MS & Yahoo: 7 Klagen wegen Angebotsablehnung

Microsoft Vor wenigen Wochen überraschte Microsoft die Technologiewelt mit einem Übernahmeangebot für Yahoo. 42 Milliarden US-Dollar wollten die Redmondern für das Unternehmen zahlen, doch der Internet-Gigant lehnte ab - das Angebot war zu niedrig. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wo bleibt der beitrag? :D

EDIT: Beitrag wurde erst angezeigt, nachdem ich kommentar geschrieben hatte -.-*
 
@spache: Biste aber ein ganz Schneller!
 
@spache: hauptsache mal was gelabert, selbst wenn nichts dabei rauskommt. Na tolles 21. Jahrhundert.
 
Yahoo! wird schon noch darauf eingehen. Microsoft muss sich gegen den "Kampf" gegen Google verstärken. Peace.
 
Autsch! Da VERklagt ja wirklich jeder jeden. Aber ich würde dem Kauf von Yahoo eher nüchtern entgegensehen. Obwohl da hätte es Google ja einfacher wenn sie Microsoft übernehmen. Da brauchen sie Yahoo nicht extra zu kaufen.
Beachtet bitte die Ironie in diesem Post!
 
@gr4y: das war, hoffe ich mal, ein witz von dir, dieser wiederum is nich wirklich komisch! Google wird MS sicherlich die schlucken!!!
 
@CrumpleZone: Ich schreib ja das man die Ironie in diesem Post beachten sollte.
Mir egal ob Microsoft Google aufkauft oder Google Microsoft. Daten sammeln sie doch alle! Hierzulande müssen sie es ja sogar!
 
So ein Schwachsinn, ich verklage eine Firma nur weil sie nicht ihren Laden an die Konkurrenz verkaufen will? In welchem Rechtssystem meinen die Herren Kläger bitte zu leben? Ich als der Eigentümer und wahrscheinlich Hauptaktionär kann immer noch selber entscheiden ob und an wen ich für wieviel verkaufe. Wenn ich nicht verkaufen will dann ist das meine Sache. Aber man kann es ja mal versuchen wie die Herren Kläger.
 
@Schnubbie: ?! Meinst du das ernst, oder soll das lustig sein? Aktionäre haben nunmal ein gewisses Mitspracherecht. Schließlich haben die Aktionäre (viel) Geld bezahlt. Durch die Ablehnung des Übernahmeangebotes sinkt der Wert der Aktien natürlich und das wiederum gefällt den Aktionären nicht. In Deutschand geht das ganz genauso.
 
@Schnubbie: Ähm, es geht auch hierbei um den Hauptaktinär und der hat ein höheres Stimmrecht. Wenn ich 50,1% der Aktien an meinem Unternehmen halte dann können mich die anderen 49,9% nicht überstimmen und wenn ich gegen einen Verkauf bin dann kann die Minderheit schlecht etwas dagegen machen oder gar klagen. Sowohl in den USA als auch hier.
 
@Schnubbie: LOL, das nenn ich mal selfown, wenn man keine ahnung hat...keinen dummschwatz sabbeln. Wenn ein Aktionär, nehmen wir mal an 10€ für seine Aktie bezahlt hat, der Kurs jetzt bei 20€ steht, dann bietet eine Firma dem Konzern (also den Aktionären, denen die Firma anteilig gehört) 140€ pro Aktie. Wenn nun der Hauptaktionär, trotzdem ablehnt um Hauptaktionär zu bleiben und das Unternehmen zu behalten, werden die anderen Anleger natürlich "SAUER", 1$ weil sie ums Geld gebracht werden, um sehr viel Geld, zusätzlich sinkt die Aktie im Wert, 2$ Muss der Hauptaktionär einen sinnvollen Grund angeben warum er das Angebot ausschlägt, Yahoo gibt an, das es zuwenig Geld ist...daher können die Aktionäre, die jetzt um ihren Gewinn quasi gebracht wurden, natürlich von ihrem Mitspracherecht (ganz richtig Ita-fan) gebrauch machen und eine nochmalige Prüfung des Angebots erzwingen, wenn der Richter die Sache ähnlich sieht, wird es auch dazu kommen. das einzigste womit Yahoo die Einverleibung seitens Microsoft noch verhindern kann, ist die Möglichkeit das ANgebot aufgrund der Zusammensetzung, da natürlich nicht wirklich 46Mrd. $ aufs Konto der Anleger fließen, sondern halt nur ein teil und der Rest wird in Aktien bzw Wertpapieren und Fonds und son Schund bezahlt. Das wäre Börsentechnisch noch eine Möglichkeit alles zu stoppen. Fakt ist aber, dass Yahoo für 46Mrd. einfach viel zu teuer ist. Wenn wir bedenken, dass Microsoft einen gesamtgewinn von 51Mrd. $ hat. Würde bedeuten das die Jahresumsätze, aufgewendet werden müssten um Yahoo zu schlucken...das ist enorm viel, soviel Werbung kann yahoo garnicht machen, als das sie dieses Enorme Vermögen überhaupt bereitstellen könnten. Wenn man nämlich ein Angebot prüft, wird der Gesamtwert des Unternehmens in HInsicht auf den Markt geprüft, alles was also Yahoo gehört, Server,Daten,Mitarbeiter,Einrichtungen,Marktstellenwert&Potenzial etc. etc.. Da werdet ihr niemals auf 46Mrd. $ kommen...Reine Hinhalte taktik...:-P Früher oder später wird Yahoo zu Yacroo^^ oder was weiß ich, irgendwie werdens die Manager von MS schon richten
 
@Schnubbie: Das ist richtig, aber wenn sich noch mehr Aktionäre zusammentun - können sie dem Aufsichtsrat schon "Die Hölle heiß machen", wegen entgangener Gewinne. Und wie "DerBaer79" schon schreibt, muss der Hauptaktionär schon begründen warum er abgelehnt hat. Die Drohung der kleinen Aktionäre steht dann im Raum: "....wir verkaufen, um weitere Verluste zu vermeiden. Dadurch verlierst Du alles." Dieses Verhalten führt dann immer dazu das der "Große" dann einlenkt. Auch so kann eine FEINDLICHE ÜBERNAHME aussehen.
 
"Experten gehen davon aus, dass es die Redmondern mit einer feindlichen Übernahme versuchen könnte. " __> Das N hinter Redmonder bitte ans Satzende schieben, danke. >D
 
ms sind schlechter verlierer....
 
@FairyCosmo: ....und das erklärst du mal jetzt schön warum MS schlechte verlierer sind (deine behauptung ergibt nämlich überhaupt keinen sinn).....würde mich echt interessieren als bekenndender MS-vermeider-wo-es-nur-geht (die frage kommt also nicht von einem MS-fanboy)
 
Er: "Willst Du mich heiraten?" ... Sie: "Nein!" ... Er: "OK, dann verklage ich Dich wegen Angebotsablehnung..." *koppschüttel*
 
@pessoa: Es geht hier nicht darum, das 2 gleich berechtigte fusionieren. YAHOO wird geschluckt von MS. Das wäre genauso als wenn du nem autohändler nen Auto abkaufen willst. Es ist nen Oldtimer. rostig, ansich nicht viel wert auf dem freien Markt. aber du könntest mittels deiner resturationsfähigkeiten ne supergeilen restourierten alltime-Klassiker machen. So der Händler will dir das dingen aber zu nem Preis verkaufen, der eigentlich 1000% überm normalen Marktwert liegt. Du bietest bereits 750% mehr, jetzt gehört das auto aber nicht nur dem Händler, sondern noch 2 alten Herren die den Wagen liebend gerne für den preis verkaufen wollen, doch der Händler sträubt sich.....da wärst du auch wütend, als käufer sowie als mitbesitzer...

WoW, das is mal ne extrem gute analogie für dieses Thema *eigenlob stinkt....aber is goil^^*
 
@DerBaer79: Na da wäre ich aber ohne Dich nicht hintergestiegen ... mir ging es einfach nur um den Terminus "Klage wegen Angebotsablehnung" ... wenn ich mich zum Thema Casino-Kapitaismus hätte äussern wollen, hätte ich einen "Roman" verfassen müssen. Das Spiel, was heutzutage an den Börsen getrieben wird, ist einfach nur lächerlich und die Ausrichtung der Konzerne etc. an Shareholdervalue grenzt IMHO schon an Perversion ... und ... sorry ... aber mit Deinen ältren Herren habe ich kein Mitleid ...
 
ja, es ist lächerlich, dass die Anleger um ihr Geld gebracht werden, vor allem betrifft das nicht nur die da hinten im Westen, sondern auch uns, oder was glaubt ihr, was passiert, wenn ihr in aktienfonds investiert. Da hängt euer Gewinn auch mit dran, falls ihr sowas macht...also es betrifft eigentlich alle, die sinnvoll sparen mit ner guten Rendite... aber was rede ich, ich hab auch keine aktien...:-) wozu auch...
 
@DerBaer79: sinnvoll sparen ???? Sorry aber das Spiel welches mittlerweile an den Börsen dieser Welt gespielt wird, hat damit nun wirklich nichts zu tun. Da geht es lediglich darum, dass einige Großanleger auf spekulative und IMHO recht fragwürdige Art und Weise einen kurzfristigen Reibach machen ... der Kleinanleger kann dort auf Dauer nur verlieren. Schau Dir mal die Indizes an ... wenn man einmal die realen Werte dahinter betrachtet und das ganze Spiel durchrechnet, bemerkt man schnell, dass der reale Punktestand im Schnitt grade mal ein fünftel des jeweils aktuellen Punktetandes ausmacht. Der Rest ist sogenanntes fiktives Kapital. Diese Seifenblase muss über kurz oder lang platzen ... einmal abgesehen davon, dass dieser Casino-Kapitalismus nichts, aber auch gar nichts mehr, mit dem zu tun hat, wofür die Börse eigenlich mal gedacht war ... und bevor ich auf irgendwelche Analysten höre, gehe ich lieber gleich zur Zigeunerin mit der Glaskugel ... Wer sich irgendwelche Fonds aufschwatzen lässt, selber schuld wenn er baden geht ... Ganz abgesehen davon sind diese Auswüchse letztendlich für die momentane Misere der Wirtschaft verantwortlich ... also nochmal: sorry, kein Mitleid !
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Yahoos Aktienkurs in Euro

Yahoos Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr