'GiFi' lässt Drahtlosgeräte mit 5 GBit/s kommunizieren

Hardware Forscher von der Universität Melbourne haben einen neuen Funkchip entwickelt, der die drahtlose Kommunikation zwischen Elektronikgeräten revolutionieren soll. Der nur 5 x 5 Millimeter kleine Chip soll Daten über Distanzen von bis zu 10 Metern mit ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und um wie viel Grad erwärmt diieser Chip das Gehirn beim telefonieren mit einem GiFi Haeadset? 60GHz klingen nicht sehr gesund!
 
@MiG[Anubis: Zum telefonieren wirst du den Chip kaum verwenden. Zur kontaktlosen Messwertübermittlung ist die Verwendung schon sinnvoller
 
@MiG[Anubis: sag mal, woher soll die wärme kommen? der läuft nicht mit 60Ghz wie ein Prozessor, sondern sendet in der Frequenz?!
 
@gonzohuerth: Und was macht eine Mikrowelle? Die erwärmt die Speisen auch nur doch hochfrequente Strahlung
 
@MiG[Anubis: EM-Strahlung mit so großer Frequenz dürfte gar nicht erst in den Körper eindringen, weil die Eindringtiefe exponentiell zur Frequenz abnimmt (Dafür aber die Energie zunimmt). Wenn die Frequenz hoch genug ist dürften nur die (toten) äußersten Hautschichten von der Strahlung betroffen sein, wie bei Alpha-"Strahlung".
Radiofrequenzen haben glaub ich auf Grund ihrer geringen Frequenz zu wenig Energie um Gewebe zu erwärmen bzw. Radikale in der DNS zu erzeugen. SOLLTE also auch ungefährlich sein... :)
EDIT: Mikrowellen haben eine Eindringtiefe von ca 1 cm (Wenn ich richtig rechne^^)
 
@CNester: *lol Dir ist schon klar, dass es sich hierbei um ein anderes Spektrum handelt.
 
@kartoffelteig: Is mir auch klar, aber es geht nur ums Prinzip, dass man mit Strahlung Gegenstände erwärmen kann.
 
@CNester: Wieso sollte es hier nur ums Prinzip gehen? Damit ICH mir sorgen um die Auswirkungen der 60GHz Strahlung mache, reicht es mir nicht, zu wissen das irgendwelche Strahlung potentiell Irgendwas aufwärmen kann. In diesem Fall ist es näml genau so wie DIDI2002 sagte die Eindringtiefe reicht nicht mal annähernd aus um irgendwelchen Schaden anzurichten, selbst wenn die Strahlung energiereich genug für eine Erwärmung wäre! Nur immer Panik machen.... -.-
 
@CNester: Dann läßt Du sicher auch kein sichtbares Licht an Dich ran, oder? (Ist auch die selbe Strahlung nur andere Frequenz.)
 
wär schön wenn parallel dazu die flash entwicklung voran schreitet denn 5 gbit/s kann kein datenträger schreiben
 
@schrittmacher: Aber was ist mit Sharing... ein Chip am "Hauptgerät" und viele Empfänger die sich die Bandbreite teilen. Ein Flaschenhals weniger :)
 
@ roterteufel81: nagut aber die daten müssen auch gelesen werden, sprich für heimanwender die nicht mit schnellen raid systemen ect. arbeiten ist die sache doch eher uninteressant. edit: ok ich hab dich gerade falsch verstanden glaub ich, du meintest mit 'hauptgerät' nen router oder?
 
@schrittmacher: USB 3 Hat bis zu 5 Gbit/s übertragungsspitzen.
 
...und außerdem kommt es zudem noch auf die Sendeleistung an.... Eine Mikrowelle hat z.B. 800 Watt, WLAN in Deutschland hat hingegen nur 100 mW... Würde also ein WLAN mit 800 Watt senden, dann würde unser Hirn auch gegrillt werden.
 
@vistachecker: Käm aber mit Richtfunk geil... 100% Sendeleistung auch durch 10 Betonwände und wenn man mal Hunger hat, hält man ein paar Chicken Wings eben kurz vor die Richtfunkantenne XD
 
@roterteufel81: Einfach über eine deutsche Innenstadt richten. Dann gibts gebratene Tauben *ggg*
 
@vistachecker: ROFL ...800watt will die jahresstromrechnung nicht sehn :-9... aber ne WLANrichtfunk antenne mit zwischen geschaltetem verstärker haben wir in meiner BA schon mal gebaut und auch wenns illegal ist mit 1WATT sendeleistung in betriebgenommen ... haben aber auch gut anschiss bekommen XD die vorrichtung wurde natürlich "fachgerecht entsorgt" :-) hehe
 
@vistachecker: hab jetzt nciht die große ahnung davon aber wie weit kann man damit senden? also einmal im haus und einmal auf freien gelände? ich möcht gerne meine nachbarschaft mit wlan abdecken damit ich mein noteboke überall hinnehmen kann :D
 
@ stylos : also mit ca 1Watt sendeleistung sind wir in unserem versuch bei guter ausrichtung der richtantennen durch 3 richtig dicke stahlbetonwände über eine distanz von 30metern mit mitlerer qualität gekommen dämpfung war bei ca -110db in einem modernerem gebäude ohne stahbeton sind wir durch 5 wände gekommen und hatten 100% empfang bei -5db

im freien haben wir nicht die maximale sendeweite rausbekommen können aber ein versuch über ca 400 meter ist mit 65% und -75db geglückt allerdings war hier die ausrichtung der richtantennen entwas empfindlich (quer durch eine Straße)

sowas dauerhaft einzusetzten würde ich allerdings nur in nem kuhkaff empfehlen wir wurden wie gesagt erwischt und es gab ganz schön ärger weil wir keine offizielle genemigung hatten und die ausrede "forschungszwecke" nicht viel brachte...

ehrwänenswert ist auch noch das eine solche vorrichtung die komunikation von anderen wlan auf der frequenz fast komplett überstrahlt und damit blockiert^^

 
ich glaub einige erkennen gar nicht was damit alles zu realisieren wäre... die möglichkeiten wären fast unendlich!
wenn man bedenkt was man damit alles anschließen könnte!
z.b. Festplatten, SATA1 packt nur 150Mbit! USB 2.0 400Mbit...
also überall so nen Chip reingeballert und man braucht kein Kabel mehr verlegen! USB festplatten einfach strom ran und sie wird automatisch erkannt... monitorsignal, dvd laufwerk etc... selbst dir kommunikation zwischen einzelnen bauteilen könnte damit hergestellt werden, soundkarten usw...
 
@Wade: traurig aber wahr. man erkenne das sicherheitsrisiko, wofür deine beispiele ideal sind.
 
@Wade: Au weia.... Jetzt nochmal eine Lehrstunde: SATA1 kann 150 Megabyte/s laut Spezifikation, SATA 2 schafft 300 Megabyte/s. USB 2.0 im Highspeed Modus schafft 480 Megabit/s. Erkennst du den Unterschied? Zwischen Bit und Byte liegt nochmal der Faktor 8, nicht verwechseln... USB 2.0 schafft demnach 60 Megabyte/s.
 
@vistachecker: ja sry war tippfehler von mir, ich weis natürlich dass sata 150MB packt und nich mbit... trotzdem wäre das nur 1200mbit (2400mbit bei SATAII), rein theoretisch wobei die Werte bei weitem nicht erreicht werden

ich wollte eigentlich auf die USB-Platten raus, kein kabelgewirre mehr und ne Verbindung die die platte nicht ausbremst...
Verschlüsselung dann halt ganz normal wie bei Wlan auch, WPA2 oä. einmal auf dem Endgerät configuriert und wenn man in reichweite kommt oder es einschaltet, verbindet es sich automatisch mit dem PC. würde mir faulem sack schon gefallen...
 
Bluetooth wird sicher noch 10mal neu erfunden, nur halt jedesmal mit höheren Geschwindigkeiten....Hmm
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.