AMD fordert mehr Unterstützung für Mehrkern-CPUs

Hardware AMD und Intel haben seit geraumer Zeit mehrkernige Prozessoren im Angebot, doch auf der Software-Seite hängt man bei der Entwicklung noch hinterher. Nur wenige Programme nutzen die Möglichkeiten von Dual- oder Quad-Core-CPUs bisher. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
@Short-Timer: aber bin ich der einzige, der hier ansaetze sieht, das platformen geschaffen werden, aehnlich directx? sprich man eventuell mal nen cpu hat, den man nicht mehr nutzen kann weil directcpu version 5.1blablabla nicht kann=?
 
Im Office Bereich spielt das zum großen teil eh keine rolle, da ist selbst ein Kern bei weitem nicht ausgelastet. Aber recht haben sie schon, einfaches Beispiel sind hier Programme wie PhotoShop oder der Paint Shop Pro, beide sind nicht entsprechend optimiert, was aber bei größeren Montagen echt helfen würde, wenn die Reserven des anderen Kerns noch mit benutzt werden könnten.
 
@e-hahn: Nach meiner Erfahrung profitiert Photoshop mehr durch höheren Arbeitsspeicher
 
@e-hahn: Wenn du nur einen Office-Computer hast und trotzdem bzw. einen Quad kaufst, wessen Problem ist das dann? :)
Intel und AMD haben recht, man/ich brauche volle Multicoreunterstützung für meine Spiele, Bearbeitungssoftware und am besten eben noch für alte Anwendungen.
 
@LiBrE21: PS CS3 profitiert nur etwas von QuadCore. Vielleicht helfen Optimierungen weiter. Aber schon bei Adobe Premiere Pro CS3 und besonders Encore CS3 gehen sämtliche Kerne an ihre Leistungsgrenzen.
 
@Screemon: Lesen und verstehen! Ich habe nicht geschrieben das ich einen Office-PC habe, ich habe geschrieben das im Office Bereich die meisten Programme solch eine Unterstützung nicht brauchen. Es gibt aber Programme wo ich das vermisse (diese gehören nicht zum Office Bereich) und da meine ich dann eben Programme wie PS oder den PSP, denn die unterstützen leider keine Multicore CPUs bzw. sind hier nicht entsprechend optimiert. Entsprechend stimme ich dem Artikel ja zu...
 
@e-hahn: wo ist denn das Problem, mein Rechner in meiner Office hat 4 Kerne, udn dank make -j 16 sind die auch durchweg gut ausgelastet. Nur am Rande: Office != Office. Was ich an Office, es gibt auch Workstations für Office-arbeiten, auch wenn das einigen immer schwer zu verklickern ist, wofür man 4 Kerne braucht. Alle denken immer nur an Spiele, ich denke daran, dass es einen gewaltigen Unterschied macht, ob ich 1 (Arbeits-)Tag zum Bauen einer kompletten Systemumgebung brauche oder 4 Stunden.
 
@TPW1.5: Office nennt man nicht nur irgendwelche Büropakete, der Officebereich kennzeichnet alle möglichen nicht rechenintensiven Programme und klammert so etwas wie Spiele und Multimedia und Co aus. Genau da wird eben kaum noch was ausgelastet, schon lange nicht mehr. Alles andere hab ich ja schon geschrieben, ich habe auch kein Problem, ich habe nur geschrieben wie es nun mal ist, nicht mehr und nicht weniger. Selbst komme ich aus der Softwareentwicklung und aus der Werbung, bei ersteren fordert man den Rechner nicht wirklich, bei zweiteren würde ich mir dann eben wünschen, dass Programme wie PS oder der PSP bei bestimmten Sachen auch mal Kapazitäten eines weiteren Kernes nutzen, was im Moment nicht geschieht. Im Moment profitiert man von mehreren Kernen vor allem bei der Virtualisierung...
 
Genau, es ist nervend, im Performance Monitor meiner Logitech Tastatur zu beobachten, wie nur zwei Kerne Ihre Arbeit verrichten. Da muss was geschehen..
 
@Svebu: Das ist doch noch gar nichts. Im Performance-Monitor meines 40"-Monitors verrichten 4 von 36 Kernen ihre Arbeit. Da muss nichts geschehen.
 
@Guderian: Clown gefrühstückt???? (-)
 
@Svebu: ... kauf die eine andere Tastatur.
 
@S CrumpleZone : Schade mein Keller ist voll, sonst würde ich dich zum lachen da hin schicken. Ich fands lustich !
 
Intel könnte nun darüber lästern:"Tja AMD, produziere erst mal funktionierende Mehrkern-CPUs !"
 
@KamuiS: Fanboy?
 
@KamuiS: richtisch und AMD könnte lästern "intel stellt erstmal echte 4 kerne CPUs her"
 
Oh man, was ein quark. Ob nun 4 1-kern CPus oder 2 2-kern CPUs zusammenarbeiten... 4 autonome kerne sind 4 kerne. Warum sollte Intel also 4 einzelne nehmen. Irgendein Grund? hm?
 
@.omega.: Weil die vier echten Kerne von AMD schneller sind evtl.
 
@bruiser: 4 echte kerne wo einer nicht richtig funzt.
 
@KamuiS: Was funktioniert an den DualCores nicht?
 
@MarZ: So du Schlaumaier - nix ist, es ist inzwischen bewiesen das dieses angebliche Problem mit dem 3. Kern von einer einzigen Quelle stammt - und zwar irgendein Forenbeitrag. Das was du gelesen hast, wharscheinlich auf computerbase oder golem war journalistischer Rufmord an AMD, sonst nichts!
 
@KamuiS: Ich hatte mir nen Phenom von AMD vor 2 wochen zugelegt,und ich hatte noch nie sonen grottigen CPU gehabt bei 100% auslastung ist der nach ca 10 min abgekackt und die performance war sau schlimm (hatte zich foren nach antworten durchsucht cool & quiet deaktieviert tlb bug patch ausgestellt, half alles nix), war bisher immer zufrieden mit AMD doch die quad cores sind echt mieß, nun bin ich auf Intel (q6600)umgestiegen und der leistungzuwachst ist in jeder wirklich jeder anwendung um das doppelte mind gestiegen.
 
@curren: Tut mir leid, ich glaube dir kein einziges Wort :)
 
@KamuiS: ^'-'^ War nicht auch ein Vorteil der "echten" 4-Kern-CPUs, dass man die Spannung jedes einzelnen Kerns getrennt ansteuern kann, sogar einzeln ausschalten kann? Dass ist doch ein deutlicher Stromspar-Vorteil. Muss nur noch die Performance von AMD an Intel rankommen, dann passts!
 
@bruiser: Ja,genau. Darum schlägt der Phenom die Quads von Intel ja auch in JEDEM Benchmark *rolleyes*. Was muß eigentlich passieren, damit auch der letzte Hirni begreift das natives QuadCore Design NICHT zwangsläufig besser ist als das "2x2"-Design ?? @Naben Jim: Wenn die Performance mal irgendwann passt, hat Intel auch native Quads im Angebot (Ende 2008). Die Performance hätte sofort stimmen müssen.
 
@KamuiS: Du AMD Fanboy Schnubbie must es ja auch nicht glauben kauf ihn dir selber und erlebe es selbst wie grottig die Phenoms sind, ich dachte auch vorm kauf das das alles nur gepushe ist mit dem Phenom doch als ich es dan sleber merkte wie unausgereift der drec...... cpu ist wolt ich ihn am liebsten nur noch ausm Fenster feuern.
 
@curren: Tja, da brauch ich nicht viel kaufen, wir haben hierschon insgesamt 10 Phenom Testsysteme mit verschiedenen Hardwarekomponenten und - konfigurationen und diversen Testumgebungen drauf. Unser Fazit: Sie laufen genauso gut wie die Intel Systeme und machen keinerlei Probleme. Merkwürdig, gell? Liegt wohl an unseren übernatürlichen Kräften....
 
@KamuiS: Lusig das de mich daraufhin so anmachst, ich schieldere nur meine erfahrung und die sieht so aus das ich sau froh bin den Phenom loszusein. (Hab ewig viel versucht nur ging eben nicht egal was man gemacht hat) http://www.planet3dnow.de/vbulletin/showthread.php?t=332642

PS: leerzeichen zwischen 6und 4 muss weg im link
 
@curren: Vielleicht solltest du dann stattdessen nicht gleich mit irgendwelchen Beschimpfungen ala Fanboy ankommen.
 
@ curren :

du glaubst doch nicht im ernst das da der Phenom schuld ist, da kommt einiges in Frage aber die CPU ist doch sehr unwahrscheinlich, demnsch müsste ich auch sagen Intel CPUs sind der letzte Schrott, da hatte ich auch Probleme, manche Hardware verträgt sich halt nicht, unausgereifte Treiber... aber die CPUs an sich laufen doch alle Top egal ob AMD oder Intel
 
@curren: oft liegts auch an dem Problem 20 cm hinterm Bildschrim :P,,, ist doch scheisse wenn alle auf Intel umsteigen wo ist da der Konkurenz Kampf ich bleib AMD treu, weil wenn intel mal die alleinige Herrschaft hat hauen die die Preise auch wieder hoch.
 
Es muss noch so viel getan werden. Hab bereits meine dritte 64Bit CPU seit 2005, aber richtig nutzen kann man sie nicht. Zwar gibts endlich mal ein 64 Bit BS, aber mit anständigen Treibern mangelt es da noch, mal abgesehen von 64 Bit Software. Es ist alles nicht halbes und nichts ganzes. Die Hardwareherstellern schmeissen viel zu schnell neue Sachen auf den Markt, da ist doch klar, das die Softwareindustrie nicht hinterher kommt.
 
@Akkon31/41:

Bei der Software muss ich dir zum Teil rechtgeben aber das mit den Treibern ist schon einwenig ausgeleiert oder? (ich hab Vista 64bit nur so am Rande)
 
@Akkon31/41: 2005 gab es auch schon 64-Bit-Betriebssysteme, ich glaube auch aus Redmond.
 
@TiKu: Stimmt, XP 64 Bit. Das war, bzw. ist schrott auf grund mangelnender Treiberunterstützung. Einfach mal Googeln, da findest eine menge enttäuschter. x2-3800: Nein, das Thema ist noch lange nicht ausgeleiert, es ist einfach Fakt. Zum grossen Teil wird nur für neue Hardware 64 Bit Treiber geschrieben. Also meine Webcam, die ich mitte 2006 für 100 Euro gekauft habe, ist somit nicht nutzbar. Und so gehts einfach mit vieler Hardware, die kurz vor, oder auch länger vorm Vista 64 Bit Release gekauft wurde. Aber so können die Hardwarehersteller wieder einen fetten Reibach machen, in dem sie wieder fleissig Hardware verkaufen können, wo es auch 64 Bit Treiber gibt.
 
@Akkon31/41: Bleibt noch Linux. Linux gibt es schon ewig in einer 64-Bit-Version und die läuft auch schon ewig problemlos.
 
@Akkon31/41: Linux 64Bit Flash-Player? Cool zeig mal...
 
@SurfaceCleanerZ: Da gibts nen Wrapper soviel ich weiß. Und selbst wenn nicht, dann wäre das nichts weiter als eine Ausnahme. Es gibt sicherlich auch noch irgendeine 16-Bit-Software, die unter 32-Bit-Systemen nicht läuft. :P
 
mehr kerne braucht das land...
 
fällt denen ja aber immens früh auf!!!
 
Aber eins muss man AMD lassen, die bemühen sich wenigstens was zu ändern! Neue Technologien foran zu treiben und auch umzusetzen, was man ja vom fast Monopolist Intel weniger behaupten kann! Ich bin immer wieder froh, dass es AMD noch gibt! Seit meinem letzten Intel Celeron333 bin ich AMD treu geblieben und habe es bis jetzt auch nicht bereut! 64 Bit kommt, ob man’s haben will oder nicht. Die meisten kommen ja jetzt schon an die Grenzen mit ihrem Ram bei ihrem 32bit OS. Und wo wären die 64 Bit CPU's ohne AMD? Immer noch in der Schublade bei Intel...
 
@pistolpete: Ich finde es nur eigenartig, dass die Hersteller die 64Bit-Technologie nicht fördern. Wenn ich mich umgucke, sind in hunderten Notebooks C2Ds oder X2s eingebaut, aber es wird immer nur mit 32Bit-Systemen ausgeliefert! Warum? Bei neuer Hardware greift meiner Meinung nach die Treiberfrage nicht, da gehört der 64Bit-Treiber einfach dazu. Und Nachteile würde das 64Bit-System sonst auch nicht haben, 32Bit wird ja weiterhin problemlos unterstützt. Aber ohne breite Basis von 64Bit-Betriebssystemen in der freien Wildbahn wird auch kein Softwareentwickler auf die Idee kommen 64Bit-Versionen zu vertreiben.
 
@pistolpete: 64 Bit erfordern viel viel Zusammenarbeit der einzelnen Hersteller von Hard-Middle- und Software. das geht halt bisher nur schleppend vorrqan. Zumal die Nachfrage (behaupte ich mal) noch realtiv gering ist.
 
@ztor: "Wenn ich mich umgucke, sind in hunderten Notebooks C2Ds oder X2s eingebaut, aber es wird immer nur mit 32Bit-Systemen ausgeliefert! Warum?" 64 Bit hat auch Nachteile, z. B. braucht 64-Bit-Software in aller Regel mehr RAM. Man müsste also die Rechner mit mehr RAM ausstatten was durch den geringen Nutzen, den 64 Bit im Alltag bringt, nicht gerechtfertigt wird. Ebenso gibt es zumindest in der Windows-Welt bei 64 Bit noch zuviele Kompatibilitätsprobleme.
 
@tiKu: OK, dass man für 64Bit mehr RAM braucht ist durchaus korrekt. Aber bei den RAM-Preisen am heutigen Markt sollte das auch kein Problem sein. Dazu kommt, dass viele Rechner heute schon mit zwei Gigabyte und mehr ausgeliefert werden. Das reicht für Vista x64 vollkommen aus. (Ich weiß, dass für zwei GB RAM noch kein 64Bit nötig ist) Meiner Meinung nach muss nur irgendjemand anfangen massiv 64Bit voranzutreiben. Und da ist ganz einfach das Betriebssystem entscheidend. Im Endeffekt also die Hersteller, die bei vorhandener Hardware nicht auf 32Bit setzen sollten. Weiterhin würde ich es als sinnvoll erachten, Windows Seven ausschließlich in 64Bit zu vertreiben. (Selbstverständlich mit einer guten 32Bit Unterstützung) Bei Apple war das schließlich auch kein Problem...
 
das es sehr wenig Software gibt ist ja nix neues, aber bin seit neustem erst besitzer eines 4Kerners, kennt den jemand Software wo die 4 Kerne auf voll nutzt??Googel komm ich nur auf Testberichte von Quad Cores
 
@Predator2007: Jede vernünftige Videoapplikation, Flugsimulator X, PS2-Emulatoren,...
 
Wenigstens gibts z.B. seitens von divX mittlerweile eine halbwegs vernünftige Unterstützung von Mehrkern-CPUs. War ja furchtbar, dass man bis vor nicht allzu langer Zeit nicht mal dazu im Stande war. Nun läuft aber alles deutlich flotter als vorher.
 
Nicht alle Algorithmen lassen sich auf mehrere CPUs verteilen (und ob man nun mehrere CPUs oder mehrere CPU-Kerne hat, spielt überhaupt keine Rolle dabei). Viele Rechnungen benötigen die Ergebnisse der vorherigen Rechnung, da bringt einem ein Multi-CPU-System gar nix. Nur die Probleme, die man einigermassen in mehrere unabhängige Threads aufspalten kann, kann man auch auf mehrere CPUs oder Kerne verteilen. Das weiss man aber nicht erst seit es Multikern-CPUs gibt, nur wird es jetzt halt für den Privat- und Officebenutzer auch zum Thema...
 
@Lofote: Man müsste also einen Mehrkern bauen, der für die Software als eine einzige CPU erscheint, Berichte gab es dazu in der Vergangenheit genug aber passiert ist noch nichts.
 
@x2-3800: Und dann? Dann hast du das gleiche Problem der voneinander abhängigen Ergebnisse wieder, nur eben dann direkt auf Hardwareebene.
 
@TiKu: Aktuelle CPUs "erraten" die Ergebnisse einer Berechnung und rechnen damit schonmal im Voraus weiter. Dieses Problem wurde also zumindest schonmal angedacht, auch wenn ich das Erraten nicht als Optimum sehe :D
 
@Lofote: probiert mal Erlang aus. Programme in dieser Sprache skalieren sehr gut mit der Anzahl der Kerne. Eigentlich zu fast 100%.
In Erlang ist jedes Modul ein Prozess und jeder Prozess ist in Erlang lightweight und die VM verteilt diese auf die einzelnen CPUs.
Für nebemläufige und verteilte Systeme ist Erlang vermutlich mit die beste Sprache.
 
Super dass sich AMD einsetzt, jedoch bauen sie so viel mist bei Prozessoren, also von den Datums dass sie auf den Markt kommen, die sollten lieber den mund nicht so weit auf machen
 
@urbanskater: Intel hatte auch schon mehr als genug Papiertiger.
 
Ähnliche initiativen gibt es auch von intel, also irgend wie nix Neues! Wie wäre es denn mal mit ein bisschen mehr Pfeffer für 64bit Betriebssysteme, denn da tutet es reichlich wenig. Treiberr und Programme in 64bit lassen immer noch extrem zu wünschen.
 
Ich sehe kein Problem im Bereich mehrkernfähige Software. Die Anwendungen wo paralleles Rechnen Sinn macht (Videorendering, Bildbearbeitung) können größtenteils mit mehreren Kernen umgehen. Ich kann mir keinen Grund vorstellen, warum eine Textverarbeitung unbedingt auf mehreren CPUs laufen muß. Darüberhinaus bieten Mehrkernprozessoren ohnehin einen großen Vorteil, denn man kann mehrere Anwendungen parallel laufen lassen die sich nicht gegenseitig ausbremsen.
 
Schon witzig von AMD, ich warte eigentlich auf bugfreie CPU, und mit mir wartet hier die Software, und die wartet nicht erst seit 2 Monaten sondern schon länger.
 
wenn nun jede Software eigene Implementieren beinhaltet, dass sie mehrere Kerne benutzt, wird die Software aufgebläht und der code ist in allen Programmen enthalten. Ich sehe es Aufgabe des Betriebssystems, die Last auf mehrere Kerne zu verteilen. Die Programme sollten möglichst schlank sein.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Preisvergleich Phenom II X4 965 BE

AMDs Aktienkurs in Euro

AMDs Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles