xp-Antispy 3.96-8 Final - Privacy-Tool auch für Vista

Software Das bei Windows-XP-Anwendern sehr beliebte xp-AntiSpy wurde nun in der Version 3.96-8 Final für Windows XP & Vista veröffentlicht. Damit ist es möglich, zahlreiche Windows-Einstellungen über ein GUI vorzunehmen und einige CallHome-Optionen ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ein sehr nützliches Tool, das auf keinem PC fehlen sollte und für mehr Privatsphäre sorgt.
 
@panta rei: ...No comment...
 
@panta rei: Ein unnützes Tool, das auf jedem PC fehlen sollte.  :-)
 
@panta rei: swissboy hat nur die ""-Striche vergessen ... :-)
 
@swissboy: Aber swissboy, warum hast du denn dann das hier (www.winfuture-forum.de/index.php?showtopic=30250&st=15) gestern ins Forum gestellt \_(^?^)_/
 
wer ernsthaft mehr Privatsphäre möchte, sollte zuerst mal alle Communities im Internet meiden und privates nicht über Gästebücher besprechen! und generell Payback und andere Kunden-schnüffel-Karten NICHT verwenden. Das bisschen was Microsoft schnüffelt, ist harmlos dagegen...
 
@panta rei: andreasm hat vollkommen recht. Und die Nutzung von Anomyzern ist - zumindest was die werbliche Überwachung angeht - ebenfalls zu empfehlen. Wie, wann, wo man sich einloggt und welche Daten man dabei offenlegt ist selbstbestimmt, das, was Unternehmen versuchen, mit persönlichen, privaten Daten "auszuspähen", eine, die man nur proaktiv angehen kann. Es lohnt sich, sich darüber mehr Gedanken zu machen.
 
@panta rei: xp-Antispy ist was das "auszuspähen" persönlicher Daten betrifft reine Augenwischerei.
 
@panta rei: swissboy, stimmt im Grundsatz. Es geht jedoch um den Automatismus und die Seobstverständlichkeit, mit der überhaupt Daten und Nutzungsverhalten aufgezeichnet werden. Wer verläßt auch schon sein Haus und läßt die Tür offen stehen - egal, ob es etwas zu entdecken gibt oder nicht ... :-) Selbstbestimmung ist hier das Schlüsselwort!
 
@panta rei: Ich kann da nur swissboy zitieren: "xp-Antispy ist was das "auszuspähen" persönlicher Daten betrifft reine Augenwischerei." Deine privaten Daten werden damit mitnichten geschützt.
 
'Java Script im PDF Reader nicht zulassen' auf welche PDF reader bezieht sich dies? auf alle Reader?
 
@andreasm: ja, es bezieht sich auf alle Reader
 
"RegDone auf 1 setzen", "Schnelles Herunterfahren aktivieren", dann noch die Mediaplayereinstellungen, die man auch direkt im MP vornehmen kann, was soll der Quatsch bringen?
 
@DON666: Schnelles Herunterfahren ist sehr nützlich, das bringt ordentlich Geschwindigkeit und Zeitersparnis. Über andere Sachen kann man sich natürlich streiten. Aber ich find es nützlich alles übersichtlich in einem Tool zu haben, ohne dass man sich durch diverse Programme und Optionen wühlen muss um irgendeine Einstellung zu suchen. Ich weiß gar nicht was alle daran so schlecht finden. Man muss ja nicht alles blind aktivieren, aber wenn ich in 5 Sekunden die Zip-Ordner, Baloon-Tips, Herunterfahren, Fehlerberichte, Nachrichtendienst einstellen, sowie das Verbindungslimit auf 50 patchen kann hat das Tool seinen Zweck für mich wunderbar erfüllt.
 
@DON666: Das "schnelle Herunterfahren" spart weder Zeit (wie das? ich Fahr ihn runter und hau ab...ob er nun 2 Sekunden schneller heruntergefahren ist, juckt doch niemand) noch ist es nützlich, da es zu Datenverlust führen kann.
 
@ThreeM: das schnelle heruntefahren hat sehr wohl einen sinn. zumindest bei notebooks. ich bin bei einem kunden oder an der uni und will meine zeugs zusammenpacken, will ich dann noch 3 min warten bis mein rechner herunterfährt??? nein ich will einpacken und gehen - und nicht wie der letzte idiot auf meinen rechner warten, wenn schon dann warte ich auf meine freundin :-)
 
@Lord eAgle: Wozu warten? Zugeklappt das Teil und ab gehts zur Freundin. Ausserdem nutzt man heutzutage den Ruhezustand für Notebooks.
 
