Vista-fähig oder nicht? Sammelklage gegen Microsoft

Windows Vista Eigentlich sollte die "Vista capable" Kampagne den Kunden beim Kauf eines PC mit Windows XP Sicherheit geben, was dessen Zukunftschancen angeht. Mit dem Siegel wurden im Jahr 2006 vor der Einführung von Windows Vista XP-Systeme gekennzeichnet, auf ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Anstatt Microsoft zu verklagen, sollten sie ihren PC Händler verklagen der sie wohl eher nicht aufgeklärt hat. Oder sich selber, weil sie sich nicht darüber informiert haben und einfach blind gekauft haben. Aber nur ein Schelm wie ich es bin würde so etwas sagen...
 
@Schnubbie: Schon klar, sicher wurde deswegen ja auch MS Intern bemängelt, dass die verfügbaren Informationen nicht ausreichen. Wo bitte soll sich der Händler/Kunde denn sonst informieren als bei MS? Bei Linus Torvalds vielleicht?
 
@Antimon: Selbst bei der Firma in der ich tätig bin wurden wir, obwohl wir keine PCs verkaufen, darüber informiert. mmmmh, irgendwas machen wir also falsch - oder richtig? Man weiß es nicht
 
@Schnubbie: Es geht nicht darum ob ihr informiert wurdet sondern ob die Informationen welche Microsoft bezüglich diesen Themas veröffentlicht hat ausreichend sind oder nicht. Und da sogar MS intern der Meinung war, dass es nicht genüge kann man jetzt nicht einfach die Schuld einem Händler in die Schuhe schieben.
 
@Antimon: Da die übrwätigende Mehrzahl der Händler offensichtlich keine Probleme haben/hatten, ist die Schuld sehrwohl nur bei den Händlern zu suchen. Wenn 2% der Händler nicht klarkommen heisst das im Umkehrschluss, dass für 98 % die Informationen von Microsoft ausreichend und nicht irreführend waren ... ! Bin ich zu dumm, sind Andere Schuld ...
 
@ holom@trix: Oder aber die Händler ham´s so gemacht wie wir, dem Kunden empfohlen die Finger von dem Scheiß zu lassen und siehe da, man hat keine Probleme. Die die XP ham und arbeiten wollen sind zufrieden und diejenigen welche partou Vista wollten kamen in der Regel nach ~2 Wochen wieder, fragten uns warum wir sie nicht gewarnt hatten, ließen sich XP installieren und gut war´s. Ansonsten bleibt nur zu sagen die Labels und Spezifikationen gab´s als Vorgabe von MS und nich vom Händler und egal wie jetzt hier geunkt wird, deswegen is es immer noch ne Vorgabe von MS die sich nicht so einfach unter den Tisch kehren lässt zumal es sich bei den beanstandeten Produkten wohl weniger um PCs aus´m Fachgeschäft als um Billiggeräte aus´m Supermarkt handeln dürfte und eben da vertraut der Kunde eher auf Hersteller Logos und Zertifikate denn auf die Tipps von der Kassiererin.
 
Hm,

und was kann MS dafür wenn z.B. irgendein Händler seinen alten Ladenhüter damit kennzeichnet.
 
@Fuzzy-79: Microsft stellt die Systemanforderungen. Anhand dieser entscheiden die Händler ob vista fähi oder nicht.
 
@Kalimann: Na, dann sind doch die Hersteller schuld. Haben wohl die Sticker auf zu schwache Systeme geklebt.
 
@Fuzzy-79: Genau und "capable" sind viel älteren System noch, den AERO Glass zum Beispiel muss ja nicht funktionieren, da dafür ein extra Sticker existierte, "Premium Ready" oder so. Wenn also der Rechner, den der Händler verkauft hat, den Mindestanforderungen für den Sticker von Microsoft entspricht, bringt es einem nichts (außer Zeitverlust) diesen zu verklagen. MfG Fraser
 
@Fuzzy-79: Es geht nicht um falsche Auszeichnungen durch die Händler, es geht darum, daß der Aufkleber nicht eindeutig formuliert ist und der Aufkleber ist von MS. Viele Anfänger kaufen sich Vista hauptsächlich wegen der Aero-Oberfläche und gehen bei solch einem Aufkleber davon aus, daß das auch problemlos läuft. Streng genommen hätte da "Vista Home Basic capable" stehen müssen. Und bei den Händler, gerade bei Diuscountern, wissen die Verkäufer teilweise nicht mal, was sie da überhaupt verkaufen, die können den Kunden also auch nicht warnen, daß das OS nicht auf dem rechner läuft.
 
"Vista fähig" ... richtig, auf dem PC wird Windows Vista laufen.
Aber ob das heißt, dass Aero Glass darauf läuft ... ?
 
LoL, so ist das mit den bunten Stickern :D Klebt einer drauf kauft rennen alles Dödel los und kaufen^^
 
@xirot: Deutsche Sprache - schwere Sprache? Was hast du für eine Schule genossen oder besser, könntest du das vielleicht noch einmal sauber hinschreiben, damit man auch versteht, was du genau meinst? MfG Fraser
 
-kauft +, kaum -s ist doch logo, Schule: Abitur am Oberstufenzentrum Kommunikation Information und Nachrichtentechnik in Berlin und jetzt am Informatik Diplom schreiben. Noch mehr Fragen? So ist es nun mal wenn man mitten im Satz lieber doch einen anderen Schreibt :D - ganz zuschweigen davon, dass ich in meinem Alltag nur englischer Wörter um mich rumsausen habe^^
 
Na dann sei dir verziehen, zukünftiger Dipl.-Inf. xirot! :D
 
@ Fraser: Ein Diplom zu machen, heißt heute nix. Das beweißt doch nur, daß die sich beim Schuhebinden nicht die Finger brechen. @xirot: Ich frage mich gerade, wie du das überhaupt geschafft hast ! Bei dem Gestammel dürftest du doch bei der Aufnahmeprüfung schon gnadenlos durchgefallen sein.
 
Aua, der war hart...
 
@Guderian: Hast du denn auch beweise für deine Behauptungen?
 
@voodoo: den hat er sicher nicht. man errinnere sich an "wer unschuldig ist,werfe den ersten stein". und mit dem stein den er wirft zeigt er uns dass er nie fehler macht.oder er zeigt unst,wie ein mensch der mit seinem leben unzufrieden ist,seinen frust zu winfuture bringt, und dort mit solchen kommentaren seine frustration (oder neid) rauslaesst. einfach nur arm.
 
@ Guderian: Was? Ein Diplom bedeuted heute nichts mehr? Na so ein mist! Dann höre ich lieber sofort auf mit dieser Zeitverschwendung.

Möschte mal wissen was du für Probleme hast :D Ich denke halt zuviel, hab zu jedem aktuell abzuhandelnden Thema immer gleich drei Formulierungen im Kopf und ab und an werden die gemischt :) Ich kann leider nichts dafür, dass du die minderwertig fühlst und als Forentroll auf Fehlersuche bist. Aber das Gute ist, dass ich als Informatiker deinen Job vernichten werde. *freu*
 
@xirot: Ähm, wenn ich mir dat mal so betrachte, dann darfst du dich eigentlich nicht wundern, daß du gegenwind bekommst. Erst schreibst du Kauderwelsch und dann brüstest du dich auch noch mit deinem schulischen Werdegang. Das passt irgendwie nicht. Und von deinen so genannten "Ausreden" dazu, schweige ich mich besser mal aus. :-)
 
@ Pieselfried : Ich brüste mich nicht, ich wurde mehr oder weniger danach gefragt. Und Ausreden sind es auch nicht - würdest du mich kennen wüsstest du, dass ich viel zu schnell über die Tasten sause :)
 
@xirot: Du könntest uns die ganze Diskussion ersparen, indem Du einfach nicht auf die Satzzeichen (Anführungszeichen, Beistrich) verzichtest. Wenn ich Deinen Satz richtig deute, ist er ansonsten nämlich fast korrekt :-)
 
Na ja, Vista Fähig heißt ja nicht gleich voll Vista Fähig.
Ich erinnere mich auch noch an diese Aufkleber und wenn ich mich nicht irre, gab es da verschiedene.
 
@e-hahn: Jupp, es gab zwei verschiedene Sticker... Der eine war für die Kompatibilität zu Vista und der andere für die "Volle Kompatibilität" zu Vista (Premium Ready)...
 
Alleine schon diese Ausschnitt sagt doch alle: "auf denen Vista nicht in vollem Umfang lauffähig ist" - der Sticker sagt doch gar nicht aus, dass da Vista voll und ganz laufen soll (also inkl. der ganzen Spielereien zum Beispiel), sondern, dass das System überhaupt mit Vista umgehen kann (Vista den Dienst also nicht verwehrt). Amerikaner, echt... Nicht lesen können, aber alles bis ins kleinste erklärt bekommen wollen und dann dennoch alles und jeden verklagen. MfG Fraser PS: Frage mich derweil, wo die US-Richterin ihre Lizenz gewonnen hatte!
 
in den usa geht sowas wohl, das man mithilfe der dummheit der käufer eines gerade mal vista kompatiblem systems vor gericht zieht. ich meine im fernseh wird bei einem kleinwagen auch nur das modell genommen das den stärksten motor hat und wenn ich dann zum händler gehe sagt der auch das ja der angeworbene leon cupra mal 15000 euro mehr kostet :)
 
Es sollten gleich noch Leute eine Sammelklage einreichen, die sich um die Dreistigkeit kümmert, das quasi fast alle Computerhersteller keine Vista DVDs mit zu den Systemen dazugeben. Da kriegste n Auslieferungszustand-Image auf die Platte getackert, das du bei Bedarf zurückspielen sollst, mit allen Bloatware, Trial und TEstversionen, Partitionsänderungen usw. usw. DAS FINDE ICH VIEL SCHLIMMER als diese vista capable Thematik, denn soweit ich weiß, gabs da 2 logos, einmal capable und dann premium ready wenn ich nich irre. Das man als PC Käufer (egal ob Desktop oder Notebook) quasi eine Lizenz eines Betriebssystems erwirbt, und die nicht so nutzen kann wie bei Softwarelizenzen üblich, das gehört definitiv geprüft. Neben der fehlenden Möglichkeit Servicepacks zu integrieren, ist der Vertriebsweg und Art und Weise ein weiterer Punkt von Vista Abstand zu nehmen.
 
@Rikibu: Ja das ist bei vielen PC Herstellern so, je nach dem was Händler ordern werden PCs mit oder ohne vernünftigen Datenträger ausgeliefert. Ich kauf bei FSC und da hat man noch die Wahl, da gibt es noch normale OEM Recoverys (sind normale Installmedien, man muss nur nicht aktivieren). Glücklicherweise kann man aber von Vista zum Selbstkostenpreis die AnyTime Upgrade DVDs kaufen, die ja normale Vista Installationsmedien sind.
 
@Rikibu: Hast du immer noch nicht das Lizenzmodell verstanden, das im übrigen vollkommen rechtens ist? Schade.
 
@Rikibu: jo diesen scheiss mit der winre partition hatte ich deletzt auch.. das geilste ist ja das man dieses partition noch nicht mal einfach so löschen kann wenn man sie nicht brauch.. nein man muss sich erst noch durch googlen bis man das entsprechende tool gefunden hat. und 12gb für eine recovery partition (eisa konfiguration hieß die) naja... -.-'
 
@Schnubbie: welches Lizenzmodell? Das Verbreiten eines Systems mit so wenig Komfort für den Kunden wie möglich? Ich finde es ein Unding das ich bei einem frischen System so ein Müll wie Symantecs Norton Internet Security als 60 Tage Testversion mit im System hab. Denn auch nach dem Deinstallationsvorgang ist das System noch vollgemüllt von dieser Software. Wenn dann Probleme die auf diesen Umstand zurückzuführen sind auftreten, dann will wieder keiner die Schuld dafür tragen und ich als Verbraucher gugg in die Röhre. Und nur weil es in der Branche gängige Praxis ist, ist es noch lange nicht Rechtens. Der Witz ist, man kann bei Acer nicht mal Install Medien orden (nur als Beispiel). @e-hahn, die kostenlose Anytime Upgrade DVD gibts nicht mehr bei ms. Wenn man auf die Seite geht, dann kann man nur noch diese Upgrade Bundles bestellen - und die sind teurer als Systembuilder Versionen.
 
@Rikibu: Indem ihr den PC / das Notebook kauft erklärt ihr euch mit dieser Lizenz einverstanden und akzeptiert diese. Dafür kriegt ihr Windows in der Form die ihr auch bezahlt habt mit allen Vorteilen als auch Nachteilen. Das ist ein gültiger Vertrag und ist nicht sittenwidrig. Wenn euch das nicht gefällt dann müsst ihr euch einen PC / ein Notebook ohne OS kaufen und dann das Betriebssystem eurer Wahl dazukaufen, egal ob nun die Systembuilder für 160€, die ormale Version mit Support usw für 5xx€. Es ist jedem freigestellt ein Produkt zu kaufen. Gibt auch genug Händler die Notebooks ohne OS verkaufen bzw wo man die Auswahl dazwischen hat.
 
@Schnubbie: Lizenzmodell? Ich krieg gleich nen Blutrausch! Sowas ist ne Frechheit. Man bezahlt ein total nutzloses System mit und bekommt dann dieses besagte Image auf eine Extra Partition gedrückt, die sich nur mit bestimmter Software löschen lässt! Für mich ist das kein Lizenzmodell sondern schlicht und ergreifend Betrug! Ein Image mit Software die keine Sau braucht ist für mich kein System. Aber so bekommt MS immer wieder Geld von den Kunden die sich ihr System neu installieren wollen ohne diese Sinnlose Software die auf diesem Images immer vorhanden ist.
 
@gr4y: IMHO ist dafür aber nicht MS verantwortlich, sondern der Hersteller/Distributor des PCs/Laptops. Wenn du dir einen Sony, Medion, wasweißichnet kaufst, sind diese Firmen dafür zuständig, die SysRecovery Partition einzurichten und für den Kunden (in 90% ein nicht-Fachmann) möglichst benutzerfreundlich das System wieder auf seinen Ursprungszustand - sprich Auslieferungszustand, ergo OEM Installation mit dem tollen "Softwarepaket", zu bringen.
Jeder, der sich zumindest halbwegs Fachmann schimpft, kann sich doch die Software installieren, wie er es möchte.
Ich kann mich allerdings auch nicht beschweren, da ich drauf geachtet habe, dass bei meinem Siemens Fujitsu Laptop eine vollwertige SB Vista Version dabei war... also bestand damals mein erster Arbeitsschritt aus neu partitionieren und Vista neu aufspielen... seither musste ich aber nie wieder etwas ändern und auf meinem System ist auch nur die Software, die ich dort installiert habe.
 
@Basster: Genauso sieht es aus. Die Hersteller kaufen OEM Lizenzen, basteln den Rest noch drum herum und verkaufen dann ihre Sachen. Ich sag ja, wer sich solche Sachen kauft und sich einen Ast abfreut das er ja Geld gespart hat, der ist selber Schuld wenn er dann mit den Nachteilen leben muss.
 
@Rikibu: Tut mir leid, dass ich dich enttäuschen muss, aber nach Deutschem Recht hast du Anspruch auf eine *cleane* Installations-Disk (nat. OEM) - du musst dich nur selber darum kümmern. MfG Fraser EDIT: @Schubbie: Also es ist nicht wirklich rechtens, keine Installations-Disk zu haben (es sind ja nur BackUps, die man aufspielt) und auch nicht, dass so viele Programme dabei sind (wie Napster etc.), die man erst mühevoll deinstallieren darf (weil man schauen muss, ob auch wirklich alles gelöscht wurde (Registry z.Bsp.)... Ich hatte es bei HP gemacht und bekam auch kostenlos, was ich wollte.
 
@Fraser: Dazu hätte ich gerne einen Link das die Hersteller verpflichtet sind eine richtige, saubere OEM CD beizulegen bzw zur Verfügung zu stellen.
 
@ Schnubbie: dell zb. ist so eine firma, recovery auf platte, recovery auf dvd und anytime dvd.
 
Eigentlich müßte doch der "Windows Vista Upgrade Advisor" einen sagen können ob die Hardware auf den gekauften Rechner ausreichend ist.
Sollte nicht überall ein OK für die installierte Vistaversion erscheinen ist man übern Tisch gezogen worden.
 
@barney: Ja und nein... Nein, das überall ein OK stehen sollte. Es geht hier schließlich nicht darum, dass Vista "vollständig" auf den System laufen soll, sondern, dass es überhaupt drauf laufen soll (das haben die Amis drüben aber nicht kapiert - ned mal die Richterin)...
 
@Fraser: du glaubst doch nicht im ernst wenn otto normalverbraucher am samstag shopen geht und einen rechner sieht wo windows vista ready steht das er auch weis, das es mehrere vista gibt mit unterschiedlichen anforderungen. minimalanforderung lt. microsoft * 800MHz 512MB memory* , wenn dann einer so eine gurke kauft wird er sicher viel freude haben damit.
 
Habe kein Vista-Ready Aufkleber.Gibt es die Dinger für Selbstschrauber zu kaufen?Möcht ich haben :-)
 
@null.dschecker: Klar -> vier Buchstaben: e B a y ^^
 
@null.dschecker: D A N KE :-)
 
Unter "Vista Ready" werden auf der Seite von Microsoft die Mindestanforderungen angegeben mit denen Vista mit best. Hardware lauffähig ist. Ob man auch die Futures nutzen kann, davon ist nicht die Rede. Z. Bsp. Aero, usw. Also machts mal bischen Halblang mit manch Ausserungenggü. Microsoft. Ausserdem ist auch der Umstieg vom WindowsXP zu Windows Vista 32bit erwähnt, von der 64bit Variante ist da nicht die Rede, nur, daß hier leistungsfähigere Hardware zum Einsatz kommen sollte.
 
Der Vergleich passt aber , die Amerikaner wissen immer was ein starkes energieverschwendendes Auto ist aber beim PC nehmen Sie die letzten Sonderangebote mit so´n bunten Sticker drauf und ziehen vor Gericht wenns nicht kraftvoll ist. :)
 
@~LN~: bei dir geht jeden tag ein stückchen mehr realität verloren. traurig mit anzusehen...
 
Der 4-Kern-Rechner der Freundin, mit 6 GB RAM und einer 512 MB Grafikkarte, auf dem sie ihren Architekturkram erledigt, scheint mir manchmal auch nicht Vista-tauglich zu sein, wenn ich mit ansehen muss, wie langweilig die diversen Programme wie AutoCAD 2007 so starten. Bei meinem Rechner, der exakt der gleiche ist, was die Hardwareausstattung betrifft, läuft das irgendwie alles viel flüssiger - mit XP. Leider läuft AutoCAD nativ ja nicht unter Linux, sonst könnte ich das auch noch zu einem Vergleich heranziehen.
 
Es hätte draf stehen müssen "NOT AERO CAPABLE". Alles andere war Kundenver**rsche.

Beispiel: Habe mir im Dez. 2006 ein Acer Laptop geholt,allerdings war mir klar, worauf ich mich da einliess, und auf diesem Ding sollte von Anfang an auch kein Vista laufen, jedenfalls das Notebook trug auch diesen blöden grauen Sticker.

Ausstattung war : 512 Ram, davon 128 shared Memory mit irgendeiner billig onboard Graka..

und die wurden ernsthaft als "Vista capable" gelabelt. ( Vista installiert sich tatsächlich auf sowas, solange ein 512 MB Riegel drinsteckt, egal ob da was fehlt )

.. naja, also wenn dann Leute im Januar oder Februar ihr Vista für umsonst bekamen und auf eine Maschine dieser Ausstattung veruscht haben zu installieren... prost Mahlzeit. Selbst "Vista starter" würde darauf mehr kriechen.. dazu kommt ja dann noch dass die Recovery Disks von Acer, die man da für nen Zehner anfordern konnte, mit Vista völlig zugemüllt waren mit Norton und Weissgott noch drauf.. ich hab das von Acer so vorgesehene Basic mal spasseshalbr hinterher draufgepackt und nach ner Stunde wieder XP drauf.. (und den Ram erhöht)

Ich kann die Wut der Leute verstehen. Vergesst nicht, dass nicht jeder schon den RC getestet hatte oder gar gross über die Anforderungen aufgeklärt war. Wir reden hier von Lieschen Müller und nicht von Geeks.

Und selbst wenn besagte Kunden sich noch Speicher gekauft hätten, es ändert nix an der "aero" fähigkeit, und ist es nicht genau das, womit MS von Anfang an als herausragendes Vista Feature geworben hat?

Somit ist für Max Meier eben Vista gleichbedeutend mit durchsichtigen Fenstern. Wenn diese zugesicherte Fähigkeit fehlt, dann ist das halt ein Produktmangel, und hier geht es eben darum, ob MS diese Fähigkeit etwas undurchsichtig vermarktet hat, bzw ob das eben ein Mangel ist oder nicht.

 
richtig so. diese ganzen vista-lable sind augenwischerei und sollen lediglich microsoft mehreinnahmen sichern.
 
@willi_winzig: Klar und MS bekommt das Geld für die PCs , wie immer nur dummes Geschwätz von dir.
 
@~LN~: ms ist daran interessiert sein betriebsystem zu verbreiten und klar verdient microsoft auch geld mit den verkauf von ps`s ... wieder ein stück realitätsverlust bei dir.
 
@willi_winzig: Auf den CAPABLE PCs ist noch garkein Vista drauf also verdiehnt Microsoft an dem PC erstmal nur das übliche wenn eine XP Lizenz beiliegt und Werbung gabs schon immer , damals wars das XP Logo . Die Information über das Logo mag für Unwissende unzureichend sein aber es ist definitiv keine Täuschung egal wie das solche Spinner wie du immer gern auslegen.
 
du kapierst ja die einfachsten zusammenhänge nicht."kopfschüttel"
 
irgendwie komisch. 2006 hab ich mir nen neuen Rechner zusammengebaut. Gutes Mainboard, schneller Intel-Prozessor, max. RAM, sehrgute Grafikkarte …. Um ein OS hab ich mich nicht gekümmert. Also nix VISTA sonstwas. Erst kam dann XP drauf. Lief toll. Dann kam VISTA Ultimate drauf … läuft und läuft und läuft …. Stabil. Keine Hänger. Okay - ist kein "Geiz-ist-geil"-Computer!
Und jetzt in Amiland ne Sammelklage - sind wahrscheinlich PC's vom Walmark … oder gibt's in Amiland auch Aldi und Lidl?
 
@mgg2000: Wilkommen im Club der Selbstschrauber.Was da manchmal an Zeuchs in den Fertigrechner verbaut ist,kan man nur die Hände über den Kopf zusammen schlagen.Geiz ist da nicht Gail wie du schon sagst.Wer sich nicht selbst traut sich was ordentliches für meist das selbe Geld wie ein Fertig High End PC kostet,soll in ein Fachgeschäft gehen und sich einen zusammenstellen lassen.Fertigrechner kommen mir nicht ins Haus,bei einem Laptop kann ich das verstehen. ''NO WAY''
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles