iPhone: Zehn Prozent aller Geräte landen in China

Telefonie Laut dem Marktforschungsunternehmen In-Stat kann der chinesische Mobilfunk-Provider China Mobile bereits 400.000 iPhones in seinem Netz vorweisen, obwohl Apple noch gar nicht mit dem Verkauf im asiatischen Raum begonnen hat. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es tauchen bestimmt demnächst die ersten 1:1 Imitate aus China auf :(
 
@fram: ... dafür brauchen die Chinesen keine 400.000 iPhones, da genügt ein iPhone.  :-)
 
@fram: Die gab/gibt es schon lange, Augen auf beim Ebay-Kauf :-)
 
@fram: ja hab meines schon 3-4 Monate und bin echt zufrieden mit dem 1:1 Imitat nur die Software ist halt andersalso mit dem drehen usw sonst gleich
 
Das nenne ich mal Energieverschwendung: Erst den Kram in China zusammenkloppen, dann in die USA verschiffen, dort die Teile kaufen und zurück nach China...
 
@DON666: stimme ich dir 100% zu(+)
 
@DON666: Tjo, trotzdem isses im Endeffekt wohl günstiger..Traurig aber wahr
 
@DON666: Das ist nicht nur beim iPhone der Fall, sondern auch bei allen möglichen anderen Elektronikartikeln. Ob das nun Handys, Mp3-Player oder Mainboards. Die Asiaten reimportieren sogar AsRock-Mainboards, die wahrscheinlich vorher nur einen Block weiter vom Zielort gefertigt wurden. Allerdings ist es aufgrund dessen, dass die Produktion von Elektronik-Artikeln zumeist im asiatischen Raum stattfindet, kein Wunder, dass Betriebsspionage so enorm hoch ist. Allerdings ist auch Fakt, dass die Asiaten dadurch den westlichen Markt nicht kaputtmachen wollen, sondern ihm Respekt zollen. So z.B. auch in der Automobilbranche -> siehe Lexus (Pendant zu Mercedes und BMW).
 
"... sind bei den Chinesen sehr beliebt" - Ich würde aufpassen, mit "den Chinesen". Der Durchschnitts-Chinese lebt nämlich in einer schmutzigen Bruchbude und weiß weder was ein iPhone ist, noch hat er je vor einem Computer gesessen. Wenn der Festnetztelefon hat, dann kann er sich schon glücklich schätzen. Ich finde es aber immer wieder erstaunlich, wie manche Journalisten (?) von einer Minderheit auf eine Mehrheit schließen. Bei den Russen ists übrigens ähnlich, wenn auch nicht ganz so krass.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Auch die (wenigen) reichen Chinesen sind Chinesen, von daher alles korrekt.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Du solltest erwähnen das sich die Armut nur auf die Ländliche bevölkerung erstreckt. Auch wenn diese gut 40-50% der Bevölkerung ausmacht. Der andere Teil der gut verdient ist als Markt jedenfalls höhst interessant. Auch wenn mann sieht, das gut 10% aller iPhones den weg nach China finden, sieht man das der Markt interessant ist.
 
@swissboy: Komisch, wenn man z.B. im Zusammenhang mit Terrorismus von "den Moslems" spricht, sind gleich immer alle beleidigt und empört.... Aber anscheinend wird nur dort auf politisch korrekte Weise differenziert, wo es einem in den Kram passt.
 
@ ThreeM : "Der andere Teil der gut verdient" - der andere Teil besteht hauptsächlich aus Lohnsklaven, die in den Ballungszentren in überteuerten Mietskasernen zusammengepfercht sind. Zu glauben, wer in der Stadt wohnt, hat es in China besser ist, entschuldige, reichlich naiv. Die Mittelschicht, bewegt sich im einstelligen Prozentbereich!
 
@Der_Heimwerkerkönig: Das ist Falsch. 15-18% (Zahlen aus 2003) der Chinesen gehören der Mittelschicht an. Also weit entfernt vom einstelligen % Bereich. Ich bin auch Globalisierungsgegner (zumindest wenn es um den Erhalt des Arbeitswertes und der Menschenrechte angeht) dennoch muss man schon genaue Zahlen haben und nicht einfach irgendwelche Reißerischen Parolen in den Raum werfen. Wenns danach geht müssen WIR anfangen etwas dagegen zu unternehmen. Aber geh mal in den Laden und kauf mal Schuhe die "Politisch Korrekt" hergestellt worden sind.... du wirst keine finden.
 
@ ThreeM: Das dürfte dann aber auch zu weiten teilen die Beamten und evtl. auch das Militär beinhalten, oder? Und wenn nur 20% der Mittelschicht angehören, 5-10% der Oberschicht dann bleiben noch 70% für die Unterschicht. Und das ist dann doch schon ein sehr großer Teil.
 
@Mudder: Joa Stimmt...und nu? Trotzdem sinds mehr als einstellig. Und trotzdem haben "nur" 40-50%" ein einkommen unterhalb der Armutsgrenze.... Das der Rest sich ekin iPhone kauft ist klar, aber China als ein land ohne Wirtschaftskraft dar zu stellen ist falsch :)
 
@Der_Heimwerkerkönig: ich würde soweit gehen zu behaupten, dass das offizielle iphone inkl. vertrag für den durchschnittsdeutschen auch nicht in frage kommt. weil er es sich nicht leisten kann. trotzdem sprechen wir von "den deutschen" wenn es um das kaufverhalten bezüglich iphone geht.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Zitat: "Der Durchschnitts-Chinese lebt nämlich in einer schmutzigen Bruchbude..." - Nur einmal aus Neugierde: Waren Sie schon einmal in China? - Wenn, Ja - als Tourist, wegen des Berufes oder eines Studiums oder aus familiären Gründen? - Wenn, Ja - für wie lange und in welcher Gegend? - Wenn, Nein - fällt Ihnen jetzt etwas bestimmtes auf?
 
schon erstaunlich, das man die so weit werfen kann :-)
 
Der Heimwerkerkönig.......was meckerst Du schon am frühen Morgen rum: bleib einfach im Bett....
 
und was hat die kritik am heimwerker unter meinem posting zu suchen??? hast dich wohl verklickert...
 
Und das ohne SDK? oje
 
wieso gehen Apple Einnahmen verloren, wenn sich Chinesen ein iPhone in USA KAUFEN ??
 
@call_me_berti: Apple macht auch ne MENGE Geld mit den Providern, da sie einen prozentualen Anteil deiner Telefonrechnung abkriegen. Wenn die in China freigeschaltet verkauft werden, kriegen sie nur das Geld fürs Iphone in den USA und das ist für Apple nicht genug um die Weltherrschaft an sich zu reißen :)
 
Ich finde es klasse das die Chinesen das Zeuch kaufen! Weiter so, vieleicht wird dann das Gelass so Knapp und Teuer wie es nur irgend geht. Wer den Rammel haben will soll ordentlich Kohle dafür zahlen :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich