Schwere Vorwürfe: Microsoft als Steuer-Schmarotzer

Microsoft Microsoft hat auch in seiner "Heimatstadt" Seattle nicht nur Fans. Der Journalist Jeff Reifman wirft dem Softwarekonzern vor, der Metropole im Nordwesten der USA jährlich Steuereinnahmen in Millionenhöhe vorzuenthalten. Über die Jahre soll Microsoft ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Tja, wer würds nicht so machen wenns doch legal ist. Kann mir keiner erzählen das er freiwillig steuern zahlt.
 
@Conos:
ICh arbeite bei einer Bank und hatte des Wegen mal eine Compiance Schulung. Ich erriner mich eigentlich gar nicht mehr dran, aber ein Satz hab ich mir gemerkt, den ich sehr bemerkenswert fand. "Es ist verboten Lücken im Steuergesetzt zu suchen und auszunutzen". Naja, ich weiss nicht, was der Satz genau bedeutet, aber seither bin ich bei "legal" und "steuern" etwas vorsichtiger.
 
@Conos: Sobald es um Geld für den Staat geht, sprich das wichtigste auf dieser kleinen Welt - ist es fraglich ob es legal ist. =)
 
@hochdahler86: Das ist doch genau das was Steuerberater machen: Beraten wie man die Steuergesetze nutzt um möglichst wenig - aber noch legal - Steuern zu zahlen.
 
Da brauchen wir gar nicht soweit zu gehen. Auch hier werden Gemeinden von Großkunden reihenweise ange.... schmiert. Das ist übrigens völlig legal, was da in Redmont abläuft, aber der Herr Reifman sinnt auf Rache gegenüber seinem alten Arbeitgeber. Wenn M$ an diue EU hunderte von Millionen Strafe bezahlt, dann würde dieser angeblich zu zahlende Betrag auch aus der Hosentasche bezahlt werden.....
 
@222222: ... kennst du dich so gut im amerikanischen Steuerrecht aus, oder ist das mal wieder der berüchtigte Schuß ins Blaue? Außerdem scheinst du Gedankenleser zu sein - anders kann ich mir deinen voreiligen Vorwurf der Rache jedenfalls nicht erklären ...
 
@Thaquanwyn: kein Gedankenleser - nur aufmerksamer Leser - weiter oben steht, daß Reifman von 1991 - 1999 bei M$ gearbeitet hat .... alles andere liegt ziemlich nahe, denn Reifman ist seit dieser Zeit gegen M$ am wühlen ....
 
Das Unternehmen ist nun mal auf Gewinn aus, und solange alles ordnungsgemäß abläuft ist das doch kein Problem. Was der Mensch da für Sorgen hat?! oO
 
Offt. :Ach die EU... Welche Projekte haben die mit den etlichen Microsoft Dollar denn realisiert.Wer wurde entschädig?Wurden Menschen bzw. Länder unterstützt die wirklich Hilfe brauchen oder ist die Villa jetzt vergoldet, der Maybach aus Platin und die Haushälterin mit besonderen Eigenschaften immer willig? EU..
 
@MarZ: Die Villa, der Maybach und die Haushälterin der EU? Du solltest Deine Kenntnisse wirklich nicht ausschließlich über die KiKa-Nachrichten beziehen.
 
@twinky
ähm lies dir den beitrag von Marz nochmal durch du hast alles durcheinander gebracht -.- er meinte nicht direkt die EU (die es nur aufm papier gibt) sonder die, die von solchen "Strafen" profitieren.
 
@renegader: Er schrieb von "die", ein Fürwort. Vorher kam bloß "EU" vor, keine Personen. Wenn er mit Pronomen nicht umgehen kann, soll er's sein lassen ,-) Aber egal, der Inhalt seines Posts wird durch Deine Interpretation auch nicht besser.
 
@twinky: Dann hilf uns doch mal weiter. Was hat "die EU" mit den Strafmillionen angestellt?
 
@Conos

Absolut Deiner Meinung!
 
@pumba: Den blauen Pfeil nicht gefunden?
 
Steuerschlupflöcher sind dazu da ausgenutzt zu werden. Man sollte sie halt mal stopfen wenn man Steuern einnehmen will.
 
@DennisMoore: Wer soll die Löcher denn stopfen,diejenigen die es könnten gehen Monat für Monat mit voll gestopten Taschen nach Haus
 
@ Hollandopa: Hehe der war gut :)
 
500 Mio. mehr für Softwareentwicklung und 500 Mio. weniger für sinnlose amerikanische Raubüberfälle auf andere Länder.... Das macht mir MS eher sympatischer.
 
na ja... die steuern landen sowieso beim militär, die ärmster der armen bekommen nen fußtritt, oder dürfen krieg im irak spielen. ausserdem hat microsoft kein recht gebrochen. alles vollkommen okay. moralisch? wasn dunst....
 
Deshalb gibts ja auch hierzulande Steuerberater, die einem auch genau sagen können wo man welche Lücke am besten ausnutzt??? Würd ich genauso machen
 
ich seh das problem nicht. Jeder Ottonormalverbraucher versucht doch Steuern zu sparen, warum sollte es bei Unternehmen anders sein? Es liegt am Staat solche Lücken zu finden und zu schliessen, wenn es denn stört...
 
Das sind ausschließlich Neider und nix weiter...nutzt die Privatperson Steuerschlupflöcher, so kommen da ein paar 100&$8364: zusammen, tut das ein Unternehmen sinds ein paar Tausender pro Schlupfloch...das wiederum erzeugt Neid...also wayne...außerdem, wenn man das für so verwerflich hällt dann sollte man doch als allererstes die Steuerexperten an den Pranger stellen...sie ermöglichen solche Vorgehensweisen...
 
Wie schon gesagt wurde, warum nicht machen wenns doch legal ist?
 
Warum das Steuerloch stopfen, da könnte man sich doch auch direkt in die Parteikasse was zahlen lassen. :-)
 
In der EU bekommen die Unternehmen doch das Geld hinterher geworfen, egal wie schnell die Weglaufen (siehe NOKIA).
 
@The Grinch: Haste die falsche News mit deinem Kommentar erwischt?
 
@mibtng: Wenn man in seinen Satz noch ein "auch" rein setzt, bekommt der sogar Sinn! :-)
 
kein staat auf dieser welt hat steuern verdient - denn dann würde der bürger freiwillig zahlen. für die gezahlten steuern bekommen wir einfach zu wenig. gerade in den usa. meint ihr nicht auch?
 
@britneyfreek: Was redest du denn für einen Stuß. Viel Spaß wenn dein Haus brennt und wenn die nicht vorhandene Feuerwehr und nicht vorhandene Polizei über den Trampelpfad zu dir fahren müsste. Zu dem würdest du immer noch in dein Plumpsklo schei**en. Auch würde niemand irgendwelche Verbrechen aufklären können o.ä. Und das ist nur ein minimaler Anteil von dem was die Steuern ausmacht. Aber leb ruhig weiter in deiner merkwürdigen Welt die du dir da zusammenreimst
 
@Schnubbie: und genau dafür würde ich steuern zahlen. und zwar freiwillig. fakt ist jedoch, dass z.b. die renten flach fallen werden, weil die da oben schindluder damit getrieben haben - und das beste: niemand wurde wirklich dafür zur verantwortung gezogen. das geld ist weg, müssen sich die bürger halt privatversichern. aber leb ruhig weiter, in deiner merkwürdigen welt, die du dir da zusammenreimst.
 
@britneyfreek: Ohne "Steuern" kann kein Staat oder keine Gemeinschaft auf lange Sicht existieren. Klappt nicht, dazu müssten alle Menschen in einer Gesellschaft am gleichen Strang ziehen und die gleichen Vorstellungen haben. Und das wird niemals der Fall sein. Dazu gehen die Meinungen wie man was angehen will, wie was gemacht werden soll, wie man Geld "sinnvoll" ausgibt/verwendet/anlegt einfach zu weit auseinander... und das betrifft nicht nur die Parteien und deren Opposition, sondern auch die Leute im eigenen Land. Nicht umsonst wählen die einen die CDU, die anderen die SPD, wieder andere die FDP. Je mehr Individuen du hast, desto mehr Meinungen gibt es und desto mehr Streitereien. Eine Monarchie oder eine Diktatur wären hier schon besser... kommt halt immer drauf an wer das Sagen hat und wie man damit klar kommt. In einer Demokratie muss man sich immer irgendwie arrangieren und hat somit einen mehr oder weniger (kommt auf die Sichtweise an) guten Kompromiss (ausgehandelt). Ach ja, lass die Leute niemals selbst entscheiden was und wieviel und _für_ was sie "Steuern" zahlen sollen bzw. ob überhaupt... das dürfte ganz schnell ganz ungerecht werden :)
 
@candamir: klar, aber wenn man von mir für einen bestimmten zweck geld haben will und sag "das kommt hier in den pott, dein nachfolger bekommt das." und diese sache am ende aber nicht aufgeht, weil das geld zweckentfremdet worden ist, ist das kriminell!
 
Elendes Rumgelaber und Hochgepusche. Mehr wird das net sein. :P
 
Solange Steuerschlupflöcher Legal sind wird man da kaum was machen können ausser Vorwürfe machen. Die Frage ist jetzt sind die Vorwürfe in dieser Form berechtigt ? oder ist das nur eine Übertreibung von Leuten die nicht auf MS Produkte stehen. zweite Frage wäre jetzt , eignet sich sowas als News ? hört man da vll. demnächst das Opensource Programmierer ihre Unterwäsche nicht anständig wechseln und stinken ? wäre doch mal was.
 
Mag sein das es irgendwo seltsam ausschaut, aber solange die USA es nicht gebacken kriegen eine landesweites einheitliches Steuermodell auf die Reihe zu bekommen ist es ein staatliches Problem - keines von Microsoft. Und was die Leute im schicken Seattle ärgert freut die Leute in Nevada. In der Wüste ist es nähmlich nicht einfach Arbeit zu finden :) Das es in Nevada keine Unternehmensteuer gibt hängt vermutlich auch damit zusammen das Nevada gerne ein paar Arbeitplätze in den Bundesstaat holen würde.
Das "Problem" betrifft nicht nur Microsoft und die USA sondern ist im Grunde nur Globalisierung im kleinen.
 
Alles legal und wie jede andere Firma versucht man Kosten zu minimieren.
Und über "moralische Gründe" können große Firmen höchstens schmunzeln.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles