Linux im BIOS soll Windows-Rechner warten helfen

Software Die Firma Phoenix Technologies ist vor allem als Entwickler von BIOS-Lösungen bekannt, die in vielen PCs verbaut sind. Vor einiger Zeit kündigte das Unternehmen an, mit einer Virtualisierungslösung auf Linux den Schnell-Start von PCs auch ohne ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Naja, solange man diese "Features" auch deaktivieren kann, hab ich da keine Schmerzen mit. Ich sehe es schon kommen. Phoenix Bios Remote Expoid....
 
@ThreeM: genau! da werden die trojaner und viren gleich mit dem bios geladen... es sei denn man installiert einen antivirus programm.
 
@cesar: Null Ahnung, aber rumtönen.
 
@ThreeM: Ähm, besser still sein wenn man keine Ahnung hat! Btw. EXPLOIT mit T nicht mit D. :)
 
@root_tux_linux : So unrecht hat er gar nicht, enthalten sind ein Browser und andere Kommunikationssoftware steht im Text. Da sich Phoenix hier bei GPL Programmen bedient (die öfters mal gepatcht werden müssen) ist es nicht auszuschliessen das im laufe der Zeit für die ein oder andere Komponente ein Lücke gefunden wird. Siehe EeePC und die Lücke im SMB Server (die gar nicht existieren sollte weil Asus ein veralterte Version benutzt hat).
 
@localghost: ach was! humor ist wenn man trotzdem lacht :P
 
Linux im BIOS soll Windows-Rechner warten helfen
..warten, von abwarten? :)
 
@Trespasser: hab ich mich auch beim Lesen des Titel gefragt xD der wartet doch scho lang genug =P
 
warten von Wartung, schon mal auf die Idee gekommen?
 
@species: ironie von ironisch, schon mal auf die idee gekommen?
 
Geniale Sache.
 
@DerSchatten: Naja... er mäßig sinnvoll - wie oft braucht man das schon?
 
@kiffw: ich weiß ja nicht wie sich deine eltern mit pc's auskennen, aber meine schaffen es schonmal das windows in die knie zu zwingen ( natürlich ohne jede beteiligung :))
also ich bin über jede remote- und fernwartungsmöglichkeit sehr dankbar !! Aber das beste is immernoch ein komplettes Iso der festplatte ... 10 min komplettwiederherstellung sind unschlagbar .....
 
hmm die Idee ist gut, dann bräuchte ich keine Live-CD mehr erstellen...
aber bis sich sowas durchsetzt dauert wieder Jahre...
 
Jetzt wird das Bios auch noch zum OS. Bin ja mal gespannt, was das wieder für Probleme bringt, an die wir heut noch nicht denken.
 
@tommy1977: ständige bios updates - quasi als betriebssystemupdate, treiber updates,damit man auch auf den zu wartenden pc zugreifen kann... lustig lustig...
 
Ist das BIOS nicht bald tot? Ich dachte jetzt kommt EFI groß raus?!? Mir reicht das BIOS aber eh aus. An einem Zweit-Betriebssystem aufm BIOS-Chip hätte ich kein Interesse.
 
@DennisMoore: ich glaub das die eher efi als bios meinen! die quelle dieser dubiosen neuigkeit waere mal interessant.
hier noch der link zur letzten efi news: http://www.winfuture.de/news,36958.html cheers
 
@DennisMoore: Naja, Efi hat schon seine Vorteile gegenüber dem BIOS. Es ist z.b. 64Bit fähig, Treiber die unabhänig vom Betriebsystem Arbeiten und nichtmehr dort integriert werden müssen, Bootloader...da gibts schon einiges was interessant ist.
 
@DennisMoore: Die überlegung hatte ich auch grad! BIOS EFI?!?! Aber zur eigendlichen Sache: Ich find das irgendwie nich sooooo dolle. NEtte Idee aber nich der burner!
 
@ThreeM: Hat aber auch Nachteile. z.B. wirds in Hochsprachen programmiert und die Codezeilen wachsen im Vergleich zum BIOS an. Das bietet auch gleichzeitig Einfallstore für die "bösen Buben". Schadcode im EFI möchte ICH nicht haben.
 
@DennisMoore: Beim EFI kann gleich DRM integriert werden. Damit ist das umgehen nicht mehr möglich. Diese Sache muß ich mal patentieren lassen, bovor MS das tut.
 
@DennisMoore: Ob du nun in ASM Codest oder in C is doch eigentlich egal. Fehler und Sicherheitsrisiken könen in beiden Varianten vorkommen. Aber prinzipiell geb ich dir recht, auch wenn ich die Sicherheitskonzepte von EFI nicht kenne.
 
@ThreeM: Schon. Aber überleg dir mal wie viele Leute imstande sind in ASM einen Schadcore zu produzieren und diesen dann ins ein BIOS-Flashfile einzuschleusen, welches der User dann auch noch aktiv flashen muß. Und nun überleg dir wie viele Leute Schadcode in C erzeugen können und diesen dann über zweifelsohne vorhandene Schnittstellen in das EFI einbauen können. Gerade das EFI ist ja erweiterbar und es soll auch angeblich ein Webbrowser drauf laufen. Erweiterbar+Einfallstor=Problem. @jediknight: DRM kannste im Prinzip nur über einen TPM Chip auf dem Board lösen. Alles andere ist manipulierbar. Und ein TPM Chip kommt mir nicht ins Haus.
 
@DennisMoore: Schadcode in ASM zu coden ist nicht besonders schwierig. Virencoder die es darauf anlegen das Bios zu befallen schaffen das auch. Und aktives Flashen des Bios durch den Anwender ist dazu auch nicht zwingend nötig. Klar ist das Risiko unter EFI vielleicht größer, keine Frage (oder doch?) dennoch will ich nicht auf EFI verzichten, denn die Vorteile überwiegen für mich
 
BIOS ist doch so ziemlich das einzigste Relikt aus der Computersteinzeit der 70er Jahre, die es noch heutzutage unverändert überlebt hat... soweit ich weiß^^. Mal sehen, wie weit es noch kommt...
 
@Astorek: Festplatte auch :)
 
Die Fernwartung ist ne nette Funktion. Würd meiner Mutter nen Laptop mit sowas schenken und wenn meine Schwester es mal wieder schafft, den Laptop abzuknipsen (also unbrauchbar zu machen), halt auf die schnelle per Fernwartung vom BIOS aus...
 
@Kirill: sowas gibts schon.
nennt sich Intel vPRO :D
 
@Kirill: An sich ja ne nette Idee, nur wie willste auf die Kiste per Fernwartung kommen, wenn du die IP-Adresse nicht weist und auch nicht drann kommst, weil der Rechner ja down ist um nachzusehen? Die meisten Privat-Anschlüsse laufen ja noch mit einer dynamischen IP.
 
@Boonlike: Ganz einfach. ifconfig in die Konsole unter Linux eingeben und du weisst die IP.
 
@kxxx: Mal ehrlich, wenn seine Mutter das weis und schafft, kann sie das ganze Problem auch selbst beheben :)
 
@Boonlike: Schönmal was von nem Dyndns-Client gehört?
 
Die Idee ist nicht schlecht. Nur wollen sie da meiner Meinung nach zu viel rein packen. Ein Browser und Kommunikationssoftware haben da eigentlich nichts zu suchen.
 
@kxxx: Ich gehe mal davon aus das du unter Kommunikationssoftware das Voip zeugs meinst ! Die Fernwartung halte ich für äußerst sinnvoll! hört sich soweit gut an - solange es auch vernünftig umgesetzt wird!
 
@kxxx: Ein Browser und Kommunikationsanwendungen hinzuzufügen finde ich sogar recht logisch. Mit Browser kann man sich nötige Informationen suchen wo ein Fehler vorkommen könnte und mit dem VoIP Clienten kann kostengünstig beim Service des PC-Herstellers nachgefragt werden.
 
@m3ta. Genau das meine ich. Gegen einen Supportchat innerhalb des Fernwartungstools hab ich nichts. Aber da auch von einem Mediaplayer und E-Mail die Rede ist, befürchte ich, das auch öffentlich damit gechatet werden kann.
 
@floerido: Klar ist das hilfreich. Nur findet das ganze in einem Bereich des Rechners statt, wo es aus Sicherheitsgründen nichts zu suchen hat. Da mag zwar jeder selbst entscheiden, wie wichtig ihm das ist, ich möchte so was auf alle Fälle nicht in meinem BIOS haben.
 
@kxxx: Das wird auch alles sicher deaktivier bar sein.. aber was nüzt dir das ganze zb wenn dus in windows hast und es nicht mehr geht? genau! nichts! deshalb isse schon vor dem windows integriert, wenn dein pc nich mehr bootet oder sonst was gehste dort rein, schreibst dem support ne email oda rufst an oda sonst was, der schickt dir vielleicht ne email mit ner video anleitung, tada du hast nen media player und kannst es angucken.. man muss nich immer nur alles negativ sehn..
 
@TheUntouchable: Klappt übrigens bei nem defekten Notebookbildschirm besonders gut... ___Hoffentlich kann man das Dingens auch Linux-Like modifizieren!!! Für was braucht man dann noch Windows?
 
Die sollen endlich mit aller Gewalt (U)EFI in den Markt pressen. Das kann man auch so erweitern und man benötig keine extra Linux-Geschichte.
 
"So ließe sich das Betriebssystem beispielsweise auch über das Internet neu einspielen."
hätten doch gleich Linux oder BSD sagen können. Windows ist da ja wohl nicht gemeint :)
 
das gibts bei asus doch schon länger stichwort: Asus P5E3 Premium ok ist ein wenig anders gelöst. da sitzt n flash chip auf dem mainboard auf dem linux läuft
 
Nunja, neu ist das alles wirklich nicht.
Gibts ja schon laenger Coreboot (ehem.LinuxBIOS)
http://www.coreboot.org/
1tens: Kann man sich so sein eigenes Linux im BIOS bauen
2tens: Ist es schneller und felxibler als BIOS und vor allem EFI und man hat den ganzen DRM, TCPA scheiss nicht.
Beispiel:
http://youtube.com/watch?v=nuzRsXKm_NQ
 
das kommt meinem Traum schon etwas nöher... parallel laufendes OSX und Windows.
und das nicht mit parallels o.ä.
 
@-=[J]=-: Ähm, was hat die News jetzt mit "parallel laufendes OSX und Windows" zu tun? OSX läuft nunmal legal nur auf Apple-Hardware...
 
@Overflow: OSX läuft auch auf jeder anderen Hardware legal (zumindest in Deutschland)
 
@zwutz: Nein, eben nicht. Um OSX auf nicht Apple-Hardware zu installieren und zu starten, wird eine modifizierte (gecrackte) Installations-DVD benötigt. Und das ist natürlich auch in Deutschland illegal...
 
Ist ja wohl größter Unsinn. Anstatt ein OS zu programmieren, welches schnell startet und genau das bietet, was ein User braucht, wird ein zweites eingebaut.... okay in Zukunft kaufe ich mir auch zwei Autos, wenn das eine zu lange zum starten braucht, fahre ich solange mit dem anderen durch die Gegend *kopfschüttel*
 
Das gibt es doch schon seit kurzer Zeit. Nennt sich "Splastop" und ist ziemlich genial wie ich finde. Hab mir schon vorgenommen, das mein nächstes Mainboard auf jeden Fall diese Funktion haben soll! Link: www.splashtop.com
 
@elysium: siehe mein kommentar [13]. aber ist wie gesagt ein wenig anders gelöst. finde ich allerdings besser
 
Hm... BIOS: Basic Input Output System... oder irre ich da... das heißt nicht "Supercooles KlickyBunty System mit allem Klimborium was aber in keinster Weise der Konfiguration und Fehlerbehebung dienlich ist"... dann müsste das ja... moment.... ScKBSmaKwaikWdKuFdi heißen :D

mal ernsthaft: man kann es auch übertreiben.... Was hat zb nen Browser dort zu suchen etc? nüx in meinen Augen... Zum Warten würde ne DOS-Prompt reichen....
 
@Stefan_Der_Held: DOS-Promt? Kommandozeileninterpret!
 
alles schwachsinn was kein Mensch braucht !
 
@duplex: Hat man damals von Heim-PCs auch gesagt...
 
Soweit ist es schon gekommen: "Linux als Gehhilfe für Windows"... Tss ^^
 
@tk69: Jeder braucht eben eine gute Krankenversicherung. Vor allen Dingen bei chronischen Krankheiten.
 
braucht der mensch computer? strom? internet? NÖ.. alles luxus. nichma ne kloschüssel BRAUCHT der mensch. erdlöcher haben ne weitaus längere tradition :)
 
an und für sich eine gute sache, für nicht versierte anwender. bislang musste eine linux live cd herhalten, um dem bluescreenproduzenten wieder leben einzuhauchen, wenn die eigene ms systemdisc versagte.
 
das ist ne klasse idee!!
 
Warum eigentlich nur Windows Rechner? Linux kann genauso abkac*en und genauso oft. Ist die Überschrift bewusst so provizierend gehalten?
 
@candamir: wenn man es selbst zerschrotet.
 
@candamir: ähm... ich sehe nicht einen deut provokation in der überschrift. man kann auch viel hinein interprätieren... meiner meinung nach ist die überschrift sogar ziemlich sachlich gestaltet.
 
@candamir: denjenigen musst du mir mal zeigen der linux zerschiesst als anwender !
 
@OSlin: Geht schneller als man denkt. Und da, zumindest von meiner Seite aus, man unter Linux einiges mehr an Kenntnissen mitbringen muss, ist dort die Gefahr eines "zerschießens" größer.
 
@candamir: jo aber nur als root , ein normaler anwender kann das system nicht zerschiessen da ihm die rechte dazu fehlen. eine richtig gute linux distri richtet sich zu 99,9 - 100% % selbst ein, da haben treiber unter windows weit mehr probleme gemacht. einfach mal eine livecd von suse 10.3 starten und testen.
 
betriebssystem im rom? alles schonmal dagewesen ... der ansatz ist nicht doof, allerdings bräuchte es für rescue-zwecke kein extra-betriebssystem. ein paar tools zur formatierung/partitionierung und für backups im bios und gut is ...
 
@McNoise: man braucht so vieles nicht. ist aber am ende doch praktischer seine brote mit der brotmaschine zu schneiden...
 
@McNoise: ... und richtig praktisch ist es seine dämlichkeit mit dem kommentieren von kommentaren unter beweis zu stellen.
 
hmmm.... gibt es sowas als cd/dvd auf Basis BartPE oder Knoppix: d.h. einlegen, booten und für den "Servicemann" am Telefon die IP anzeigen (oder gar automatisch an vordef. mail die IP-Adresse zusendet) ?
 
Eins Frage ich mich schon: Wie ein BIOS bzw. EFI eine Verbindung mit einem USB-Adapter für Wireless-Zugang herstellen will der spezielle Treiber braucht >_<
Das Problem habe ich bei vielen bootbaren Medien da diese nicht in der Lage sind meinen Adapter anzusprechen...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles