Erstmals seit 10 Jahren weniger Sicherheitslücken

Sicherheit Der IT-Konzern IBM hat wieder einmal seinen jährlichen Sicherheitsreport vorgelegt. Der diesjährige "X-Force" Bericht von IBM Internet Security Systems (ISS) stellte unter anderem erstmals seit zehn Jahren einen Rückgang der gemeldeten Lücken in ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die größte Sicherheitslücke sitzt immer noch vorm PC!
 
@Maniac-X: Kommt drauf an, wie man "Sicherheitslücke" definiert. Ich interpretiere Sicherheitslücken eher als Programme, die wg. mangelnder Überprüfung fremden Code ausführen können. Blaster und Sasser haben ja vor ein paar Jahren gezeigt, wie man gänzlich ohne Zutun des Benutzers einen PC infizieren kann... Kann natürlich auch sein, dass der IBM-Report "Sicherheitslücke" anders interpretiert als ich :)
 
Es muss doch dann eigentlich heißen: "Weniger Sicherheitslücken wegen Vista." :-))
 
@Guderian: Wegen Vista :) warum wird das "Semikolon" nicht angezeigt?
 
@overdriverdh21: Weil man damit eine evtl. vorhandene SQL-Injection Lücke in der Datenbanksoftware ausnutzen könnte. Passt erstaunlich gut zum Thema :D
 
@Guderian: dafür gibt es doch funktionen wie real_escape - passt schon :-)
 
@DennisMoore: Das ist aber nicht mein Fehler/Problem oder darf man irgendwann kein Auto mehr fahren weil man damit Menschen umfahren könnte?
 
@Guderian: Hehe, das hab ich mir eben auch gedacht ^^
Aber ohnehin, ich könnte mir gut vorstellen, da Vista seine teil dazu beigetragen hat :)
 
@overdriverdh21: Oh, bitte. Wie alt bist du eigentlich? Geh einfach spielen.
 
"Auch immer mehr Softwarehersteller sollen angeblich Lücken-Daten ankaufen, um eventuelle Sicherheitsprobleme zu beseitigen, ohne dass die Kunden Konkretes erfahren." Quelle? Oder nur Behauptung? o.ô ich glaube es wäre die Hölle los für einen größeren Hersteller, bei dem bekannt würde, dass sie absichtlich "Schmiergeld" an Cracker zahlen, um keine Infos nach Draußen abzugeben... Kann ich mir nicht vorstellen, bin aber andererseits gerne lernfähig, falls jemand eine Informations-/Bezugsquelle hat... Na, will sich ein Arbeitgeber outen? :D
 
@Astorek: Es gibt auch Firmen die sich darauf spezialisiert haben, Lücken in der Software/Hardware eines Herstellers zu finden. Diese Arbeiten in aller Regel im Auftrag der Herstellerfirma. ___ Also nix mit Cracker & Schmiergeld. Wobei ich das natürlich nicht ausschließen kann. ___ [...]an Cracker zahlen, um keine Infos nach Draußen abzugeben[...] Das ist für die immerer noch besser, als würde die Lücke publik gemacht. Teilweise kann man das auch als Kundenschutz betrachten. ___ Es bleibt aber noch die Frage, auf welchen Beinen dieser "florierende Markt" steht - sprich: Sind Firmen damit erpressbar bzw. lassen die sich erpressen? - oder sehen die das garnicht als Erpressung an?
 
@mr.return: Oder haben wir zuviel TV geguckt?
 
@MarZ: Sehr tolles Kommentar. Erläutere es mal. ___ Wenn du auf die letzten Absätze hinaus willst, dann sind das alles "Fragen" die im Raum stehen. Ob das nun stimmt oder nicht habe ich garnicht behauptet. ___ Was soll das nun mit TV zu tun haben? Was lief denn so im TV? Hab schon länger die Kiste nicht mehr an gehabt. Kommt nen schöner Film heute Abend? :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen