Google Earth: Pentagon erzwingt Löschung von Fotos

Internet & Webdienste Der Suchmaschinenbetreiber bietet mit Google Earth auch einen eigenen Kartendienst an. Dazu gehört auch die Street View Funktion, mit der man Städte als virtueller Fußgänger erkunden kann, vorausgesetzt, Google hat sie vorher mit Kamerafahrzeugen ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Erde gehört nicht den Menschen warum also das recht der Löschung?
 
Statt nur der Überschrift, solltest du dir auch den Artikel (insb. 3ter Absatz) durchlesen, dann wüsstest du es!
 
@overdriverdh21: junge junge,das zählt auch noch zur Kategorie Datenschutz. Oder hättest du Freude wenn dich jeder in Google Earth sehen könnte wie du mit deiner Ehegattin/Freundin/Freund/Ehegatten ein Ständchen treibst? Zudem geht es hier um die innere Sicherheit. Ich finde das ganze Google Earth gut so wie es in der Anfangsphase war. Aber dieser ganze 3D Kramm und alles ist langsam echt übertrieben. Bald kann man sich noch in Realtime aufm Bildschirm im Park sehen wie man sich über den Laptop in Google Earth einlinkt.
 
@makaveli : wenn es das geben würde, dann wäre das gut für die umwelt xD dann baut jeder immergrüne bäume bei sich in den garten xD
 
Lächerlich! Lassen "angeblich" ein Flugzeug ins Pentagon reinrauschen ohne den geringsten Abwehrversuch und beschweren sich dann über Bilder, die von den bösen Pseudo-Terroristen für Anschläge benutzt werden könnten. Wir haben wirklich eine Matrix um uns herum...
 
@zuvielbrot: Im ganzen Text steht kein einziges Wort von Terrorismus...
 
@mibtng: "werden könnten"
 
Erinnert mich an die gestrige Simpsons-Folge in Pro7, bei dem Lisa in der Nähe von "Area 51-A" eine Übersichtskarte findet, in der geschrieben steht "Sie sind hier... Wir nicht!" :D (Sorry, der kurze Spam musste jetzt sein^^).
 
@Astorek: Hahaha, ja genau. Du hast die Simpsons voll gecheckt. Die Folgen sind voll von solchen "über den Tellerrand hinausschauen"
 
@zuvielbrot: "Du hast die Simpsons voll gecheckt." - Echt stark, wie man heutzutage sprechen tut!
 
@Heimwerker: richtig sprechen gehört hast du sie noch gar nicht...
 
@Der_Heimwerkerkönig: "sprechen tut" ich würde sagen "wie man heutzutage spricht", oder? Ich würde an Deiner Stelle andere nur dann Verbessern, wenn ich der Deutschen Sprache auch wirklich mächtig bin. Übrigens bin ich hier in keinem Sprachunterricht sondern in einem Forum!
 
@zuvielbrot: aua
 
@ DeathAngel: oups, sorry. War ein Versehen...
 
@zuvielbrot: "der deutschen Sprache"...
Spiel dich mal nicht so auf hier, das ist zwar schon ein Kindergarten hier, aber du übertriffst es. :-)
 
kan man bei gogle erth auch nackte leute sehn?
 
@robin13: Dein Kommentar sollte in die nächste Simpsons Folge!
 
@robin13: Würde mich auch interessieren
 
@robin13: nichts anderes im Kopf... Fang mal an zu suchen... wenn du jemand gefunden hast sag mir bescheid :D
 
@robin13: Kauf dir lieber DVDs und Zeitschriften. Das ist besser zu erkennen.
 
@ jediknight: Also wenn wir die nächsten 3 Wochen nichts von robin13 hören ist er wahrscheinlich immer noch am suchen xD xD xD
 
@robin13: Bitte hör auf hier auf winfuture zu schreiben und geh lieber zur Schule
 
@robin13: So viele Fehler in einem Satz hab ich lang nicht mehr gesehen. Geh in die Schule und lern lesen und schreiben.
 
@robin13: sieht für mich schwer nach fake account aus.
 
@robin13: aber es gibt tatsaechlich Seiten, auf welchem man verschiedene Besonderheiten in GoogleEarth sieht... Darunter zaehlen auch Fotos nackter Leute.
 
Ohje, die die wissen wollen wo US Militärbasen stehen wissen es doch eh schon. Da bringt das löschen auch nichts. Womöglich haben die Leute sogar bessere Pläne als die Amis selbst.
 
@Drnk3n: Les mal nochmal ganz genau, und versuch anschließend, den text zu verarbeiten...Denen geht es nicht darum, dass die nicht wissen dürfen, wo da ne Militärbasis steht, sondern inwieweit und wo genau diese bewacht wird...wo man eben schon etwas angreifbarer wird..aber was wollen terroristen schon von amerika, die machen sich eh selbst kaputt, und was wirklich interessantes haben sie auch nicht, die haben da drüben schon ihren eigenen Comedy kanal bei den terror´s :D
 
@ Hawkie: LOL, ohman selbst davon haben die Terrors mehr Ahnung als in Google Earth auf dem billigen Bild zu sehen ist... die Nutzen doch net mal Google Earth die Terrors haben ihren eigenen viel besseren Spionage-Satelliten :D
 
@Drnk3n: Dir ist schon klar, dass es sich hier um Fotos handelt, die eben nicht von Sateliten gemacht wurden oO
 
@Hawkie: Ich schätze ma falls jemand wirklich so etwas planen würde (ne US-Militärbasis anzugreifen) würde er nie auf die Idee kommen selber hinzulaufen und nen Lageplan zu machen oder Fotos zu knipsen. Ne... er hat alle sonstigen Vorbereitungen getroffen und hat auch das Equipment und die Finanzierung etc. aber es wird schlussendlich daran scheitern, dass die Google Streetview Bilder aus Großstädten jetze gelöscht sind und frustriert aufgeben... jaja die Terroristen von Heute...
 
Kan man gogle erth auch auf ifones instaliern?
 
@robin13
ja das geht jetzt..
 
Das die nich ihre Miltärbasen abfotografiert haben wollen, söllte aber eigentlich jedem klar sein.Verschwörungstheorien hin oder her o0
 
seh ich jetzt auch nichts falsches dran
 
warum nicht gleich die Bilder von ganz Amerika löschen? Dann wissen die bösen bösen Terroristen gar nicht mehr wo's ist und die Amis sind sicher. Willkommen im Land der unbegrenzten Möglichkeiten...
 
@hcs: Ich kann mich nur wiederholen: Im Newstext steht absolut nichts von Terrorismus als Grund dafür... zudem spielt es nicht mal eine Rolle wieso sie da eine Gefährdung sehen, selbst wenn es keine Gefährdung darstellen würde, darf man hier als Inhaber der Gebäude und Einrichtungen die Löschung der Fotos fordern.
 
@ mibtng: Ich möchte als Hausbesitzer auch erzwingen, dass mein Gebäude aus den Aufnahmen gelöscht wird. Merkst Du was?
 
@zuvielbrot: na, wenn du es gecheckt hättest, würdest du merken das es hier um die fotos geht die AM BODEN gemacht wurden und nicht die satellitenbilder
 
@DOCa Cola: Was hat das denn jetzt damit zu tun?
 
tja, finde es heraus :)
 
@ DOCa Cola: Sorry, aber ich füttere Trolle nur einmal :)
 
Die Aufnahmen für Street View werden meines Wissens mit Kamerawagen gemacht. D. h. es können eigentlich nur Aufnahmen sein, die jeder Normalbürger von seinem Auto aus auch machen könnte. Sollten da tatsächlich brisante militärische Einrichtungen zu sehen gewesen sein, frag ich mich, warum die Militärs die Kamerawagen da hin gelassen haben!?!
 
Da werden aber jetzt einige traurig sein dass man Militärstützpunkte rausgenommen hat aus Google Earth, das geht doch gar nicht den kann man das ja nicht mehr ausspionieren mhhhhh.lol
 
Warum fängt das rumgeheule eigentlich immer nur dann an wenn die Jäger auf einmal zu gejagten werden? Wenn die Fahrer Aufnahmen von einer festlichen Veranstaltung gemacht hätten, wo Wachposten zu sehen sind, hätte doch keine Sau was gesagt. Vielleicht nicht das beste Beispiel aber nun ja :>. Das kratzt ziemlich am Image des Pentagons, wenn die sich schon wegen solch einer Kinderkacke aus der Ruhe bringen lassen. Mal nicht zu lowbirds werden da :>
 
Oha, sowas ist natürlich schlecht für die Sicherheit wenn alles im Internet offengelegt wird. Was machen die mit dem Militärgebieten? Schwarzer Punkt oder wird die Fläche retuschiert damit man eine Bearbeitung "nicht" erkennen kann ?!?
Ich denke auch nicht das Absichten von Google war...
 
