Harvards Homepage gehackt - Backup via BitTorrent

Sicherheit Erst vor kurzem wurde bekannt gegeben, dass die geisteswissenschaftliche Fakultät der US-amerikanischen Eliteunversität Harvard plant die wissenschaftlichen Arbeiten zukünftig frei verfügbar zu machen. Das Open-Access Projekt namens "Office of ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
dumm gelaufen würde ich sagen. Allerdings nicht schlecht wenn so darauf hingewisen wird. Solange niemand zu Schaden kommt!
 
@IceSupra: "...neben einem Backup der Homepage gsas.harvard.edu noch die Joomla Datenbank sowie die Datenbank mit den Kontakten..." kein schaden? ich würde es nicht sonderlich gut finden wenn meine addresse/nummer/etc hochgeladen wird...
 
"Einer beiliegenden Info-Datei ist zu entnehmen, dass der Angriff die Betreiber über den sehr unsicheren Internetauftritt von Harvard informieren soll. " Ahja, und deshalb muss sowas dann gleich der ganzen Welt zugänglich gemacht zu werden. Wäre es demjenigen der die Seite geknackt hat lediglich darum gegangen auf Sicherheitslücken aufmerksam zu machen hätte er die Webmaster kontaktiert. Ich finds arm.
 
@Keith Eyeball: Hmm genau der Webmaster sieht sich das ganze an sieht nix und denkt sich dann ach der labert doch nur. So muss er handeln! Und wenn er es nicht schafft muss es jemand anderes machen. Ich finde solche sachen in Ordnung solange keine wichtigen Daten verbreitet werden die einem Geschäft oder Schule oder was auch immer direkten schaden zuführen.
 
@neo9119:Genau so sehe ich das auch. Solch ein Szenario hätte man mal den Politikern in Berlin präsentieren sollen, bevor Sie der "Hackerparagrafen" beschlossen haben. Zum Glück gibt es auch solche Hacker, die einfach nur
"beweisen" wollen, wie unsicher bestimmte Webauftritte sind.
 
Wenn man schon Joomla einsetzt, dann sollte man auch wissen, wie man es absichern sollte. Ich weiß es nicht, bevor jetzt hier wieder jemand schreit :-) Aber als Webmaster der Havard-Universität sollte man das eigentlich schon drauf haben.
 
@JacKs0n: Gut das dieser Webmaster nur bei der Harvard-Uni arbeitet. Man stelle
sich vor der würde bei einer Bank in Lichtenstein arbeiten, dann würden bestimmt
einige Hacker beim Finanzminister in Berlin vorstellig werden.
 
na ist doch nicht schlecht. so haben die gleich ein backup falls mal der server abschmiert ^^
 
@Zebadev59: Naja, nicht ganz... "Der Inhalt der betroffenen Internetseite inklusive einem Teil der Datenbank...", leider kein vollständiges Backup ^^
 
http://tinyurl.com/33szzl ein flotter mirror dazu :D
 
Seeeehr cooles Englisch in der Infodatei... Wo kommt der Typ her, aus Frankreich?!?
 
ein semester anglistik hätte demjenigen, der die info verfasst bestimmt gut getan...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!