Unterhaltungsfunktionen für Windows Home Server

Windows Microsoft bietet mit Windows Home Server seit einiger Zeit auch ein spezielles Betriebssystem für Server in Heimnetzwerken an. Damit sollen die Kunden ihre Daten daheim zentral sichern und können sie auch über das Internet zugänglich machen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hmm... Der Codename liest sich (hier in Deutschland zumindest) wie "Fail"... Vorbotschaft? ^^
 
@dj-corny: Das ließt sich "W"ail. Auch in Deutschland.
 
@dj-corny: wieso vorbotschaft? iss doch schon was passiert...^^
 
@TomX: jo, i know. trotzdem lesen viele erstmal das V wie ein F
 
@dj-corny: Die von der Sonderschule bestimmt!
 
@dj-corny: Hm nö, ich lese das auch mit W von Anfang an
 
@kartoffelteig: Nicht jeder, der in Englisch mittelmäßig ist, ist direkt Sonderschüler... -.-
 
"Schatz, stell mal bitte die Blumen in eine Fase!" ?? ,)
 
@gonzohuerth: Dann wird ein "Volkswagen" bei dir zum schwulen "Wolkswagen"? ^^- Das heißt also, dass wir Deutschen das "V" als "F" und "W" sehen und sprechen können (Vase vs. Volk), genauso wie das "Ch" als "Tsch" oder als "K" - China vs. Chemnitz vs. Chemie (da spalten sich die Gemüter).
 
@t6|Mr.T: "Schau, dort oben fliegt ein Wogel!"
 
Ob das V nun als "W" oder "F" ausgesprochen wird ist kontext-, bzw wortabhängig. Es gibt solche und solche Wörter. Aber gerade wenn es von einem Wort mit V am Anfang auch ein Wort mit F am Anfang gibt, dürfte klar sein, dass es hier unterschiedlich ausgesprochen wird...
 
@dj-corny: Mein Watter hat mir auch immer gevarnt: "geb acht bei den Vrauen, die vollen nur dein hart werdientes Geld!"
 
Werft den Purschen zu Poden! *scnr*
 
Das hätten die schon von Anfang an einbauen müssen. In seiner jetzigen Form ist der Home-Server weitestgehend fürn Lokus.
 
@Der_Heimwerkerkönig: wenns um die backup-eigenschaften geht, kann man doch auch ne NAS-Festplatte mit der Funktion kaufen oder irre ich mich da?
 
@ gonzohuerth: Also ich habe genau das gemacht, zwei im RAID-Verbund angeschlossene 500er-Platten im NAS-Gehäuse machen mich bezüglich Backup wunschlos glücklich.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Und außerdem kam es dich sicherlich preiswerter (weil für WHS braucht man ja auch nen PC) und Stromsparender. :) BTW: Als Medienserver eignet sich auch ein Linuxsystem. Der Vorteil an den Teilen ist, dass sie seit Jahren ein jeder anpasst und es für jeden Zweck ein eigenes Ubuntu gibt (als Beispiel)...
 
@Der_Heimwerkerkönig: Mich macht das WHS-Backup ebenfalls wunschlos glücklich, welches du uns ja mal in seiner Funktionsweise erklären könntest, da du ja über den WHS optimal im Bilde bist.
 
@ mibtng: Wenn du so verliebt in den Home Server bist, dann erzähl doch selbst, was daran so überragend, klasse und unverzichtbar ist. Ich bin schon ganz gespannt.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Wenn du sagst der ist momentan für den Lokus, dann möchte ich doch gerne von dir hören, wie der WHS so arbeitet. Du musst ja offensichtlich im Bilde sein und kannst das dann definitiv besser als ich erzählen.
 
@ mibtng: Zitat aus meinem ursprünglichen Beitrag __> "Das hätten die schon von Anfang an einbauen müssen." Alles klar? Meine Feststellung, "fürn Lokus" ist natürlich rein subjektiv. Aber das war dir sicherlich klar und du hast von mir nicht erwartet, dass ich hier eine für die Allgemeinheit der Nutzer gültige Aussage treffe. Denn das dürfte unmöglich sein. Und jetzt erzähl was so toll am Home Server deiner Ansicht nach ist.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Du hast von der jetzigen Form des WHS gesprochen, also bist du dir doch über die jetzige Form des WHS im Klaren, also musst du doch auch wissen wie der so funktioniert oO. Mir geht's gar nicht darum um hier irgendwem zu sagen wie toll das WHS-Backup denn ist, mir geht's nur darum, mal klarzustellen, dass die Leute, die am meisten meckern, meist absolut keine Ahnung von dem Produkt haben, über das sie gerade motzen.
 
Kann man das nicht schon theoretisch mit einem uPnP-Streamer (zB TVersity) implementieren? Ich hab keinen WHS, aber auf Server03 geht das. Programm und Codecs drauf, kurz noch eingestellt und Streaming funktioniert ...
 
@kscr13: Im Grunde kann jeder diese Funktionen nachreichen, das kann auch jeder Dritt-Hersteller machen... ach ja, um auch mal mit dem Linux argument zu kommen: Programmiert's euch doch selbst wenn ihr die Funktionen braucht...
 
Nicht nur als backup dient eine NAS Platte. Meine läuft mit Twonky Server auch 100%ig als Mediaserver. Außerdem als Druckerserver, Webserver, FTP Server, Webcamserver, Photoserver und führt programmierte Downloads durch. Und sie ist immer übers Internet erreichbar. Ist absolut leise, verbraucht sehr wenig Platz und Strom. Dies mal als Gegenzug zum Home Server.
 
@ox_eye: Genau das kannst Du mit dem WHS auch, nur dass da auch noch alles schön integriert ist. Eine vernünftige Account-Verwaltung, Disk-Quoten, IPv4 und IPv6, Firewall, WoL, aktives Backup (fährt Remote-Rechner hoch, macht konfiguriertes Backup und fährt sie wieder runter) und vieles mehr sind nett Features, die man kaum bei NAS findet.
 
Da fällt mir nur das Fazit des "FreeNAS vs WHS"-Vergleichs der c't ein: "Wenn man aus dem Funktionsumfang nur die Marketing-Buzzwords wie "Backup", "Fileserver", "leichte Erweiterbarkeit", "Druckerserver" oder "E-Mail-Server" zitiert, liegt das Freecom-NAS vorne. Blickt man aber hinter die Kulissen, stellt man schnell fest, dass das in den Windows Home Server integrierte Backup viel mächtiger ist als das des NAS, und auch bei der Erweiterbarkeit und der redundanten Datenspeicherung muss sich das NAS der Microsoftschen Drive-Extender-Technik klar geschlagen geben. Punkten kann das NAS allenfalls mit der besseren Multimedia-Unterstützung, den E-Mail-Diensten sowie dem Router." (Quelle: c't 24/2007) Stellvertretend gilt das auch für die meisten anderen NAS-Systeme.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte