Polizei geht gegen Geldautomaten-Hacker vor

Im Kampf gegen die Zahlungskartenkriminalität konnte das Bundeskriminalamt (BKA) am vergangenen Wochenende erneut einen Erfolg verbuchen: BKA-Beamte nahmen am 1. März einen deutschen und sieben rumänische Staatsangehörige im Alter von 22 bis 40 ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das "tolle" an solchen Betrügereien ist, dass man als Geschädigter der Bank beweisen muss, dass man niemandem seine EC-Karte und Pin gegeben hat... Wie auch immer man das machen soll?
 
@Kobold-HH: Angeblich soll in Deutschland die betroffene Bank den Geschädigten immer das Geld erstattet haben. Zumindest dort, wo ein Skimming Angriff bemerkt wurde. Wenn man der einziger Geschädigte ist, dann ist der Nachweis freilich schwer. Es ist in einigen Ländern schon fast ein Industriezweig geworden 'reiche dumme Westeuropäer' abzuzocken. Man kann nur hoffen, dass das BKA mehr solcher Erfolge feiern kann. Naja, wenn noch viele Firmen dem Beispiel Nokias folgen, dann können wir 2020 den Spieß rumdrehen und nach Bukarest fahren 'n paar reiche Rumänen abrippen. :-)))
 
@peter64: Der letzte Satz war einfach nur nice und ein dickes + wert :) Wenn du denn losziehst um die zu rippen, dann sag bescheid... :D
 
@peter64: ^^ richig, ich komm auch mit, allersdings klauen wir dann nur wieder unser eigenes zeuch zurück ^^
 
@Kobold-HH: Naja, beweisen kann man das nicht richtig! Aber wenn es bei mehreren Leuten vorkommt, werden erstmal untersuchungen durchgeführt. Und dann bekommt man seine Kohle auch ersetzt - ist jedenfalls zu hoffen! *lach*
 
@M!Reinhard: Dann gebe ich die karte, wo meine pin drinsteht zukünftig in der bank ab, die solln sie im tresor lagern :) dann hab ich sie niemandem gegeben
 
@estes: ...und für die verfügbarkeit werden dann wieder magnetstreifenkarten an kunden ausgegeben, um jederzeit an den tresor zu kommen, der dann logischer weise öffentlich zugägnlich gemacht wird...:)
 
Pro Person min. 333,33 €, max 3333,33€ Guthaben.Bin für eine Robin Hood Auszeichnung der Täter : )
 
warum gibt es wohl keine statistiken über derartige vorfälle....
 
@horsttappert: Doch, gibt es. Nur, die wirst du nicht zu Gesicht kriegen, Horst !
 
Vielleicht gibts ja irgendwann mal Automaten, die solchen Leuten in die Hand beißen, wenn diese irgendwas anbringen wollen. ^^
 
@HD_34: Kann gefährlich werden. Also vorher immer die Finger waschen !
 
@HD_34: POWND......
 
Da lob ich doch das OnlineBanking. Vor allem für Computerlaien eine sicher Sache.
Wenn jetzt noch das Geldabheben über die Onlineverbindung eingeführt wird.
Pin und Tan eingeben, benötigten Betrag eingeben, Kontonummer sowieso,Drucker anschließen, Bundesbankpapier einlegen und der Gang zur Bank, na besten Dank.
 
@toens: Ja, und wenn das die Massen nutze, nennt man das Gangbank ! :-))
 
...mir war so, als wenn deutsche Geldautomaten gefälschte Karten erkennen und das Abheben mit kopierten Karten nur im Ausland ging!
 
@rebastard: Genau dasselbe meinte ich auch (und zwar in der c't) gelesen zu haben. Wenn ich meine ec-Karte fürs Ausland sperren könnte, wäre das alles kein Problem mehr... So bleibt immer das mulmige Gefühl beim Abheben.
 
@rebastard: Diese Technik haben leider nur ein paar wenige Banken installiert. Die meisten Automaten sind immernoch 'dumm' und schlucken jede bessere Fake-Karte.
 
@rebastard: Es ist so!

@peter64: Falls du es ausprobiert haben solltest, dann erzähle mir bitte wo diesere Automat stehen soll und was du für einen Kartenrohling benutzt hast. Es ist nämlich nicht möglich, kopierte Karten hierzulande zu benutzen. Diese Technik CIM (Card Identification Modul) ist hier Deutschland Pflicht für Geldautomaten, den von diesem Modul werden unterschiedliche Merkmale der Karte überprüft und solch einen Kartenrohling bekomm erstmal. :)
 
Die Bank, bei denen die waren, ist selbst schuld. Inzwischen gibt es eine (noch) nicht geknackte Technik (EMV), die gefälschte Karten zuverlässig erkennt. Deshalb werden auch derzeit hauptsächlich Kopien im Ausland eingesetzt, wo diese Technik noch nicht eingesetzt wird. Und das schöne ist, alle Banken, die diese Zusatzgeräte nicht an ihren Automaten installieren, kriegen von den Haftungsfonds keinen müden Euro...
 
@Kiss4U: Die Umrüstung der Automaten auf modernste Technologien á la EMV ist ein nicht zu unterschätzender Kostenfaktor, wenn 'ne Bank 1.000 Automaten unterhält.
 
@peter64: Ein Großteil der Banken besitzt schon EMV-fähige Geräte, von daher ist der Anteil umzurüstender Geräte im Großen und Ganzen noch überschaubar. Da die Banken in der Regel kaum Automaten in Gebrauch haben, die älter als 10 Jahre sind, hat sich das meist erledigt, da entweder neue Geräte angeschaft werden oder bereits schon EMV fähig sind. Es gibt nur wenige Banken, die einen Großteil aufrüsten müssen. Und da die Automaten eh nur einen neuen Kartenleser bekommen und kein "Zusatzgerät" hält sich der Arbeitsaufwand auch in Grenzen.
 
Danke an die BKA-Beamten, weiter so!
 
Mich wundert dass ec- und Bankkarten immer noch nicht sicherer gemacht wurden. Mal ehrlich: Eine simple, leicht kopierbare Magnetstreifenkarte und eine 4-stellige "Geheimzahl" sind ein ziemlich lächerlicher Schutz. Und ich wette die Banken hätten schon längst was sichereres herausgebracht (z.B. Karte mit Crypto-Chip statt magnetstreifen die nicht kopierbar ist) wenn die Gerichte die lahmen Ausreden der Bank nicht mehr gelten lassen würden. Angesichts der Sicherheitslage dürfen Ausreden wie "Hat die Karte mit der Nummer zusammen aufbewahrt.Nicht unsere Schuld" vor Gericht generell nicht mehr gelten.
 
@DennisMoore: Lies die Kommentare über dir :). Es GIBT sichere Technik, leider setzen sie noch nicht alle Banken ein, diese tragen dann aber das volle Missbrauchsrisiko... An diesen Automaten können keine kopierten Karten eingesetzt werden. Und: Ein Kunde, der Karte und PIN zusammen aufbewahrt, ist m.E. wirklich selbst schuld...Ich lasse ja auch nicht meinen Autoschlüssel auf dem Dach liegen...
 
@ Linpi : Danke an Gott
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter