TrueCrypt 5.0 - Freie Verschlüsselungs-Software

Software TrueCrypt ist ein kostenloses Programm zur Verschlüsselung von z.B. Dateien, Partitionen oder USB- Sticks. Das Programm bindet Containerdateien in das System ein, oder verschlüsselt ganze Festplattenbereiche und agiert mittels verschiedener ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Super. Hab vor kurzen meine Datenfestplatte mit der 4.3er zum verschlüsselten Raid1 umgestellt. Naja, so komme ich wenigstens immer an meine Daten, falls das System mal abschmiert. Die 5.0er ist aber weiterhin kompatibel mit der 4.3er, oder?
 
@stixx: Scheint so. Also ich kann meinen, mit 4.3 erstellten AES-Twofish-Serpent-Container noch öffnen. wäre ja auch Blödsinn wenn es nicht mehr ginge. ;)
 
@skaven: Samma, leicht paranoid? o.O Wie schnell liest und schreibt der da noch?
 
@stixx: Kann man denn mit TC 5.0 komplette Raid-Systeme (Hardware!) verschlüsseln? (z.B. RAID 5) ?
 
@thepoc Bei nem Hardware Raid geht das auf jedenfall. Aber 400€ für nen einfachen Hardware Raid5 Controller, das werden wohl nicht viele zuhause haben:-)
 
@[U]nixchecker: RAID-Controller gibts doch massig bereits onboard, einschließlich RAID-5-Unterstützung.
 
@jest82: Der [U]nixchecker meint mit "einfach" einen "halbwegs vernünftigen" Controller. Glaub mir, ich würde meine Daten sicher nicht einem billig-onboard-chip anvertrauen, denn baut der Controller Mist, sind deine Daten futsch.
 
@jest82, das was du meinst, nennt man Software Raid, guckst du mal hier: http://linux-ata.org/faq-sata-raid.html. Bei nem richtigen Hardware Raid, benötigst du keinen extra Treiber zum installieren, nicht wie bei nem Intel oder Nvidia Raif wo du zur Installation/Nutzung des Raids nen Treiber brauchst
 
@Janus: Kommt immer auf die Hardware an. Ich habe auch eine Festplatte mit 3 Fach Verschlüsslung, genauer genommen die selbe wie der User Skaven. Mit EINER Samsung Spinpoint Festplatte ca. 22 - 25 MB's ist für mich noch in Ordnung.
 
Juhu, endlich ne offizielle Ubuntu version :)
Werds mal testen.
 
@Lich: Wieso? Die gabs doch vorher auch schon.. habe ich jedenfalls schon eine ganze weile installiert.
 
@Lich: schätze es geht um die GUI
 
@John-C: Japp, TC-Gui hat bei mir leider einige Macken gehabt.
 
Wenn ich richtig gelesen habe, kann ma jetzt in der 5er-Version auch die Bootpartition verschlüsseln?
 
@tobias86: Ja
 
@tobias86: Richtig, das wohl herrausragendste der Features von Version 5.0... da mir aber grad die Rohlinge ausgegangen sind und ich somit das Rettungsmedium nicht erstellen könnte, trau ich mich da noch nicht ran :)
 
@tobias86: und was ich daran so genial finde ist, das man ein bereits installiertes System im laufenden Betrieb! verschlüsseln kann und später ggf. auch wieder entschüsseln kann.
 
@tobias86: Das hättest Du aber auch schon lange mit http://www.ce-infosys.de/deutsch/downloads/free_compusec/index.html
haben können, ist auch Freeware.
 
@Ferkelwaemser: Hast du mal gelesen, wieviele User sich mit CompuSec schon den PC zerschrottet haben (ohne, das der Fehler 30 cm vor dem Monitor saß)? Liest man da mal in Foren kommt man zu den Eindruck, das es fast 50% sein müssen. Nee, also wirklich nicht... desweiteren ist TrueCrypt ja eben keine Freeware und hat nun ein bei weitem besseren Ruf als die von dir verlinkte Software. Ist also nun wirklich garnicht zu vergleichen, vor allem, da ich nie auf die Idee käme, meine ganze Festplatte mit einem propietären Tool zu verschlüsseln. Mit Truecrypt sieht das aber anders aus...
@Buck: Richtig :)
 
@NewRaven: Nee, hab ich noch nichts von gehört. Ich hatte bisher selbst auch noch keine negativen Erfahrungen mit CompuSec. Aber gut das Du's sagst.
Natürlich ist OpenSource in jedem Fall vorzuziehen, aber bisher kannte ich außer CompuSec nix was das legal und umsonst konnte.
 
@NewRaven: Die offizielle Homepage ist zwar grad nicht erreichbar, aber soweit ich das verstanden hab, ist TrueCrypt durchaus Freeware. Dass es auch Open Source ist, ändert daran nix.
 
@jest82: Doch, das tut es. Zwar muss OpenSource-Software nicht gratis sein, dennoch ist nicht jede Gratis-Software auch im Umkehrschluss Freeware. Freeware ist ein eigenes Lizenzmodell, wie Shareware, Public-Domain, Cardware, Donationware u.s.w. ebenfalls. Kostenlose Software ist also nicht immer Freeware. Freeware ist kein "Sammelbegriff" für alle Software, die kostenlos ist, sondern Freeware sagt im Normalfall aus "es darf frei benutzt werden, alle Rechte daran bleiben beim Autor, der Quellcode ist dicht". Das nur mal nebenbei. Hier im speziellen liegt aber die Betonung bei mir wirklich auf Opensource, denn ich vertraue einer komplett quelloffenen Software schlicht einfach mehr, wenn es darum geht, wirklich mein komplettes System zu ändern, so das ich ohne die Funktion dieser Software nicht wieder an meine Daten komme, als einer "Freeware".
 
@NewRaven: Ich hab den Zweck Deiner Aussage schon verstanden. Ich schätze meine Auffassung vom Begriff Freeware ist einfach eine andere. Für mich sagt der Begriff lediglich aus, dass das Programm kostenlos erhältlich und dauerhaft im vollen Umfang nutzbar ist. Die weiteren Lizenzbedingungen sind für mich mit dem Begriff allein nicht geklärt.
 
@jest82: Richtig, das sind sie bei "Opensource" aber auch nicht... es gibt schließlich diverse OpenSource-Lizenzen mit ganz unterschiedlichen Rechten. Genauso sieht es bei Cardware, Donationsware und so weiter aus. Selbst bei Shareware, weiß du nur, das du das Programm testen kannst, bevor du es kaufst. Mehr sagt die Bezeichnung selbst aber nicht aus. Bei Freeware ist das ganz ähnlich, denn es gibt einmal Freeware, die darfst du nur privat einsetzen, dann gibt es Freeware, die darfst du privat und geschäftlich einsetzen, dann gibt es Freeware, die ist bis zur Installation auf x Rechnern Freeware und ab x + 1 wird sie zu Shareware. Und Careware beispielsweise darfst du ja auch kostenfrei einsetzen - trotzdem ist es keine Freeware, weil du eigentlich für die Benutzung etwas tun sollst, sonst darfst du es eben genau genommen nicht dauerhaft nutzen. Kostenlose Software also generell als Freeware zu bezeichnen ist meiner Auffassung nach also nicht richtig. Genauso, wie OpenSource eben nicht automatisch heißt kostenlos.
 
Schade. Dachte mit der 5.0 kommt endlich Unterstützung für USB-Token dazu. Is aber wieder Essig :(
 
Juchu endlich ne Mac Version...
 
Graphical user interface for the Linux version of TrueCrypt
Na wow. Wofür hab ich mir neulich die Scripts geschrieben? :D
 
@DerXero: Könnt mir deswegen auch grad in den Hintern beißen, hab mich umsonst mit xdialog & Co. rumschlagen müssen :D
 
Leider nur in Englisch. Sehe ich das richtig?
 
@Michael41a: nein man kanns umstellen auf deutsch :)
 
@Michael41a: Nein, unter http://tinyurl.com/2n3852 gibt's mehr... :-)
 
@tobias86 & SpaceHorsti: Jetzt funktionert es, danke. :-)
 
so ich habs. zwar nur mit 5kb/s => aber jetzt geht glaub ich gar nix mehr. hp braucht schon ziemlich lang.
 
@matl1984: Nein, war bei mir nicht anders. Da greifen bestimmt viele drauf zu und holen sich die neue Version.
 
@matl1984: Mirror: http://rapidshare.com/files/89563596/TrueCrypt_5.0.exe.html
 
@matl1984: Downloadprog. wie FlashGet benutzten, dann hat man keine Probleme mehr.
 
@matl1984: Also ich habs gerade mit meinen üblichen 120KB/s vom Winfuture-Server gezogen!
@Hannes Rannes: Rapidshare stinkt!
 
@gr4y: Ich weiß, ich mag Rapidshare auch nicht. Viele aber schon... aber damit zur Abwechslung auch mal legales geshared wird. :)
 
Leider immer noch keine Unterstützung von Mehrkernprozessoren :(
 
@Buck: Pipelined operations increasing read/write speed by up to 100% (Windows)
Ups, das hört sich doch sehr nach parallel laufenden ver-/entschüsseln an. Mal schauen, was die praktische Performance sagt.
 
coole sache - der ansturm auf den server scheint gewaltig zu sein ...
 
Also wenn die neuen Features gut funktionieren, dann werde ich dem wohl diesem genialen Open Source Programm Geld spenden.
 
Schaun' 'mer mal, wann sich der erste Windows damit zerschossen hat :-)
 
@Alter Sack: Da musst du lange darauf warten, ausser man strengt sich sehr sehr sehr an um das hinzukriegen. Versuchs mal, wird aber schwer. Ich glaube aber an dich :)
 
@Alter Sack: Also mein Windows zerschiest sich von Zeit von selbst - mit oder ohne TrueCrypt :)
 
Mirror: http://rapidshare.com/files/89563596/TrueCrypt_5.0.exe.html
 
@Hannes Rannes: Kann ich auch
http://rapidshare.com/files/89554201/TrueCrypt_Setup_5.0.rar
Passwort:toll
 
Und bitte eine Kopie des Paßwortes an Wolfgang!
 
@Michael41a: Passwort: roll
 
Die Website ist von TrueCrypt ist down!
 
Eieiei, ich möchte nicht den Traffic der Entwickler wissen, momentan geht da gerade gar nichts mehr...
 
Hi! Wie sicher ist TrueCrypt ?? Kann Mann wirklich sicher sein?
 
@jensert: Programmseitig ja. Die Anfälligkeiten für Schwachstellen werden wohl primär vom jeweiligen Benutzer abhängig sein (schlechtes Passwort etc.).
 
@jensert: Ziemlich sicher. Denn mit TrueCrypt kannst du 'doppelt' Verschlüsseln. Das heisst, du legst einen verschlüsselten Container an. Darin kannst du Daten ablegen. TrueCrypt kann darin aber einen weiteren Verschlüsselten Container (mit einem anderen PW) anlegen. Deine hochsensiblen Daten speicherst du nun in den inneren Container. Im äusseren legst du irgendwelche Daten ab. (zB Familienfotos). Selbst wenn du nun gezwungen wirst das Passwort preis zu geben, gibst du das des äusseren Containers an. Dann kann die Person zwar deine Familienfotos sehen, nicht jedoch deine sensiblen Daten. Und das beste ist: Selbst wenn der erste Container geknackt wurde gibts keine Spur, dass ein zweiter existiert, da dieser sich im verschlüsselten Datenmüll versteckt.
 
@cim9: Und wer soll dich dazu zwingen? Weder die Polizei, noch die Staatsanwaltschaft darf dich dazu zwingen irgendwelche Passwörter herauszugeben, auch wenn einige Beamte das dir suggerieren wollen. Sie dürfen dich maximal 24h in Beugehaft nehmen, allerdings wird das kaum gemacht, weil sinnlos. Alles andere sind lächerliche Drohungen ohne Rechtswirksamkeit. Man kann natürlich, falls man Ärger mit den Behörden in Form einer Hausdurchsuchung hat, kann man dann natürlich kooperieren und sagen hier, da ist nichts außer meinen Fotos, Bankdaten oder sonstwas.
 
@Schnubbie: In England beispielsweise gibt es ein Gesetz, welches dich dazu zwingen kann und eine nicht Herausgabe kann mit bis zu 5 Jahren bestraft werden.
Solche Gesetze koennte es auch hier geben.
 
@Skulli: Es kann auch sein das es in Saudi Arabien ein Gesetz gibt welches die nicht herausgabe eines PWs mit der Todesstrafe zur Folge hat. :) Aber ernsthaft: Ich habe mich jetzt nur auf deutsches geltendes Recht bezogen :)
 
@jensert: Ne mögliche Schwachstelle wäre der Zeitpunkt an dem Truecrypt den Entschlüsselungsschlüssel an den Treiber übergibt. Da könnte man sich zwischenhängen und ihn abfangen. Ich weiß jetzt aber nicht genau ob TrueCrypt vorher prüft ob es der einzige Prozess ist der sich an den Treiber hängt und ob der Treiber authentisch ist. Wenn es das tut, ist es ziemlich sicher. Wenn nicht, dann nicht. Da kannste auch 10 Algos hintereinanderschalten. Der schwächste Moment ist halt die Schlüsselübergabe.
 
@DennisMoore: Warum so kompliziert? Nen einfacher Keylogger würde reichen das Passwort zu bekommen. Aber wenn man nun seine Systempartition verschlüsselt gibt es für außenstehende keine Möglichkeit an das System zu kommen um dort irgendwas zu ändern. Nen Trojaner ist zwar ne Möglichkeit, aber diese Schwachstelle hast du eigentlich immer wenn du am Internet hängst.
 
@ Skulli: Beugehaft doch auch nur wenn du Zeuge bist, und nicht Beschuldigter, oder?
 
WOW - Vielen Dank für die Info!!
 
Also ich habe mal eine Frage habe es gerade runtergeladen. Wenn man Filme und so auf dem Rechner hat sollte man diese Ordner wie verschlüsseln ?
 
@Crazy-Feelings: Alle Verschlüsselungsverfahren von Truecrypt sind bisher sicher, es ist viel wichtiger ein gutes Passwort, bestehend aus Sondernzeichen und einer bestimmten Länge zu verwenden.
 
@Crazy-Feelings: Wenn man Filme auf dem Rechner hat, die aus nicht legalen Quellen stammen, sollte man sie löschen.
 
Hat jemand schon erfolgreich die System-Partition verschlüsselt? Ich wollt auf meinem XP-Vista dualboot system XP verschlüsseln (wird ja offiziell unterstützt). Nach der Installation des Bootloaders, neustarten, Passwort eingeben bekomm ich vom Bootloader die Meldung "Insufficient Memory for Encryption". Zurück im Windows dann "Pretest Failed..." Sonst noch jemand das Problem?
 
@Irion: Ich bin gerade mitten bei der Verschlüsselung. Bislang keine Probleme. Sieht man mal davon ab, daß Ashampoo Burning Studio nicht in der Lage war, die ISO-Datei korrekt zu brennen. Was für ein peinliches Programm. Glücklicherweise hatte ich noch eine Nero-Version, die ich installieren konnte. Damit ging es dann wie gewünscht. Also wie gesagt - bislang keine Probleme. Hab aber noch 92% der Disk vor mir :-)
 
@Irion: Bin auch gerade mitten in der Verschlüsselung und bislang läuft alles glatt... Allerdings verschlüssle ich gerade "nur" eine einzige Partition mit WinXP: ein Dualboot-System probier ich mal später aus...
 
@Irion: Den Fehler habe ich auch bekommen.

Das allerdings uf einem System mit nur einem OS.

Allerdings sind im Rechner 4GB Ram, könnte es daran liegen? das der Quasi einen überlauf bekommt und denkt Ram ist alle?
 
@Irion: Ich mußte nach ca. 50% der Verschlüsselung eine Pause machen, weil ich einen kurzen Videofilm bearbeiten mußte. Das war dann ein ziemlicher Kampf, denn die Videodaten lagen wohl bereits auf dem verschlüsselten Teil der Festplatte. Die Performance ging gewaltig in den Keller. Ich konnte den Film nicht mehr unkomprimiert auf die DV-Kamera zurückspielen. Der Vorgang brach immer wieder ab. Ich bin gerade bei der Entschlüsselung. Für Videodaten lege ich mir jetzt eine unverschlüsselte Partition auf der Platte an. Den Rest muß ich dann halt wieder verschlüsseln.
 
@AlterSack: Die meldung kommt schon während des Bootloaders beim Testen. Also noch bevor irgendwas verschlüsselt wurde.
 
@Irion: Ich habs nun gelöst, TC5 kommt wohl mit AHCI nicht zurecht. Im BIOS den SATA-Mode auf IDE zurückgestellt und es hat alles geklappt.
 
Ich habe mich grade an der Vollverschlüsselung der System-Partition versucht, und kam leider zu einem Fehler.
Nach dem ersten Reboot und der testweisen Eingabe des Passworts (für die noch unverschlüsselte Partition), ging es an das Verschlüsseln der Platte. Leider bekam ich nach wenigen Prozentpunkten einen "CRC-Fehler" angezeigt:
http://tinyurl.com/3e3o3s (imagebanana Screenshot)

Ich nehme mal an, dass das nichts mit Truecrypt, sondern eher etwas mit der Platte zu tun hat, oder? Schließlich ist die Fehlermeldung deutsch, TC aber englisch.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Das kann ausprobiert werden. Einfach einen Festplattenbenchmark mit dem mitgelieferten Truecrypt Benchmark vergleichen. Ich hatte Spitzenwerte von ca. 60MB/s bei AES runter bis 20MB/s bei Mischverschlüsselungen. Maßgeblich sind Geschwindigkeit der Festplatte und der CPU.
 
Wie sehr wirkt sich eine eine mit TrueCrypt vollverschlüsselte Festplatte auf die Systemgeschwindigkeit von Windows aus?
 
@Der_Heimwerkerkönig: Kommt auf die verwendete Verschlüsselung an, je komplizierter die Systemverschlüsselung desto langsamer die Schreib und Lesevorgänge. Aber Truecrypt hat einen eigenen Benchmark mit an Bord wo die Geschwindgkeit geteste werden kann.
 
also ich habe jetzt grad meine systempartition verschlüsselt und habe keine Probleme :) alles funktioniert, beim booten kommt ähnlich wie beim BIOS Passwort eine Kennworteingabeaufforderung... eingegeben .... booten und dann windows pw :)

Geschwindigkeit kann ich noch nichts sagen, da jetzt erst 10 Min läuft, aber bis jetzt noch nix gemerkt :) so long
 
Für welche Betriebssysteme wird das Verschlüsseln der Systempartition unterstützt? Auch für Vista, am besten auch Vista x64?
 
Da die Seite derzeit down ist. Weis jemand ob das mit Bootmanagern im MBR klaar kommt?

Ich Boote wähle damit XP64 und Vista64 aus. Würde das auch hinterher noch klappen?
 
@cathal: In Bezug auf die Bootmanager gibts absolut keine Probleme, weil bereits VORHER Truecrypt das Passwort wissen will. Erst dann kommt der ursprüngliche Bootloader zum Einsatz (gerade getestet...). Solltest du allerdings deinen Bootmanager mal verändern müssen, kommt die "Rescue Disk" zum Einsatz, die du von TrueCrypt aus brennen _musst_ (TrueCrypt fängt gar nicht erst mit der Verschlüsselung der kompletten Partition/Festplatte an, bevor man sich nicht so eine Rescue Disk gebrannt hat...)
 
@cathal: Also ich hab es nicht geschafft: http://tinyurl.com/286fpj
 
@Hannes Rannes: Das lag bei dir daran, dass du auch eine Linux-Partition besitzt (offenbar kann TrueCrypt leider nichts mit Linux-Partitionen anfangen, zum Glück gibts dort sowieso genügend Alternative Programme für eine Komplettverschlüsselung). Die Lösung ist, wie ein Forenmitglied schon angemerkt hat, in der Fehlermeldung beschrieben. @cathal: Da du kein Linux besitzt, kannst du ruhigen Gewissens die Partition komplett verschlüsseln lassen... Habs mit (je 32-Bit) XP und Vista probiert und klappt einwandfrei...
 
@Astorek: Also bei einem Dual-Boot-System Windows/Linux ist Essig mit Komplettverschlüsselung? Mist!
 
@TiKu: NEIN! :) Sieh dir den Link an, den "Hannes Rannes" gepostet hat. Der zeigt u.a. auf ein Screenshot einer Fehlermeldung, in der deutlich wird, was man tun muss, um Windows-Systempartition zu verschlüsseln aber die Linux-Partition in Ruhe zu lassen, sodass das Linux wie gehabt neben dem verschlüsseltem Windows existieren kann (TrueCrypt kann leider NICHT die Systempartition von Unix-Dateisystemen komplett sichern, das geht nur bei Windows...)
 
@cathal: Also bei mir klappt es nicht, da ich einen separaten Bootmanager verwende welcher die beiden Windows voreinander versteckt. Meine Bootplatte hat also 2 Primäre Partitionen welche über einen Bootmanager im MBR gegenseitig versteckt werden. Das kann TC5 aktuell noch cniht weil der selber in den MBR will. Hinzu kommt noch mien Problem mit dem RAM was wohl an meinen 4GB liegt.
 
@cathal: Ja, die Frage, nach der ich hängen blieb war, ob ich einen eigenen Boot-Manager installiert habe und nicht, ob eine Linux-Partition vorhanden ist... danach wurde gar nicht extra gefragt.
 
Also ich kann die Sprache nicht auf deutsch umstellen. Das Sprachpaket ist nicht kompatibel mit der neuen Version.
 
@Zubbler: Wie hast du es überhaupt geschafft an ein Sprachpaket ranzukommen, wo doch die Server zusammengebrochen sind? :D Wenn du es dir nicht auf der Herstellerhomepage heruntergeladen hast, hast du dir wahrscheinlich eine ältere 4.3-Sprachdatei runtergeladen (TrueCrypt ist ja ganz neu und ein paar Downloadsites haben noch nicht umgestellt...)
 
@Zubbler: Deutsche Sprachdatei für V5 (0.1.0 / Incomplete) von der TC-Homepage: http://tinyurl.com/3breb9 . Einige Dialoge sind noch in Englisch. Entpacken und in den TC-Programmordner verschieben (Wird von TC automatisch erkannt).
 
Da bin ich gespannt und vorsichtig:
Hab mit TC4.3 Container erstellt, die dann gemountet werden. Zwei Mal hab ich mir wesentliche Dateien völlig zerschossen, gut dass alles gesichert war.
Partitions, auf denen die TC-Container liegen, lassen sich auch nicht mehr defragmentieren, das System findet nur Fehler in der Datenstruktur.
Es könnte damals mit Antivir zusammen gehangen haben (hatte jemand ähnliche Erfahrungen?), seither erstelle ich die Container auf einem extra System und kopiere sie dann rüber.

Das geht ja aber bei direkter Verschlüssleung von Partitionen nicht (hab außer C:/ noch mehrere andere)
Nun, wenn C:/ nicht mehr geht geht nix? Quatsch: Platte ausbauen, als Externe an einen andren Rechner und schon sieht man wieder alle anderen Partitionen.

Bisher bei allen alles gut gegangen?

Grüße!

Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles