Ubuntu 8.10: Informationen zur nächsten Version

Linux Im April 2008 wird die Linux-Distribution Ubuntu in der Version 8.04 erscheinen. Dabei handelt es sich um eine Ausgabe mit Long Term Support, also um eine stabile Ausgabe, die lange mit Updates versorgt werden wird. Der Nachfolger dagegen, Ubuntu ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich hätte mir zwar das neue Design schon für 8.04 gewünscht, aber für eine LTS ist es wohl besser auf Stabilität als auf schickes Aussehen zu achten. Schöner als Vista sieht Ubuntu eh allemal aus. Compiz, Emerald, Metacity und wie sie alle heißen sei Dank!
 
@TheAdmiral: Und mit weiteren Anwendungen sieht wiederrum Vista besser aus als ubuntu. (je nach geschmack) Du darfst die sachen nicht vergleichen, wenn weitere programme gebraucht werden um sowas zu erreichen.
 
@TheAdmiral: Compiz, Emerald, Metacity....... jo, wenns denn mal läuft, siehts ganz nett aus, bis man merkt das doch noch nicht alle Anwendungen damit klar kommen. Bei mir ist der Fx sau lahm, und 3D spielen oder GoogleEarth funktioniert auch nicht. Liegt vll. auch daran das ich eine ATI Karte hab.
 
@TheAdmiral: Ähm DevSibwarra: Compiz ist seit Version 7.10 fester Bestandteil von Ubuntu. Also ohne Extratools. Ich kenne kein Programm für Windows, dass vergleichbare Desktopeffekte PERFORMANT erzeugt!
 
@TheAdmiral: Ich kenn auch keine weiteren Programme die die Effekte so billig aussehen lassen. Besonders der Flammen-Effekt ist ein optischer Witz und erzeugt bei mir Augenkrebs.
 
@TheAdmiral: @Dennis Moore Obs billig aussieht lass doch mal die anderen entscheiden. :) http://www.youtube.com/watch?v=_ImW0-MgR8I : http://www.youtube.com/watch?v=bvnQE1EAEZY : http://www.youtube.com/watch?v=DUSn-jBA3CE : http://www.youtube.com/watch?v=Y4wB3GUemVw Sorry aber das billig kann ich an der Stelle einfach nicht so stehen lassen. :)
 
@DennisMoore Bei solchen Sprüchen wie "erzeugt bei mir Augenkrebs" wünsche ich dem Schreiber, dass er diese schreckliche(n) Krankheit(en) tatsächlich bekommt. http://de.wikipedia.org/wiki/Augenkrebs Schäm dich und denk mal darüber nach!
 
@DennisMoore: Also, daß Compiz & Co "billig" aussehen, der Vorwurf ist mir neu. Das klingt schon stark nach "Fanboy will die Konkurrenz schlecht machen". Das einzige was bei Compiz im Vergleich zu z. B. Aero billiger (im Sinne von "günstiger") ist, wäre der Resourcenverbrauch. Denn für die paar armseligen Aero-Effekte mußte ich meine alte 64MB-GraKa ausranchieren, die mit Compiz kein Problem hatte.
 
wer sich ein os wegen der optik aussucht gehört eh geschlagen *duck* :)
 
@aha: Das "erzeugt bei mir Augenkrebs" war eine blumige Metapher für "es sieht besch**sen aus" *wortvondergoldwaagerunternehm* @Windelklopfer: Aah. Sehr gut. Beim 2. Video sieht man ganz genau was ich mit der Kritik meinte. Dieser Minimier-/Maximiereffekt gehört auch zu den Würg-Effekten. Oh,und dieser Schwabbeleffekt beim Fenster verschieben nervt auch eher als das er nutzt. Sieht alles in allem aus wie für einen Kinder-PC gemacht. Wo sich die kleinen freuen wenn Fenster lustig hin und herhüpfen und komische Bewegungen machen. Fehlen nur noch entsprechende Soundeffekte *plitsch* *ping* *boing* usw. @moribund: MS könnte sicherlich noch viel mehr Effekte in Vista reinpacken. Aber wozu? Es reichen 1-2 Effekte um das Arbeiten angenehm zu machen. Ist genau wie bei Präsentationen. Da sollte man auch nicht 50 Effekte verwenden sondern 1-2 und dann sparsam.
 
@DennisMoore: Japp, das trifft nich' den Geschmack von jedem - genau aus diesem Grund sind alle dieser Effekte in plugins implementiert, die praktisch unabhängig voneinander ein- und ausschaltbar sind. WESENTLICH SCHLIMMER sind da die Verbrechen, die an allen Ecken und Enden an dem Vista-UI verbrochen wurden, dabei rede ich nich' von den vergleichsweise mageren Konfigurationsmöglichkeiten, sondern von den zum himmelschreienden Inkonsistenzen, die dafür sorgen, dass praktisch JEDES Fenster komplett anders aussieht - das ist etwas, mit dem man wesentlich schwerer umgehen kann, als mit Effekten, die einem nicht gefallen ...
 
@ooohaaa: Aprospros Effekte und Plugins. Noch so'n Ding. So wie ich das aktuell bei Ubuntu 7.10 auf der grafischen Oberfläche konfigurieren kann dauert es mindestens nen halben Tag bis ich alle Effekte und Möglichkeiten gesehen, und eine angenehme Konfiguration gefunden habe. Da hab ich echt keinen Bock zu. Es müßte dringend eine komfortable Oberfläche mit Vorschaufunktion,etc. rein. Ich tu mir diese Einrichtungsorgie jedenfalls kein zweites Mal an. Daher kann ich sagen: Compiz hat eine für mich richtig wichtige Funktion. Man kann es abschalten __ Und zu Vista: Ich wüßte nicht wo ein Problem mit den Fenstern bestehen sollte. Die Fenster ändern sich je nach Zweck. Und was man konfigurieren können muß, kann man auch konfigurieren.
 
@TheAdmiral: Alles nur kickibunti das kein Mensch braucht :)
 
@ DennisMoore: irgendwie rutscht du mit deinen aussagen immer weiter zu fanboy ~LN~ ab. der pluspunkt der dir noch bleibt ist, du hast es wenigstens mal versucht etwas anderes zu installieren.
 
@DennisMoore: Ich persönlich weiß nich', wie Ubuntu das löst - aber da gibt es das Programm CCSM, da hast du alles extrem schnell auf einen Blick - Plugins an/aus schalten mit Häkchen setzen oder entfernen, weitere Konfiguration bei Klick auf den jeweiligen Button des Plugins - wenn's bei Ubuntu fehlt gehört's da nachgeliefert, ohne Frage, aber damit kann man praktisch nicht lange brauchen, um es zu konfigurieren. ____ "Die Fenster ändern sich je nach Zweck." ist nun wirklich 'ne streitbare Aussage, klar, das behauptet Microsoft auf Nachfrage ob der Inkonsistenzen, wenn man sich das mal wirklich ansieht stellt man fest, dass vollkommen analog funktionierende Elemente in verschiedensten Fenstern ganz wild durch die Gegend geschoben werden, teilweise unsinnige Optionen stehen bleiben (Mein persönliches Highlight war Vistas Angebot, meine Dokumente doch mal nach Interpret, Album, etc. sortieren zu lasssen ...). Generell werden ganz seltsame Veranstaltungen bei den Bedienelementen gemacht - das populärste Beispiel ist der "Zurück"-Button bei Wizards, der aus irgendeinem Grund in die, bei diesem Fenster vollkommen nutzloserweise auf die doppelte Höhe angewachsene und dennoh nichts weiter als den Titel als Information tragende, Titelleiste gewandert ist. All das nur Beispiele, auch keine Katastrophen,a ber so zu tun als wäre Vista hier der große Wurf ist 'n Witz, bei Vista hat Microsoft offenkundig ziemlich planlos versucht auf Teufel komm raus hier und da mal was zu ändern, dabei sind dann so Sachen wie die Datei-Menus oben unter der Titelseite (auch wieder nur teilweise ...) verschwunden sind ... "Und was man konfigurieren können muß, kann man auch konfigurieren. " Jawoll, so is' richtig, denn was "man konfigurieren können muss", das entscheidest wahlweise du oder Microsoft. Bingo.
 
@DennisMoore: Der MS Fanboy brüllt wieder ein schrott. Herrlich.
 
@OSLin+Dreamcatcher+ooohaaa: Bin ja auch nicht wirklich ein Fanboy. Meine Meinung über die von mir ausprobierten Linux-Distributionen (Fedora,Suse,Ubuntu) ist halt, dass ich immer noch nix richtiges damit anfangen kann. Und die Sachen die ich zum Compiz sagte stören mich halt. Auf der anderen Seite stört mich bei XP und Vista so gut wie nichts (bis auf UAC halt). Die Menüs sind anders, aber eben nicht wirklich unlogisch und die Suchfunktion findet auch Konfigurationsoptionen wenn man nicht weiß wo die versteckt sind (Systemsteuerung). Es steht außer Frage dass Linux+Linux Distribututionen ihre Stärken haben, aber dazu gehört (noch) nicht der Bereich Desktop-Betriebssystem zum dran arbeiten. Ich mags als Router OS, SetTop-Box OS und als Fileserver. Das wars aber auch. Kann ja sein dass sich das noch ändert. @ooohaaa: Was zu konfigurieren ist entscheidet der Softwarehersteller. Er gibt Bereiche vor die man sich so einstellen kann wie man möchte. Das muß nicht unbedingt schlecht sein, denn so braucht man keine Stunden um ein Programm einzurichten sondern nur Minuten. Der Zweck einer Software ist das man damit arbeitet und nicht das man sie hin und herkonfiguriert.
 
@ DennisMoore: Bei mir läuft seit 2 Jahren ununterbrochen ein Linux auf meinem Desktop. Ich wurde noch nie mit fehlerhaften Updates beliefert, noch wurde mein System (ohne Virenscanner) mit Viren oder ähnlichem Getier belästigt. Es läuft fast 24 Stunden stabil. Ich erledige sämtliche Desktoparbeiten mit Linux. Wenn man erst mal erkennt wie flexiebel und zuverlässig ein Linux sein kann, kommt einen ein Windows wie Kacka in Hose vor, so schlecht ist das mittlerweile für den Desktop geworden. Den Aufwand den ich unter Windows erbrigen muss, damit es überhaupt ans Netz darf, bedarf kaum noch einen Kommentar. Windows ist den Aufwand einfach nicht mehr wert, es gibt mittlerweile sher gute und viel bessere Alternativen. Und ich rede nicht nur von Linux. Linux ist zudem auch noch kostenlos. Vielleicht bist du auch einfach nur neidisch, weil man unter Linux wirklich alle Freiheit hat und man so ziemlich jeden Furz, wenn man es denn möchte, individuell gestalten kann. Stell dir vor, man kann Linux sogar ohne grafische Oberfläche benutzen. Genial.
 
@TheAdmiral: @ DennisMoore: Über das ganze Eye Candy das Dir Compiz Fusion bietet, lässt sich eigentlich nicht streiten, erlaubt ist was gefällt. Schade das Du auf dem Niveau argumentierst. Nur weil Dir dieser oder jeder Effekt nicht gefällt, ist das ganze nicht in der Form abzuwerten und schlecht zu heißen wie Du das hier machst. Geschmäcker sind bekanntlich verschieden und auch mir gefallen die ein oder anderen Effekte nicht, was an der Fülle die Dir geboten werden nicht verwunderlich ist. Im übrigen lässt sich jeder einzelne Effekt ein oder anschalten, die Animationslänge lässt sich ändern etc. Alleine für die Minimierfunktion lassen sich z.B. 18 Effekte wählen, da sollte für jede Geschmack was dabei sein. Aber Eye Candy ist nicht alles und wer es nicht mag schaltet das ganze einfach ab.
Übrigens eine komfortable Oberfläche für Compiz findest Du im CompizConfig Einstellungsmanager. :) Dort kann man die einzelnen Effekte ganz einfach Ein/Ausstellen und Konfigurieren wie man sie haben will. Mit einem geb ich Dir allerdings recht, das ganze ist in 30 Minuten nicht eingestellt. Dies liegt aber weniger an der Hürde des einstellens, sondern vielmehr an der Funktionsvielfalt und wer von den Standarteinstellungen eben abweichen möchte muss sich eben Zeit nehmen alles auszuprobieren. :)
 
@sesamstrassentier: Genau das gleiche könnte ich über Windows XP und Vista sagen. Denn damit hatte ich auch nie Probleme. Alle Updates waren ok, Viren hatte ich auch nicht. Andere hatten vielleicht Probleme, genauso wie andere vielleicht Probleme mit ihrem Linux haben die du nicht hast. Und neidisch brauch ich auf Linux nicht sein, weil Windows genau das bietet was ich will. Übrigens wär ich ebenso clever wie viele andere und würde von Windows auf was anderes wechseln wenn es mir nicht gefiele. @Windelklopfer: Wenn jemand hergeht und damit prahlt wie toll er 3D-Effekte auf den Desktop zaubert, dann erlaube ich mir einfach mal darauf hinzuweisen das der Großteil der Effekte entweder mit der Zeit nervt, überflüssig, oder einfach schlecht gemacht ist. Und die Art und Weise wie diese Effekte dargestellt werden erklärt auch warum man dazu keine gute Grafikkarte braucht. Und über das Niveau meiner Ausführungen brauchst du dich nicht wundern. Ich passe micht dem pöbelnden Jargon einiger hier herumkreuchendenLinuxtaliban an.
 
@TheAdmiral: @ DennisMoore: Überflüssig ist so vieles das die Menschheit anrichtet, ein paar Schicke Desktop Effekte sind da ein kleines Übel. :) Wie gesagt ob sie einem gefallen, man sie für überflüssig hält oder sinnvoll sind, das liegt im Auge des Betrachters. Ich finde eine gewisses Maß an Eye Candy durchaus als angenehm, egal auf welchem System. Den Schwanzvergleich mit der Grafikkarte lass ich mal undokumentiert, tut auch nichts zu Sache. Viel wichtiger ist was drunter läuft und da ist mir mein Ubuntu deutlich lieber als das Windows mit dem ich leider auf der Arbeit, arbeiten muss (vielleicht sollte ich zu Frankreichs Gendarmen wechseln^^), unter anderem zickt es nicht so viel und läuft einfach wie es soll. :) Mich und andere die ich auf Ubuntu gebracht haben hat es überzeugt, hergeben werde ich es nicht mehr. Aber jedem sein Stück Kuchen.
 
@ DennisMoore: Ja ja. Du bist doch der erste der heimlich ne Knoppix-cd reinhaut wenn sein Windows abkac*kt. stimmts? 3D-Effekte interessieren mich nicht. Ich will arbeiten.
 
@DennisMoore: @"MS könnte sicherlich noch viel mehr Effekte in Vista reinpacken. Aber wozu? Es reichen 1-2 Effekte um das Arbeiten angenehm zu machen." Da sind wir wohl einer Meinung: ich verwende, wenn ich unter Linux arbeite, auch nur 2-3 Compiz-Effekte. Das Tolle ist nämlich, man kann selber einstellen, wieviele und welche Effekte man benutzt und wie stark diese zur Geltung kommen. Im übrigen bin ich ohnehin sehr froh, daß Vista nicht mehr Effekte verwendet. Dann müßte ich meinen PC noch um einige stärker aufrüsten, damit der das irgendwie schafft :-)
 
Vielleicht werde ich es mir sogar einmal holen. Ubuntu hat glaube ich ziemliches Potential, und auch eines der wenigen BS die wirklich Einfachheit UND Zuverlässigkeit bringen. Würde es stärker unterstützt, hätte es sogar Chanchen gegen Windows. :) Aber gute Nachrichten.
 
@Tienchen: Einfachheit stimmt wirklich. Deswegen bleibe ich bei Windows-Programmen.
 
@Tienchen: solltest du mit ubuntu nicht zurechtkommen , versuch mal suse 10.3 mit kde. meiner meinung nach ist die noch besser für einsteiger geignet, da alles auf anhieb tatellos läuft. aber ansonst ist ubuntu sehr stabil und läuft und läuft ........ :)
 
@OSlin: Ich hab es ernst gemeint mit Einfachheit und Zuverlässigkeit. Wobei ich trotz allem mein Vista daraufhabe... Aber wenn die 8.x draußen ist kommen mal beide drauf. Dann wird gerichtet. :-)
 
@Tienchen: Da sag ich nur viel Spaß beim testen. Aber mach Dir eins klar. Ubuntu ist kein Windows, wenn Du nicht bereit bist neues zu lernen, solltest Du von Linux Distributionen generell die Finger weg lassen. Wenn Du Dir aber die Mühe machst neues zu entdecken und offen bist etwas dazuzulernen, probier es aus. Das ein oder andere Problem wird es gerade am Anfang sicher geben und handelt es sich nur um grundlegendes, aber Probleme lassen sich lösen . Ubuntu hat eine starke Community (ubuntuusers.de), ein Blick lohnt sich auf alle Fälle. :)
 
Ich hoffe doch auch mal wieder mit aktuellen und intergrierten NVIDIA Treibern.
 
@theonejr83: Überhaupt solte das Screens-Problem mal behoben und komfortabel gemacht werden. In Windows und unter MacOS kann ich einfach zwei Monitore anschliessen, verschiedene Auflösungen wählen und muter verschieben. Unter Ubuntu war die genau der Punkt, der mich beim Einstieg schon hat abschrecken lassen. Da ging nichts groß einstellen, gewschwege beide Monitore ordentlich anpassen und dann interagieren lassen.
 
@theonejr83 und MaloFFM: Das liegt nicht an die Ubuntu-Programmierern, sondern an NVIDIA und AMD/ATI. Die bekommen einfach keine guten (im Sinne von so einfach, stabil und performant wie unter Windows) hin. Ein 100% funktionierendes grafisches Frontend für die xorg.conf ist das, was fehlt.
 
Na gott sei dank.. hab extrem treiberprobleme mit der alten verison ^^
 
naja habe mit gutsy gibbon auch so meine talfahrten erlebt....mal sehen wie die neue lts wird und ob ich nun wieder probleme mit meinem wlan bekomme. kann ich mir ja schlecht jeden treiber selbst proggen...
 
7.10 war schon ein großer Fortschritt, bin mal gespannt was die neue Version zu bieten hat. Man kann jedenfalls sagen, das Ubuntu die zur Zeit mit Abstand benutzerfreundlichste Linux-Distri ist, die es gibt. Die Unterstützung von Softwareherstellern ist hier auch am größten.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Ähm Softwarehersteller? Welche Software gibt es denn für Ubuntu, die nicht auf jeder anderen Linux-Distri auch läuft?
 
@Der_Heimwerkerkönig: schliesse mich der frage von OttoNormalUser auch an :)
 
Es gibt unterschiedliche Paketmanager für unterschiedliche Distris. Für Linux-Anfänger ist es sehr praktisch, wenn z.B. auf der Seite von Opera ein eigener Download Link für Ubuntu angeboten wird. So kennen sie das von Windows her und tun sich somit leichter, als wenn sie erst mal nach den für ihre Distri funktionierenden Paketen suchen müssten bzw. mit Apt-Get rumfuhrwerken müssten.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Nun, nur das der User der sich Opera von der Opera Seite runterläd und installiert sich nicht wirklich mit seinem System beschäftigt hat, sonst hätte er Opera mit dem Paketmanager installiert und so sichergestellt, das er auch automatisch Updates bekommt. Ich versteh was du meinst, aber .deb Dateien lassen sich nicht nur unter Ubuntu installieren, und Linux funktioniert eben anders als Windows, warum hindert man so den User daran das zu begreifen und zu lernen? Wenn er den Paketmanager erst mal benutzt und verstanden hat, wird er nicht mehr, oder nur noch selten im Netz irgendwas suchen müssen. Man könnte ja nach dem installieren von Ubuntu und dem erstem Neustart eine Art Willkommens Tour starten, wo die wichtigsten Sachen vorgestellt werden (wieder ähnlich Windows, aber hilfreich).
 
Ich habe sowohl mit Ubuntu als auch mit Kubuntu ein Problem mit der x64 Version, wenn ich starten und installieren auswähle, kriegt der Monitor anscheinend kein Eingangssignal mehr, der Monitor wird schwarz. Ich kann also keine x64 Version nutzen, obwohl ich einen x64 Prozessor habe. Mit der 32bit Version geht das wunderbar.
 
@Maniac-X: kann dieses problem leider nicht nachvollziehen hat bei meinem system wunderbar geklappt (athlon fx-60)
 
@Maniac-X:
Also dieses Problem hatte ich auch. Geholfen hat bei mir die startparamter zu editieren. Da musste ich den wert "nosplash" und "quiet" aus der zeile löschen und dann erst starten.
 
@Maniac-X:
Hatte das selbe Problem auch, allerdings mit Inte C2D6600.
Bei mir lag es an der 8800 GT. Mein Kumpel nutzt die selbe Hardware, allerdings mit einer 8800 GTS 640. Er hat diese Probleme nicht. Vermute den G92 als "Übeltäter".

Geholfen hat bei mir der Safe-Mode. Damit geht es einwandfrei. Sowohl Kubuntu als auch Ubuntu, die beider vorher "streikten".
 
Nutze seit 3 Jahren Ubuntu und hab Windows nie vermisst. Im Gegenteil. War ich dann mal wieder an einem Windows PC fehlten mir die vielen kleinen Features, die es unter Windows einfach nicht gibt. Und wenn es nur so ne Kleinigkeiten wie "Always on top" bei Fenstern sind. Ohne Compiz kann ich auch fast schon nicht mehr. Sieht nicht nur gut aus. Es erleichtert die Arbeit ungemein. Alles in allem muss ich sagen, dass ich mich sehr auf die neuen Versionen freue. Bisher wurde ich nie enttäuscht. Und Ubuntu läuft immernoch auf all meinen Rechnern schnell und stabil. XP lief nie so flott und stabil auf meinen Rechnern und Vista hab ich nach ein paar Wochen Testen wieder runtergeschmissen, weil das einfach nur träge und unübersichtlich war. Außerdem sagte mir das System, dass mein Rechner nicht leistungsfähig genug sei, um Aero darzustellen. Komisch, dass Compiz-Effekte (die viel aufwendiger sind) absolut stabil laufen. Und ich hab hier auf dem Laptop noch ne alte ATI 9600er! Da würde ich eher sagen, dass die MS nicht leistungsfähig genug sind. Oder man sieht es wie es ist. Die Hardwarehersteller sollen ja glücklich gemacht werden...
 
@noneofthem: Ähm, nix für ungut. Aber die Compiz-Effekte sehen so aus, als könnte sie meine alte Voodoo Banshee noch flüsig darstellen. Wüßte nicht was daran jetzt komplex ist (außer vielleicht die Transparenzeffekte). Merkwürdig finde ich auch, dass diese Effekte selbst mit meiner 8800GTX + Ubuntu-nVidida-Treiber immer mit nem Ruckler anfangen und der Bildschirminhalt verschwimmt.
 
@noneofthem: .... und für die netten kleinen Features (die ich übrigens auch bei Win standardmäßig vermisse), gibt es für Windows kostenlose Progrämmchen die das können, DM2, Taskbarshuffle und allSnap z.B. ..... in DM2 sind sogar virtuelle Desktops möglich. Wäre zwar schön, wenn es gleich eingebaut wäre, aber Möglichkeiten gibt es für Windows ja genug.
 
@DennisMoore: Dito, habe zwar nur ne 8400M GS in meinem Laptop, aber Aero läuft absolut flüssig. Von daher versteh ich die Anfangsruckler bei den Animationen von Compiz auch nicht... Naja egal, habe Compiz eh deaktiviert, weil die Effekte mich von der Arbeit ablenken (anders als die Aero-Effekte, die meiner Meinung nach wesentlich dezenter sind)
 
@ OttoNormalUser: Würde Microsoft sowas einbauen, würden wieder alle mit "KlickiBunti" rumheulen.
 
Die Extratools sind alle ein Witz. Ich habe noch kein Programm fuer virtuelle Desktops fuer Windows XP/Vista gefunden, das ansatzweise brauchbar waere. Und ich habe viele ausprobiert. Das eine ist lahm, das andere laesst sich nicht konfigurieren, eins setzt einen Numblock voraus (toll fuer Notebooks), ein anderes nutzt die 3D-Beschleunigung von Vista nicht, sodass Screenshots gemacht werden, die dann als Vorschau dienen (langsam, nicht aktuell). Unintegriert sind sie sowieso alle. Da lobe ich mir Openbox.
 
@noneofthem: Vista ist einfach keine Alternative für ein gut funktionierendes Linux. Da muss Windows schon ein wenig mehr bieten also so eine Frechheit die an Datenmüll kaum noch zu übetreffen ist.
 
@sesamstrassentier: Jeder außer dir hat hier bisher Argumente geboten, nur du postest wieder das übliche Anti-Vista-Gelaber
 
@SparkleX: Ääätsch. Stimmt zwar nicht, aber nun hast du auch mal was gesagt.
 
@noneofthem: fuer den anfangsruckler ist denke ich der treiber verantwortlich,genaugenmmen die powermizer funktion. die graka taktet extrem runter wenn keine effekte laufen,und taktet erst wieder hoch wenn sie die power braucht,da checkt sie leider paar zehntel sekunden zu wenig. von daher der anfangsruckler. der bug sollte biem naechsten nvidia treiber verschwinden. alternativ gibt es die moeglichkeit,die karte einfach auf vollem takt zu lassen. auf wunsch kann ich das skript posten. es handelt sich dabei um einem befehl,der alle 30 sekunden ausgefuhert wird und die karte dadurch auf vollem takt laufen laesst, damit sind die ruckler weg.
 
@noneofthem: kannst du gerne posten, ich hätte interesse. deine erklärung klingt logisch. anderer seits frißt die grafikkarte dann auch mehr strom, oder?
 
@bolg: Hast du das mal probiert? http://www.dexpot.de/ Läuft sogar in einer XP VirtualBox sehr gut, habs selbst noch nicht auf einem richtigem XP probiert, sieht aber für mich vielversprechend aus, obwohl ich immer noch nicht weis, wozu man zuhause unbedingt mehrere Desktops braucht.
 
@SparkleX: Ich glaub das mit den Rucklern passiert weil Compiz aus dem 2D-Bild ein 3D-Objekt macht. Während dieser Phase stockt es etwas. Ist aber nur geraten. Hab auch keine Lust das weiter zu ergründen. Gibts eigentlich bei den ganzen Compiz-Effekten gar kein Anti-Aliasing??
 
@SparkleX: Was erwartest du von den Jungs , das Antivista-Gelaber ist die einzigste Linuxwerbung die Sie kennen . Zu dumm das die Jungs nicht merken das sie mit den platten Marketingsprüchen a´la "Linux ist besser weil Windows scheisse ist" dem Linux eher mehr Schaden als nützen weil da jeder normale Menschen wegrennt .
 
@~LN~: beachtet dich keiner?
 
Hatte 7.10 schon probiert und die war schon ein großer Schritt in Richtung Benutzerfreundlich. Wenns so weitergeht könnte ich Ubuntu wohl ab Version 10 oder 11 als Zweitsystem akzeptieren (wenn denn ein Notwendigkeit besteht). Gibt aber immer noch viele Baustellen die den Alltagseinsatz für 0815-User unnötig schwer machen. Zudem müssen auch die Drittanbieter (OpenOffice, usw.) noch ziemlich viel tun. Größter Knackpunkt sind für mich die Hilfesysteme. Es gibt zwar viele Features und Möglichkeiten etwas zu tun, man erfähr aber durch ein relativ mageres Hilfesystem nichts davon.
 
@ph030: Dann schau dir die Hilfesysteme von Windows und Office 2000-2007 an. Dann weißte was ich meine. Manpages sind von vor 20 Jahren. Kontextbezogene Hilfeseiten evtl. mit Onlineunterstützung sind von heute. Und zwar vollständig in die Sprache übersetzt die man selber spricht (ich treffe an den verschiedensten Stellen auf englische Überbleibsel).
 
@DennisMoore: Version 10? Da hast du aber Ausdauer, wenn du heute schon bis 2010 planst.
 
@LiveWire: Ich glaub es sind noch mindestens 2 Jahre notwendig bis Ubuntu in meiner Gunst so weit klettern kann das es als Zweitsystem auf die Platte kommt. Und 2 Jahre sind ja auch nicht sooo lang.
 
@DennisMoore: nicht jeder hat so geringe Ansprüche an das BS wie Du und ist mit Windows zufrieden.
 
@DennisMoore: Und das Hilfesystem von Windows ist besser, ich bekomme gleich einen Lachkrampf, die Windowshilfe ist voll mit Müll und führt einen nur in die Irre, Beispiel Drucker oder Netzwerkprobleme, lass dich da dochmal von der Windowshilfe anleiten.
 
@DennisMoore: lach mich schlapp, windows vista konnte vor 6 monaten nicht mal mit hilfedatein einer xp software umgehen. aber wenn man ehrlich zu sich selber ist, findet man gewünschte lösungen mit google früher im internet als im hilfesystem von windows.
 
Das Windows-Hilfesystem ist etwa wie die Telekom-Hotline. Wenn man nicht ins Internet kommt, weil die am DSLAM was falsch konfiguriert hatten, dann sagen die am Telefon nur "wackeln Sie mal am Kabel" oder "starten Sie neu". ____ Letztens hatte ich Probleme mit der Installation eines Updates. Da stand sogar ein Error Code. Das Hilfesystem meinte dann aufgrund dieses Error Codes, ich haette keine Internetverbindung, weshalb das Update eben nicht funktionieren wuerde. Dann kommt da noch ein Text (der sich wie Werbung liest) wie einfach es ja sei, mit Vista eine Verbindung zum Internet aufzubauen. Letztendlich ist/war eine fehlende Internetverbindung natuerlich nicht das Problem. Das Update laesst sich allerdings immer noch nicht installieren.
 
@DennisMoore: Möchte mal wissen, ob du dein Windows so benutzerfreundlich einstellen kannst wie ein gut konfiguriertes Linux. Du bist absolut unflexibel, wenn du ein Linux mit ein Windows vergleichst. Linux ist etwas für Leute die von einer Desktopoberfläche etwas mehr erwarten als das was sie unter Windows geboten bekommen. Einfach mal den Ball flach halten, Windows ist kein Vergleich, es ist schlichtweg eine grafische Krücke. Wie man sowas auch noch teuer verkaufen kann, ist mir ein Rätzel.
 
@sesamstrassentier: Ich wüßte nicht was ich einstellen müßte um Windows benutzerfreundlicher zu machen als es eh schon ist. Damit ist auch erklärt warum ich kein Linux benutze. Muß viel zu viel einstellen bis es mal so gut aussieht und funktioniert wie ein Windows in der Standardinstallation. @John-C: Anscheinend sind meine Erwartungen an ein Desktopbetriebssystem zu hoch, denn Linux kann sie nicht erfüllen. Dort beschäftigt man sich nämlich viel zu viel mit dem System an sich statt mit den Aufgaben die man lösen will. @[U]nixchecker: Auch wenn die Windows-Hilfe mal am Ziel vorbei geht, so ist sie doch zu fast jedem Thema verfügbar und das auch komplett übersetzt. Und wenn die OpenOffice-Hilfe mal die Qualität von Office 2007 erreichen sollte, dann gucke ich mir auch das mal an.
 
@DennisMoore: du hast prinzipiell das problem, dass du keine ahnung hast. windows ist alles andere als benutzerfreundlich. klar, du kannst jeden scheiss drauf installieren. oh wunder der technik. leider sind die negativen aspekte viel größer, denn mit jeder installation steigt das risiko einer kompromittierung und wenn es denn soweit ist, hilft nur noch neu aufsetzen. wer was anderes behauptet, lügt. und da haben wir doch auch schin das dilemmer. die softwarevielfalt ist kein segen, sondern ein fluch. bei keinem anderen system ist es möglich seine KOMPLETTE software mit wenigen mausklickst in einem schwung zu aktualisieren. linux.... wer einmal diesen luxus genossen hat, wird nie wieder was anderes wollen. oder zumindest nicht son blödsinn reden wie du.
 
@willi_winzig: Komisch, ich habe den "Luxus" als Zweitsystem hier am laufen, leider ist da gar nix auf dem aktuellem Stand, außer Sicherheitsupdates kommt hier nicht viel an. Ich würde aber gerne die ein oder andere Software auf den neusten Stand bringen, VirtualBox z.B. , den neusten ATI Treiber, Pidkin...... usw. müsste ich alles von Hand machen, und verliere dann meinen nie vorhandenen Luxus. Für DAUs mag das bequem sein. Ich habe auch eine Hand voll Software installiert, die nicht in den Repos vorhanden ist, wie wird die denn upgedatet? Genauso wie unter Windows, oder kommt da Nachts ein kleiner Pinguin der das macht? Es gibt bei Paketmanagern vor und Nachteile, ICH mag die Nachteile leider nicht.
 
@DennisMoore: @Species: Dann verstehst Du die eigentliche Philosophie nicht die hinter Synaptik steckt. Der Sinn ist nicht immer die topaktuelle Version zu haben, sondern eine Version die ausgereift und sicher ist. In den allerwenigsten Fällen ist es vonnöten immer die aktuellste Version installiert zu haben. Sollte das doch der Fall sein, kannst Du diese über Fremdquellen natürlich installieren. Es besteht dann allerdings die Gefahr, das Du Dein System zumüllst und diese Programme sind nicht auf Knopfdruck aktualisierbar. Fremdquellen sind nicht nur aufwendiger in der Suche, sondern es ist auch unsicherer. Die Pakete die Du über Synaptik installierst, werden gepflegt und bei Bedarf gefixt. Kurz und knapp -> Wichtiger ist Sicherheit und ein stabiles System.
 
@Species:"Komisch, ich habe den "Luxus" als Zweitsystem hier am laufen, leider ist da gar nix auf dem aktuellem Stand, außer Sicherheitsupdates kommt hier nicht viel an. " ... ja ne, ist klar... die nachteile die du aufzählst sind ja leider bei windows an der tagesordnung, dort musst du alles per hand aktualisieren, oder du lässt jedes programm selbständig ins internet, aber dann musst ganz doll vertrauen in den softwarehersteller haben. wir wissen was dabei raus kommt, oder? dein ie wird gekapert, es werden irgendwelche toolz installiert die du gar nicht willst, etc. und das alles nur um deine persönlichen daten auszuspionieren. unter linux wirst du sowas nicht haben. du musst im übrigen nichts von hand installieren. du musst lediglich die quelle zum programm in dein paketmanager hinzufügen und fertig ist es. und eigentlich ist die community so gut, dass die selbst persönliche wünsche aufnehmen und die von dir gewünschten prgramme mit anbieten. also ein wenig musst du schon noch nachdenken, ist ja auch gut fürs hirn... ich habe bisher jedes programm über mein paketmanager bekommen. du musst einfach mal dein windowsdenken abschalten und dich mit der community beschäftigen, denn nur so funktioniert es.
 
@Willi: Du hast es mal wieder nicht verstanden, ließ dir den Kommentar von Windelklopfer durch, er hat es. Für mich ist es wichtig, das ich mir ein Programm dann installieren kann, wenn es raus kommt, und nicht wenn es in den Quellen verfügbar ist. Das ist mit Ubuntu so nicht möglich. Es gibt andere Distris wie Sidux, die meinen Ansprüchen schon eher gerecht werden "http://tinyurl.com/yuakak" Ich hab nur noch nicht die Zeit gefunden es auszuprobieren. Zu Windows: so viele Programme sind das nun auch wieder nicht, ich hatte auch noch keine Browserentführung oder dergleichen, von Viren und Trojanern bin ich auch verschont geblieben, ja sogar Sasser ist damals nicht erfolgreich gewesen (war allerdings Glück). Kurz ich kann damit leben.
 
@ Species: du kannst nicht von dir auf alle schliessen. tausende windowsrechner sind befallen. das ist eine tatsache. linux ist in dieser hinsicht einfach sicherer und empfehlenswert. ich musste mich auch erst eine weile umschauen um für mich das passende lnux zu finden. das ist aber ganz normal bei der auswahl.
 
@willi_winzig: Junge,junge. Du hast aber echt die FAnbrille auf, wa? Ist doch kein Wunder das viele Windows-Rechner Problem haben, von Schadsoftware befallen werden, etc. Bei der Verbreitung MUSS es auch Probleme in größerer Zahl geben. Schau dir mal an auf wieviele Windows-Desktops ein Linux-Desktop kommt. Und natürlich gibts viel mehr Schadsoftware für Windows als für Linux und die Gefahren sind größer sich was einzufangen, eben wegen der Verbreitung. Stell dir mal vor die DAUs die heute mit XP als Admin angemeldet und ohne Virenscanner/Firewqall im Internet surfen steigen bald auf Linux um. Wenn es dann nur annäherend so viel Schadsoftware für Linux gäbe wie jetzt für Windows würde sich für Linux ein schreckliches Bild abzeichnen.
 
@ph030: *gähn* Was ging den nicht? Ich würde eher sagen das du mit Ubuntu nicht klar kommst weil du schon Windows-verseucht bist!
 
ph030 der Crack und windowsverseucht? Junge, troll dich auf anderen Plattformen oder bringe mal deine eigene Distribution mit spürbaren Weiter-/Neuentwicklungen ins Netz, dann sehen wir weiter. Was bei Ubuntu nicht geht? Es geht keine Netzwerkpenetration, der su ist abgemurkst, die Packete sind nachweislich fehlerbehaftet und eine starke Anpassung an das Arbeiten einer CLI-Umgebung ist gar nicht möglich. Aber gut das du den Vogel abgeschossen hast.
 
@ph030: aha, würde sagen das problem sitzt 40 cm vorm bildschirm, auch unter windows muss teilweise nachgebessert werden und komischerweise regt sich da keiner darüber auf.
teste jede version von suse,ubuntu,mandriva und hatte kaum zu nachbessern, höchstens bei den ati treibern.
 
@ph030: sorry, aber dann drücke dich einfach sachlicher aus.
 
.......... man.ph030 hätte schließlich alles über das "ich hab das beste System, und weis sowieso über das Thema alles besser" Mitglied ph030 ausgespuckt, aber hier ist ja wieder keiner in der Lage eine Suchmaschine zu benutzen, oder das WF Forum in einer Konsole nach ph030 zu greppen. ^^
 
@ph030: hier vergessen einige immer, dass es sich hier um eine simple linux-news handelt, die auch seine daseinsberechtigung wegen der grossen verbreitung hat. viele meinen sie müssten die gelegenheit nutzen um ein betriebsystemkrieg linux versus windows anzuzetteln. ihr horizont ist mit windows-bla dermaßen vernebelt, dass es ihnen schwer fällt zu glauben, dass es eine andere welt, fern ab eines langweiligen windows gibt. anderer seits, wenn man ihnen ihr windows madig macht, trollen sie genau in die andere richtung. es ist das allgemeine unvermögen etwas zu tollerieren, was anders ist, was vielleicht sogar besser ist... es gibt eben mehrere wahrheiten...
 
@willi_winzig: Hast du eben zugegeben in den anderen News das Windows immer madig zu machen ? Dann dürftest du ja eigentlich kein Grund haben dich hier zu beschweren wenn andere Leute negativ über dein heiliges System schreiben.
 
@~LN~: amen
 
Naja, was Produktivität angeht, war Ubuntu bisher umständlicher als so ein Vist
 
@Kirill: Naja, obwohl ich Vista sehr gut finde, komme ich mit Nautilus besser zurecht als mit dem Windows Explorer. Aber so hat jeder seine eigenen Arbeitsweisen :)
 
Wie heißt dieses Online-Mag?WINDOWS Online Magazin??WINfuture??
Wenn ja , was soll die Meldung hier?
 
@fhodd: Trolle anlocken und viele klicks sammeln^^ Oder einfach nur zeigen wie weit entfernt oder nah dran die Konkurrenz doch an Windows ist, ausserdem steht der Durchbruch von Linux auf dem Desktop kurz bevor, ich glaube gleich nachdem Duke nukeem released worden ist^^ und dann wird aus Winfuture WinPast :-)
 
@OttoNormalUser: wegen euch trollen muss sich winfuture zum glück nicht rechtfertigen. oder gibt es irgendeinen grund auf so ein niveau zu sinken? ich denke nicht.
 
@fhodd: komisch,ich gebe immer www.linfuture.de ein und komme auf diese seite.. mit deinem kommentar machst dich wirklich nur laecherlich.
 
@willi_winzig:Auf einem höherem Niveau verstehen solche Leute wie Du, sesamstraße oder spreemaus (lange nicht dagewesen) einen ja nicht, ist ja öfters vergeblich versucht worden. Schau dir allein das sinnfreie Gelaber von Sesamstrasse an, viel Geschwätz mit nix dahinter, immer wieder die gleichen abgedroschenen Sprüche von wegen Viren und Würmern und Getier, laberaberber...... Allein schon son Stuss wie "Möchte mal wissen, ob du dein Windows so benutzerfreundlich einstellen kannst wie ein gut konfiguriertes Linux" nix als hohles Gelaber, was kann man denn besser oder Benutzerfreundlicher einstellen? Alles was mir ein Linux Desktop bringt, kann ich unter Win auch haben, und wenn es mit Zusatztools ist. Aber nein, schon im ersten Post muss unbedingt darauf hingewiesen wie toll doch Linux ist, und wie doof Vista........ fangt ihr erst mal an Sachlich zu bleiben, dann tun wir es auch. Ich nutze beides, WinXp und Ubuntu, im Moment sehe ich aber keinen Grund warum Linux(ubuntu) nun meinem gut konfiguriertem XP den Rang ablaufen sollte, im Moment starte ich sogar wieder mehr Windows, weil einfach meine Hardware besser funktioniert, das fängt schon beim wechseln der Druckerpatronen an, die ich dann nicht ausrichten kann unter Linux, und hört bei einem gescheit laufendem ATI-Treiber auf.
 
@setitloud: Soso www.Linfuture.de führt also hierher!!! Pass auf das du dich nicht lächerlich machst, und gelogen hast du auch noch.
 
@Species: linux ist ja auch toll. na jedenfalls nutze ich es seit jahren ziemlich erfolgreich und ich wüßte nicht was dagegen spricht. windows ist eben windows und hat nichts mit linux zu tun. ich find linux besser, weil es ein wirklich stabiles und unkompliziertes werkzeug für meine bedürfnisse ist. deine unterstellungen sind lächerlich. aber vielleicht kannst du nur nicht akzeptieren, dass jemand linxu besser findet als windows. du findest windows doch auch besser als linux. du begründest das nicht mal, aber das ist okay, dass ist deine welt und die respektiere ich. ich weis nicht was du für ein problem hast, ehrlich.
 
@willi_winzig: Lesen hilft ! Ich habe nie gesagt das ich das eine oder das andere System besser oder schlechter finde. Beide Systeme haben ihre Daseinsberechtigung, und ich finde rein vom Desktop her beide gleichwertig. Unter Windows läuft eben alles, weil es einfach alles gibt, Spiele, Treiber, Massenhaft Programme, ja auch die ganzen OS-Programme die es für Linux gibt, laufen unter Windows und kosten dort auch nix^^. Es nervt einfach nur, das man unter Linux wegen jeder Kleinigkeit (Druckerpatronen ausrichten z.B. merkt man ja erst wenn es soweit ist) irgendwo rumfrickeln muss, weil etwas nicht funktioniert, und wenn es dann endlich funktioniert, kommt das nächste Problem was man übersehen hat. Wenn du Gründe hören willst, dann lese oben meinen letzten Abschnitt, das waren schon mal 2. Eure Gründe sind aber nur das rumheulen über euer eigenes Unvermögen Windows sicher zu machen, und wenn ihr euch Viren eingefangen habt, sind immer andere Schuld, insbesondere Windows und MS, die sind ja böse. Windows ist aber nicht Linux, und will es auch gar nicht sein^^. Sorry, aber wirkliche Gründe hat mir von euch auch noch keiner genannt. Die DRM-Gängelei, WGA und die Tatsache das man von MS abhängig ist, ob es nun Patches gibt oder nicht, sind für mich Gründe mich umzusehen, aber nicht irgendwelche an den Haaren herbeigezogene Benutzerfreundlichkeit und Überfeatures bzw. wabbelnde Fenster!!
 
@Species: gerade WEIL windows es einen so leicht macht, ist es auch leicht das system zu kompromittieren.. weil wirklich jeder idio*t ne *.exe-datei ausführen kann und das meist noch mit root-rechten. für meine eltern ist linux einfach stressfreier (also für mich auf jeden fall :D). aber die machen auch nicht viel. surfen, bisschen bilder bearbeiten und schreiben. reicht doch.
 
@willi_winzig: Dafür reicht es ja auch, will ich gar nicht bestreiten, meinem Vater würde es auch reichen, leider laufen die Windows Programme die bei der Hardware dabei waren nicht auf Linux, und ohne diese Software funktioniert auch das Handbuch nicht was dabei war. Mein Vater legt aber Wert darauf, das er erst mal selbst auf Problemsuche gehen kann, bzw. nach Handbuch arbeiten kann. Wohlgemerkt "ohne Internet". Auf dem PC hätte ich Ubuntu nicht mal auf Deutsch bekommen, weil er ein Modem hat, und das ist nicht wirklich prickelnd. Geht vll. auch irgendwie mit offline Repos, aber ist es den Aufwand wirklich Wert? Bei mir hat auch keiner Adminrechte, alles eine Sache der Einstellung, außerdem hat MS das Problem ja erkannt, und mit UAC den ersten Schritt gemacht. Aber glaub du mal an die Unverwundbarkeit von Linux, je mehr DAUs anfangen es zu Nutzen, umso mehr Malware wird es geben, und einem DAU kriegt man auch dazu das Sudo Kennwort einzugeben, bzw. sich dauerhaft als Root anzumelden. Oder warum funktioniert Fishing?
 
@ Species: der größte teil begründet seinen wechsel nach linux ja damit, dass er mehr sicherheit möchte. diese leute werden ganz sicher nicht mit root-rechten arbeiten. aber das ist ein anderes thema. wir alle wissen das windows für sowas sehr empfänglich ist. 1. weil wirklich jedes windows gleich ist und es dadurch viel mehr spass macht eine lücke im system zu finden und auszunutzen. praktisch, dass man dann gleich tausende rechner lahm legen kann. das wirst du unter linux niemals hinbekommen, ausser wenn alle auf ubuntu umsteigen, dann siehts ähnlich aus. aber so ist das nicht, die user verteilen sich auf die einzelnen linuxversionen und es gibt eine menge. es ist schlichtweg unmöglich (derzeit) unter linux einen supergau zu gestalten. wenn, dann ist mal ein system betroffen, wenn überhaupt. ICH habe es allerdings noch nie erlebt, dass ein linux auf grund eines befalls in die knie geht. unter windows muss ich sowas täglich erleben. ja sicher, es liegt in den meisten fällen am user, aber trotzdem ist diese windows-monokultur einfach nicht mehr zeitgemäß. das ist auch einer der gründe, wieso nun auch viele firmen windows meiden, nicht nur aus kostengründen, sondern auch aus sicherheitsgründen. p.s. spendier dein vater mal einen dsl-anschluss...
 
@willi_winzig: Ich lass das mal unkommentiert so stehen, obwohl ich nicht 100% mit dir Übereinstimme! Hab schon versucht meinem Vater davon zu überzeugen, das er sich DSL anschaffen soll, aber für ihn geht die Kosten/Nutzen Rechnung nicht auf, auch nicht wenn ich es bezahlen würde, aber das ist ein anderes Thema, denn seine Software würde auch mit DSL nicht auf Ubuntu laufen.
 
@willi_winzig: Du solltest froh sein wenn Linux nur ganz Wenige verwenden , sollten einmal tausende das System nutzen macht es dort auch Spass Lücken auszunutzen und tausende Rechner lahmzulegen. Von daher rate ich dir auch versuche niemanden mehr das Linux aufzudrängeln.
 
@species: hast recht,war mein fehler. es war aber lange zeit dass linfuture auf winfuture weitergeleitet hat. ich hab mich drauf verlassen dass es noch so ist , und habs nicht mehr probiert. mit laecherlich habe ich gemeint dass er sich wegen linux news auf winfuture aufregt, zu dem hier auch ueber konsolen, apple, wirtschaftliche und sonstige sachen verbunden werden. winfuture ist keinesfalls windows only.. und wenn ihm die news net interessieren,soll er sie verdammt noch mal nicht lesen ...
 
@~LN~: es benutzen tausende und trotzdem passiert so gut wie gar nichts. aber ich gebe dir recht. eine monokultur, wie sie unter windows gepflegt wird, ist schädlich für das ganze unternet und brand gefährlich für den user. ich rate dir drungends niemanden ein denkmalgeschütztes windows anzudrehen. unter linux gibts vielfalt.
 
Vielfalt ? Das Zeug eignet sich gerade mal für Bastler.
 
Wenn man sich erst einmal daran gewöhnt hat, ist der Umgang mit Linux relativ simpel und _logisch_.
 
@Mr. Cutty: genau. für diese simple wahrheit ein dickes plus.
 
linux ist super und mit windows nicht zu vergleichen.
 
@willi_winzig: in vielen punkten geb ich dir recht :) leider gottes hat microsoft den boesen direct x 10 trumpf der gerade die juengeren davon abhaltet linux zu nutzen.
 
@setitloud: na klar. wenn ich jung und verspielt wäre, würde ich natürlich auch windows nutzen, keine frage. ich denke man kommt erst nach linux, wenn dieser spieltrieb befriedigt ist, oder man einfach mal gucken möchte was es noch so gibt... im home-officebereich macht linux jedenfalls ne ziemlich gute figur.
 
@willi_winzig: Am Anfang bin ich schier verzweifelt, weil unter Linux vieles so anders gehandhabt wird und ich nach vielen Jahren mit Windows geprägt war. Inzwischen nutze ich Linux schon seit fast eineinhalb Jahren und bin echt begeistert davon. Auch wenn es hier, wie bei jedem anderen BS auch, ab und an kleine Unzulänglichkeiten gibt. Von Distribution zu Distribution sind enorme Fortschritte zu erkennen. Linux ist auf dem richtigen Kurs, auch wenn ein paar Hardcore-Konsolenfetischisten das sicher anders sehen. Nun denn, man kann ja alles Grafische weglassen, wenn man es möchte. Ob Sidux (einer meiner Favoriten), *buntu, Mint o. ä. ist relativ egal, sind alles feine Distributionen. Das Linux zudem noch kostenlos ist, und der Quellcode einsehbar ist,macht es für mich, im Gegensatz zu den Vorstellungen von unserem Superschäuble, erst richtig interessant. *grins*
 
War doch klar das die Fanboys hier nicht den leisesten Hauch von Kritik am Linux zulassen und gleich ausfällig werden. Offenbar hat man aber erkannt das man Windows nicht das Highend-PC Segment allein überlassen kann und man Linux jetzt demensprechend etwas aufpeppen muss , ich glaube aber kaum das man mehr Nutzer bekommt indem man noch mehr spielerische Effekte einbaut die keinen praktischen Nutzen haben.
 
@~LN~: wer im glashaus sitzt sollte nicht mit steine werfen ...
 
@~LN~: ähm... was du unter aufpeppen verstehst, wurde von microsoft (wie ja fast alles) kopiert. na wer hat das wohl am nötigsten und möchte den user mit aero und überflüssigen, ressourcensaugenden effekten blenden?
 
@~LN~: Scheuklappen-Fanboys wird man überall finden. Bei Linux genauso wie bei Windows oder sonst wo. Tatsache ist, dass kein BS aus Gründen der Komplexität jemals perfekt sein kann/wird. Zum Glück kann man solche User eher als eine Randerscheinung betrachten. Ein wesentlicher Vorteil von Linux besteht aus meiner Sicht darin, dass der offene Quellcode allen die gleichen Möglichkeiten bietet, Dinge zu entwickeln oder zu verbessern. Niemand ist von der Gnade eines Quasi-Monopolisten abhängig.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles