv: Steuern, lol.. große Firmen wissen wie se die hohen steuern umgehen können.
was macht z.B. Benz ? die liessen die verluste bei crysler einspielen und haben fast nix gezahlt... so schauts aus. Ausserdem sollten die Firmen mal kapieren das es nicht allein um NOCH MEHR KOHLE gehen darf. die können doch garnicht mehr das geld ausgeben das se verdienen.
 
@ -=[J]=-: Guter Kommentar bis "Ausserdem sollten die Firmen mal kapieren das es nicht allein um NOCH MEHR KOHLE gehen darf. die können doch garnicht mehr das geld ausgeben das se verdienen. " LOL ??? also bitte komm mir nicht mit Sprüchen wie " Hey du verdienst genug Geld teil das was du nicht brauchst mit uns. " und dann stellt sich die frage WIEVIEL IST GENUG ??? sagen wir mal du verdienst 2000€ in Monat und hast die Möglichkeit 4000€ zu verdienen, WÜRDEST DU DAS ABLEHNEN ? Genau so ist es bei den Billys auf der Welt, es gibt halt keine Grenze nach oben wieso versteht das niemand. Kampitalismus ist kein Wohltäter Verein !
 
Hmm bin ja kein eXperte, aber ist das nicht ein Witz so eine Summer innerhalb von 4 Tagen zu verlangen??? Ich mein selbst wenn ich von Anwählten abgemahnt werde, bekomme ich min. 7, wenn nicht sogar 14 Tage, was ja dann auch Rechtlich ist. Hört sich so ziemlich nach Mafia Methode an LOL
 
@LastSamuraj: Zumal das Schreiben erst Heute rausgeht (laut News) und der Postweg immer als 2 Tage gewertet wird.
 
Kann mir jemand sagen, wann das Nokia-Werk in Bochum gebaut wurde?
 
@knoxyz: 1956 ?!
 
@knoxyz: intressiert mich auch zumal fast 50% Zinsen ja mal richtig hart sind XD
 
Ah wurde im Wiki fündig (http://de.wikipedia.org/wiki/Nokia-Werk_Bochum). Also das Werk wurde, wie Terpentin89 gesagt hat, 1956 gabaut. Im März 1988 von Nokia übernommen und bereits ein Jahr später Handy produziert. Das bei 20 Jahren Beschäftigung und 18 Jahren nach der Subventionsüberweisung (88Mio €), solch ein Aufstand gemacht wird, kann ich nicht ganz nachvollziehen.
 
Ich finde die staatlichen Zuschüsse eigentlich eine Frechheit, - denn als Nokia das Werk hier baute, war Nokia finanziell ja nicht schwach. - In dem Zusammenhang, mal eine Frage: Kennt jemand eine Aldi-Filiale, welche über 10 Jahr hinaus ihren Standort beihalten hat ? - Da ist mir aufgefallen, dass Aldi, zumindest bei uns, mehrere Filialen, nach ca. 10 Jahren verlässt, bzw. verlassen, und zum Teil nur wenige hundert Meter entfernt, wieder eine neue Filiale eröffnet hat. Wahrscheinlich geschieht dies auch nur deshalb, da in irgendeiner Weise Begünstigungen getätigt werden. Tja, - soweit ich mitbekommen habe, ist der reichste Deutsche der ALDI-Inhaber, der diese Begünstigungen ja auch so nötig hat. Aber so ist es ja überall, - je mehr einer hat, desto weniger muss er abgeben, und er bekommt stattdessen auch noch überall Ver-,bzw. Begünstigungen !
 
@KamuiS: Ich kenne mehrere.
 
@KamuiS: Das mit Aldi hat aber nichts mit Subventionen zu tun. Das ganze hat mehr was mit auslaufenden Pachtverträgen zu tun. Oftmals ist es günstiger einen Pachtvertrag auslaufen zu lassen und einen neuen abzuschließen als den alten zu verlängern. Bzw. wenn das Grundstück und das Gebäude Aldi gehört, was selten der Fall ist, kommt es günstiger das ganze zu Verkaufen und in eine neue Filiale zu stecken anstelle von Renovierungen.
 
@KamuiS: Aldi baut immer selber und alle Gebäude gehören auch Aldi. Wenn sie umziehen, hat das damit zu tun, dass man immer mehr Platz benötigt, da die Filialen ein immer größeres Angebot haben und vergrößern müssen. Wenn auf dem alten Grundstück nicht mehr genug Platz ist, muss man eben ein neues kaufen und hier neu bauen. Wie bereits erwähnt hat das mit Subventionen rein gar nichts zu tun, sondern nur mit neuer verbesserter Logistik.
 
@sreveth: Zumindest hier in Elmshorn scheint das aber nicht zu zutreffen. Wir haben hier zwei Aldis denen das Gebäude nicht gehört. Und einer ist gerade in eine kleinere Filiale umgezogen. Aber eigentlich ist das ja auch egal, es hat halt nichts mit Subvention zu tun.
 
Mich würde auch mal Interessieren ob die entlassenen MitArbeiter von dem Geld etwas zusehen bekommen oder ob sich der Staat das mal wieder in die eigene Tasche steckt.
 
@theonejr83: Einmal darfste raten... :-(
 
@theonejr83: Sicher bekommen die etwas von dem Geld zusehen: In Form von Arbeitslosengeld und später ALG2 :(
 
@theonejr83: Jeden Euro den sich der Staat so zurück holt brauchen wir nicht als Steuern zahlen, bzw. erhöht nicht die Schulden.
 
@JimDiabolo: Du hast ja noch ein Vertrauen in "unseren" Staat und "unsere" Politiker. Ich halte es für wahrscheinlicher, dass die Politiker sich daraufhin eher mal wieder die Diäten erhöhen werden, denn bei einer Verschuldung von cirka 1.561.203.888.120 Euro (pro Sekunde etwa immer + 32 Euro) sind 60.000.000 Euro nicht einmal ein Tropfen auf dem heißen Stein.
 
@theonejr83: aus welchem Grund sollten sie?
 
Die Rückforderung der gewährten Subventionen nebst Zinsen hinterläßt bei mir ein ambivalentes Gefühl. Diese Subventionen wurden aus Steuermitteln bezahlt und an Auflagen geknüpft. Frage, weshalb werden erst nach Schließung des Bochumer Werkes die Verantwortlichen darauf aufmerksam, dass nicht die geforderte Zahl an Arbeitsplätzen geschaffen wurde und nicht bereits in früheren Zeiten für entsprechende Kontrollen gesorgt? Der Schlendrian im Umgang mit steuerfinanzierten Subventionen wird damit offenkundig. Bedauerlicherweise ist Nokia kein Einzelfall wie die Beispiele in Brandenburg, Sachsen u.a. ebenfalls belegen.
 
@panta rei: Deine Frage ist gut und berechtigt. Die Rückforderung macht sich auf jeden Fall gut bei den Wählern. Die mangelnde Überwachung der Verwendung der Subventionen, liegt nach Aussage der verantworlichen Politiker daran, dass man ja nicht auf all diese Unternehmen aufpassen kann - wieviele sind es denn??? Im Gegensatz dazu ist es aber durchaus möglich, darauf zu achten, dass kein ALG2-Empfänger einen unberechtigten Euro zuviel erhalten hat. Offensichtlich gibt es in Deutschland also mehr subventionierte Unternehmen, als Arbeitslose.
 
Ich finde die Sache an sich prinzipiell richtig. Allerdings ist die Vorgehensweise sehr suboptimal. Herr Noka fühlt sich doch sicherlich tierisch auf den Schlips getreten, wenn er innerhalb von ein paar Tagen eine solche Summe bezahlen soll und ansonsten verklagt wird. Aber wenn man Subventionen ganz abschafft? Hm einerseits kann sowas wie mit Nokia in Bochum, Motorola in Flensburg oder Siemens BenQ nicht mehr passieren. Allerdings geht auch ein gewisser Reiz für die Firmen hier in Deutschland zu produzieren verloren, oder?
 
EInige Firmen Verstecken sich in sogenannten Stiftungen (BMW zum Beispiel) un dmüssen keine Steuern zahlen andere fordern subventionen in Millionenhöhe...
Und wofür? Dafür, dass nach spätestens 10 -20 jahren gesagt wird, ne geht doch nicht und tschüss?
Deutschland sollte nicht in sachen Familienpolitik unsozialer werden sondern in Sachen Firmenpolitik... Jeder Deutsche muss steuern entrichten und ne Firma sollte das genauso müssen. wenn es hart auf hart kommt verlassen die DT auch nicht so schnell! Das ist nur ein Druckmittel... so geld abkassieren und dann doch zu verschwinden!

Beispiel Gillette in Berlin... haben jetzt erst werke in Polen errichtet / Übernommen... wer nach der Ausbildung nicht dahin will, wird entlassen... aber interessiert ja den staat nicht, dass in spätestens 10 Jahren auch der Standort weg sein wird!

das zieht sich überall druch!

Man sollte Subventionen an härtere Bedingungen knüpfen! Wenn jemand nicht in der Lage ist zu kalkulieren, soll erkeine Firma aufmachen, fertig!
 
"NRW fordert von Nokia 60 Mio" ... "von dem Unternehmen fast 60 Millionen" ... "in Höhe von 41 Millionen Euro zuzüglich 18 Millionen Euro Zinsen" merkste watt?
 
@benjim: Nokia erhielt sogar Fördermittel in Höhe von 88 Millionen. http://tinyurl.com/3dbqr7
 
Tja hätte Nokia eingehalten, was die angebliche Firmenphilosophie verspricht, wär kaum jemand sauer auf sie.... Aber wer so ab zoggt, sollte mit allen legalen Mitteln gepeinigt werden...... U-N-D __> Leute kauft kein NOKIA!!!!!!
 
Ich finde es gut, die Unternehmen machen es auch nicht anders, die Pressen überall den letzten Cent heraus, warum sollte das also NRW nicht auch machen, wenn man die 60 Millionen von Nokia zurückbekommen kann, dann wäre NRW schön blöd das nicht wahrzunehmen. Und dem Standort Deutschland schadet das mit sicherheit nicht, in anderen Ländern werden die Unternehmen vom Staat noch dreißter abgezockt, da sind die 60 Millionen nicht der Rede wert. Außerdem machen sich viele Unternehmen offensichtlich nicht wirklich gedanken wenn es um neue Standorte geht, ich glaube nicht, dass man bei NOKIA die ganze Geschichte wirklich genau duruchgerechnet hat, am Ende wird Nokia nicht wirklich eine erwähnenswerte Summe einsparen, so wie es auch schon anderen Unternehmen erging. Die Firma in der ich arbeite hat ebenfalls Teilbereiche ausgelagert und am neuen Standort haben die Jungs in spitzenzeiten 96% Ausschuss fabriziert. Selbst heute, fast 3 Jahre nach dem Startschuss hincken die meilwenweit hinter dem Deutschen Standort her, das ist ein totaler Reinfall, so kann es einem ergehen :P
 
Profitgier zahlt sich eben nicht immer aus. Schön, dass die jetzt wenigstens etwas dafür bluten dürfen.
 
@HD_34: Bluten? Ein Unternehmen welches jährlich rund 45 Milliarden Euro Umsatz macht, wovon 7.2 Milliarden Gewinn sind, soll wegen dieser Summe bluten? Wohl kaum. Vorallem holen Sie die Summe schon im ersten Jahr durch die Einsparungen durch billigere Arbeitskräfte locker wieder rein.
 
@HD_34: Wie auch immer, zumindest müssen die Geld wieder rausrücken.
 
Im Grunde sollte man die Diskussion mal so langsam einstellen, in 8 Wochen spricht eh keiner mehr von Nokia-Boykott, das ist nunmal die Mentalität der Deutschen. Die Presse pusht das Thema, solange ist es noch in allermunde, 2 Wochen ohne Schlagzeilen und keiner spricht mehr darüber, außer vielleicht die Betroffenen. Wenn mir jemand vor 15 Jahren gesagt hätte, der Sprit kosstet bald 2 Mark, hätte ich mein Auto stehen gelassen, hörte man von fast allen... Jetzt sind wir bei umgerechnet 2,80 DM und jeder fährt weiter Auto!
Thema Automobilindustrie ist eh so eine Sache: Ein Porsche 911 bestht nur zu 31% aus deutschen Teilen, trotzdem wird er hierzulande verkauft wie nix! das deutscheste Auto ist der Ford Fiesta mit 48%, sieht man tatsächlich so viele rumfahren? Nee... Dementsprechend müsste dann doch auch jeder nen Fiesta fahren, oder?
Mir ists egal, wo oder wer meine Produkte baut, wenn ich meine, daß Sich die Dinge für mich am besten eignen, nutze ich sie auch weiterhin... Alles andere ist für mich inzwischen nur noch Käse!
 
@KanzlerNikon: Das sind keine Vergleiche. Nokia hat hier einfach eine miese Tour abgezogen und ich zumindest für meinen Teil werde das auch beim nächsten Handykauf beachten. Wie das andere machen und ob sie ihren Boykott halten oder brechen ist mir da eigentlich egal. Aber ich mach das für mich so, als persönliche Konsequenz.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Nokias Aktienkurs in Euro

Nokia Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Nokia Lumia 925 im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter