Windows StartKey: USB-Stick als persönlicher Laptop

Windows Laut einem Bericht der Microsoft-Expertin Mary Jo Foley, hat Microsoft große Pläne mit kleinen USB-Sticks. Die kleinen Speichermedien sollen zu einem so genannten "Windows Companion" umfunktioniert werden, dem Windows StartKey. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Dann hoffen wir mal, dass es da keine Sicherheitslücken geben wird :)
 
@gonzohuerth: Genau an das musste ich auch gerade denken.
 
@gonzohuerth: "bitte warten sie bis ihre persönlichen Daten alle gespeichert wurden und wir auch jedes kleine schmutzige Geheimnis, welches wir noch nicht wissen von ihnen erfahren,.. danach haben sie Ihre gewohnte Umgebung auf dem Bildschirm... danke!" XD
 
Halte ich persönlich für eine gar nicht so schlechte Idee... Interessant wird es, wie MS das umsetzen will.
 
@Astorek: Würde mich auch interessieren wie das ohne Adminrechte auf einem "öffentlichen PC" laufen soll.
 
Klingt nachvollziehbar und interessant. Inzwischen sind die Preise für USB-Sticks so im Keller, dass sich wirklich jeder 32GB leisten kann und klar, der Speicher ist das ausschlaggebende an einem PC, der ihn individualisierbar macht, von daher: Daumen hoch für diesen Ansatz.
 
Gibts doch schon lange *gähn* U3 Usb Stick + z.b. MojoPac...

von daher nichts neues, nur dass Microsoft es nochmal neu Aufgreift...
 
@spache: ohne Worte!
 
Ähnliches gibt es aber schon lange, nennt man "portable" :) [geht übrigens auch wunderbar ohne U3]. So eine Toolsammlung ist an nahezu jedem PC oder Notebook ansteckbar, und je nach Ausführung als komplette Standalone- Arbeitsumgebung verwendbar. Alle Programme, sowie all die persönlichen Einstellungen und Daten, bleiben auch nach einem Crash, oder bei einer System- Neuinstallation erhalten, und sind fast sofort wieder griffbereit. Das ist so praktisch dass ich vollkommen auf diese Arbeitsweise umgestiegen bin, aber neu ist das eben nicht. Eingerichtet habe ich das derart, dass das MS.NET-Framework oder JAVA nicht erforderlich sind. Auch irgendwelche Freischaltungen sind nicht erforderlich, ebensowenig wie Systemcodecs für die Wiedergabe von Audio und Video. Sämtliche Dateien werden unabhängig von den systemweiten Dateizuordnungen ausgeführt, und Benutzerspuren auf dem System werden vermieden oder auf Anweisung entsorgt. Klasse Sache das. Wer Beispiele sucht: portablefreeware.com, portableapps.com, board.gulli.com/thread/672826, fcportables.blogspot.com, usw...
 
@Basarab: Ich hab mich falsch ausgedrückt, entweder U3 Stick oder MojoPack, allerdings kannste auf dem U3 nur Einstellungen mitnehmen, mit MojoPack kannste Einstellungen+ Programme mitnehmen :)
 
@Basarab: Stimmt ! Nutze mit einem Stick U3 und mit einem anderen das kostenlose PStart und Tools von Portable Apps und TinyApps etc. . Ist echt super, und ich kann überall arbeiten und habe stets alles am Mann.
 
Eine feine Sache, wenn die Sicherheit gewährleistet ist. Aber nicht ganz neu, was MS hier aufgreift.
 
Erinnert mich an Knoppix + home-Verzeichnis auf USB-Stick.
 
Ja, da ist Microsoft wieder mal langsamer. Mit Ubuntu / Kubuntu etc ist es schon realisierbar und ermöglicht jedem sein eigenes Betriebssystem samt Einstellungen und Daten mitzunehmen von jedem PC, Apple Mac und sogar PS3 zu starten. Schaut doch mal rein. www.usb-pc.de
 
Gefällt mir.
 
Ich mach das auch schon lange mit portableStart, hab meine Portableprogramm da mit verknüpft und nun alles auf ne externen kleinen HDD schwup die mal eben über USB ran und schon dank autostart als try mein Startmenü mit meinen programmen
 
Schön und gut, aber wieso mit USB stick? Wäre es nicht einfacher die Persönlichen Daten direkt vom BKA Server zu laden?
 
@XP-FREAK: Hey Mann, biste 'n insider oder was ? Das ist Smartkey 2.0, das kommt demnächst raus *zwinker*
 
Die deutlich bessere und sichere Lösung wäre ein schlankes bootfähiges persönliches Betriebssystem (z.B. Linux/BSD) mit seinen Daten auf einen USB-Stick und natürlich mit Verschlüsselung. Das was Microsoft da annonciert, ist doch sicherheitstechnisch extrem bedenklich, die persönlichen Daten können leicht klammheimlich von einem entsprechend präpariertem Windows (z.B. in Terror-Trojaner kompromitierten Internet-Cafés oder in vergleichbar kompromitierten Firmen-Netzwerken) abgegriffen werden, ganz so, wie es Terror-Politiker als Anschläge auf die Grund- und Bürgerrechte planen.
 
Mac OS X kann man auch schon ewig auf CDs, DVDs, USB-Festplatten, FireWire-Festplatten u.a. installieren...im Prinzip ging das sogar schon zu Mac OS 9-Zeiten.
Ziemlich schwach, dass es heutzutage immer noch nicht möglich ist, Vista von einer externen Festplatte zu starten. Hätte ich nämlich gerne, weil auf meiner internen für so'n Spielkram kein Platz ist.
 
@cmaus@mac.com: dann viel Spaß bei der Geschwindigkeit.. xD
Ps: XP kann man mit einigen Tricks auf ner externen Festplatte installieren, bei Vista weiß ich nicht.
Edit: hab auf ner externen Festplatte ne Art VistaPE, läuft zwar langsam, aber im Notfall extrem praktisch. Mit grafischer Oberfläche und Netzwerk.
 
@Garryb: Warum sollte nicht auch Windows auf 'ner externen Festplatte schnell laufen?
WIe gesagt tut Mac OS das schon fast seit 10 Jahren!
 
@cmaus@mac.com: Aber wieso immer ist es nur im Notfall praktisch? Wieso nicht gleich den kompletten PC von dem USB-Stick bzw. USB-Platte hochfahren und überall nutzen. Egal welche Hardware. Frag mich wie das Windows mit der Hardwareerkennung macht. Würde deren System denn auf jedem PC laufen? Ich denke nicht, nur auf dem wo es auch installiert wurde.
Und kann man Windows auch auf einer PS3 laufen lassen? Nein, sowas geht nachtürlich nur mit der Möglichkeit von www.usb-pc.de :-)
 
@cmaus@mac.com: bist du nicht auch der meinung das du dir hier die falsche community ausgesucht hast? Geh doch einfach in eine für dich ansprechende community und troll dich da aus.
 
Das wird nicht geholfen, weil bestimmte Software fehlt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.