TuneUp Utilites 2008 7.0.8000 Final - Feature Update

Software Nach einer recht kurzen Betaphase wurde nun das so genannte Feature Update für die neuen TuneUp Utilities 2008 veröffentlicht. Bei TuneUp Utilities handelt es sich um eine umfangreiche Sammlung von Wartungswerkzeugen für Windows-PCs, die häufiger ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Jo hat sich wirklich einiges getan die 7994 war ja schon ziemlich gut. Und das Beste als Tester hat man eine 15€ Gutschein bekommen. MfG Gothie
 
@Gothie: dann bleib ich als betatest geschenk bei der vollversion die ich bekommen hab :)
 
@Scary674: Dann hast du wohl mehr Fehler eingesendet? Nuja ich glaube die Beta läuft vom Testzeitraum irgendwann mal aus? MfG Gothie.
 
@Gothie: jaa ich hab auch die Full bekommen :P
 
@Gothie: Ja ich auch... Steht irgendwie fest, wieviele Full-Lizenzen es gibt?
 
@Gothie: auch ich hab eine vollversion bekommen, wie letztes jahr auch :)
 
uiiiiii !!! O:
 
Key bekommen muahahah :D
 
@TheUntouchable: wayne
 
Mich! Glückwunsch! :-D
 
Ich finde es immer wieder lustig, wie sich hier die ganzen DAUs von diesen angeblichen Tuning Tools wahre wunder versprechen lassen. Dabei ist das ganze i.d.R. nur heiße Luft. Schlimmer noch. Die meisten wissen garnicht was sie tun, wenn sie wild in diesen Programmen rum klicken. Ein falscher Klick und man zerschießt sein System. Mehr Arbeitsspeicher ist effektiver und kostet kaum mehr als diese angeblichen Tuning Tools.
 
@kfedder: Wahre Wunder nicht, aber kleinigkeiten die den Alltag erleichtern :)
und wenn man es noch "gratis"(Beta Tester) bekommt ^^ wiso nicht installieren :)
Aber du hast schon recht gibt einige freeware tools die das selbe machen wie TuneUp nur hat Tuneup all die Tools zusammen die ich brauche. Also anstatt 5softwares zu installieren brauche ich nur eine.
 
Es ist doch definitiv effektiver in vernünftige Hardware zu investieren, als in solche fragwürdigen Tools. Mit solcher Software kann man maximal 1% rausholen. Mit einer Speichererweiterung um einiges mehr. Nenn mir mal bitte einen Bereich, in dem ein solches Tuning Tool wirklich etwas bringt. Ein Placebo hat für mich den gleichen Effekt. *** TuneUp 2008 - One Klick Kaputt ***
 
@kfedder: ohman, du hast es ja echt raus. diese tools bringen schon ne ganze menge. und sie spare vor alle dem zeit! weil man das system nicht mehr manuell bereinigen muss.
mehr arbeitsspeicher bringt nen scheiß, wenn im autostart feherhafte programme sind, oder die festplatte nicht defragmentiert ist.
 
@kfedder: Joar, dein Arbeitsspeicher defragmentiert sicher deine festplatte.. und ja, sicher hilft er dir auch einstellungen festzulegen wo du sonst in dir reg musst :D oder er hilft dir andere themes einzuetzen joar klaro :D:D:D man echt, dich zwingt keiner dazu das zeug zu benutzen, es gibt leute denen gefällts, dann gibts welche denen gefällts nich, was nützen dir 4 gig arbeitsspeicher wenn sie nie ausgenützt werden? hauptsache die luft scheppert echt..
 
Wer sein System nicht Permanent mit irgendwelchen dubiosen Programmen vollmüllt, der braucht solche angeblichen "Wundertools" garnicht. Ich bin Softwareentwickler und ich weiß, wovon ich rede. Ich habe wahrscheinlich schon Software entwickelt, da hast du noch in der Sch... gelegen. Microsoft macht sich bei Windows doch das leben selbst schwer. Aus welchem Grund müssen beim Booten alle DLL-Dateien geladen werden, auch wenn sie nicht benötigt werden. Teilweise werden diese Dateien in doppelter oder dreifacher Ausführung geladen, da verschiedene Versionen inkompatibel zu einander sind. Von einer vernünftigen Garbage Collection hat man bei M$ noch nie etwas gehört. Wenn es nach M$ geht, dürfte nur noch in Basic programmiert werden.
 
@kfedder: Ich hab's schon mit mehr Arbeitsspeicher versucht (hab 8GB) aber irgendwie will der mir keine Registry-Einträge anpassen oder Themes aktivieren ohne Systemdateien patchen zu müssen.
Naja, kauf ich nochmal 8GB....
 
@kfedder: Ich weis ja nich ob du das jetzt als persönlichen angriff gesehn hast, aber das war keines falls meine absicht. Ich bin beta tester von verschiedenen programmen, und da wird nun mal viel müll hinterlassen, sei es in der reg, sei es datei mässig. Da ich mich ein wenig auskenne, da komm ich nich drum rum da dass mein job is, lösch ich auch nich alles was diverse programme mir vorschlagen von meinem pc oder testrechner. Solche sachen sind immer mit vorsicht zu genießen! Und daran wie ms programmiert kann tuneup auch nichts dafür :) Und das beste um probleme zu vermeiden ist immernoch ein backup :)
 
also ich muss ja mal sagen .. diese Kommentare ... vonwegen das ist scheisse und das ist mist und das ist nicht gut und so .. gehen mir tierisch auf den Keks .. diese ständigen Beleidigungen u.s.w. den Leuten gegenüber vonwegen l33te Kids und möchtegern Usern u.s.w. zeugt darauf, dass Ihr selbst kleine Pupser seid. Es ist nicht im Sinne eines Kommentar Feldes da irgend einen Sinnlosen Quatsch reinzufuchteln sondern Fachliche Kompetenz ist da gefragt.

Also haltet Euch doche infach mal an das Thema und blubbt nicht irgend einen Mist daher..

PS: Für Gramatik u. Rechtschreibfehler keine Haftung
 
@kfedder: Du bist ja ein ganz schlaues Bürschen, weißt du wirklich wovon du da redest? Ich bin auch Softwareentwickler, ich weiß auch wovon ich rede. Du hast sicher damit Recht, dass man sein Produktivsystem nicht als Testmaschine benutzen soll, dadurch macht man mehr kaputt als alles andere, dafür gibt es heutzutage Virtuelle Maschinen. So oder so ist TU eine Erleichterung, ob man nun viel Ahnung hat oder nicht, ich möchte es auch nicht mehr missen. Bei TU geht es auch nicht darum sein System zu beschleunigen, da ist der Name nicht mehr wirklich Programm, TU ist eher dazu da sein System sauber und auf einem relativ hohem Niveau zu halten.
 
@kfedder: Dann freu dich doch mit deiner Konsole und schalt am Besten die GUI ganz ab. Das mach dich nämlich erst so richtig zum Profi und steigert dein Überlegenheitsgefühl ins Unermessliche.
 
@kfedder: Ich frage mich ernsthaft was das mit ordentlicher Hardware zu tun haben soll??? Kopfschüttel.
 
@kfedder: Wenn man mit TuneUp Utillities allerdings umgehen kann dann erkennt man das das ein sehr nützliches Tool ist. Dazu muss man aber viel lesen und sich in das Programm einarbeiten. Und so wie du dich ausdrückst bist du nicht bereit dafür und verteufelst lieber das was du nicht verstehst.
 
Aus eigener Erfahrung kommt mir TuneUp nie wieder auf den Desktop - geschweige denn irgendein anderes "Wartungstool". Die Boardmittel von Win auf den Desktop verknüpft und gut ist. Ich habe es mir damals auch nur gekauft, weil seriöse Zeitschriften gutes darüber berichtet hatten und zu Zeiten von Win98SE gab es auch wirklich einige Dinge, die man damit tun konnte. Heutzutage kauft sich die neue Generation von Windowsusern solche Tools, die sich sowieso sämtlich klickbaren Kram auf den Desktop klatschen (und meist sogar noch den Standardbildschirmhintergrund von XP haben, diese 17-jährigen Shooter-spielenden Typen mit l337en Namen und so :)). Die Leute, die sich mit EA Games spielen soviel zerschiessen, was kein Tool wieder gutmachen kann :)
 
@sirtom: zur besseren Übersicht antworte ich mir selber :D Ein Tipp an alle die ein sauberes System wollen: Imaging Tools wie Acronis True Image besorgen und regelmäßig Abbilder des Systems ziehen, am besten auf eine externe Festplatte. Ein frisch installiertes XP mit allen Treiber und den wichtigsten Programmen sichern und man hat später die Möglichkeit, das einfach wieder zurückzuholen.
 
@sirtom: Endlich mal jemand hier im Forum, der auch mal nachdenkt und nicht alles glaubt, was Onkel Billy erzählt.
 
@sirtom: Ich benutze TuneUp seit der 97er Version und hatte damit noch keine Probleme. Ein Diskimage habe ich auch welches ich eigentlich nur im Notfall brauche aber nicht für ein sauberes System, da man nach dem aufspielen doch wieder vieles installieren muß weil die meiste Software und Treiber veraltet sind.
@ kfedder:Deine Antwort ergibt hier gar keinen Sinn
 
@sirtom: Mit Vista kann man auch ein komplettes Backup erstellen, da spart man sich Acronis... Und TuneUp macht keine Probleme..
 
Tjoar, TuneUp ist mit der OneClick-Lösung natürlich sehr einfach zu bedienen, und es gibt zig Hilfen. Wer sich allerdings an seinem PC auskennt, braucht TuneUp nicht wirklich: "Crap Cleaner" löscht unnötige Dateien auf der Festplatte und optional auch unnötige Einträge in der Registry. (was allerdings seit WinXP nichtmehr nötig ist, da bringt es keinen Geschwindigkeitsvorteil mehr im Gegensatz zu Win2000 und älter) "Pagedefrag" von SysInternals defragmentiert auch die Bootdateien, um selbigen Vorgang zu beschleunigen. Mit "BootSkin" lässt sich der Bootscreen ebenfalls verändern und ggf. (nach Anleitung) selber erstellen. Wer den "UxTheme-Patch" hat, kann im Internet ebenfalls ein Sammelsurium an Themes finden, um Fensterleisten & Co. schöner aussehen zu lassen. Die in TuneUp integrierte Arbeitsspeicheroptimierung und -Defragmentierung ist mit Vorsicht zu genießen, da WinXP selbst den Arbeitsspeicher defragmentiert. Greifen zwei Defragmentiertools gleichzeitig auf den RAM zu, kann sogar das Gegenteil eintreten und alles langsamer verarbeitet werden. (Stellt es euch vor als zwei Personen (= Defragmentierer), die sich um einen Teddy (= Inhalt eines Speichers) streiten...) Allgemein gilt: Ist die Festplatte fragmentiert, sollte man sie (mit Windows-Bordmitteln, die reichen völlig aus) defragmentieren. Wer die Festplatte VOLLSTÄNDIG defragmentieren will, erstellt sich eine "BartPE"-CD und integriert ein kostenloses Defragmentierprogramm drauf: Im Internet gibt es auch zig kostenlose Tools, um versehentlich gelöschte Dateien wieder hervorzuzaubern, etwa "Recuva" oder "GetDataBack"... Kostenlose Imager gibts auch, etwa "DriveImage XML", die den gesamten Inhalt der Platte sichern... ______________________________________________________________ Tjoar, hab ich was vergessen? :) Für Anfänger oder Leute, die sich mit genannten Programmen nicht beschäftigen wollen oder können, oder zuwenig Zeit haben, für den ist TuneUp genau richtig :)
 
@Astorek: nur eine kleine anmerkung: getdataback iss net kostenlos...
 
@prunkster: Ich glaube, wir meinen zwei unterschiedliche "GetDataBack"s :) http://www.runtime.org/german/index.html
 
@Astorek: nee, meinen wirklich das selbe programm :-) schau doch mal auf deinen angegebenen link, steht da nicht was von "überprüfen der resultate vor dem kauf" und im programm unter "über" was von "unlizensierte probeversion" :-)
 
@prunkster: ... Ups. Danke für die Aufklärung :-)
 
@Astorek: __-Mit "BootVis" lässt sich der Bootscreen ebenfalls verändern und ggf. (nach Anleitung) selber erstellen.__- Du hast mich neugierig gemacht, ist BootVis wirklich dazu in der Lage? Meinst Du auch MS BootVis oder sprichts Du von einem gleichnamigen anderem Tool?
 
@mcshadow: ... Doppel-"Ups" ^^ Sorry, ich habe mich im Programmnamen vertan. Das Programm was ich meinte, nennt sich "BootSkin", nicht "BootVis"...
 
Hab wie immer als Dankeschön eine Vollversion bekommen :D
 
@ConiKost: Ich auch :-). Hab zuerst gedacht es ist nur eine neue Betaversion, und die Mail gar nicht zu Ende gelesen, und es so nicht mal gemerkt ^^
 
vollversion bekommen :D hoffe trotzdem mein feedback wird mal angenommen!
 
Der Link kann nicht oft genug gepostet werden __> http://www.derfisch.de/tuneup-wundermittel-oder-placebo.html

Gilt auch heute noch !
 
@forensucher: Blödes Gesülze (in diesem Link). Ich benutze TuneUp nicht, weil ich mir einbilde mein System wird dadurch schneller (da kaufe ich mir lieber mehr RAM), sondern weil sich viele Windows-Einstellungen einfach, schnell und problemlos erledigen lassen, ohne dass ich in der Registry oder sonst wo rumfurwerken muss.
 
@Der_Heimwerkerkönig
Das ist kein blödes Gesülze, sondern Fakt. Wenn du dich einer Software ausliefern willst, ohne dass du die Kontrolle darüber hast was sie anrichtet, so ist TU genau die richtige für dich und geb auch noch Geld dafür aus :D. Das TU nicht gerade unerhablich für die diversen Probleme eines PCs ist, sieht man zigfach täglich in diversen Foren ...
Gehe ich aber händisch in die Registry, dann hab ich die Kontrolle darüber und weiß was ich mache und kostet mich keinen Cent.
Die Registry ist ja sowieso für mind. 90% aller User ein Buch mit 7 Siegeln - daher bleib du ruhig bei TU

 
@forensucher: Zitat: "Das TU nicht gerade unerhablich für die diversen Probleme eines PCs ist," Das ist doch schwachsinn, ich lese genauso oft dass viel User mit irgent einer anderer Software oder Treiber Probleme haben, deshalb müssen diese nicht unbedingt schlecht sein. Das ist aber typisch sobald man mal schlechte Erfahrung mit einen Ptodukt gemacht hat ist das Produkt schuld und nicht der Rechner auf dem es installiert wurde oder man selber.
 
@barney: Ich benutze erst garnicht solch einen verbugten Code-Schrott und gebe dafür auch noch Geld aus. Seit Spätherbst letzten Jahres versuchen sich die Programmierer an dem bissel Krempel um es halbwegs an's Laufen zu bekommen

Wie ich schon geschrieben hatte - für 90% aller User ist das Wort Registry ein Fremdwort.

Wenn ich schon in einem System 'rumfummel, dann mach ich's händisch/ manuell in der Registry.

Wer sogar noch ein wenig pfiffig ist, der erstellt sich ne .reg-Datei mit nem vorgeschalteten Script und wählt dann aus, was er in der Registry geändert haben möchte. Dafür braucht man dann nicht 30 € ausgeben, sondern investiert ca. 1h Zeit und das ist so individuell anwendbar, da kommt kein TU mit.
So etwas bekommen aber nur Power-User auf die Reihe und nicht die User die sich auf ComputerBild-Niveau bewegen ... :D

Da man hier ja keine kritischen Worte bzgl. dieses "Wundermittels" lesen möchte, ist hier für mich EOD/ EOT - solch ein Niveau hab ich nicht nötig.
 
@forensucher: Wenn ich so ein Genie wie du wäre der es besser kann wie die Softwarefirmen würde ich hier nicht alles kritisieren sonder selbst was auf den Markt bringen.
 
In meinen Augen eine gute All-in-One Lösung, jedoch finde ich sollte man nie Tools verwenden, dessen Funktionen man nicht kennt.

Klar könnte ich sämtliche Funktionen auch mit Freeware erledigen und z.T. mit den integrierten Windows Tools, aber dieses Tool erleichtert einiges für den Laien.
 
Jedes neue Windows läuft erstmal langsam, und jedesmal begehe ich den selben beschissenen Fehler diesen Mist zu installieren. Diesmal wars wieder soweit, die gute alte 3er Reihenfolge: Tune-Up installieren - Tune Up den PC tunen lassen - Instabilität bemerken - Windows neu installieren...
 
@kirc: 1. Wie hast du das denn angestellt? 2. Machst du keine Backups?
 
finds nur schade, dass man den löschprozess vom shredder nicht pausieren kann.
die entwickler scheinen sich wohl nur auf bugs zu fixieren und ignorieren featurerequests unsererseits.
 
tststs... einerseits meckern alle über die mangelnde Stabilität von Windows, installieren sich aber andererseits derart sinnbefreite Tools (und geben teilweise auch noch Geld dafür aus). Für die wichtigsten Reg-Tweaks hab ich mir entsprechende Reg-Dateien angelegt. belegen ein paar kB auf der Platte und werden nach einer Neuinstallation per Skript automatisch ausgeführt (und ich weiß sogar haargenau, was verändert wird). Für andere Kleinigkeiten gibts die MS-eigenen Tools (u.a. TweakUI, das sogar kostenlos ist) und die Bordmittel. Und mein System ist weit stabiler, als man es mit TU jemals hinbekommen könnte
 
@zwutz: Sind das die gleichen Reg-Dateien, wie sie mal in der 'Computerbild' veröffentlicht wurden? Wenn nicht, her damit(!) und nicht nur reden, ich will auch so ein 'Intelligent-Power-User-nach-dem-systemstart-automatisiertes-systemwartungs-reg-tweak" das alle sich auf dem Mark befindlichen Programme alt aussehen lässt, büddöö :)
 
@Paranoimia: du glaubst doch nicht ernsthaft, dass ich mir die Arbeit mache und dann jedem, der fragt einfach die Dateien schicke... Der Vorteil dieser Herangehensweise ist aber ja auch gerade, dass sie genau auf meine Bedürfnisse angepasst sind. Aber wenn es dich beruhigt: sie beruhen großteils auf den diversen Tipps, die sich im Internet tummeln + einigen eigenen, die aber auf anderne Systemen keine Relevanz haben dürften
 
@zwutz: Na, dann bau ne Gui drumherum und verschnack es für ein bißchen Teuro. Mit Performance und Sicherheit läßt sich doch viel Geld verdienen.
 
@zwutz: Check! -Wir wollen natürlich auch was abhaben. Guderian als Ideengeber
und ich trage den Namen bei: "Zwutzy StartUp Scrubber 2008" und dann, jetzt pass auf, bringst du noch ne Pro und ne Premium-Version raus. Pro 10E Aufpreis und Premium 20. Bau noch vorsätzlich nen paar Bugs ein und Versionenübergreifend die Hardwarekompatibilität zu Windows 7. Ach so, die Premium darf ruhig MP3 spielen und Videos auf i-Pod konvertieren. Die Pro Version veränderst du nur optisch marginal, sodass die Leutchen auch brav zur Premium greifen... Übrigens: Denk dran, dir die PlugIns und Codecs extra bezahlen zu lassen, schliesslich erwarten wir noch ne Suite...
 
Also ich finde, dass 75% des Programms aus unnützen Tools besteht. Ich meine, Ram defragmentieren und Registry aufräumen? Das ist schon lange von verschiedenen Experten gesagt worden, dass das nix bringt. Zudem sind viele Tools auch schon in Windows enthalten und gut erreichbar.
 
@HD_34: "Zudem sind viele Tools auch schon in Windows enthalten und gut erreichbar." Aber diese sind (bzw. finde ich) eben wesentlich besser. Du nimmst doch auch nicht WordPad, nur weil es schon dabei ist und Paint statt GIMP/Paint.NET/Photoshop/Wasauchimmer...?
 
@HD_34: Das ist ja auch kein wirklicher Vergleich. GIMP und Co haben einen größeren Funktionsumfang und ermöglichen Dinge, die sich mit Paint nicht ermöglichen lassen. Bei diesem Tuning-Zeug lässt sich aber alles genauso auch in Windows realisieren, außer vielleicht den Shredder und Undelete, aber da gibts kostenlose Stand-Alone-Tools. Ob ich nun den Autostart eines Programms mittels MSConfig oder mittels TuneUp regele, macht überhaupt keinen Unterschied. Der Diskdoktor entspricht dem Windows-eigenen ScanDisk, hat lediglich eine andere Oberfläche, aber anders oder besser ist da rein garnichts. Und die anderen Funktionen sind wie bereits gesagt, kaum sinnvoll. Vielleicht mag das Defrag-Tool besser sein, aber dafür braucht man TuneUp nicht, da es genug Standalone-Defragger gibt. Eventuell hat es noch den Vorteil, dass sich viele Win-Funktionen einfach in einem Fenster einstellen lassen, aber dafür brauch ich so ein Tool auch nicht wirklich.
 
Also wenn man manche "Experten" hier hört, wie schlecht sie TuneUp finden, dass es nicht wieder auf die Festplatte kommt, und es alles zerstört hat, dann frage ich mich doch, was diese "Experten" bei TuneUp eingestellt haben, dass etwas zerstört wurde. Mit der Originaleinstellung zerstört man nichts, und wenn man was falsch einstellt, dann war der , der vor dem Monitor saß, die Fehlerquelle, der sich ja Experte nennt, aber offenbar nicht weiß, was er anzuklicken hat. Ein Experte dürfte mit TuneUp keine Probleme bekommen, wenn er lesen kann. Und ob man das Aufräumen nun alles von Hand, mit den PC eigenen Mitteln tätig, oder ob man eine grafische Oberfläche benutzt, ist doch wohl jedermanns eigene Sache. - - Übrigens, ich benutze (noch) "TuneUP Utilities 2007" für das Einfach, und den "Registry System Wizard" um etwas tiefer im System Einstellungen vorzunehmen.
 
@KamuiS: Zustimm. (+)
 
@KamuiS: Experten nutzen sowas erst garnicht, denn, wie bereits erwähnt, sind viele Funktionen völlig sinnlos. Allen voran RAM-Defragmentierung und Registry-Cleaner. Es ist ein typisches Schlangenöl und das hat garnichts damit zu tun, dass sich manche den PC damit zerschossen haben.
 
@HD_34: Mit der Originaleinstellung zerschießt man sein System aber nicht! Bei RAM-Defrag stimme ich dir ja zu, aber der Registry-Cleaner, wenn man keine so große Ahnung vom Einstellen hat, ist recht sinnvoll, denn mit ihm werden alle unnötigen Einträge bereits gelöschter Dateien gelöscht. Wenn du auf deiner Festplatte tausend Dateien löscht, steht in der Registry jedesmal, wo jede dieser Dateien einst ursprünglich mal gestanden haben. Und wenn man dies über Wochen zumüllen lässt, wird der PC spürbar langsamer, denn er muss ja immer mehr abarbeiten. Wenn du eine Datei löscht, gehst du danach direkt von Hand manuell in die Registry, und löschst deren Eintrag, - und das dann bei tausend Einträgen ?
 
@KamuiS: Weder noch. Es ist nämlich überhaupt in keinster Weise nötig die Registry zu säubern, da sie das Prinzip einer Datenbank hat. Es wird also immer nur auf den nötigen Eintrag zugegriffen, da ist es völlig belanglos, wie groß die DB ist, da sie nicht durchsucht werden muss. Zu Win 98-Zeiten war es noch nötig in der Registry für Ordnung zu sorgen, da gab Microsoft auch noch selbst ein Cleaning-Tool hinzu, um dies zu tun. Lag aber daran, dass da das System der Registrierung noch ein völlig anderes war. Ab den neueren Windows-Versionen ist es aber nicht mehr so.
Und da die Registry selbst bei Hundert installierten Programmen niemals eine beachtliche Größe annehmen kann und sich dies auch nicht auf Performance und Geschwindigkeit auswirkt, ist es völlig wurscht und deshalb sollte man auch einfach die Finger davon lassen und höchstens, wenns nötig wird Windows neu installieren, was alle 2 Jahre mal drin sein sollte. Das Neuaufsetzen von Windows kann man mit sowas sicherlich nicht vorbeugen, eher beschleunigen.
 
@HD_34: Demnach kann man die Registry nicht mit einer Festplatte vergleichen. Wenn das Registry säubern, wofür es unzählige Programme gibt, keine Einfluss hat, weshalb macht man sich dann die Arbeit , um solche Cleaner zu programmieren ? - Wenn man zwei Jahre seine Registry nicht säubert, findet man noch Einträge darin, welche man am Tag nach der Windowsinstallation, z.B. gelöscht hat. Und die Registry "merkt" sich ja nicht nur das Löschen von Dateien.
 
@KamuiS: Kann ich dir sagen: Überall wo Rückstände bleiben, kann auch was entfernt werden. Wer sich etwas darauf einbildet, unbedingt eine aufgeräumte und von Resten befreite Registry haben zu müssen, kann das machen. Nur bringt es weder einen Geschwindigkeitszuwachs, noch irgendeinen nennenswerten Platzgewinn (es sei denn, für jemanden ist jeder kb wertvoll ^^ ) oder sonst einen Vorteil, was bei solchen (vorallem bei kommerziellen) Programmen ja gerne verschwiegen wird. Und nein, eine Festplatte kann man wirklich nicht damit vergleichen. Übrigens: Eine HDD zu defragmentieren, bringt auf jedenfall etwas (sollte sogar zwischenzeitlich mal gemacht werden), das Defragmentieren der Registry hingegen eher nicht.
 
ist ganz nützlich das tool, man hat halt alles schön zusammen in einem programm. und wer kein geld für nen key hat weis sich vllt auch zu helfen.
 
Hi,
habe auch die Vollversion als Geschenk bekommen.
Super !!!
 
Aua tut das Weh...wenn ich all diese Kommentare lese......Wenn es unnötig ist, solche Tools anzubieten, warum wird dann sowas überhaupt angeboten?...(Denk mal nach.)
Es gibt immer einen der mehr weiss "Klugscheisser". Also Schluss damit mehr Infos was eigentlich in der neuen Version gefixed wurde und was noch Fehlerhaft ist. Danke!
 
@Vako: Also man merkt deinem Kommentar regelrecht an, dass es doch schon etwas spät ist. ^^ Aber um deine Frage zu beantworten: Um Geld zu machen vielleicht? Es wird sovieles Angeboten wofür Leute Geld ausgeben. Das sagt über die Sinnhaftigkeit letztendlich aber wenig aus. Aber ist ja eh nur meine Meinung. Wer das Tool als sinnvoll erachtet, kann und soll es ja auch gerne kaufen.
 
@HD_34: Ich bin überzeugt, dass wenn ein Tool das Leben und die Arbeit am Computer vereinfacht, indem es "automatisch Fehler und Platz bereinigt", sowie seine Oberfläche individueller gestalten kann, hat es denn Sinn eines Systemtools nach meiner Meinung voll erfüllt. Das Leben ist zu kurz um sich mit Fehlern rumzuärgern und zu kostbar auf seine Freizeit zu verzichten. Vielleicht hat es noch keiner erwähnt, aber Computer sind Arbeitsmittel die einem das Leben erleichtern und dadurch mehr Zeit für andere Dinge zu ermöglichen. Danke für die nette Unterhaltung, hat mich gefreut.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles