CeBIT: Deutsche würden für Öko-PCs draufzahlen

CeBit Auf der CeBIT 2008 lautet das Schwerpunktthema "Green IT". Es geht also vor allem darum, wie Computertechnologie und andere Elektronik umweltfreundlich produziert, betrieben und letztendlich auch entsorgt werden kann. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Keine Regel ohne Ausnahme (damit fühle ich mich angesprochen).
 
@davidsung: Ich mich auch (+).
 
@davidsung: Ich mich auch.
 
@davidsung: ~zustimmend nick~
 
Waaas 20% mehr deswegen? Na klasse ham sie jetz wieder nen Vorwand gefunden die Preise zu erhöhen..
Ich hasse diesen Hype um den Klimawandel..
Kommt mir nich ins haus, für die 20% mehr kann ich mir auch nen gig oder 2 arbeitsspeicher holen oder ne 500er platte..
 
oder einfach 500 hamster im laufrad die über dynamo dein pc versorgen mit kondensator dazwischen damit im falle der erschöpfung trotzdem konstant der strom fließt^^
 
@cell85: dann denk mal weiter :) Die ganzen "Green-IT"-Produkte verbrauchen weniger strom und du hast somit das geld eh wieder drin und hast somit sogar geld gespart. SPrich du kannst dir dann das zeug eh kaufen
 
@devsibwarra: 20% mehr wären je nach Rechner 150-200€, eh man die an Stromkosten beim PC einspart, hat man schon wieder einen neue gekauftder auch wieder 20% teurer war. Beispiel für Privatuser.
 
@barney: es muss kein rechner sein und nicht jeder privatanwender kauft jedes jahr nen neuen rechner und du kannst schon pro jahr ganz gut geld sparen mitm rechner. desto leistungsfähiger dein rechner ist desto mehr wohl wenn du auchnoch bissl mehr drauf achtest und das system zwingst gewisse dinge zu tun (kerne abschalten usw.)
 
@devsibwarra: Falsch! Es geht hier nicht in erster Linie um energiesparende PCs, sondern um umwelfreundlich prodduzier- und entsorgbare PCs! Das ist doch der Irrsinn bei dem Ganzen! Den Leuten wird ein gutes Gewissen eingeredet, weil ihr PC ja "Ökö" ist, aber gleichzeiutig werden immer stärkere Komponten mit immer höherem Energieverbraucht entwickelt. Bin gespannt, wann der erste "Öko"-PC mit 1 KW-Nertzteil, Quadcore und übertakteter Highend-Spiele-Graka auftaucht!
 
Obwohl es eine tolle Sache wäre glaube ich der Studie kein Wort. Zwischen dem Wort und den tatsächlichen handeln liegen in diesem Beispiel wieder einmal Welten.

 
Solch eine "Studie" klingt offenbar wie ein Freibrief für eine unnötige Preiserhöhung.
 
das ist ja super! öko hin oder her, aber wenn ich meine Grafikkarte (Geforce 8800 GT) mit Strom versorgen möchte, dann reicht ein armer Hamster im Laufrad nicht aus... dann muss ein Elefant her.
Das ist wieder typisch Politik: Auf dem Klimagipfel präsentierte Gegenmassnahmen zur Erderwärmung, reagiert die IT-Industrie mit solch schwachsinnigen Ideen. Bitte "erst denken, dann lenken"!
 
Einfach die ollen Schrott-Desktop- und Tower-Rechner bei ebay verticken und sich Laptops kaufen. Lohnt sich. Ich habe Geld vom Stromversorger zurückbekommen für letztes Jahr. Warum? Desktop-Rechner entsorgt, Laptop gekauft.
 
Den meisten wird die Umwelt egal sein, der Geldbeutel aber nicht :) Auch wenn eine Hardware mehr kostet, wenn das Gerät viel läuft und wenig verbraucht kriegt man das schnell wieder rein. Ich wäre dafür, dass es gesetzlich vorgeschrieben wäre den Stromverbrauch auf die Verpackung zu schreiben, sowohl bei Komplett-PCs, als auch bei einzelnen Komponenten sowieso bei anderen Elektro-Geräten, die an die Steckdoese angeschlossen werden. Kann ja nicht sein, das es Grafikkarten gibt, die mehr Strom verbrauchen als mein System.
 
War doch irgend wie klar das die IT Branche auch auf diesen Öko- und Klimaschutzzug aufspringt.Natürlich entsprechend auch mit Preisanstiegen für "Oko-PCs". So ein Betrug ( wie übrigens der ganze Ökoschwindel) Einen heutigen PC noch als Umweltfreundlich deklarieren zu wollen halte ich für "grenzdebiel". Früher gab es da mal so ein Zeichen beim starten des PCs, die älteren werden sich noch erinnern, das stand für einen stromsparenden energieefizienten PC. Heutige Kisten mit ihren 500Watt und größer Netzteilen, Grafikkarten mit doppelten Stromanschlüssen und Mehrkern CPUs mit x Watt leistungsaufnahme als Öko zu verkaufen ist der blanke Hohn. Lässt man mal die hohen Leistungsaufnahmen ausser Acht kommt ein weiterer Aspekt dazu der ein Umweltsiegel auf einem modernen PC at Absurdum führt. Die Bauteile werden in Billigländern unter Mißachtung jeglicher Umweltschutznormen produziert und dann noch tausende Kilometer um die ganze Welt geschippert. Was hat das alles mit Umwelt und Klimaschutz zu tun??? Nichts!!!!! Leider sind die Menschen hierzulande wie die Lemminge und glauben und laufen dem vemeintlichen Öko Trend hinterher um ihr eigenes Gewissen zu beruhigen. In Wirklichkeit steckt dahinter ausgeklügelte Marketingstrategie und die Produkte sind nicht mehr oder weniger "Öko" wie früher. Nur im Preis steckt Öko drin. Ein Grundsatz auf deutschen Marketing und Managerschulen:" Jeden Morgen steht einer auf der noch dümmer ist als ich, man muss ihn nur finden"
 
@andreas726: Hört hört (dickes + von mir)
 
@andreas726: ich bin ganz deiner Meinung, diese scheiße ums klimaschutz geht mir langsam, aber sicher auf die eier, jeder dumme versucht damit kohle zumachen und die dummen Lemminge machen das noch mit...Klimawandel gabs immer und wirds immer geben!
 
@andreas726: Du benennst irgendwelche Produkte, berücksichtigst aber nicht, ob diese bereits unter "green IT" laufen. Alleine schon deswegen ist Dein Kommentar verfehlt. Weiterhin sind Produkte heute sehr wohl umweltfreundlicher und energieeffizienter als früher (beginnend im Industriezeitalter, bevor jemand noch witzig werden will..). Wie sonst willst Du erklären, daß der steigende Ölpreis langfristig kaum Einfluß auf die Wirtschaft hat?
 
@andreas726: den Ausführungen kann man nur zustimmen!
 
ICH würde nicht mehr zahlen! -_-
Das ist nur wieder so ein Trick um mehr Geld abzuzocken. P.S.: Ich könnte wetten, die angebliche Studie ist garantiert ein Fake! Genauso wie die Arbeitslosenzahlen in Deutschland die unsere Politiker so gerne zeigen und die wahren Zahlen verbergen. Den Dummen kann man eben leicht austricksen und blenden...
 
Mich haben sie nicht befragt, also ist es nicht repräsentativ.
 
@icetea: Beweis das mal.
 
Mir egal, selber basteln.
Öko ist heutzutage ein neumodischer Begriff für Preiserhöhung.
 
In der neuen c't wird einem beim Lesen des Artikels über den "Etikettenschwindel GreenIT" etwas unbehaglich. Etliche Gifte beim Rohstoffabbau (z.B. in Kupfermien etc.), keine sozialen Standarts für Mitarbeiter, unüberblickbare und nicht kontrollierbare Produktionsketten, Entsorgung des Elektronikschrotts nach Afrika und Asien anstatt zu Receyceln etc. Bis zu GreenIT ist noch ein Weg zu gehen. (Für alle die jetzt ein Deja Vu haben, dasselbe habe ich schon in der heutigen News über den Aldi-PC geschrieben ^'-'^)
 
Vor allem muss Öko nicht immer teurer sein, alles nur Vorwand um weiter ab zu zocken! Ich sehe es schon kommen, 2 GB DDR2 Green Peace Speicher nur 199€. Mit jedem Kit retten sie unsere Erde!
 
Man könnte die Welt retten, indem man keine PC´s kauft oder das atmen einstellt... .
 
Es würde doch schon reichen wenn nicht jeder Depp einen PC mit TV Karte, 2 optischen Laufwerken, dicker Grafikkarte etc. beim Discounter um die Ecke kaufen würde um damit im Internet zu surfen und bissel Office zu klimpern.

Dann wäre der PC nicht nur billiger sonder auch sparsamer im Stromverbrauch.
 
@unbound.gene: trifft genau meine Meinung. Alleine schon der Energiebedarf, welcher notwendig ist, um solche Rechenmonster herzustellen, ist erwähnenswert! Beteilige dich doch etwas in meinem Forum, würde mich freuen!
 
@unbound.gene: Dickes (+)! Klar ist umweltschonende Entsorgung auch wichtig, aber wenn den leuten mal rationeller Umgang mit Energie beigebracht würde, wär das wesentlich mehr "green IT" als jeder noch so ökologisch wertvoll produzierte Highend-PC.
 
Ich finde es nicht nur WICHTIG das die öffentliche Hand eine Vorreiterrolle "miemt", sie MUSS das auch sein! Es kann doch nicht angehen das der Staatsapparat Gesetze und Verordnungen erläßt, diese aber fürsich selber nicht umsetzt (siehe Umweltplaketten - Altautos der Stadtverwaltungen bekommen schlicht eine Ausnahmegenehmigung!).
 
Hat in diesem Zusammenhang jemand von euch Zahlen, wieviel Energie bei der Produktion eines Computers benötigt wird? Ich hatte mal die Zahl 2000kWh im Kopf.
 
Ich halte es so wie eh und je. Ich bau mir meinen PC selber zusammen und verbauen nur Komponenten die ich auch wirklich brauche. Und auf den Energiebedarf achte ich nur weil Strom viel Geld kostet, nicht wegen Klima oder so. Diese ganze Green-IT Offensive auf der CeBit spricht ja auch vornehmlich Geschäftskunden mit vielen PCs und Rechenzentren an. Und die sparen auch nur wegen dem Kosten und nicht wegen dem Klima.
 
mein computer ist auch "green". zwar gehe ich davon aus dass bei der herstellung jede menge energie verpulvert wurde, aber unterm schnitt bin ich mit 5 jahren betriebsdauer bestimmt genauso green wie jemand der sich alle 2 jahre nen neuen "green pc " holt.

ne im ernst. ich bin gerne bereit mehr geld für green auszugeben. für die herstellung vielleicht 5% mehr, aber durchaus 15% wenn die kiste dafür stromsparend, leise und kühl ist.

 
Hier wird mit Begriffen hausiert, die erst einmal definiert sein sollen. Was ist eigentlich ein "umweltfreundlicher" PC? Dazu konnte ich noch keine klare, allgemein verbindliche Definition finden. Ein mit Bambus verkleideter Laptop eines Herstellers kann ja wohl nur eine "Verarsche" sein, oder?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.