CeBIT: Bund für höchstmögliche Breitbandabdeckung

CeBit Am gestrigen Mittwoch fand im Rahmen der CeBIT eine Podiumsdiskussion der Detuschen Breitbandinitiative statt. Dabei wurde auch bekannt, dass der Bund eine höchstmögliche Breitbandabdeckung für Deutschland fordert. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"In der Vergangenheit hat die Regierung laut Pfaffenbach bereits zahlreiche Maßnahmen in die Wege geleitet, um die Lücken im deutschen DSL-Netz weitgehend zu schließen. Generell verlaufe die Breitbandentwicklung hierzulande jedoch sehr positiv. "Der Markt entwickelt sich dynamisch, die Wettbewerbsintensität ist hoch und die Preise sehr niedrig", so Pfaffenbach. " - und was genau haben sie dafür getan? Und ist es nicht genau der Wettbewerb und der Zwang, billig zu sein, der ländliche gegenden vom Ausbau ausschließt?
 
@mcbit: Sie haben zB Regelungen geschaffen um das Monopol der Telekom zu brechen...das ländliche Gegenden nicht ausgebaut werden ist allerdings wirklich eine Konsequenz des Wettbewerbs - und der dummen Anwohner die keine neuen Funkmasten haben wollen (UMTS)
 
@mcbit: Stimmt, auf der einen Seite gegen Funkmasten zu sein, auf der anderen Seite aber ein schnelles Internet haben wollen, passt irgendwie nicht zusammen. Hier muss ich auch mal, wenn es mir auch schwer fällt, der Telekom, speziell T-Online Recht geben. Irgendwie muss sich das auch rechnen.

Ich habe lange Zeit in einer sehr ländlichen Gegend gewohnt, 2 Bauernhöfe und 1 Gaststätte, soll die Telekom ein Kabel dahinlegen. Das machen sie auch, aber nur wenn der Teilnehmer einen Teil der Kosten übernimmt. Bist Du dazu bereit?

Es gibt auch andere Wege auf dem Land DSL zu bekommen, z.B. über Satellit.
 
@Smillie: Hm, haben nicht gerade die Regelungen zum Wettbewerb und das entlasten der Telekom von einer Monopolstellung dazu geführt, dass sich die Telekom (und ihre Wettbewerber) davon abgewand haben, unwirtschaftliche Gegenden mit mehr als dem Notwendigen zu versorgen?
 
@mcbit: Ja klar, die Telekom ist auch ein so großer Verein, dass sie alles gleichzeitig machen können... Multitasking und so
 
@cH40z-Lord: Kannst Du mal konkreter werden? Es ist doch wohl kein Geheimnis, dass (nach Definition der Telekom und anderer) schwach besiedelte Gegenden gar nicht erst ausgebaut werden, weil das den Gewinn schmälern würde. Oder willst Du das leugnen?
 
Da gibt es glaub ich nichts zu leugnen. Die Telekom hat genausowenig wie jedes andere Unternehmen einen Grund etwas zu tun was nur Verluste bringt.
 
na was stehn die da noch so blöd auf der cebit rum, verlegt sofort das verdammte kabel!! ich gehe mit meinem dsl light total unter^^
 
@schrittmacher: Super +++++++++
 
@schrittmacher: +++++ Wir dümpeln hier auch noch mit DSL-light rum, und 500 Meter weiter wird richtig gesurft :-/. Aber schön den DSL2000 Anschluß bezahlen dürfen, das passt... :-(
 
@schrittmacher: du hast soviel ahnung von dsl, wie ne kuh von quantenphysik!
das kabel ist da nur die entfernung zu groß !!!!
 
Bundesweite lücken??
das sind ja noch richtige löcher
 
@Kite: Wo hört die Lücke auf und wo fängt das Loch an? Ist ein kleines Brandloch in der Seidenjacke gar nur eine Lücke? (vorsicht, Satire)
 
@ mcbit: lo, der war echt gut. (+)
 
Es wird Zeit, dass wir 56kbit/s-Zwangsuser ein richtiges modernes Breitbandinternet bekommen. Ich hoffe, dass die Regierung die Telekomunikationsfirmen darauf sehr aufmerksam macht - zwang! Es kann nicht sein, das Ballungsgebiete ein immer schneller werdendes Internet bekommen, und wir Landbevölkerung immernoch Analogmodem haben müssen. PS: UMTS ist hier natürlich auch nicht verfügbar, und Satelit ist keine Lösung, da zu teuer für die Geschwindigkeit. Peace.
 
@DARK-THREAT: Zum Glück haben wir schon DSL - aber nur 384kb (zahlen natürlich für 2000er). Nur ist die Frage, ob die Telekommukationsunternehmen wirklich die finanzielle Bürde aufbinden, für jeden Landbewohner DSL (mindestens 6000 halte ich für angemessen, wenn man einmal die TV Entwicklung, Onlineportale wie zdf.de o.ä. ansieht) bereitzustellen.
Ich meine, selbst Telekommitarbeiter die für genau das zuständig sind sagen Nein zu mir...
 
@Tienchen: Ich wäre mit DSL-light wohl im Moment zufrieden. Habe jetzt erst 5 Jahre Internet und das nur per Modem. Komischer weise, hat ein Nachbarort (3km Luftlinie) DSL6000, aber es ist ein anderer Vorwahlbereich, desswegen fürt kein Weg dorthin.
 
@DARK-THREAT: In den Städten ist der Ausbau aufgrund der Masse an Usern wesentlich billiger zu haben. Ich verstehe ja euer problem, aber es ist der Kosten/Nutzen-Faktor, der Telekommunikationsunternehmen davonb Abstand nehmen läßt, jeden Haushalt im Wald mit DSL zu versorgen. Das genau ist der Markt, und den finden doch alle gut:-) die Unternehemn denken nämlich wie Du beim Satelit: Zu teuer.
 
@DARK-THREAT: Du könntest aber - wenn du Lust darauf hast - einmal zu deinem Rathaus gehen und genau dort nachfragen. Häufig hilft das etwas, denn so manche Gemeindemitarbeiter und Bürgermeister sind überfordert und wissen nicht so genau was zu tun ist, um auch in ihrer Gemeinde DSL zu haben. Und ich meine es wird doch etwas anderes sein wenn Gemeinde XYZ sich bei der Telekom beschwert als ein einzelner Kunde...
 
sorry,aber ich hatte mich hier mal angemeldet weil ich den einen oder anderen artikel recht interessant fand, aber mittlerweile muss ich sagen das mich die kommentare die hier abgegeben werden dermaßen ankotzen....das glaubt man nicht!
@ 90% der kommentarschreiber: ihr seid so flach und unglaublich von euch eingenommen das es einem die kotze bis in die augen treibt! Wozu gibt es hier die "netiquette"????? Wenn die "gnädigen herren" die ja anscheinend alles besser wissen bitte ihren geistigen dünnschiss auf ihrem blog oder wunder wo hinterlassen würden wären hier sicher einige leute sehr dankbar! ich habe bewußt alles klein geschrieben damit sich hier wieder alle schön aufregen können!!!!!
so.......ihr BIRDS, und nu macht schön weiter hier mit euren geistigen dünnschissen!

mfg ein angenervter user der ASSI-kommentare nicht ausstehen kann!
 
@jeroda: Es gibt sicher eine Menge schlechte, unnütze und völlig überflüssge Kommentare. Aber warum versuchst Du das sogar noch zu toppen? Dein Beitrag ist ja noch viel mieser asl die anderen. Oder auf Deutsch gesagt: Wenns Dir nicht gefällt, dann verpiss Dich.
 
a) "...der Detuschen Breitbandinitiative..." sollte das nicht "deutschen" heissen? b) ein schelm waer jetzt, der boeses denkt... (bundestrojaner und so...) ,-)
 
Da steckt bestimmt der Herr Schäuble dahinter. Für die höchstmögliche Flächendeckende "Breitbandüberwachung" lol
 
da erzählen uns die Politiker und die damalige Deutsche Telekom das Glasfaserkabel die Technik des Jahrhunderts ist.Aber um anschließend aber zuzugeben das DSL nur über das alte Kupferkabel geht. Die Industrie hat sich damals eine goldene Nase verdient weil sie es verstanden hat
unfähigen Politikern und Telekomvorständen ihre Sachen zu verkaufen.
Jetzt tut man so als hätte man das alles nicht gewußt. Na ja auch bei den Politikern ist PISA angekommen,die wollen sich jetzt nur profilieren.
Ich glaube den zuständigen Personen garnichts mehr. Hier bei uns tut sich seit Jahren nichts auf diesem Gebiet. Es wird nur dumm gelabert,weiter nichts.
 
Da hier gerne von "Wirtschaftlichkeit" und "rechnet sich nicht" gesprochen wird:
Hier im Dorf (ca. 1.000 Seelen, 40km SO von Dresden) gab es nur wenige Häuser, die vor der Wende überhaupt einen Telefonanschluss hatten. Wenige Jahre nach der Wende wurde jedem Haus - lag es auch noch so weit im Wald - das modernste Glasfaser-Netz Europas verpasst. Dies sei schließlich die Zukunft. Die Kosten für die Glasfaser-Kabel waren 1993 sicherlich drastisch höher als für Kupferkabel. Wirtschaftlich? Ob die Einwohner jemals in der Lage sein werden, durch ihre Telefonate die Mehrkosten für das Glasfaser-Kabel der Telekom wieder zuzuführen? DSL-Light gibt es nicht, UMTS auch nicht. Ein Funkmast trohnt aber über dem Dorf. DSL über Satelit mag sich für die "Sauger" lohnen, abgehende Daten laufen aber weiterhin über die ISDN-Leitung mit 8kB/s... eine eMail mit Foto zu versenden wird somit zur Qual. Richtig leidtragend sind die Unternehmen im Dorf, die sich wacker halten und nicht in die Ballungszentren abwandern. Gasthöfe/Hotels im Touristengebiet - bequeme Online-Buchung können sie nicht bieten, zu teuer. Rundum liegende Dörfer haben DSL, komischerweise ist es dort wohl wirtschaftlich. VDSL mit astronomischen Geschwindigkeiten benötigt Glasfaserkabel - es will mir einach nicht in den Kopf, warum ein kastriertes VDSL nicht machbar sein soll. Jetzt werden die Städte mit Glasfaser nachgerüstet, um noch schneller zu werden... bereits vorhandene Infrastruktur bleibt links liegen. Keiner hier im Dorf will ein 100Mbit-Internet (auch wenn es nett wäre), persönlich würde mir das ISDN auch reichen - aber nicht für 79 Euro als Flatrate mit einem Bruchteil der Leistung von DSL zum x-fachen Preis. Bevor man also flächendeckend irgend etwas anbietet, sollte man vielleicht auch mal darüber nachdenken, die vorhandenen Möglichkeiten bezahlbar zu machen.
 
also ganz ehrlich ? .. ich wohne aufm Dorf und habe die letzte A****karte was DSL anbelangt gezogen: ich habe DSL Lite mit einer minimalsten Uebertragungsrate von ca. 50 kb/s Downstream und ca. 10 kb/s Upstream.

auf der anderes Seite des Dorfes ist DSL 2000 komplett verfuegbar .. ich zahle eine DSL 6k Leitung die ich bei weitem nicht bekomme .. das komische ist .. die naechsten Doerfer in der Naehe haben sogar DSL 16k zur verfuegung ..

eine totale frechheit .. und ich hoffe das es moeglichst schnell geregelt wird was hier ablaeuft denn sowas kann nun echt nicht sein ..

naja ^^
 
Die vom Bund sind mir ja mal nen Lustiger haufen: Firmen die Inet brauchen siedeln sich dahin wo es schon welches gibt und Privatanwender benötigen das nur zum 1.downloaden und 2.zocken.
Zu 1.Wer so unglaublich hohe download geschwindigekeiten brauch der lädt sowiso zuviel illegales Kram runter.
Zu 2. Jaja die Herren Gamer wollen Inet in ganz Deutschland? Bis es das Bundesweit gibt, sind sowiso alle Spiele wegen der "Gewaltverherlichung" etc. verboten.
 
@brium-brium: Klar, vor allem die Hotels (Online-Buchung, Internetnutzung für die Gäste) und ähnliche Firmen (Gaststätten, Ferienwohnung, historische Gebäude etc.) ziehen mal eben aus den touristischen Zielgebieten in die nächste Stadt, weil es dort Internet gibt... zu schade, dass Touristen unabhängig von der Netzverfügbarkeit ihr Urlaubsziel planen... Ganz zu schweigen von steuerlichen Nachteilen (z.B. Gewerbesteuer in Städten i.d.R. deutlich höher als auf dem Land) und dem Wegfall von Arbeitsplätzen in strukturschwachen Gebieten. Und zu den illegalen Downloadern... die haben die Möglichkeit von DSL via Satellit - hoher Download, mickriger Upload - Leecher's Paradise.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!