Wenn auf der Erde weiterhin solch eine Zensur betrieben wird, wie es heute der Fall ist und somit mehr als 90% der Menschheit hinters Licht geführt werden... Sollten die restlichen 10% sich nicht wundern sogenannter Terror an der Tagesordnung wird! Weil wer nix zu verbergen hat was 90% der Menschheit stören würde, wenn sie es wüssten, der sollte die Macht nicht ausnutzen... Willkommen auf der Kontrollwelt Erde - wo auch du nur ein Ziel von Milliarden bist!
 
Tja die Amis haben halt eine Hohe Priorität was mit Sicherheits Standards zu tun hat.
 
Ich finde Google immer uninteressanter aufgrund der Unkenntlichmachung oder Überdeckung von Bildern - insbesondere in Google Earth. Ich bin mal auf eine Seite gestoßen, die haufenweise Vorher-/Nachher-Bilder veröffentlichte. Darunter war sogar ein U-Boot der Britischen Marine, das nur noch als öffentliches Museum dient. Das wurde durch ein Frachtschiff ersetzt. Wenn mich nicht alles täuscht, wurde das sogar hier auch mal erwähnt.
 
Langsam habe ich Mitleid mit den Amis, wovor die alles Angst haben müssen...
 
@Lecter: Ich nicht , ich denke da an die Darwin'sche Lösung, die Dummen sterben aus.

PS: War letztens auf Kuba mit dem MTB, da haben sie mir bei der Einreise mein GPS konfisziert (hab ich später wiederbekommen). Als ich argumentierte, man sehe eh alles bei Google Earth, fragte die (wunderschöne) Zöllnerin "Google What?"
 
Ich bin der Meinung was bisher geheimgehalten wird bzw. werden muss (aus strategischen Gründen) und man sich mit Google Earth ansonsten jeden
Spion allzuleicht ins Haus holen würde bzw. die dann trotz Geheimhaltung
alles wissen was zumindest ausserhalb von und auf/an oder vor allem in ansonsten umbauten Arealen innerhalb von Gebäuden sichtbar ist, sollte geheim bleiben.
Was nicht geheim bleibt kann (ich wiederhole KANN!) zu einem Problem -
politischer Natur - werden. es ist und bleibt vor allem eines gültig:
Wenn der potentielle Gegner oder Klassenfeind - und heute auch Terroristen wie
Osama B.Laden etwa - zuviel weiss, dann hat die Menschheit und ein sich sicher
wähnender Staat auch, ernste Probleme mit denen die einem in die Suppe spucken wollen. Daran dürfen weder Google oder andere Satellitenfotodienste
was ändern, sonst riskieren die vor allem eines : ihre eigene Schliessung.
 
Das mit dem U-Boot der britischen Marine (weiter oben) würd ich ernst nehmen übrigens. Angenommen das Museum würde im Falle eines Ernstfalles "aus Sicherheitsgründen geschlossen"... so wär dann die Information an die Öffentlichkeit.
erstmal. Wer sagt dann daß genau deshalb dann die britische Marine da ihr Führungs- und Kommandozentrum nicht installiert ? (gerade drum : denn "das ist ja nur ein Museum..."). Besser könnt man so was strategisches garnicht verstecken.
Dann ist die erstmal "nirgendwo" nämlich und nur die Militärs wissen dann was da wirklich ist. Also lieber ein harmloses Frachtschiff dorthin, weil sonst findet irgendein da tatsächlich noch ein U-Boot und kommt auf dieselbe Idee wie ich grade bzw. versenkt das vorsichtshalber mit ab (die Koordinaten bitte auch
mit verziehen, Google!), damit ein evtl. Treffer hier ins Wasser geht!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles