eBay: Weniger Auktionen wegen Streik der Verkäufer

Internet & Webdienste Heute geht die einwöchige Boykott-Aktion gegen das Online-Auktionshaus eBay zuende, zu der zahlreiche auf der Plattform aktive Verkäufer nach Bekanntgabe neuer Gebührenregelungen aufgerufen hatten. Laut US-Medienberichten hatte der Streik der ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ach mensch, ein paar Versandkostenabzocker weniger, das ist natürlich schlimm
 
@Schnubbie: jo, eigentlich sollten mal die käufer einen streik einlegen, um das ebay endlich mal was gegen diese leute macht. Hatte letztens eine bestellung bekommen, wofür ich 4,90Euro versand zahlen musste. Die Sendung wurde dann als Buchsendung für 1,10Euro versand. Drauf war ich ziemlich sauer, das ich eine negative bewertung wegen verarschung beim versandpreis gab.
 
@Schnubbie: Ich kauf bei Ebay kaum noch grad wegen der hohen Versandkosten. Mir gefällt Amazon immer besser. Keine Versandkosten bei Büchern und bei sonstigen Waren >20€ auch kein Versand. Ebay ist richtig teuer geworden. Die meisten SofortKauf Angebote sind teurer als Angebote in Onlineshops.
 
@Schnubbie: "ein paar" halte ich für untertrieben. Wenn ich was bei ebay versteigere, dann versuche ich im Vorfeld die Versandkosten so genau wie möglich zu ermitteln. An für sich gehört sich sowas aus Anstand. Der scheint aber irgendwo abhanden gekommen zu sein.
 
@Kalimann: was meinst du warum du den artikel ansonsten billig bekommen hast :) und @ Chaos: Recht gebe ich dir :)
 
@ Kalimann :
1,10 Euro Porto + Verpackungskosten + Weg zum Postamt + lange Schlange stehen = 4,90 Euro, die vorher ausgewiesen wurden?
 
@Schnubbie: ich kaufe schon lange nicht mehr bei ebay. habe zu viele schlechte erfahrungen mit betrügern gemacht. ebay selbst hat mir noch nie geholfen.noch nicht einmal die negativen bewertungen die ich aufgrund von racheattaken der betrüger bekommen habe wurden gelöscht. da gehe ich lieber zu seriösen verkäufern und zahle ein par euro mehr. geiz ist nunmal nicht immer geil.
 
@tomsan: (+) ! Wenn 4,90 Euro, die vorher ausgewiesen wurden angenommen wurden kann man später nicht sagen "och das is mir aber nun zu viel".
und PS die nähste Post hier ist 5 km weg ! d.h. 10 km fahrt wen ich ein packet versende... und dan soll ich 1,10 Euro nehmen ? :)
Und wen ich so beispiele hier höhre wie "bei Dennen ist das über 20 Euro kostenlos" OMG ?!?! gehts noch ? 1. die zahlen auch bisserl andere Preise 2. kommt bei dennen jeden Tag bestimmt 2-3 Lieferdienste ins Haus ?
 
@Kalimann: Warum bietest du dann, wenn dir EUR 4,90 zu viel sind? Wenn es ausgewiesen war, dann hättest nicht bieten sollen: wenn nicht, dann hättest du vor dem Bieten fragen sollen, was Versand kostet. Und wie einige hier schon geschrieben haben: Versandkosten = Portokosten + Verpackungskosten + Zeitaufwand fürs Verpacken und zur Post bringen + Kosten, um zur Post zu fahren (mein Auto fährt leider nicht mit Luft). Du hättest es dir ja auch beim Verkäufer abholen können... Aber die Umstände (Zeit + Geld) wolltest du dir ja ersparen.
 
@plus/4: Ich verkaufe selbst bei eBay und schreibe grundsätzlich dazu warum bei mir der Versand etwas höher liegt, wie hier einige schon geschrieben haben! Aber wenn ich dann einen Verkäufer anschreibe und der mir einfach sagt das ist halt so, gehe ich davon aus er hat kein plan davon was er überhaupt tut bei eBay und dann unterstelle ich ihm eine Absicht und das halte ich für gerechtfertigt. Darauf hin schreibe ich das verhalten an eBay und eBay (nicht der Verkäufer) erstattet mir die differenz der Versandkosten! Was eBay mit dem Verkäufer macht weis ich nicht.
 
Mehr als das Vierfache des Portos für den Versand zu verlangen ist in aller Regel sittenwidrig und kann in der Theorie zur Anzeige gebracht werden. Denn es sind gerade die Powerseller, die täglich jede Menge Artikel verkaufen, die solch überzogene Versandkosten verlangen und damit ihre Gewinne kräftig aufbessern. (und Abholung "aus logistischen Gründen" ausschließen).
Als Käufer eines Buches mit 4,90€ Versand hätte ich z.B. gedacht, dass das Buch wahrscheinlich zu schwer für eine Büchersendung ist und deswegen als Päckchen verschickt werden muss. Damit hätte sich das Argument "wusstest du doch vorher, dass das überzogen teuer ist" endgültig erledigt, obwohl es schon vorher nicht viel taugt (wird aus Unrecht auf einmal Recht, nur weil es vorher angekündigt wurde?).

Als Privatverkäufer habe ich genügend Verpackungsmaterial für meine paar Verkäufe rumfliegen, ich kaufe ja auch Dinge. Alles, was ich darüber bezahlen muss (z.B. Paketband, Druckkosten für den Online-Paketschein, Spritkosten wenn das Paket nicht auf dem Rad transportabel ist), gehört imho zum "Wert der Ware" als Service dazu. Darüber lässt sich noch streiten. Die Zeit aber, die fürs Auktion-Einstellen, Verpacken, Versenden draufgeht aber, gehört bei einem Privatverkäufer eindeutig *nicht* zu den Versandkosten!
 
@ALLE: 1.) es geht hier nicht um Versand sondern um PROVISIONEN für ebay, 2.) bei jedem anderen versand meckert ihr doch auch nicht, wenn die v.kosten vorher ausgewiesen werden, oder ? ich finde das schon mehr ___charakterschwach___, wenn man es erst akzeptiert, dann mitsteigert, DANACH meckert und dann auch noch eine schlechte bewertung abgibt !
 
@ madden2:

Du schreibst: "Als Privatverkäufer habe ich genügend Verpackungsmaterial für meine paar Verkäufe rumfliegen, ich kaufe ja auch Dinge. Alles, was ich darüber bezahlen muss (z.B. Paketband, Druckkosten für den Online-Paketschein, Spritkosten wenn das Paket nicht auf dem Rad transportabel ist), gehört imho zum "Wert der Ware" als Service dazu."

Das sehe ich in der Regel nicht so, denn die Käufer, die sich über die Versandkosten>Porto beschweren sind in der Regel die Käufer, die Artikel für 1 € ersteigert haben. Wenn dann aus Käufersicht nachträglich noch der Versand umsonst sein soll (obwohl vorher eifrig bei ausgewiesenen Versandkosten mitgeboten wurde) ist das einfach nur frech!
 
@Kalimann: hat dich einer zum kauf gezwungen? die VK waren doch vorher angegeben? leute wie du regen mich auf! nicht lesen können und dann so etwas!
 
@Schnubbie: Ich sag nur Amazon Marketplace - da sind die Versandkosten wenigstens festgeschrieben. Wenn ich bei eBay schon sehe wie einige Leute 8€ Versand für ein Spiel haben wollen na dann gute Nacht.
 
@unikum: Ihr habe noch den Zeitaufwand vergessen, den der Verkäufer hatte, als er das Neu-Produkt gekauft hat + die zugehörigen Wegekosten + zusätzliche Kosten für den Umweg, der er wegen der Baustelle machen musste + ...+ ! Habe ich was vergessen?
Mal ganz ehrlich: wenn ich z. Bsp. für Hermes-versicherter Versand bezahle, dann erwarte ich auch dergleichen. Und nicht, dass eine GraKa in einem ungeschützten DIN A4- Kuvert und einer Briefmarke für EUR 1,45 verschickt wird. Das ist m. E. der Versuch, den Auktionspreis etwas aufzubessern auf Kosten des Käufers mit dem Risiko, dass die Ware Schaden nimmt. Dann erwarte ich desweiteren, dass der Verkäufer den Diff.-Betrag zurück erstattet - ansonsten gibt es Beschwerde und rote Karte.
Und dieser Fall ist nicht der erste, den ich erlebe!
 
@madden: "und kann in der Theorie zur Anzeige gebracht werden." sagt wer bzw. steht wo im Gesetz? Ich würde mich erst einmal juristisch *richtig* informieren, bevor ich so etwas in ein Forum schreibe. "Die Zeit aber, die fürs [...], Verpacken, Versenden draufgeht aber, gehört bei einem Privatverkäufer eindeutig *nicht* zu den Versandkosten!" Sagt wer bzw. steht wo im Gesetz? Du kannst es dir als Käufer gerne bei mir abholen oder jemanden beauftragen, der die nackte Ware abholt (und dann verpackt und zu dir transportiert -> dann trägst du die Aufwändungen wie Zeit und Geld) - wenn du aber schon den Versand wünscht und damit mir meine Zeit kostest, dann ist das mit Sicherheit nicht im Kaufpreis enthalten (oder kriegst du noch was raus, wenn du es abholst und damit du zusätzliche Zeit + Geld investieren musst?).
@LuciMan es geht nicht um die Verkäufer, die "versicherter Hermes-Versand" als Versandoption angeben und dann per Warensendung verschicken, sondern um die Fälle in denen "unversicherter Versand = 4,90" in der Auktion angegeben sind.
 
@unikum: es geht um unseriöse Verkäufer, die sich auf die eine oder andere Art über die Versandkosten zu bereichern versuchen. Die Versandkosten sollten dazu auch im Verhältnis zum Aufwand stehen. Wenn ein Privatverkäufer EUR 15,- Versandkosten für ein Paket berechnet, wo der max. Anteil von EUR 7,- Portokosten ist, sehe ich genau diesen Fall eingetreten.
Wenn ich mir Deinen letzten Beitrag durchlese, habe ich den Eindruck, als müssten alle Ebay-Käufer froh sein, dass sie etwas kaufen dürfen. Wenn es Dir zuviel Zeitaufwand ist - Du jede Deiner kostbaren Minuten vergütet haben möchtest, dann solltest Du nichts verkaufen wollen, sondern etwas Anderes machen. Ich habe noch nie etwas für Karton, Weg zur Post etc. berechnet - es ist für mich selbstverständlich, dass ich durch faire Kosten und gute Verpackung dafür sorge, dass die Ware wohlbehalten beim Käufer ankommt!
Eher sollten Verkäufer froh sein, dass sie im Internet eine Plattform finden, über die sie ihren Kram loswerden können - sie müssten dankbar sein!
Niemand soll etwas verschenken, aber man muss die Kirche im Dorf lassen. Die Kommentare bzgl. der Provisonen allerdings sprechen für sich (.....da gehen halt die Versandkosten in die Höhe, um das auszugleichen...)! Vom kaufmännischen her betrachtet ein völlig falscher Standpunkt!
 
@LuciMan: Es muss niemand dankbar sein, bei mir etwas kaufen "zu dürfen". Aber wer bei mir bietet und letztlich die Auktion gewinnt, sollte sich vorher die Höhe der geforderten Versandkosten angesehen (und damit einkalkuliert) haben, denn unter dieser Bedingung findet nun einmal der Verkauf statt. Wem diese zu hoch sind / erscheinen, soll einfach nicht mitbieten (dann reguliert sich das im übrigen auch ganz von alleine). Fakt ist aber, dass gem. § 269 BGB es sich um eine Holschuld handelt, d.h. der Käufer muss die Ware nach dem Grundsatz des Gesetzes *abholen* bzw. die Abholung organisieren. Und von daher habe ich ganz entschieden etwas gegen Käufer, die vor dem Hintergrund der ausgewiesenen Versandkosten mitbieten, sie nach Ende der Auktion dann als zu hoch empfinden und - hier bei winfuture oder wo auch immer - rummäckern. Das finde ich charakterschwach.
 
Ist das normal, dass da Comments einfach gelöscht werden? Seltsam..
 
Wer bei eBay heutzutage noch neue Artikel kauft, ist es doch selber schuld. Händler können doch aufgrund der maßlos überzogenen Verkaufsgebühren keine günstigen Preise mehr bieten. Um seine alten Sache loszuwerden oder etwas Gebrauchtes zu kaufen ist ebay ja okay ... aber ansonsten völlig inakzeptabel
 
@andy1207: Hmm komisch, eBay scheint aber trotzdem für sehr viele Verkäufer noch gut genug zu sein. Liegt es vielleicht daran, dass sie ohne eBay garkein Geschäft hätten?
 
@andy1207: naja. jup. Außerdem muss man teilweise rechtliches Know-How besitzen, da sonst die Gefahr besteht abgemahnt zu werden, wenn man mal seine alte Plattensammlung verkaufen will. :-(
 
@andy1207: Ich habe heute bei ebay eine Razer Copperhead bei einem Powerseller gekauft, für 29€ Sofort Kauf Neu und Original verpackt und für 5,90€ Versandkosten. Bei Media Markt und Saturn kostet diese 69€, bei den anderen Händlern in der Stadt immer noch 59€ und bei geizhals wird sie für 45,77€ + 5,99€ Vorkasse verkauft. Ich würde sagen es kommt immer drauf an was man kauft
 
@Schnubbie: Die meisten Leute wissen aber leider weder was sie genau kaufen und noch viel weniger was es eigentlich wert ist. Gestern hat mir ein Dödel ein gebrauchtes Gehäuseober- und unterteil von einem Notebook für zusammen satte 80€ vor der Nase weggeschnappt, aber komischerweise hab ich das intakte MoBo für gerade mal 25€ bekommen. Was in dessen Kopp vor sich gegangen sein wird werde ich vermutlich nie ergründen können. :)
 
@Schnubbie: In einigen Ausnahmen muss ich Dir Recht geben. Aber in der Regel habe ich die Erfahrung gemacht, dass die eBay Angebot 5-10% teurer sind als andere Angebote im Internet. Aufgrund der zusätzlichen eBay-Gebühren ist das auch kein Wunder. Ausnahmen hier sind widerum bei eBay angebotene Plagiate oder illegale Importe, da eBay ja nicht sonderlich viel tut um den Marktplatz "sauber" zu halten.
 
@xirot: Das kann gut möglich sein. Viele eBay Händler wissen nicht was sie tun. Da ist eBay als vorgefertigter Marktplatz ein leichter Einstieg. Aber meistens sind diese Händler ca. ein paar Wochen oder Monaten pleite oder insolvent. Damit erlischt natürlich auch die gegene Gewährleistung und man muss die Hersteller-Garantie in Anspruch nehmen. Das ist aber meistens etwas schwieriger, da andere Händler ja meistens nicht einspringen.
 
Mich stört, dass keine negativen Bewertungen mehr abgegeben werden dürfen. Wie soll man sich nun ein Bild des Verkäufers machen? Ich fand dies gut - schlecht Bewertung gut. Man könnte ja auch ein Notensystem einführen, wobei extrem schlechte Ergebnisse herausgefiltert werden. (Preis/Kontakt/Lieferung/Support/Qualität/) oder so.
 
@castor: Wovon sprichst du? Keine negativen Mails? Verkäufer? Hä?
 
@castor: Die Verkäufer dürfen immer noch bewertet werden, nur dürfen sie die Kunden nicht mehr bewerten. Somit kann man sich nun als Käufer praktisch jeden Scheiß erlauben und den Verkäufer mit einer negativen Bewertung erpressen während er praktisch keine Handhabe mehr gegen solche Leute hat... und genau das ist die Sauerei an der Sache.
 
die hätten einfach nur ne Reihenfolge der Bewertung einführen sollen. Also Verkäufer zuerst und dann Käufer...
 
ebay ist zum betrugs schauplatz die letzten 2 jahre verkommen. siehe ustiz index hessen Bayern 06-07. die sollen pleite gehn
 
für die die es betrifft: ihr mögt eBay nicht? dann kauft bei der konkurenz!!! - nat. gibt es auch bei eBay schwarze schafe zur genüge - aber dieses pauschale abgeurteile geht mir langsam aber sicher auf den sack. stichpunkt PORTO-BETRUG: gibt es praktisch nicht bzw. kann es gar nicht geben. wie denn auch? es steht ja klar und deutlich vorher da was bei gewonnener auktion bzw. bei sofort-kauf an porto zu leisten ist. wenn das porto als zu hoch empfunden wird: NICHT BIETEN / NICHT KAUFEN (so einfach ist das)!!! die einzigen betrugsarten die es bei eBay geben kann sind zB. wenn die ware nicht der beschreibung entspricht (zB. kaputt, zerkratzt etc.) oder wenn statt einem angepriesenen originalartikel ein plagiat bzw. gar nichts oder absichtlich etwas falsches bzw. minderwertiges bzw. wenn hehlerware aus einem diebstahl geliefert wird. - - - - aber entsprechend leicht lassen sich, bei gesundem menschenverstand, die entsprechenden pappenheimer erkennen (denn wenn zB. ein aktuelles NAVI, welches regulär an die 2000 EURO kosten würde, für 300 oder 400 EURO angeboten wird - oder bei 1nem EURO startpreis anfängt (selbiges betrifft auch extrem billig angebotene lifestyleware ala' prada, gucci etc.) - dann wäre es mal langsam aber sicher an der zeit sich über die ehrlichkeit von käufern zu unterhalten) - sich aber ständig über das PORTO (welches ja von vorherherein bekannt ist) auszulassen ist mehr als nur bräsig im hirn. im übrigen: wenn überhaupt jemand ums porto betrogen werden kann dann sind es "die versandfirmen" (zB. gefälschte briefmarken etc.) und nicht die käufer der ware. die müßten sich über die höhe des portos im klaren sein sofern sie des lesens mächtig sind! - - - - ich bin nun jetzt schon seit 6 jahren bei eBay dabei und habe immer noch meine 100% positiv bewertung (ich mache mir aber auch die mühe von vorherein und in allen einzelheiten klarzustellen was sache ist - zB. was an porto anfällt u.ä.) und glaube von daher mir das urteil erlauben zu können das ein großteil der geschädigten käufer zu einem erheblichen teil selber an ihrer misere schuld sind. ihr ewiger hunger nach billig, ihr getriebener geizfaktor - und - zu einem großen teil ihre eigene unehrlichkeit (natürlich schere ich hier nicht alle opfer die übers ohr gehauen wurden/werden über einem kamm - also bitte nicht mißverstehen) treiben sie geradezu in die arme von bauernfängern, betrügern und abzockern, denn am liebsten hätten sie es zwar wenn sie einen ferrari für 1nen euro ersteigern könnten und/aber dann am liebsten noch dazu die überführungskosten in höhe von 1500 euro (ist jetzt einfach mal eine fantasiezahl) geschenkt bekommen würden (ist zwar jetzt ein bißchen sehr überspitzt dargestellt - aber wohin der zug fährt sollte klar sein). lasst also mal dieses ewige eBay-PORTO-GELABBERE - denn auch anderwo bekommt man es nicht geschenkt! außer natürlich wenn man entsprechend viel kauft - aber auch bei eBay kommen die allermeisten anbieter den käufern entgegen - wenn sie denn entsprechend viel kaufen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Interessantes bei eBay

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.