@Zoki: noja wenn ich in den ruhezustand wechsle ist das auch nicht innert 5 sekunden erledigt, also sollte ich dann das notebook auch noch nicht in die tasche schmeissen um harddisk etc. zu schonen. klar es geht auch ein bisschen schneller und ist nicht die schlechteste lösung, aber nen sauberen shutdown der schnell geht ist mir viel lieber...
 
@ Lord eAgle: was hast du bitte für ne Bude? also ein Notebook sollte nicht länger als 20-30sek benötigen um herunterzufahren. Ich würde noch empfehlen einige Cleaneer wie zum Beispiel "CCleaner". Recht nützlich. Hab bei ner Freundin gaanze 7GB an Datenschrott entfernt.
 
xp-Antispy ist für etwas unerfahrenere Anwender das ideale Tool um Windows zu zerschiessen!
 
@swissboy: gilt das nicht für fast jedes Tool, das von spielversessenen, unerfahrenen Usern genutzt wird? Dafür kann xp-Antispy wiirklich nichts ...
 
@panta rei: ... aber mit xp-Antispy ist es ganz besonders einfach sein System zu zerdeppern.
 
@swissboy: ich nehm's seit vielen jahren und hab noch kein system zerschossen. und ich kenn auch niemanden, dem das passiert ist.
 
@antzen: Mit "zerschossen" meine ich das was Zoki so schön in Kommentar [o7] [re:2] beschreibt.
 
@swissboy: Man muss nur lesen können, um das zu vermeiden. Wer sich damit das System zerschießt, würde das so oder so auf die eine oder andere Art hinkriegen.
 
Ich weiß nicht was ihr habt. Ich benutze das Tool schon ziemlich lange und habe mein System damit noch nie zerschossen. Klar ist es kein Privacy-Tool, sondern eher ein Tool um kleine Funktionen zu aktivieren oder deaktivieren und mehr nicht. Ich z.B. habe keine Lust über Befehle oder was weiß ich diese Funktionen zu aktivieren oder deaktivieren. Wer sich damit sein OS kaputt macht ist einfach nur dumm und sollte lieber komplett bei Konsolen bleiben. Was soll's bei der nächsten xp-AntiSpy News kommen dann wieder die selbsternannten PC-Kenner mit ihrem Wissen.
 
@ephemunch: Offtopic: Du sprichst mir aus der Seele...(+) Zum Thema XPAntiSpy: Version 3.96-5 läuft auch schon unter Vista, zumindest macht es das bei mir. Hat mir bisher bei jeder Neu-Installation von Windows jedenfalls ein paar Minuten Zeit gespart und bis jetzt noch NIE ein System zerschossen(!). Das Argument stand wohl in der Fachzeitung ComputerBILD, daher nehm ich das sportlich... :)
 
Mit welcher Einstellung soll man bitte sein System zerschießen? Ist mir noch nie gelungen. Außerdem kann man alles rückgängig machen.
 
@Assassin: Ich habe schon unzählige Male bei Hilferufen in Foren erlebt dass schlussendlich xp-Antispy dir Ursache für das Problem war.
 
@Assassin: Ich kann swissboy sehr gut verstehen. Das läuft mit Programmen wie "TuneUp" auch so. Man zerschiesst sich das System, jedoch ist das aus der Sicht eines normalen Users nicht sofort ersichtlich. Ich erhalte auch andauernd Hilferufe, dass irgendetwas (!) nicht funktioniert. Das muss noch nichtmal direkt mit den genannten Programmen zutun haben. Am Ende findet man doch wieder heraus, dass genau diese Programme, die alles schneller, besser und sicherer machen an dem instabilen System schuld sind. Das Gefährliche sind ja nicht die Programme, sondern die User, die diese nutzen ohne zu wissen was sie tun. Genau diese "Ein-Klick-Schnell-System-Verbesser" Programme verleiten dazu etwas zu tun, von dem man keine Ahnung hat.
 
Und die Moral von der Geschicht: Wer keine Ahnung von den gebotenen Einstellungen hat, für den ist XP-Antispy nicht(s)... Ein paar nützliche Funktionen bietet es aber schon, bspw. das Löschen der Win9x-Kompatiblen Passwortdateien (die man sehr leicht entschlüsseln kann) oder das Patchen der tcpip.sys , um die (meiner Meinung nach unsinnige) Limitierung der maximalen Verbindungen pro Server auf unendlich zu stellen... Wer allerdings nicht weiß, was sich z. B. hinter "Scripting Host" befindet, sollte die Option unangerührt lassen und nicht sagen "Ach, passt schon..." ^^
 
@Astorek: Für die tcpip.sys gibt es Besseres: http://www.lvllord.de
 
@Swissboy: Was soll da "besser" sein? Die beiden "Patcher" sind praktisch identisch und erfüllen Aufgabe beide ordnungsgemäß. Ich bleibe dabei, mit Antyspy hat man viele nützliche Einstellungen unter einem Hut, wenn man weiß wofür sie gut sind.
 
@Astorek: Ich weiß auch nicht, was @swissboy's persönlicher Feldzug gegen dieses Tool soll? Nur weil er sich "sein" System damit zerschossen hat (davon ist leider auszugehen bei dem Auftreten), aus welcher Dummheit heraus auch immer, sollte er Anderen nicht ein recht effektives wie einfaches und gutes Tool madig machen. Es beinhaltet umheimlich viel Einstellungsmöglichkeiten und wenn man es etwas größer zieht, bekommt man auch kurzerhand die passenden Erläuterungen dazu mit Empfehlung im unteren Teil des Fenster. Ich selbst nutze es bereits seit frühen Versionen und kann es nur Jedem empfehlen. Das man mit Tools achtsam umgehen sollte ist etwas, das man einem Nutzer nicht erst aufs Butterbrot schmieren muß, damit er es verinnerlicht.
 
@Hellbend: Du kannst davon ausgehen das ich genug Faschwissen habe bzw. hätte mit xp-Antispy umzugehen. Meine Windows XP Installation stammt vom August 2004 und läuft immer noch prima, also nichts von wegen "mein System zerschossen" . Der Hauptgrund warum ich xp-Antispy nicht mag findest Du in Kommentar [o7] [re:1]. Im Weiteren ist xp-Antispy was das "auszuspähen" persönlicher Daten betrifft reine Augenwischerei, es vermittelt ein falsche Sicherheit. Ausserdem finde ich das Tool schlicht überflüssig.
 
@swissboy: Ich gehe mal auf deine Kritik ein: "Der Hauptgrund warum ich xp-Antispy nicht mag findest Du in Kommentar [o7] [re:1]." Genau meine Meinung, aber wer einfach mal alle Häckchen auf Gut Glück ankreuzt und sich hinterher wundert warum nichts läuft, der hat es eigentlich nicht besser verdient. Das wäre das Gleiche, als ob ich am Motor meines Autos herumschrauben würde, obwohl ich noch nichtmal Ahnung davon habe. Wer die "Dienst für automatischen Updates" deaktiviert oder sich den Beschreibungstext von "Hiberfil.sys und Pagefile.sys beim Herunterfahren löschen" nicht durchliest, handelt meiner Meinung nach grob fahrlässig. Als Vergleich: Ich baue ein Zelt auf, die Anleitung ist mir aber scheißegal und ignoriere sie. Dann darf ich mich nicht wundern wenn das nichts wird... Nächster Punkt: " Im Weiteren ist xp-Antispy was das "auszuspähen" persönlicher Daten betrifft reine Augenwischerei, es vermittelt ein falsche Sicherheit." Auch über diese Punkte kann man herrlich streiten. Fakt ist: Man muss wissen was man tut, wenn man diese oder jene Häckchen setzt. XP-Antispy lässt einem ja nicht im Regen stehen bei den Beschreibungstexten. "Ausserdem finde ich das Tool schlicht überflüssig." Du schon, ich nicht. Ich finde es gut, für Media Player, Office & Co. in einer einzigen, zentralen Oberfläche regulieren zu können. Klaro könnte man das auch selbst für jedes einzelne Programm per Hand selber tun, aber der Mensch ist halt ein Gewohnheits- und Faultier :)
 
@Astorek: Tatsache ist das ich schon unzählige Support-Stunden geleistet habe die schlussendlich nur auf xp-Antispy zurückzuführen sind. Darum mag ich xp-Antispy definitiv nicht und werde es auch nie mögen.
 
@swissboy: dann solltest du dieser software auf knien danken, dass sie existiert, immerhin trägt sie ja dann dazu bei, deine brötchen zu verdienen :D
ansonsten kann ich astorek nur zustimmen. wer ein programm benutzt, aber nicht im mindesten eine ahnung hat, was es bewirken kann (vor allem wenn es registry- und systemeinstellungen verändert) ist einfach nur selber schuld. ich persönlich finde es komfortabel, nicht mehr, aber auch nicht weniger.
 
@Kommissar Flex: Leider bezieht sich dieser Support auf Foren wie z.B. das von WinFuture. In professionellen Umgebungen (wo ich meine Brötchen verdiene) hat ein Tool wie xp-Antispy überhaupt nichts zu suchen.
 
@swissboy: Du schreibst: Ausserdem finde ich das Tool schlicht überflüssig. - Na gut, Andere mögen auch keine Lila Sweater und Manche tragen sie eben wirklich gern! Du schreibst: In professionellen Umgebungen (wo ich meine Brötchen verdiene)... - Heutzutage sind von 10 Leuten 9 selbsternannte IT's und ehrlich, die realität sieht nun mal völlig anders aus. Ob oder ob nicht läßt sich hier überhaupt nicht klarstellen, insofern ist es eines der am wenigsten ziehenden Argumente. Vielleicht verkaufst du auch nur 8 Std. am Tag Obst beim Händler unten an der Ecke. Fakt ist nun mal, das es in mehreren guten, wie schlechten, Magazinen wirklich gute Bewertungen erhalten hat und wirklich vielen geholfen hat, ja sogar Standard einer jeden Installation geworden ist. Wir haben deine Kritik ja nun zur Kenntnis genommen, deswegen muß sich trotzdem keiner verunsichern lassen und sollte wenigstens mal betrachtet haben, was er vielleicht danach verdammt. Ein empfehlenswertes Tool, das seine Existenz nicht von ungefähr hat und bereits seit Jahren solide Dienste leistet. @swissboy du bist hier mit 11 Posts unter, bislang, 46 allgemein gelistet! Wie professionell glaubst du wirkt das, wenn du es schon anführst?
 
Hab das Teil früher mal gehabt und mit Privatsphäre hat das echt nix zu tun, höchstens mit Paranoia. Dafür ging die Hälfte von meinem System net mehr. Danke, oh du der du XPAntiSpy programmiert hast, dass du mir Lügen erzählt hast über angebliche Spionage und meinen IT-IQ dadurch für Monate gesenkt hast!
 
Gottchen, schreiben hier ulkige Leutchen. Wer so alles sein System mit solchen Tools 'zerschossen' hat, Systeme, die 30 Sekunden zum runterfahren brauchen usw. Also es gibt so einige Leute, die ganz wichtig tun, die aber auch seltsam belegen, dass ihre Systeme in keiner Weise so recht funktionieren, als hätten sie Leute mit Ahnung konfiguriert - und die geben dann Tips?
Antispy ist sicherlich nicht das schweizer Messer der Internetsicherheit. Aber es bietet doch Anreiz, sich mit all diesen Funktionen mal auseinanderzusetzen. Dass sich das Klima im Internet und um die PC-Sicherheit insgesamt verschlechtert hat, ist noch 'ne andere Sache. Früher machte man sich Gedanken darüber, was Microsoft so an Daten sammelt. Heute sammelt unsere eigene Bundesregierung und lässt MS wie einen Schuljungen aussschauen. So schneidet dann auch Antispy ab. Für viele User ist es aber nach wie vor ein Tool, um mal fix wenigstens in Ansätzen kleinere Einstellungen vorzunehmen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Und wer meint, er zerschieße sich sein System: einfach die Einstellungen wieder rückgängig machen... Aber das hilft vermutlich nicht bei Systemen, die schon vorher zerschossen waren. Anwenderfehler...
 
@Heideschnucke: "Aber es bietet doch Anreiz, sich mit all diesen Funktionen mal auseinanderzusetzen" Eben nicht, durch solche "1-Klick-Tools" lernt man überhaupt nichts über diese Funktionen.
 
Lesen und Verstehen lernen: 'Anreiz', hatte ich geschrieben... :-)
 
@Heideschnucke: meisten Fällen ist es doch eh nur PEBKAC.
 
@Skulli: Du sagst es... :-)
 
@swissboy: Wenn hier einige User schimpfen, dass sie sich bereits mit "1-Klick-Tools" das System zerschießen, glaubst du dann nicht auch, dass dieses dann für diese User mit den nur Betriebssystem interen Mitteln, noch wahrscheinlicher ist ?! - Natürlich kann man "gefährliche" Dienste auch einzeln in der Verwaltung abschalten, genauso wie man auch noch Rauchzeichen geben , oder eine normale Schreibmaschine benutzen kann um zu kommunizieren. Warum soll man denn keine Hilfen, in Form der 1-Klick-Tools annehmen ? - Viele fahren ja auch Auto, und wissen gerade mal, wie man es betankt.
 
Und da sag mal einer Linux wäre nur gefrickel :)
 
Um ein paar schnelle Einstellungen vorzunehmen wo Windows nervt,ist das Progi voll ok. Nutze XP schon seit Jahren auf einem XP System.Vista konnte ich noch nicht antesten,da ich erst umstelle wenn das SP1 da ist.bzw,SB Version mit integriertem SP1 gibt.Denke bei Vista muss mehr eingegriffen werden als bei XP bis das System nicht dauernt durch Popups oder sonstigem Zeuchs rumnervt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles