ISO-Standard: Neuer Versuch für Microsofts Open XML

Microsoft Nachdem Microsoft im letzten Jahr gescheitert ist, Office Open XML als ISO-Standard durchzusetzen, wagt man nun einen neuen Anlauf. Im September 2006 verfehlten die Redmonder bei der Abstimmung die erforderliche Zwei-Drittel-Mehrheit. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich hoffe die bekommen keine ISO Verifizierung....
 
@ThreeM: tolles Statement! Fundiert. Präzise. Objektiv ... was will man mehr!
 
@ThreeM: weil? Hätte gerne ne Begründung dazu: halbe Sätze in den Raum zu werfen interessiert nicht wirklich jemanden...
 
@gorko122: Mich interessieren sie. Wenn er es so hofft, ist das seine Meinung - Meinungen muss man nicht jedesmal begründen.
 
@Jamie: Doch, muß mann, zumindest grob, ansonsten ist der Kommentar nämlich unnötig. Denn es interessiert mich (und die meisten anderen) einen Sch***, was irgendein User, den ich nur vom Nicknamen kenne, für eine Meinung hat. Wenn er sie jedoch begründet, kann das zum Nachdenken anregen und evtl. andere auch überzeugen.
 
@Lofote: Und was interessiert es andere, was du von der Meinung anderer hälst? Genau sowenig, mein Lieber. Dieses hier sind Kommentare, Kommentare sind zur Abgabe der eigenen Meinung gedacht - und wenn jemand einfach nur sagen möchte, dass er dies und dies Scheisse findet, wieso soll er nicht? Diese Jammerei bei dein Winfuture Kommentaren ist einfach abartig. Wenn jemand das so sieht, sieht er es so - wenn es dich nicht interessiert, ueberles es .. aber erklären muss(!) man seine Meinung noch lange nicht.
 
Ich finds nur lustig das Microsoft quasi jetzt mit ihren Officepaket dasteht wie die OpenSource-Szene auch jahrelang. Die Formate von MS Office sind im Moment nicht ISO-Verifiziert und MS muss nun wirklich mit technischer Überlegenheit oder mit sehr guten Argumenten FÜR die Verifizierung punkten.
 
OOXML einstellen, ODF mitgestalten, so sollte es laufen. Wir alle wissen, dass bei weitem nicht alle Kritikpunkte von damals entkräftet werden konnten. Es muss endlisch Schluss sein mit der ewigen Inkompatibilität, ganz besonders mit der künstlicher Natur, die Microsoft Gewinne sichert, wie es ihnen in der Vergangenheit mit den Binärformaten leider gestattet wurde.
 
@ooohaaa: sehen viele so, odf ist bereits iso-standard und man muss das rad nicht unbedingt 2 mal erfinden und schon gar nicht wenn dabei auch noch bes..... wird.
 
@OSlin: Och, wenns dabei auch noch besSER wird, kann man das Rad ruhig 2x erfinden ^^
 
Ich bin gegen eine ISO-Standardisierung von OOXML. Die Gründe? Guckst du hier:
http://web.oesterchat.com/2007/09/05/probleme-mit-ooxml/
 
Frage von jemanden der von soetwas keine Ahnung hat:

Was macht den dieses Open XML, bzw. für was ist es gut? ^^
 
@Radi_Cöln: Microsofts Office-Formate haben die Angewohnheit, Daten entlang der internen Struktur binär abzuspeichern. Das mit Office 2007 neu eingeführte Dokumentenformat Open XML bricht nur bedingt mit dieser Tradition, indem es die Daten in XML-Container speichert, dabei aber weiterhin auf proprietäre Dateiformate von Microsoft setzt. Der Unterschied zum ISO-standardisierten Open Document Format (ODF) besteht darin, dass Office Open XML die vollständige Abwärtskompatibilität zu allen bisherigen Microsoft-Office-
Formaten bietet: Alle Daten können verlustfrei in den office-eigenen Standard überführt werden. ODF ist nicht mit diesem Anspruch entwickelt worden.
Office Open XML ist das Standardformat in Office 2007 für Word-, Excel- und Powerpoint-Dokumente mit den Namenserweiterungen DOCX, XLSX sowie PPTX. Wenn man deren Namen etwa mit dem weiteren Suffix .zip versieht, geben sie ihren Inhalt genau wie ODF-Dateien als komprimierte Ordner preis. Während bei Letzteren aber von vornherein feststeht, aus welchen Bestandteilen sie sich zusammensetzen, enthalten Open-XML-Dokumente eine eigene XML-Datei für jedes auftauchende Strukturelement. Als Vorteil proklamiert Microsoft, ein Dokument bleibe in weiten Zügen auch dann lesbar, wenn einzelne Bestandteile etwa durch einen Anwendungsfehler unter die Räder gekommen sind.
 
*dafür*
Auch wenns nichts bringt. Verwenden sowieso mehr Leute als das ODF.
 
ich hoffe auch, dass MS scheitert - ein Standard reicht doch! - MS soll diesen unterstützen und nicht untergraben!
 
Wär schön wenn diese Standardisierungs-Odyssee endlich ein Ende finden würde und beide Formate Standard werden würden. Dann könnte jeder Systeme und Programme auf Standards stellen. Ob es nun ein eher simpler Zweck ist für den ODF reicht, oder ein komplexes Softwaregebilde, bei dem man nicht auf die zusätzlichen Features von OpenXML verzichten möchte oder kann.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen