Malware als Verkaufsmotor für Sicherheitssoftware

Sicherheit Einige findige "Geschäftsleute" haben offenbar eine besonders dubiose Methode gefunden, um durch den Vertrieb von Sicherheitssoftware bekannter Hersteller möglichst hohe Verkaufsprovisionen einzustreichen. Sie verbreiten zunächst Schad-Software und ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Leute finden echt immer krankere Methoden um an das Geld von unwissenden zu kommen ... :(
 
Ist doch alles schon ein alter Hut!
 
genau wird schon ewig so hemacht
und wird auch nie aufhören leider
 
Ich glaube kaum das solche Verkaufspraktiken der Händler von den AV Herstellern initiiert oder geduldet werden , immerhin schadet das der Reputation einer AV Firma erheblich .
 
Nichts Neues im Online-Staat. Neu ist nur die unverdeckte Dreistheit.
 
Gut sind auch diese Scheinmeldungen der Marke: "Auf ihrem Rechner wurde eine Infektion festgestellt. Sie sollten die AV-Software blabla einsetzen".
 
Anders macht es die Pharma Industrie doch auch nicht. Setzen Viren in die Welt und lassen sich die Medikamente teuer bezahlen.
 
@KlausM: Ungeachtet dessen, ob Du Recht damit hast oder nicht, mit solchen Aussagen wäre ich aber SEHR vorsichtig!
 
Wie immer: Erst Bedürftnisse wecken + dann Bedürfnisse befriedigen. So läufts bei allem, egal ob Arbeit, Medizin, Konsum, Klima, etc.
 
Immerhin bekommt man bei denen echte Virenscanner. Immer noch fairer als die Angebote, sich Spyware zu kaufen, die sich als Scanner tarnt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen