Windows bleibt Virenziel Nr. 1 - Konkurrenz 'holt auf'

Sicherheit Seit Jahren prophezeien die Hersteller von Sicherheitssoftware, dass mit der wachsenden Verbreitung von Windows-Alternativen wie Apples Mac OS X oder diverser Linux-Varianten auch das Interesse der Autoren von Schadsoftware wächst, die sich bisher ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gelächter. 35 Malware Programme für OSX und 236.000 für Windows. Interessant wäre noch, was genau diese Programme anrichten! Von den 35 für OSX fragen sicher 33 vorher nach Admin Rechten. Und schon is das Thema ereldigt! Außer es gibt Spezialisten, die das blind eingeben. Dann sitzt das Sicherheitsrisiko aber vorm Rechner *grins*
 
@Wetti1978: das Sicherheitsrisiko sitzt aber auch bei Windows sehr oft vorm Monitor :) das ist einfach so wenn die User einfach irgendwas anklicken wo sie nicht wissen was das ist... naja wird auch immer so bleiben denk ich :)
 
@Wetti1978: vermutlich würden die Programme das unter Vista auch tun. Es liegt am User, ob er das abnickt oder nicht. Oder ob manch ein Rindviech UAC abschaltet und sich damit der Chance beraubt, überhaupt vor der Installation von Malware gefragt zu werden.
 
@Wetti1978: Seltsam, ich habe keine antimalware tools installiert, und habe auch sonst keinen Antivirus und keine Firewall... aber ich habe keine Malware installiert... Seltsam!
 
@der_ingo: Das Popup ist sicher nicht die ganze Sicherheit , der Admin darf zb im Systemordner auch nicht alles und nach dem Reboot hat 60% aller Malware Probleme überhaupt noch zu funktionieren. Es existiert schon ein gewisses Sicherheitslevel im Vista .
 
@pcbona : woher willst du es dann wissen?... willst du mir noch erklären, dass du noch das betriebssystem eines beliebigen computers erkennen kannst, ohne ihn zu starten?...
 
@pcbona: Keine Sicherheitssoftware, nimms mir nicht übel aber ich denke du bist einer der OSX liebhabe die das Gefühl haben ihr OS sei super sicher weil es auf UNIX basiert...das ist es aber nicht wenn du auf Linux z.B. eine Schadsoftware installieren willst kannst du das auch machen, du wirst nur aufgefordert dein Passwort einzugeben...
 
@klein-m: Hmmm... dein Post verstehe ich jetzt überhaupt nicht, ich hoffe mal du hast jeman anderem schreiben wollen! Und @bluefisch200: Ich nutze Windows Vista... Will damit sagen, dass das wichtigste an einem System einfach die Brain.exe ist... Hatte auch vorher mit xp keine Antivirensoftware! Hatte jahrelang keine Probleme... Ein Onlinescann von McAffee bestätigt mir, dass ich keine Probleme habe...
 
Naja ist ja auch klar.
Für Linux braucht man ja auch keine Viren das schafft der Normalo anwender auch ohne viru seinen PC zu schrotten :D
 
@gimpfenlord: rechtgeb, schau mich dummen windows nutzer an... hab bisher 3 mal ne Suse installation geschrottet :>
 
@gimpfenlord: Interessanter Punkt ... sollte man mal drüber nachdenken :>
 
@spache: und wie hast du das gemacht? rm -rf /* eingegeben? wichtige systemdienste deinstalliert? (wobei da ja immer eine warnung kommt) also ich habe mehr windows installationen zerschossen als linux installationen...
 
@gimpfenlord: also meine blonde schwester hat jetz seit 1,5 jahren linux drauf ohne das irgendwas seitdem nicht mehr geht. nachdem windows bei ihr immer 'rumgesponnen' hat, hab ich ihr ubuntu installiert und seit dem is ruhe. der normale user bekommt linux nicht klein, nur die möchtegern pc-spezialisten schaffen das. und normalerweise kann man jede linuxinstallation wieder herstellen, man muss nur wissen wie.
aber das setzt ja schon das benutzen der entsprechenden wikis vorraus und da happert es ja schon bei den meisten :)
 
@vinylfan: Blond + Frau + Windows? Das kann ja nicht gehen!^^
@darkstar85: Dito. Nach 21 Windowsinstallationen hat man dann schonmal den Bedarf nach einem anderen Betriebssystem. Gut nach dem 21. mal hab ich mir dann doch eine Backupsoftware zugelegt!
 
@ gr4y: Du hast dich doch bestimmt verzählt. :-)
 
@gr4y: nun zerschieß ich ja auch keine windows installationen mehr :-) nutze xp eh nur ab und zu zum zocken. udn wie vinylfan so schön sagte kann man unter linux eh alles fixen :)
 
@ spache : dann lass es dir installieren wenn du es selber nicht kannst und dann zeig mir mal wie man als anwender ein linux schrottet.
 
@gimpfenlord: für linux als normaler anwender zu schrotten braucht man einen höheren iq , wobei deiner eigentlich bei windows schon überfordert sein müsste nach solchen aussagen.
 
@spache: Ein OS zu zerschiessen ist sehr einfach XP: boot.ini bissel verändern, bei Vista reichts auch wenn du die Partition mit einem nicht Vista kompatiblen Partitionsmanager verkleinerst, und dann kann man noch massenhaft Daten aus C:/Windows löschen :)
 
also nun das Windows so gerne genommen liegt daran das
a) vorm Monitore die meisnten trolle sitzten und die Virenautoren es einfach haben dadurch und b) es halt numal das meistverbreiteste system ist. Sollte irgendwann einmal (prust) Linux oder OSX so verbreitet sein werden DIESE angriffsziel Nr 1 sein!
 
@ChinaOel: Hmm also ein Virus zu schreiben der das Windows-System zerschiesst ist jetzt nicht so unbedingt die große Herrausforderung! Ich nenn jetzt nur mal fünf Buchstaben NTLDR. Einige werden wissen was ich meine. Und ich hoffe inständig das hier keine eine Lösung dafür liefert!
 
@ChinaOel: Herzlichen Glückwunsch, durch deine Verallgemeinerung hast du gerade bewiesen wie kurzsichtig du bist. Du steckst Millionen von Benutzer in einen Topf, die keine Lust haben ein Betriebssystem zu verwenden, dass auf total überteuerte Hardware setzt, viel weniger Software bietet und bei dem Rückkompatibilität ein Fremdwort ist. Ich glaube nicht, dass es mehr trolle bei Windows gibt. Natürlich gebe ich dir recht, wenn du sagts, dass der Angriff immer dem meistverbreiteten System gilt. Gesehen hat man das mit Firefox, bei dem die Lücken rappide angestiegen sind. Die Frage ist nur, wieso wird Linux (leider) niemals Windows übertrumpfen.
 
@gr4y: Die boot.ini existiert seit Vista überhaupt nicht mehr.
 
@kartoffelteig: Deine Frage lässt sich doch recht einfach beantworten. Windows wird genutzt, weil zum Bsp. die meisten Spiele dafür entwickelt werden. Außerdem ist die Kompatibilität schon gegeben, bei Vista muss man dann halt aktuelle Versionen suchen und nutzen, außerdem kann google auch oft weiterhelfen. Bei Linux ist auch die Bedienung noch nicht so, wie viele Windows-Nutzer es gewöhnt sind. Wenn man zum Bsp. eine Anwendung installieren möchte geht das alles sehr einfach mit dem MSI, bei Linux gibts erst seit kurzem erste Installer. Bei der ein oder anderen Sache kommt man dennoch nicht um das Terminal herum. Dann heißen unter Linx die Anwendungen wie Word, ICQ, nero usw. dann wieder anders, so dass viele sich darauf gar nicht erst einlassen wollen. Dazu kommt dann das Problem mit den Treibern, da ist die Anzahl für Windows besser (Bsp. eine WLAN PCMCIA Karte von D-Link unter Open Suse 10.2). Und das man nun so High-End Hardware für Vista brauch kann man auch nicht bestätigen, alle neuen PCs sollten damit kein Problem haben, wer einen älteren PC hat - und da reicht ein P3 mit 500 Mhz was alles andere als High-End ist, dazu 256 MB Ram und ne 20 GB HDD für XP. Das ist doch in Ordnung. Von daher denke ich mal, dass Linux Windows auf mittlerer Sicht nie einholen wird, aber die Linux-Nutzer Zah dennoch ansteigen wird, je einfacher die Benutzung wird. :)
 
@gr4y: Ein copy d:\i386\ntldr c:\ hilft und ist auch lediglich der Bootmanager, das System ist noch lange nicht zerschossen.
 
@ChinaOel: Hinzu kommt c) Der Benutzer ist nach der Installation Admin und d) durch tolle Funktionen wie " Bekannte Dateinamenerwerterungen ausblenden" der gearschte. Windows kennt keine Codeanalyse, die Dateien - egal wie sie bennant sind, zu bezeichnen. Deswegen und noch viel mehr Sachen ist Windows auf Platz 1, der Virenautoren. Ich bezieh mich hier nur auf XP und davor. Vista kenn ich nicht, und brauch ich auch nicht.
 
@dReamcatcher: Nunja, bei Linux/OSX bleibst du auch nicht auf dem Stand von 2001, deswegen ist das "brauche ich auch nicht" wirklich nicht zu empfehlen.
 
@ChinaOel: 1.) die windowsuser vegessen das ein linuxuser es nicht notwendig hat programme aus dubiosen quellen zu ziehen. 2.) ich glaube kaum das solche programme eine chance haben auf den distributions update servern zu landen. 3.) dazu kann sich kein programm ohne rootrechte installieren. 4.) solange ms alle raubkopien zulässt damit sie ja keinen user verlieren und die meisten zu faul sind sich mit was neuem zu befassen, wird linux und mac nie so weit verbreitet sein um sich wirklich gedanken machen zu müssen.
 
Überschrift: Kokurrenz > Konkurrenz

Zum Thema: ich denke es geht einigen Leuten so: keine Lust auf Windows Vista und sich ein Mac gekauft, da mittlerweile Windows drauf läuft (für games).
 
Problem bei Windows ist auch, dass so gut wieder jeder User Admin-Rechte hat.
 
@Skulli: Dieses Problem hat Microsoft, zugegebenermaßen stark verspätet, mit Vista nachgebessert.

 
Dummerweise wollen die ganz unbelehrbaren trotzdem nicht damit arbeiten.
 
@ ~LN~ : und warum , weil es schlicht weg nervig ist wie es zur zeit ausgeführt wird von vista.
 
Ma muss nur wissen ob / wie man einen windowsrechner absichert und was man ausführt und nicht. gleiches gilt für linux.
 
Ich hätt nichts dagegen wenn ein anderes System sich mal als Zielscheibe zur Verfügung stellt. Und nach meiner Erfahrung geben die meisten Mac-User ein super Ziel für Angriffe ab. Es ist sehr befremdlich für mich bei wie vielen dieser User der Horizont nicht weiter reicht als bis zum Dateiicon. Wurde letztens gefragt warum das Dateisymbol eines Illustratordokuments gar nicht mehr so aussieht wie Illustrator und warum der es nicht mehr öffnet. Tja, da ein Fork-Eintrag fehlte wußte der Mac nicht dass es ein Illustratordokument war. Für den Fall haben wir eigentlich die Extension .ai hinter jedem Dokument, aber der clevere Mac-User hats beim Umbenennen einfach mal weggenommen. (Erklärung Wußte nicht was das sollte) *rolleyes*
 
@DennisMoore: Die gute alte pauschalisierung! Unsere Dozentin hat fast einen Herzinfarkt bekommen, als sie unter "Start", "meist verwendete Programme" den Windows media Player nicht mehr gefunden hat. Ich glaube nicht, dass das mit dem System was zu tun hat.
 
@DennisMoore: Dateien umbenennen passiert beim mac ja sehr schnell, da man bloss auf enter drücken muss... Bei den meisten Systemen bedeutet Enter öffnen oder ausführen! Aber die beste story fand ich in der aktuellen c't. da beklagt sich ein iPod user, dass sein ipod immer wieder abstürzt... des weiteren nicht schlimm, kann ja mal vorkommen. Aber das witzigste ist, dass er immer warten muss bis der akku leer ist um das gerät dann neu zu starten! Da der akku ja fest verschweisst ist!
 
@kartoffelteig: Natürlich gibts auch Windows User die manchmal ein Brett vorm Kopf haben, aber die Storys die mir mit Apple-Usern passiert sind lassen mich Tränen lachen. Meine Windowsuser-Storys sind nicht so lustig.
 
Leute,denkt mal nach,was glaubt ihr, was passieren würde, wenn Mac das Rennen machen würde, alles würde sich auf Mac stürzen, und das BS durchlöchern. Steve Jobs wäre dann schnell im Hintertreffen, weil bei seinen standardisierten Treibern, die ja alles so einfach machen,müsste er sich was überlegen,und dann wäre er vor dem selben Problem wie MS. Er könnte denn "Gott" Standard nicht mehr halten. Und im übrigen wundert es mich,vielleicht aus Unwissenheit,warum nicht mehr Leute Schadsoftware für den Mac machen,die Klientel scheint doch gewinnbringender als die vom PC,will man Informationen der echt Kreativen,oder? Sarkastisch gemeint. Nichtsdestotzrotz, Mac ist zur Zeit Meilen besser als Vista. Mich stört nur die dumme Religion dabei. Wissen, wird mit Design ersetzt, und sollte das wirklich der Weg sein, nicht mehr das Stystem verstehen zu müssen, um kreativ zu sein, dann empfinde ich das als Überwachung. Und ich wiederhole mich, Mac-Leopard ist wirklich gut, nur für welchen Preis.
 
Uh, ich hab keine Angst vor den 236.000 Viren :D
Vista + Windows Defender + UAC + Brain.exe = Systemsicherheit
..ich kanns jemdem empfehlen, vorallem Brain.exe :)
 
@Black-Luster: lol das lädt förmlich zum hacken und virenprogrammieren ein :) Aber deine Kombination zusammen mit einer server.exe ist noch besser, die die standarduser (die DAU´s) ohne zu zögern ausführne würden. Aber die Brain.exe ist schon cool xD
 
windows ist ne monokultur. jeder einigermaßen intelligente virus wünscht sich sowas als wirt. deswegen sollte man sich mehrere betriebsysteme mit unterschiedlichen architekturen wünschen.
 
@willi_winzig: Du bringst da was Durcheinander. In der IT ist das so: Je größer und Komplexer die Codebasis, desto mehr Logikfehler hat man, die dann ausgenutzt werden.
 
Microsoft hat Konkurrenz? Seit wann denn? Der Preis der Betriebssysteme sagt schon aus, dass kein Markt vorhanden ist. Und das Monopol für lizenspflichtige Software läßt nur wenige Mitbewerber zu.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles