Linux: Ubuntu sammelt Ideen für neue Versionen

Linux Die Entwickler der bekannten Linux-Distribution Ubuntu haben ein neues Projekt namens "Ubuntu Brainstorm" ins Leben gerufen. Darüber wollen sie Ideen für kommende Versionen des Betriebssystems sammeln, heißt es in der Ankündigung. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das ist mal eine sinnvolle Möglichkeit, Benutzerwünsche aufzunehmen. Hört sich super an. An der Benutzerfreundlichkeit harpert es ja leider bei Linuxdistibutionen immer. Zumindest wenn man von Windows kommt und sich mal umgewöhnen will und nicht alles auf anhieb läuft
 
@gonzohuerth: Eine anständige Hilfe wäre angebracht. Dieses "bloß nicht sagen, wie etwas funktioniert oder eingerichtet wird" unter Linux nervt. Probleme kann man eigentlich nur lösen, wenn sie schon jemand anders hatte und in einem Forum die Lösung beschrieben hat.
 
@gonzohuerth: nuja windows ist auch nicht ohne. chipsatztreiber, grafiktreiber, soundkartentreiber, browser installieren, firewall zu laufen kriegen, dvd programm installieren, virenscanner installieren, drucker einstellen über netzwerk freigeben, neues directx installieren, warum stürzt das spiel ohne fehlermeldung ab? es gibt so viele dinge in win, die für uns "normal" sind
 
@Michael41a: Es gibt zu absolut JEDEM Paket oder Tool, welches ich installiere, mindestens eine Online-Docu und Readme's __ ich weiß nicht was du also hast =X Ansonsten eben in den gängigen Foren schauen. Es ist eben nicht alles unbedingt so einfach, wie man es gerne hätte, wenn man auf Linux umsteigen will, dann muss man auch lernfähig sein und einiges an Zeit investieren.
 
@leopard: Wo gibts denn da größere Hürden, mal vom Ordner (Drucker) im Netzwerk freigeben abgesehen? Sämiche Treiber werden idealerweise per Doppelklick auf Setup installiert, ebenso DVD-Programm, Browser und DirectX. Und die Firewall ist eh schon eingeschaltet wenn das Betriebssystem installiert wurde. Wenn man dagegen nur mal den Punkt libdvdcss sieht ist es a) traurig dass diese immer noch nötig ist weil kaum ein Player unter Linux CSS legal entschlüsseln darf und b) noch trauriger dass es so kompliziert ist sie ins System einzubinden wenn man nicht gerade irgendwo ein fertiges Paket herbekommt.
 
@Michael41a : Bei Windows auch nicht anders. Da gilt eigentlich das gleiche, dass du nur Sachen lösen kannst, die man vorher schon mal hatte. Gehts an etwas exotische Probleme, dann stehen die meisten auch auf dem Schlauch und durchsuchen Foren oder wieso gibt es immernoch soviele Hilfethreads in Windows-Foren? :) Da ist auch nicht alles intuitiv.
 
@DennisMoore: libdvdcss installieren: pacman -S libdvdcss (oder natürlich im tollen grafischen frontend installieren) ... Und wo ist jetzt das Problem? leopard zeigt übrigens eine Sache auf: Das es unter Windows eigentlich nichts anderes ist, nur die meisten Leute sind zu faul zu lernen und sich umzugewöhnen...
 
@gonzohuerth: Entsprechende Repo, apt-get install libname...Bekommst du als Deb. Und es gibt sehr wohl Software unter Linux die legal DVD's abspielen..(siehe lösung Dell) Was kann ein OS dafür wenn CSS so restriktiv ist?
 
@Skulli: Unter Windows kauft man in der Regel zwei (übrigens hervorragende) Supportanfragen mit. Außerdem kann man bei Windows mal im Freundeskreis nach Lösungen fragen. Aber wer hat schon Linux? Und dann noch die gleiche Distribution? Also kriege ich die Probleme unter Windows komfortabler/schneller gelöst als unter Linux.
 
@all: Da ich aber schon seit ich etwa 6 oder 7 bin vor DOS und dann vor Windows gehockt habe, fällt mir das recht schwer mich jetzt an was neues zu begeben. Und ja ich bin faul. Und nein, ich habe keinen einfachen Weg gefudnen wie ich das libdvdcss installieren kann.
 
@gonzohuerth: Die libdvdcss liegt im netz als deb oder rpm Paket bereit oder auch als Sourcecode ...was issn daran so schwer das zu installieren? Doppelklick auf die Datei und der entsprechende Paketmanager installiert es.... ansonsten ./configure && make && make install im sourcedir machen....höllisch kompliziert oder?
 
@gonzohuerth: Als Umsteiger greift man denke ich zum Paketmanager und in dem findet man seehhhhrrr viel.
 
Ich will Laufwerksbuchstaben *grins*
 
@DennisMoore: *hust* nicht dein ernst :)
 
@DennisMoore: Nenne die mount-Ordner einfach C:, D: usw.
 
@DennisMoore: Wozu? reicht doch, wenn Dolphin die Volumennamen anzeigt:-) Und Laufwerksbuchstaben gibts doch genug: hda, sda, sdb, - LOL
 
@DennisMoore: Bitte nicht ... =)
 
@DennisMoore: Ja das war mal 'ne gelungene Provokation :-))
 
Hehe, bin seit 3 Tagen mit Kubuntu zu Gange. Mein Vorschlag "deutsche Texte bei den Programmbeschreibungen".
 
@mcbit: Das musst du eher den Codern von den einzelnen Programmen sagen, das ist nicht die Aufgabe von den Ubuntu-Machern. Viele große und populäre Programme bieten allerdings auch Multilinguale Docu's an, aber klar, der Großteil nur Englisch, was in einer Computer-Welt aber eigtl. kein Problem darstellen sollte.
 
@mcbit: da hast du recht. man hat zwar - dank ubuntu - bei linux weniger zu basteln, aber wenn man es muss ist die dokumentation meistens in englisch, was für einige/viele ein weiteres problem ist.
 
@cH40z-Lord: Für die Computerwelt ist englisch sicherlich kein Problem, aber für manche User evtl. schon.
 
mir kommt Linux nicht mehr auf den Rechner! Wenn ich mal Langeweile habe, da ich noch eine zweite Festplatte habe, dann ja. Langweilen tue ich mich aber nie. Ich habe Linux ausprobiert. Kubuntu bekomme ich nicht zum laufen, andere Distris will ich erst garnicht, und Suse Linux, nein Danke. Nix funktioniert richtig, das Gesuche nach diversen Mediacodecs geht mir auf den Nerv, alleine schon nach dieser libdvdcss. Meinen Drucker mußte ich jedesmal neu installieren, das nervt. Okay, bei os 10.3 lies sich das einfacher installieren. Aber das muß man erstmal wissen, das man den Kram braucht. Da lobe ich mir Windows XP, es ist und bleibt Anwenderfreundlich.
 
@oldbrandy: Debian oder Ubuntu drauf, Paket-Manager starten und installieren lassen. Da kann man mit einer Zeile mehrere Dutzende Programme, Libs usw installieren lassen, und muss nur da hocken und warten bis es fertig ist. Was ist daran bitte schwer ? Drucker habe ich unter Debian + KDE und Gnome sowie Ubuntu zum laufen gekriegt, ohne Probleme. Ich weiß nicht was du an XP loben willst bezüglich Anwenderfreundlichkeit wenn du als Beispiel den Drucker nimmst oder die Codecs. Codecs musst du ebenso downloaden wie Treiber...
 
@oldbrandy: erzähl mal meinem papa warum er divx installieren muss um ein video zu gucken. ich glaube hier ist nicht der richtige ort um dir hilfe in sachen ubuntu installation anzubieten. es gibt mehrere deutschsprachige ubuntu foren und sogar hilfe-chats. wer keine hilfe sucht, hat kein recht zu meckern.
 
@cH40z-Lord: Du solltest es erst garnicht versuchen. Leute wie oldbrandy möchten alles vorgekaut kriegen. Schmeckt zwar dann nicht mehr so gut, aber dafür müssen sei weniger kauen. Wenn man irgendwo hört, dass es nun schon "cool" ist Linux auf der Kiste zu haben, dann installiert man es sich eben. Dann aber merkt man, dass man schon etwas Zeit investieren muss, um damit arbeiten zu können. Die Einen investieren Zeit und merken was sie daran haben, die Anderen tun das nicht und kehren zurück zu Windows. Jedem das Seine (und mir natürlich das Meißte :))
 
@Zoki: "Dann aber merkt man, dass man schon etwas Zeit investieren muss, um damit arbeiten zu können". Genau das ist das Problem. Man will keine Zeit investieren um das System zum Laufen zu bekommen, sondern um damit zu arbeiten. Das was du meinst ist Frickelei und dafür muß man echt Interesse an der Technik haben.
 
@ DennisMoore: Schon richtig und das meinte ich mit "vorkauen" :). Ich möchte hier auch nicht gross über Vor- und Nachteile der jeweiligen BS diskutieren. Es gibt mehrere, und das ist gut so. Jeder benutzt das was ihm am besten gefällt.
 
@oldbrandy: Kann ich nicht nachvollziehen. Ich habe als Neuling Kubuntu innerhalb 2 Tage zum Laufen bekommen, inklusive aller Hardware. Wie man Pakete nachinstalliert lernt man in 10 Minuten.
 
@DennisMoore: komisch ist aber das die win nutzer auf einmal zeit haben sich in vista einzuarbeiten...was ich persönlich schwerer finde als sich in ubuntu einzuarbeiten....
bei meinem system hab ich ubuntu installiert und es lief direkt die ganze hardware die eingebaut ist...incl Promise Raid Controller, DVB-S-Karte etc. logitech remote harmony und mein wm6 device muss ich noch per xp syncen...
 
@oldbrandy: Na, Dir ist wohl vor lauter Genuß entgangen, daß WinXP von Hause aus weder MP3 kennt noch DVDs abspielen kann?! Es gibt übrigens Linux-Distris, die gleich alles mitbringen: mußt ja nicht aus Dummheit die falsche nehmen... Scheint so, als wäre für Dich der MAC das richtige!
 
Klar, Linux ist was für Leute die Interesse haben, an so einem Betriebssystem rum zu basteln. Aber ich als Normalverbraucher, möchte es mir so einfach wie möglich halten. Ich brauche nicht diesen Aha-Effekt-ich-habs-es-funktioniert. Ich erstelle z.B. Sachen für mich zu Hause, die kann ich mit Linux nicht machen, es funktioniert nur mit Windows XP. Ach ja, ... Video, nimm vlc, spielt alles ab. Und im Zusammenhang Hilfe und Foren und codecs, die codecs waren einfacher zu installieren und die Hilfe im Zusammenhang os 10.0 bis 10.3 zum laufen zu bringen, meine Güte. Linux als kostenlosen Betriebssystem ist ganz gut und schön, aber wenn es um echte Anwendungen geht, erledigt sich Linux von selbst. Was kann ich mit Linux machen? Video, Audio, TV - Anwendungen. Aber wenns ans Eingemachte geht w.z.B. SK, wars das.
Als zweites Betriebssystem auf dem Rechner, okay, im Interschreck surfen, Emails schreiben,
 
@oldbrandy: OpenSUSE ist nicht gleich die komplette Windows-Welt, und den VLC gibts auch unter Linux^^. Davon abgesehen, dass du OpenSUSE und Ubuntu nur sehr bedingt vergleichen kannst, zwischen beiden Distributionen liegen... sagen wir, Galaxien^^. Ich persönlich habe für meine Eltern, die ~40 Jahre alt sind und jetzt berufsbedingt mit Computern arbeiten müssen, einen kleinen Ubuntu-Rechner bereitgestellt und vorkonfiguriert nach ihren Wünschen. Glaub mir, tut das gut, endlich keine Masse an Sicherheitssoftware mehr installieren & warten zu müssen und meine Eltern sind mit Openoffice & Co. vollends zufrieden^^.
 
@oldbrandy: Was ist SK? Was kannst du unter Linux nicht machen was nur unter Windows geht?
 
@oldbrandy: Du kennst Linux nur vom Hörensagen oder von 2 Stunden probieren, stimmts?
 
@oldbrandy: Auch da muss ich einfach mal Wiedersprechen. Ich sage nur Ubuntu installiert und es hat funktioniert ohne wenn und aber.
 
@oldbrandy: An meinem windows sitze ich auch erst mal 3 - 4 tage damit jede software und alles richtig eingestellt ist.

Windows ist da nicht viel anders als Linux.
 
Ich hab mir die Tage ein Ubuntu schön eingerichtet, die Benutzerfreundlichkeit ist um WELTEN besser als bei Windows, einzig die nicht vorhandenen Programme wie Photoshop etc fehlten mir. Irgendwie habe ich mich nicht wie zu Hause gefühlt, weshalb ich mich wieder dazu entschlossen habe Windows zu booten. Schade drum, ich mag die Idee hinter Ubuntu und bin von der News oben noch mehr begeistert. Spätestens zu Hardy versuche ich einen erneuten Umstieg, versprochen :)
 
@s3ntry.de: Photoshop wird bald unter Wine lauffähig sein.
 
@s3ntry.de: photoshop cs2 läuft unter gnu/linux!

ansonsten The Gimp reicht für die meisten fälle schon aus...btw. mich würde mal interessieren wieviele photoshop auch bezahlt haben von den leuten die sagen das es ohne nimmer geht :)
 
@s3ntry.de: Wenn man gewillt ist etwas um zu denken kommt man mit th gimp sehr gut zurecht und kann ähnliche Ergebnisse erzielen wie mit Photoshop und man beachte den Preisunterschied
 
Das ist halt das Problem. Ich arbeite seit 2003 mit Photoshop und habe jetzt schon die zweite Version die ich mir gekauft habe, deshalb will ich nicht darauf verzichten, wär ja rausgeschmissenes Geld. Aber danke für die Info mit Wine, ich hatte es erst garnicht in Erwägung gezogen, da das mit der Lizenz bei PS ja irgendwie über die Windows-Reg geht. Mal ausprobieren :)
 
@s3ntry.de: da laufen sogar dx10 spiele mit...auch ohne dx10 karte *G* wine rulez
 
@s3ntry.de:
Und wenns nicht unter wine geht oder man doch manchmal eine komplette XP-Umgebung braucht kann man Windows noch in einer Virtuellen Maschine (VMware Server Console) fahren. Da gibts natürlich Einbußen auf Leistung und Games laufen darin nicht, aber ich kann mit meinem Vaio und Visual C sharp 2008 wunderbar arbeiten und auch Internet Explorer 7 nutzen falls es mal wieder sein muss.
 
@s3ntry.de: Und nu kommt das allerbeste. Wenn du VirtualBox nimmst ist das ganze auch noch kostenlos im Gegensatz zu VMware
 
Oder qemu oder kvm oder andere...
 
Wie waere es endlich mal mit Unterstuetzung fuer aktuelle Hardware? Ist ja toll das die Linux Nerds sich Ubuntu noch auf Ihrem 10 Jahre alten 486 installieren koennen, aber mein gerade mal 1 Jahr altes Notebook wird immer noch nicht unterstuetzt (Samsung X65) - und das ist nicht das einzige Notebook was nicht geht (gibt genug Threads u.a. bei ubuntuusers.de). Das ist echt das einzige was mich an Linux langweilt, auf betagter Hardware ja, irgendwas aktuelles nein. Klar liegt es zum Grossteil an den Herstellern, aber ohne Treiber keine Verbreitung, ohne Verbreitung keine Treiber - ein Teufelskreis. Achja und das der Akku unter Ubuntu in der Regel 25% weniger lang haelt es wie unter XP bzw. Vista (hier haelt er am laengsten) muss auch endlich beachtet werden. Aber das wurde ja schon eingereicht.
 
@Falcon: Was bei mir nicht der Fall ist. Hab Ubuntu auf einem aktuellen Laptop und läuft im Akkubetrieb genauso lange oder kurz wie unter Windows auch. Im übrigen finde ich das die Hardwareunterstützung für Ubuntu schon enorm gestiegen ist. Was die Benutzerfreundlichkeit angeht steht Ubuntu WindowsXP und auch Vista in nichts nach. Ich empfinde das Konzept sogar als viel durchdachter, aber das ist denke ich Geschmackssache. Ich für meinen Teil begrüsse das was Ubuntu macht!
 
@Falcon: Bei Notebooks hast Du Recht, mein (für Windows designter) HP Pavillion läuft auch nur bedingt mit Linux. Allerdings habe ich das vor 2 JAhren zuletzt probiert, mit der 7.10er noich gar nicht, vielleicht läufts ja jetzt - heissa - wieder was zum fummeln, werds gleoich mal machen.
Aber mein im Dezember gekaufter Quadcore-Desktop ist voll nutzbar unter Kubuntu. Hier unterliegst Du einem Irrtum.
 
@Falcon: Das einzige was mich nervt ist, dass die hardwareindustrie immer noch nicht den schuss gehört hat und kaum Hardwaretreiber für Linux und Mac bereit stellt. Das hat man von dieser jämmerlichen Monokultur alias Windows. Aber versuch mal Suse, könnte klappen. Oooder, du versuchst Ubuntu 8.04 hardy, hab gehört die soll funzen. :)
 
SK? google danach!
Sicherheitssoftware? Zu was? Hier streiten sich die Geister welche am besten ist! Im integrierten System von XP ist alles enthalten was ich brauche. Hier und da eine kleine feine Software, und es reicht.
Ich habe Linux und Win XP verglichen, sehr lange Zeit, ich habe mich belesen wie doof, und letztendlich hat Win XP von mir den Vorrang erhalten.
 
@oldbrandy: sk? nix mit google suche mal nach 2 buchstaben bei google....und wtf für integrierte systeme in xp ?
 
@oldbrandy: Dann empfehle ich Dir mal spaßenshalber einen guten Virenscanner und einen Spywarescanner. Nachdem Du mit Boardmitteln ne weile im Netzt unterwegs warst, wirst Du staunen, was die alles finden. 99% der Viren werden für Windows geschrieben:-)
 
@oldbrandy: Dann empfehle ich Dir mal spaßenshalber einen guten Virenscanner und einen Spywarescanner. Nachdem Du mit Boardmitteln ne weile im Netzt unterwegs warst, wirst Du staunen, was die alles finden. 99% der Viren werden für Windows geschrieben:-)
 
@oldbrandy: BITTE! Nutze den blauen Pfeil, damit die Antworten schön sortiert zum jeweiligen Thema kommen. Den blauen Pfeil zu benutzen, fördert die Übersichtlichkeit. Der blaue Pfeil beißt nicht. Der blaue Pfeil ist dein Freund... Zu Linux: Nein, hast du nicht. Hast du meinen Beitrag zu OpenSUSE überhaupt gelesen? -_- Sorry, dass du dich sehr lange damit beschäftigt hast, glaube ich dir nicht... Du hast dich vielleicht lange mit OpenSUSE beschäftigt, aber nicht lange mit Linux...
 
@oldbrandy: XP ist ganz sicher kein Voreiter in Sachen Sicherheit. Mach dich mal schlau Bübchen.
 
@oldbrandy: Hehe, ne, schon klar, du hast dich belesen und dann, ja, wie sollte es anders sein, Windows über alles... "lol"...
 
Sicherheitskopien. ..... ich meinte natürlich integrierten Software von XP
 
@oldbrandy: Kannst Du mal konkrter werden? Du willst also andeuten, man könnte mit Ubuntu keine Sicherheitskpien erstellen? BTW, offenbar bist Du sogar mit dem Benutzen des blauen Pfeils überfordert, kein Wunder, dass Du bei Linux aufgegeben hast:-)
 
@mcbit: sicher kann man das ist sehr einfach und völlig unkompliziert
 
@sano65: ich weiß.
 
oh, gott, mit Sicherheitskopien meinte ich nicht irgendwelche Mucke oder sowas, .... tobt Euch an Linux aus, es wird sich nicht verbreiten, nicht für die Masse!!!
 
@oldbrandy: Was ist Mucke? Die Antwort hab ich jetzt nicht verstanden
 
@oldbrandy: Bitte, oldbrandy, benutz den blauen Pfeil. Das ist ja wie Flickenteppich lesen. Tu es für uns. Danke.
 
@oldbrandy: stellst du dich absichtlich dumm oder ... naja egal! Verrate mir/uns mal was "SK" ist...
@sano65: Mucke = Musik
 
@oldbrandy: Hier ziehst DU Dich wohl aus der Affäre? Du wirfst etwas in den Raum und kannst es nichtmal erklären - getrollt?
 
@oldbrandy: Oooch, extra einen neuen Nick angelegt um eine Linux-news zuzumüllen. Tapferes kleines Troll.
 
@oldbrandy: Tja mit der Meinung stehst du zum glück oft alleine.

Linux ist schon länger kein nischenos mehr und auch oft nicht komplizierter als windows.
 
Also ich wär ja für weniger Fehleranfälligkeit: gestern Kubuntu installiert. Nach ner Weile konnte ich keine Pakete mehr installieren, es hieß, dass ein Prozess (apt-get oder aptitude, beides lief aber nicht!) auf die Paketdantenbank zugreift. Also Neustart, Grub gibt nen Fehler 15 aus. Unter Windows kommt so ne Scheisse net vor.
 
@Kirill: stimmt, da kommt ein lapidarer Bluescreen und mit Glück ein Dosprompt :D, das ist dann natürlich viel einfacher.
 
@Kirill: Das hatte ich beim ersten Versuch auch. APT ist tatsächlich noch in Betrieb gewesen, auch wenn Du es nicht gesehen hast. Beenden, danach sudo apt-get update sowie sudo apt-get upgrade und die Sache lief. Der Fehler liegt wohl daran, dass im Kernel was updatet wurde, nur nicht komplett, was Grub nicht gemerkt hat und deshalb den Kernel nicht fand. bei WIndows hatte ich da noch schärfere Sachen, bei denen nicht masl mehr ne Reparatur geholfen hat. Nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich:-)
 
@errata: weisst du was? NA UND! Ich bevorzuge ein System ohne "gute" Rettungsoptionen, das dafür nicht darauf angewiesen ist. Abgesehen davon hast du (sehr Linuxer-typisch) ziemlich wenig Plan von den Rettungsmechanismen von Windows. Hab damit auch schonma gearbeitet.
@mcbit: es lief eindeutig NICHT! Zumindest nicht in der Prozessliste. Wenn es versteckt läuft, kann ich nix dafür und da will ich immer noch Programme installieren können. Und wenn das System tatsächlich einen Neustart zulässt, während der Kernel aktualisiert wird, ist das extrem miserables Softwaredesign. Oder welcher Vollhonk von Programmierer erlaubt es einem Programm, sich quasi selbst zu zerschiessen? Wenn ich Windows neustarte, wenn der grad Updates in der Installation hat, knipst sich Windows wenigstens erst aus, wenn es prozesstechnisch auch einen Sinn macht. Das letzte Mal, als sich mein Windows ganz spontan abgeschossen hat, war mit Win98 und nem Headcrash. Kubuntu dagegen spackt häufiger (wie nach nem Neustart keine GUI mehr da oder eben nach dem Neustart keinen Kernel mehr da). An sowas sollen die arbeiten: verhindern, dass das System sich selbst zerschiesst. Klar gab's bei Windows auch kürzlich so einen Fall, wo das System nach dem Neustart in der Updateschleife hängt. Dann allerdings vonner Vista-DVD starten und die Systemwiederherstellung auswählen (was deutlich einfacher zu finden ist, als von so ner Linuxkonsole aus die Befehlshilfeseiten studieren, wozu ich net mal die Lust hab, weil ich nebenbei ein echtes Studium zu tun habe) und alles ist gut. Wobei der Fehler noch nicht mal bei vielen auftrat. Der besagte Fehler 15 beim Grub ist aber auch nicht grad ein Einzelfall, wie meine Internetsuche belegte. Es bleibt jedenfalls dabei: System kann sich selbst zerschiessen, System tut nichts dagegen, System ist mies.
 
Ich habe hier Ubuntu auf einem relativ aktuellem Rechner laufen (Asus M2N SLI Deluxe ,Athlon x2 6400, 4 GB Ram , Gforce 8800 GTS (640 Mbyte), viele Platten und optische Laufwerke) Parallel dazu ist ein Vista Home Premium installiert).
Das Vista wird für ein paar Spiele und 2 Anwendungen, auf die ich noch nicht verzichten kann (Videoschnitt) genutzt, der große Rest funktioniert einiges besser mit Linux als unter Windows. OK, vom ZX80 über den C64, Amiga (High End Maschine mit allem drum und dran) zu Windows und vor einem Jahr zu Linux musste ich öfters fast alles neu lernen. Das ist sicherlich ein Vorteil. Mir ist es jedenfalls lieber, wenn der Computer genau das macht, was ich will, ich lasse mich nicht bevormunden. Ich richte viele Rechner, gerade für die ältere Generation ein und die haben meist 0 Ahnung wie ein Computer funktioniert. Das sind die dankbarsten Kunden und die kommen problemlos mit Linux (Ubuntu) zurecht.
Nur die "verwindooften" haben teilweise massive Probleme und sind oft einfach zu faul etwas neues zu lernen. Da ist die ältere Generation wesentlich flexibler.
 
@errata: Hehe, genau dieselben Erfahrungen mache ich derzeit mit meinen Eltern durch :) [o5:re1]
 
@errata: Same here. Linux (Distri fast egal, ich greife da zu Ubuntu oder Debian) einmal eingerichtet, nach dem Wunsch des Anwenders...nie wieder Probleme gehabt. Die Kisten laufen ohne Probleme und erfüllen alle gewünschten Anforderungen. Keine Probleme mit Spyware, Malware etc.... wunderbar :)
 
Ich finde es erschreckend, wie wenig Ahnung die meisten von Computern haben. Viel mehr als das Anklicken eine "Setup.exe" haben die meisten nicht drauf. Solange alles läuft, OK, aber wehe der Rechner bootet nicht mehr und/oder schmeißt mit Fehlermeldungen um sich ..... .
Da wird kurzerhand die Kiste plattgemacht und alles neu aufgesetzt. Es fehlen wirklich bei den meisten die absoluten Grundkenntnisse. Alles was man nicht anklicken kann heist auf einmal "programmieren" LOL , da wird wahllos irgendwelche Software installiert ohne zu wissen was das Zeug so alles macht. Da ist mir ein Paketmanager 100 mal lieber. Ich glaube ein paar solten einmal meine Linux für Einsteiger Kurse besuchen :D , wenn man das System einmal begriffen hat, geht es fast von alleine (von Benutzersicht gesehen).
 
@errata: Da hast du vollkommen recht, zum normalen surfen und den Büroalltag ist alles schon installiert.
Also nach der Installation für den normal-user alles vorhanden.

Wenn man sich etwas mir dem System "Linux" beschäftigt, empfehle "Ubuntu" für Neulinge gibt es auf "www.ubuntuusers.de" ein super Forum zur Unterstützung.

Man muss bei beiden Systemen sich schon etwas Hintergrundwissen aneignen, nur setup.exe ausführen ohne zu wissen was man tut ist tödlich auch wenn man bei vista nun auch gefragt wird ob es installiert werden soll.

Ich bin jetzt seit 2 Jahren Linux-User und habe mich in beide Systeme eingefuchst.
Windows brauche ich noch für ein paar Anwendungen, Photo und Videobearbeitung.
Die anderen Progs brauche ich unter Win nicht mehr, soll heißen Linux lernt immer mehr dazu.
Bei den Spielen ist klar Win im vorteil, weilLinux noch nicht so bekannt ist und die Spielehersteller sich noch auf Win fixieren, aber wie lange noch?
Umsonst würden auch nicht alle Behörden hier und im Ausland auf Linux umstellen, man sollte das Wettrüsten Software/Hardware nicht unbedingt unterstützen.
 
@errata: das die meisten keine ahnung haben sehe ich genauso und habe es heute wieder erlebt, denn nicht einmal die einfachsten sachen wie druckbereich festlegen geht da in die köpfe. vor 4 jahren habe ich richtig mit linux angefangen und war vom anfang an schon begeistert, da es kaum grenzen gibt. ______________________- @Zöbel: ubuntu ist nicht schlecht, aber dennoch finde ich opensuse mit kde am einsteigerfreundlichsten, da es fast wie windows zu bedienen ist und hardware einrichtet wo ubuntu ohne manuellen eingriff versagt. auf jedenfall ist linux im kommen und solange es windows derart überlegen ist werden nicht nur firmen sondern auch andere umsteigen.
 
@ OSlin : Na wenns es Dir auf KDE ankommt, isses auch Kubuntu:-) Da ist KDE bei.
 
@ mcbit: du mir ist es egal ich habe derzeit 3 systeme und alle haben eine andere oberfläche, kde, gnome und xfce. was ich aus eigener erfahrung damit sagen wollte, dass ein- bzw. umsteiger auf deren computern ich linux installiert habe sich mit der kde oberfläche leichter getan haben am anfang. mit der zeit haben dann natürlich manche auf eine andere grafische oberfläche gewechselt die ihnen mehr zusagt. deswegen lieben wir ja linux, weil fast keine grenzen gesetzt sind.
 
@ OSlin: Ja, da haste Recht. Welche würdest Du persönlich empfehlen? Ich bin gerade bei KDE.
 
@ mcbit: anfänger würde ich kde empfehlen, eben aus dem grund das es windows sehr ähnlich ist und sich jeder gleich zurecht findet.
ebenso sind wichtige einstellungen der optik und sonstiges im kde kontrollzentrum übersichtlich gestaltet und zusammengefasst und schnell erreichbar. (EDIT) yeep auch zu 90% auf kde arbeite.
 
Linux scheint mir die Zukunftsicherste Linux distri zu sein, hatte es selber mal vor einem Jahr auf der platte als produktiv System, musste dann aber leider wegen Photoshop CS 2 auf XP umsteigen weil ich mit Gimp nicht klar kam und auch einige Features die Gimp nicht hat fehlen bzw. nicht gefunden habe. Trozdem würde ich heute nicht mehr umsteigen weil ich nun ne TV karte habe die nicht mit ubuntu läuft :(

Egal, daumen hoch für ubuntu... Klasse sache !
 
@FairyCosmo: Photoshop CS2 läuft unter Wine wohl. WElche TV Karte ist das denn? Bei mir steht halt bald einer an und da wäre die info eigentlich ganz brauchbar :)
 
@FairyCosmo: Meine TV-Karten laufen prima, einmal PCI-Skysat und USB Pinnacle-PCTV400e.
Firmware unter Kernel einfügen, z.B. kaffeine starten Channel-Liste einstellen (fertige gibt es im Netz) und Fernseh schauen.

Läuft am PC und Notebook
 
@FairyCosmo: hatte vista 6 monate auf der platte um software dafür zu testen, da ging die erste tv-karte von terratec nicht und auch die zweite tv-karte von knc-one versagte ihren dienst. komischerweise unter linux (opensuse, ubuntu, mandriva und pcoslinux) werden beide erkannt und automatisch eingerichtet sogar mit sendersuchlauf.
 
@all: Ich hab ne Technisat HD

Und Ich nutze PS CS3 Und das setup wollte damals unter wine nicht starten, es passierte einfach nichts nach einigen fummeln startete das setup aber allerdings mit fehlenden schaltflächen sodass ich nichts bedienen konnte.. Das selbe spiel im Photoshop...
 
Früher hieß es: Ideen geklaut. Heute heißt es sammeln :-)
Egal, zur Zeit jedenfalls ist Linux ein System für Frickelfreaks, genau wie Windows, die möglichst alles verändern und anpassen wollen am System. Vor lauter Anpassen kommt man dann gar nicht mehr zur eigentlichen Arbeit.
 
@tk69: da magst du sogar recht haben, das frickel freaks linux lieben, denn da kann man wirklich fast alles ändern so wie man es braucht. aber linux normal installiert tut genauso seinen dienst und das so zuverlässig das du 365 tage 24 std arbeiten kannst ohne pause :)
 
@tk69: Komisch das bei mir eine einfache Installation ausreicht ohne zu "frickeln"....
 
Wie stellt man unter Ubuntu seine Maus gescheit ein, also eine mit mehr als 3 Tasten + Rad? Wie richte ich meine Druckerpatronen (Epson DX5000) aus, bzw prüfe den Füllstand? Wo stelle ich meine Soundkarte ein, also EAX, THX, 5.1, Bassumleitung,usw. Welches Programm nutzt man unter Gnome für eine DVB-S Karte? Und zwar eins wo man sich auch Favoriten Sender anlegen kann, und aufnehmen kann, ohne vorher einen Kurs in Samba gemacht zu haben. Die Fernbedienung sollte auch funktionieren. Welchen ATI Treiber nimmt man, um 3D Effekte nutzbar zu machen, UND wo Google Earth oder UT laufen bzw. nicht abstürzen? Wie kriege ich macromedia shockwave ans laufen? Gibt es einen Downloadmanager wie FDM oder ReGet? Wie kann ich mein Handy mit Evolution syncen? Warum läuft mit installiertem fglrx Treiber so gu wie nichts mehr mit wine und der Firefox ist grotten langsam? Was nutzt mir die erkannte Hardware, wenn ich erst noch ewig lang rumsuchen und frickeln muss, bis sie einigermaßen läuft? Es wird mit Sicherheit nicht zum Spaß solch eine Umfrage gemacht, denn es ist dringend nötig. Oben wurde schon mal gesagt: Ohne Treiber keine Verbreitung, und ohne Verbreitung keine Treiber. Ein Teufelskreis. So sehe ich das auch.
 
@OttoNormalUser: Frag das mal geordnet im ubuntuusers.de forum.
Da wird man dir zu 98 % deiner fragen eine befriedigende antwort geben können :).

Ich musste trotz neuem pc und notebook noch nie frickeln... Jedenfalls weniger als unter windows.

Aber das adobe shockwave nicht für linux herstellt ist sicherlich nicht die schuld von linux. :).

Genauso kann man nicht erwarten das Hardware die direkt auf windows abgestimmt ist mit anderen betriebssystem als windows läuft.

Weil viele Hersteller zu DOOF und zu FAUL sind etwas zu ändern gibt es keine Treiber.
Dafür gibt es aber findige opensource programmierer die treiber herstellen auch ohne firma.

Außerdem. Ist das bei Vista aktuell anders?
 
@Sebastian2: Ohh ich habe dort (und nicht nur dort) gefragt, bzw. gesucht, und bin es immer noch, und das seit über einem Jahr, weil es eben nicht befriedigend ist, und man immer wieder auf Folge Versionen von irgendwas warten muss, ob das nun ATI-Treiber sind oder irgendeine Software. Das Adobe das nicht macht, ist freilich nicht schön, sie sind aber auch nicht die einzigen, und das ist der Knackpunkt.
 
@OttoNormalUser: Der Knackpunkt heißt verzichten. Der Knackpunkt ist das sich nie was ändert wenn man wechseln will aber es nicht tut weil verzichtbare software fehlt :).

Ich habe gerade eben 5 minuten die UU.de suchfunktion benutzt.

In der Zeit habe ich anleitungen für den drucker, der mehrtastenmaus, einen downloadmanager, und tuning für firefox gefunden...

Auf den Rest könnte ICH verzichten und tue es auch schon jahrelang.

fglrx macht bei mir übrigens keinerlei Probleme. bzw. keine probleme die ich unter windows nicht auch hatte.
 
@OttoNormalUser: Ich kann dir ohne weiteres genauso viele Fragen zu Windows(-Programmen) stellen. Stattdessen benutze ich es aber lieber einfach dazu, wozu es gemacht wurde: Spielen. Das geht damit ganz gut (wenn auch weniger performant als native Linux-Spiele oder manchmal sogar wine). ___ Du hast uebrigens Recht mit den ATI-Treibern. Allerdings sind die freien in Arbeit. In einem Jahr ist das alles Geschichte.
 
@bolg: Dann stell doch mal die Fragen, vll. kann ich sie dir beantworten. Davon das es unter Windows auch Probleme gibt, lösen sich meine unter Linux nicht auf!!
 
@OttoNormalUser: Das alles mit einander zu vergleichen ist im Grunde unfair. Da die meisten Windowsuser sind und es auch am meisten "verkauft" wird, stellt die Industrie natürlich Treiber nur oder fast nur für den Platzhirsch her. Ich persönlich hab meine Zusatzgeräte wie Drucker Scanner etc. nach Linux ausgesucht wo ich vorher wußte die funktionieren unter Linux. Im Übrigen funktionieren ATI-Treiber auch immer noch nicht 100% unter Windows. Am Ende muss jeder für sich selbst entscheiden ob er Geld für ein Betriebssystem und deren Software ausgeben will oder eben nicht. Ich ziehe in jedem Fall Linux Windows in Zukunft vor weil ich diese Politik nicht mehr mitmachen werde. Und ich bin sehr zufrieden bisher.
 
Vorschlag: "RTFM" in fetten Riesenlettern auf den Begrüßungsbildschirm! Die Massen an Windows-N00bs machen den "Read The Fine Manual" Denkanstoß zur Begrüßung nötig, sonst kommen die Leseabstinenzler nicht darauf, Manuals, Handbücher und HowTos zu lesen. :-)
 
@Fusselbär: Für Windows liegen die Handbücher der gekauften Hardware inklusive Treiber CD in der Verpackung oder sind als .pdf auf betreffender CD, sogar in DEUTSCH (lies mich nicht read me), verständlich, und sie behandeln im allgemeinen die Software für das gekaufte Gerät, die unter Linux gar nicht erst läuft. Welches Handbuch soll ich denn nehmen, für meinen Drucker? Sag es mir doch mal du Schlaumeier. Genauso bekomme ich von Logitech nur die Antwort, das es für Linux keine Treiber gibt, und auch in absehbarer Zeit keine geben wird..........
 
Deutsche anleitungen gibt es für linuxsoftware genauso.

Wie gesagt frag das forum und du bist schlauer.

Meine Logitechmaus funktioniert übrigens ohne Probleme auch ohne logitech treiber :).
 
@Sebastian2: Es geht nicht um den Treiber, sondern um die Software Setpoint!! Damit alle Tasten funktionieren, muss man in der Xorg.conf rumfrickeln, und sogar noch einige Pakete installieren und mit Scripten versorgen, und das kann es nicht sein. Einfach mal die Tasten anders belegen oder mit Spezialfunktionen belegen ist dann wieder gefrickel oder wie? Es fehlen doch meisten nicht die Treiber, sondern die Tools um die Treiber einzustellen.
 
stimmt es kann nicht sein das ein Linux Nutzer 30 sekunden seiner Zeit verschwendet um eine anleitung zu lesen und eine datei anzupassen.

Unter windows dauert bei mir das einstellen der Maus jedenfalls länger.

Das neue Ubuntu erkennt sogar vieles von alleine ohne mein zutun.
Die 5 tasten meiner maus, den treiber meiner graka usw.
 
@Sebastian2: Ach nur weil bei dir angeblich alles sofort funktioniert, muss das bei anderen auch so sein? Meine 11 Tasten werden nicht erkannt, mein Lautstärkeregler der Tastatur wird nicht erkannt, mein Scanner wird nicht erkannt, der Treiber der für die Graka genommen wird ist Schrott, und der fglrx aus den Repos ist Uralt. Dein Vorschlag von oben ein DM-Plugin für den Fx zu nehmen, ist nicht befriedigend, denn DTA ist für mich kein richtiger DM, außerdem nutze ich unter Linux Opera, weil der Fx ja langsam und fast unbenutzbar ist. Du hast also gegoogelt, und eine Deutsche Anleitung für meinen Drucker Epson DX5000 gefunden, wo erklärt wird wie ich unter Linux die Patronen ausrichte? Den Link hätte ich dann gerne mal. Und wenn der Knackpunkt verzichten heißt, oder wegen jedem Scheiß ein Englisches Manual zu studieren, dann verzichte ich eben solange auf Linux, bis sich das geändert hat.
 
Habe ich irgendwo meine aussage als allgemeingültig erklärt?

wenn ich ubuntu installiere wird bei mir der fglrx genommen. Ob er nun uralt ist oder nicht ist für diese aussage nebensächlich. Mal davon abgesehen das in gutsy ein recht aktueller treiber vorhanden ist. Und die neuen in offiziellen backport servern oder auf inoffiziellen backport webseiten vorhanden ist
Ein updaten kostet also nicht mehr als ein doppelklick.

Als downloadmanager nehme ich übrigens MultiGet ein flashget clone mit ähnlichen funktionsumfang...

Für deinen drucker habe ich eine anleitung für die treiber installation gefunden. der treiber enthält auch wartunsfunktionalitäten... Liegt vielleicht auch dadran das er offiziell von epson kommt.

Firefox ist bei mir übrigens schneller als unter windows. auch ohne tuning.

Ich glaube das du Linux gerade mal 2 Minuten getestet hast und dich nicht damit beschäftigt hast.
Sonst würdest du nicht mit dem schwachsinn ala "wegen jedem Scheiß ein Englisches Manual zu studieren" kommen.

Mir solls egal sein. Nutz dein hochgeliebtes windows. Rede Linux aber nicht schlechter als es ist.

Windows ist auch nicht das superduper Betriebssystem wie hier einige immer darstellen wollen.

Ich persönliche verzichte jedenfalls als zu warten. So ändert man nämlich gar nichts.
 
@Sebastian2: 2min, Seit Ubuntu 6.10 ist es permanent auf meiner Platte. Bei mir nimmt es den Radeon Treiber, und der fglrx aus den Gutsy Repos ist vom Mai07, also wirklich seeehhr aktuell. Die aktuellsten kann man mit Envy installieren, verursachen aber bei mir Probleme mit dem Widescreen, was auch in den Release Notes steht, kurz ATI kriegt es nicht gebacken, und macht so Linux für mich fast unbrauchbar, egal wie gut oder toll es sonst auch sein mag. Den Link zum Drucker bist du immer noch schuldig. Das mit den Manuals studieren kam von dir, Zitat:"stimmt es kann nicht sein das ein Linux Nutzer 30 sekunden seiner Zeit verschwendet um eine anleitung zu lesen und eine datei anzupassen" Leider ist es eben nicht nur eine Anleitung, sondern viele, und die sind meistens englisch und nur durch ewiges rumgoogeln zu finden. Ich bin auch kein Windows Fanboy. Du bist doch derjenige, der andere als unwissend oder gar dumm hinstellen will, weil ja komischerweise bei dir alles läuft. Lese deine eigenen Kommentare von weiter oben nur mal durch. Ich rede auch kein Linux schlecht, im gegensatz zu denen die Windows schlechtreden, ich stelle nur fest, das ich unter Linux wesentlich mehr Probleme mit Hardware und oder Software habe als unter Windows. Das liegt zum größten Teil an den Herstellern, die Linux nicht unterstützen, und es dementsprechend keine vernünftigen Treiber bzw. Software um die Geräte einzustellen.
 
Mein Drucker geht unter Vista nicht. Unter Linux wird er auch in 10 Jahren noch laufen (falls ich ihn dann noch verwendet moechte).
 
@bolg: Wie würde jetzt ein Linuxer Antworten? Du musst beim kauf deiner Hardware schon drauf achten das es mit deinem Betriebssystem kompatibel ist :-) Ich rede aber auch von XP, Vista ist überhaupt erst der Grund warum ich mir Linux überhaupt antue.
 
Ich nenne hier niemanden dumm...
Und nur weil bei mir alles läuft und ich eure Kritik nicht verstehe ist hier noch lange niemand dumm.

Kennst du das ubuntu wiki? Da wird dir in DEUTSCH auch für LAIEN 98 % der wichtigen Sachen erklärt. Auch das anpassen der Maus.

In den gutsy repros ist fglrx 8.2.x enthalten. So alt ist das definitiv noch nicht.
Allerdings gehört das zur phillosophie. Und die offiziellen backport server und die inoffiziellen backport server gibt es auch noch.
Aber um dich zu beruhigen. ati kriegt ihre windows treiber auch nicht vernünftig hin :). Das ist kein Linux Problem :).

Den epson treiber findest du übrigens mit installationsanleitung im ubuntu forum.
 
@Sebastian2: Es kommt aber so rüber, das du die Leute für "dumm" hältst, nur weil sie Probleme haben die du nicht hast. Das Wiki kenne ich, habe Stunden darin verbracht. Ich sag ja auch nicht das es nicht möglich ist etwas zum laufen zu bringen, aber es ist teilweise mit einem großem Aufwand verbunden, den ich unter Windows nicht habe, auch ist das Endergebniss unter Windows besser, eben weil ich Software zu meiner Hardware habe. Meine Maus läuft ja jetzt mit allen Tasten, aber wo kann ich sie mal schnell anders belegen? Eine GUI gibt es nicht, und jedesmal config Dateien mit Root Rechten zu editieren und dann den X-Server neu starten kanns ja wohl nicht sein. Auch mein Drucker läuft, allerdings nicht mit dem original Treiber, und jetzt fehlt eben die möglichkeit die Patronen auszurichten. Der ATI Treiber ist definitiv vom MAI07, spielt aber keine Rolle, weil alle Treiberversionen irgendwo eine Macke haben, also völlig Latte welchen man installiert. Unter Windows hab ich keine Probleme mit dem ATI Treiber, welche sollen das denn sein? Du weist ja nicht mal welche Karte ich habe. Jedenfalls laufen unter Windows alle meine 3D Spiele flüssig mit hohen Einstellungen, und Abstürze hatte ich auch noch keine.
 
imwheel hat eine gui...

Das deine Hardware nicht läuft kann ich auch nicht ändern. Meine läuft und genau das zählt für mich :).

Such einfach mal bei google oder in windows foren. ATI Treiber sind auch unter windows nicht immer die stabilsten.
 
Yeah endlich mal wieder ein Linux vs. Windows Kampfthread! :D Denkt an Euren Blutdruck Leute. :P
 
Finde ich einen clevern Zug von Ubuntu. Bin auch ein bekennender Ubuntu-Nutzer und großer Fan. Ist meiner Meinung nach eine der am besten Distris derzeit. Durch diese Aktion wissen sie zumindest genau, wo die Linux-Nutzer noch die größten Schwächen des Systems sehen. (Dass Programmierer die Welt mit anderen Augen sehen als jeder 08/15-User ist ja allgemein bekannt.) Ich nutze Linux Distris nun schon seit über 8 Jahren und bin sehr erstaunt, wie großartig GNU/Linux und seine Distributionen herangewachsen sind und bin noch weiterhin optimistisch. Vor allem solche Umfragen von Cannonical zeigen mir, dass es auch in Zukunft noch viel von Linux-Systemen zu erwarten ist, und zwar auch auf dem Desktop. __-
An alle Linux-Kritiker: Nein, Linux ist nicht Windows. Bitte kritisiert nicht Linux-Systeme, wenn ihr euch nicht wirklich damit auseinandergesetzt habt, oder weil sich anders sind als Windows. Heute sind die Linux-Systeme zwar schon extrem benutzerfreundlich, aber sicherlich noch weit entfernt von perfekt. Linux hat seine Schwächen und Stärken, (so auch MS FensterOS) und das ist auch nichts neues. Für einen als Hobby-Betriebssystem begonnenes UNIX-Clone, schlägt es sich aber verdammt gut, meiner Meinung nach :) . Und auch Kritik an der Hardwareunterstützung kann ich wirklich nur zum Teil verstehen, vor allem wenn man berücksichtigt, dass Linux vor allem im Desktop-Bereich ein Nischen-Dasein führt und die allerwenigsten Hardwarehersteller dafür Gerätetreiber zu Verfügung stellen. Ernst gemeinte Kritik, Verbesserungsvorschläge (so wie bei dieser Aktion von Ubuntu) und vor allem auch Mithilfe bei allen möglichen Projekten (in welcher Form auch immer) sind stets willkommen und tragen dazu bei, konstruktiv an diesen OpenSource-Projekten mitzuwirken und die Entwicklung von Linux und anderer Software zu unterstützen und voranzutreiben.
 
@Nostromo: über distris lässt es sich streiten, aber den rest hast du wunderschön rüber gebracht. :)
 
@Nostromo: Das kann ich als langjähriger Windows-Nutzer bestätigen. Die Linux-Distributionen (Mint, *buntu, Sidux etc.) werden immer User-freundlicher und auch die Hardwarerkennung entwickelt sic permanent weiter. Beispiel: Habe ein Acer-Notebook (Extensa 5220) gekauft, wo fast alles out of the Box läuft. Da war lediglich eine kleine Nacharbeit beim Einrichten des Kopfhörerausganges nötig. Linux ist auf all unseren PC absolut Problem-los einzurichten. Inzwischen gibt es viele hervorragende Howtos, welche nahezu Narren-sicher beschreiben, wie man was zu tun hat. Linux wird stetig besser...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles