Google gibt Startschuss für Wettrennen zum Mond

Im September 2007 berichteten wir darüber, dass der Suchmaschinenbetreiber Google 30 Millionen US-Dollar für einen Wettbewerb zur Verfügung gestellt hat, bei dem es darum geht, eine unbemannte Raumfahrtmission zum Mond erfolgreich durchzuführen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Joar. bis 2012 werden es die Open-Source_Entwickler sicher geschaft haben alle dazugehörigen Abhängigkeiten und Versionskonflikte aufzulösen :-)
 
@.omega.: wenn man sich etwas mit dem system auseinander setzt funktioniert das wunderbar. is halt nicht so wie win wo augenscheinlich alles geht, aber eigentlich immer was zu ändern ist und ist ein fehler aufgetreten die suche mitunter recht kompliziert werden kann.
 
Verdammt. Hättet ihr das nicht früher bringen können? Jetzt habe ich meinen Lötkolben gerade wieder weg geräumt. Ansonsten habe ich alles was man braucht. ne Webcam, ein Bausatz für ein Fahrgestell. Dann kan es ja mal los gehen.
 
@Tomarr: Fehlt noch eine Silvesterrakete mit Turboantrieb für den Flug dahin :-D
 
@Nereus: Webcam und Bausatz reichen, die amis haben es ja vorgemacht. Man braucht nicht auf dem Mond zu sein um auf dem Mond zu sein :-)
 
@Nereus: Ne, der Rakete bin ich weit voraus. Habe ne 9mm mit Bölleraufsatz. Das reicht doch bestimmt. Startschuss und Start in einem. Spart sogar noch Geld :P
 
@Tomarr: Habt Ihr mal die RC Freunde unter Euch schon mal gefragt ??
 
Idioten! Die sollten das Geld lieber in die KI Forschung stecken! Google investiert zwar schon selbst in dem Bereich, aber mehr ist immer besser!
 
@angel29.01: Google macht in KI?
 
@timurlenk: Aber erfolglos wie man an Google so ab und zu bemerkt :)... Das K haben sie schon, das I fehlt nur noch zum Forschungsdurchbruch.
 
@timurlenk: Natürlich. Ziel von Google ist es, eine starke KI zu werden, die man aller fragen kann und auf alles eine Antwort bekommt. Google investiert Millionen in die KI Forschung und hat mit die schlausten Köpfe in dem Bereich.
 
@angel29.01: Wünsche und Zukunftsmusik, die wir eh nicht mehr erleben werden. Auf eine wirklich vernünftige, menschenähnliche KI brauchst du, in deinem kurzen Leben, wahrscheinlich nicht mehr hoffen.
 
@angel29.01: die sollte ihr geld dafür aufwenden endlich zu klären, ob es intelligentes leben auf der erde gibt :-)
 
Vielleicht hat es den Google-Verantwortlichen noch niemand gesagt, aber wir waren schon mehrmals auf dem Mond. Kann mich deswegen, obwohl Hobbyastronom, nicht für sowas begeistern. Auch das Theater dass die NASA veranstaltet finde ich überflüssig. Die Behauptung, das neue Interesse am Mond liege darin begründet, dass man ihn quasi als Testobjekt für den Marsflug benötigt, halte ich für an den Haaren herbeigezogen. Da stecken andere Interessen dahinter, zumindest bei der NSA bzw. den USA. Google hängt sich nun lediglich an diesen Hype ran.
 
@Der_Heimwerkerkönig: zumindest sagen Sie das Sie auf dem Mond waren....:)
 
@Der_Heimwerkerkönig: Ist es nicht durchaus sinnig den Mond als Starrampe für einen Marsflug zu verwenden um wahnsinnige mengen an Treibstoff einzusparen? Aber du meinst vermutlich das dies lange nicht der Hauptgrund für Mondreisen ist, da kann ich nicht wiedersprechen.
 
@.omega.: der Hauptgrund ist das die Ammis dort wohl Öl gefunden haben und gleich ne Kaserne bauen wollen. Dann werden noch 200k Soldaten hoch geschickt die dort für Ruhe sorgen sollen.
 
@Der_Heimwerkerkönig:
Ich glaube auch nicht, dass man den Mond unbedingt für den Marsflug braucht, dadurch explodieren die Kosten nur. Mit "Mars direct" hat man doch schon einen guten Plan entwickelt wie man ohne großen Umweg zum Mars fliegen kann, fehlen nur noch ein paar freiwillige denen es nichts ausmacht zu sterben und 60 Milliarden Dollar, das könnte Microsoft alleine finanzieren :D
 
@Der_Heimwerkerkönig: Was ich mich aber viel eher Frage ist wie man wieder vom Mars herunter kommen will wenn man mal drauf ist! Die Anziehungskraft aufm Mars ist ja nicht mit dem Mond vergleichbar.
 
@mike1212: Wenn man sich mal die Pläne anschaut, bzw. die Teile die bisher so bekannt wurden, ist das recht einfach. Es gibt ja durchaus gefrorenes Wasser auf dem Mars. Das wird dann in Treibstoff, sprich Wasserstoff, umgewandelt. Andere Pläne, vor der eigentlichen Mission werden neben den Vorräten auch der benötigte Treibstoff auf den Planeten befördert (Etwas älterer Plan).
 
@Der_Heimwerkerkönig: gibt es da nicht jemanden in amerika der mondgrundstücke verkauft? was is denn wenn ich da nen grundstück kaufe und nur mal angenommen auf meinem grund und boden wird was wie öl, oder gold, oder sonst was gefunden das man zu geld machen kann. dann wäre ich ja ganz schön in den arsch gebissen, denn so wie ich gehört habe müssten grundstücksstreitigkeiten vor ort geklärt werden.

na wie soll ich denn da hin kommen.
 
1. Mir fehlt wirklich der Sinn für diese Veranstaltung? Was will Google damit bezwecken? Und kostet ein Flug zum Mond nicht ohnehin schon mehr als die 20 Mio. Dollar, die als Preisgeld ausgeschrieben sind?
2. Selbstverständliuch waren die USA auf dem Mond! Das ist bewiesen!
 
@King_Rollo:
Na ja, einen Raketenstart dürfte man schon für 4 - 5 Millionen Dollar bekommen, diese Mondsonden werden ja eher ein geringes Gewicht haben. An der Sonde selber wird auch nur das nötigste dran sein, könnte schon klappen mit den 20 Millionen.
 
@King_Rollo: Geld hin oder her. Ich denke, dass hier eher der PR-Effekt zählt. Es finden sich mit Sicherheit Teams, die es realistisch schaffen könnten. Diese Teams müssen natürlich auch erstmal gesponsort werden, da die Entwicklung mit Sicherheit auch jede Menge Geld verschlingt. Will damit nur sagen, dass es hier nicht ums Geld geht, sondern um den Ruhm und die Ehre, etwas auf den Mond geschickt zu haben.
 
Geil, wo Weltraumschrott ja noch kein Problem ist, und ein tischtennisballgroßes Teil die ISS runterholen kann, ist es ne echt geile Idee von Google lauter verreckte Hobbybastel Raumfähren in den Orbit zu schicken... ich finde die Idee zwar geil, aber das resultat dürfte absolut kritisch sein.
 
@Jupsihok: Sehe ich genauso. Das mit dem Schrott in der Umlaufbahn hat schon solche Züge angenommen dass Starts verschoben wurden nur weil ein Schwarm Metallteile den Durchflug unmöglich machte.
 
[...]Sie wollen die Mondlandung nach Methoden von Softwareprojekten wie Linux durchführen.[...] Also darf jeder mal dran rum schrauben oder wie? Na wenn das mal keine Bruchlandung gibt. :-) ___ Ansonsten finde ich 20 Mio ein bisschen wenig für so ein Projekt.
 
Also wenn ich mir die Kommentare hier so ansehe, glaube ich, dass ihr alle nur Singen & Klatschen in der Schule hattet! Schaut euch mal den Film "Astronaut Farmer" an, ihr Königsposter!
 
@BavariaBlue: bei seinem ersten start hat man ja gesehen, was passiert :-)
 
20 mio gibts fürn ersten preis.. und wenn du 25 reinsteckst und nur 2. wirst? oO
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte