Dänische Provider müssen "The Pirate Bay" sperren

Internet & Webdienste Der nach eigenen Angaben weltgrößte BitTorrent-Tracker "The Pirate Bay" kommt derzeit nicht aus den Schlagzeilen. Nachdem die schwedische Staatsanwaltschaft kürzlich Anklage gegen die Betreiber erhoben hat, muss ein dänischer Internet-Provider nun ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die machens der IFPI aber verdammt schwer :D
 
das neue kriterium bei der providerwahl: "auf welche webseiten darf ich zugreifen¿"
 
@mephisto23: Per Proxy kommst du doch auch weiterhin auf die Seiten. Das wird sich bald etablieren. Telekom und Arcor sind ja auch schon Weltmeister im Seiten sperren. Freie DNS Server + Proxy verwenden und schon sollte alles kein Problem mehr sein.
 
@>chaos: Fragt sich nur für wie lange man solche Proxys nutzen kann bzw. wie lange es dauert bis die dann gesperrt werden!
 
@mephisto23: Die Proxys werden nie gesperrt siehe TOR.
 
@>chaos: Welche Seiten lässt die Telekom denn sperren? Wusst ich garnichts davon.
 
Die sollen ruhig mal für ne gewisse Zeit erfolgreich sperren. Dann werden die Herren der IFPI mal merken dass die Umsatzausfälle nicht auf TPB zurückzuführen sind sondern auf beschissener Mucke bzw Filme...
 
so siehts aus. ich glaube sogar, dass die umsätze noch mehr zurückgehen. ich kauf jedenfalls keine musik mehr von den 4 major labels. die gehen mir nur noch auf den sack mit ihrer hetze gegen alles und jeden.
 
Verstehe eins nicht. Warum verdonnert man einen kleinen Anbieter den Weg zu sperren, wo es noch größere Anbieter gibt? Oder haben die Schiss, dass die großen es nicht machen würden. Immer auf die kleinen.
 
@LastSamuraj: Eine kleine Firma kann es sich nicht gut leisten a) eine Armee an Anwälten zu finanzieren b) bis zum bitteren Ende in Revision zu gehen c) lässt sich dadurch einfacher "vom Kurs abbringen"
 
@LastSamuraj: ich sehe da schon die leuchtenden schriften der provider "bei uns keine zensur", "surfen wo und wohin sie wollen" nur bei uns :).
 
"Es handele sich bei dem Angebot um den weltweit wichtigsten Distributionskanal für kulturelle Inhalte.", und die quasi Gleichstellung mit Suchmaschinen wie Google - Kommen sich die Betreiber von The Pirate Bay mit diesen Aussagen nicht selbst lächerlich vor? Die wissen doch selbst am besten, dass ihr Portal nur einem einzigen Zweck dient: der illegalen Verbreitung urheberrechtlich geschützter Inhalte.
 
@Sele: und was ist mit der Verbreitung von Inhalten, die der Rechteinhalber einfach nicht mehr rausrücken will? Bzw. in bestimmten Ländern später verkauft, nur um mehr Kohle zu machen? Ob die eigentliche Beschaffung illegal ist oder nicht, es ist trotzdem ein Austausch von Kulturgütern.
 
Wer auf dieser Seite wirklich landen will landet auch auf dieser Seite. Einfach alles über einen Proxy jagen und gut is... Es ist Fluch und Segen zugleich, dass das Internet so "gebaut" wurde, dass es keine zentrale Stelle besitzt...
 
@Astorek: Also Fluch eher nicht :) sondern Segen :). Viele Wege führen zum Ziel und das ist gut so, da somit niemand die volle Kontrolle hat.
 
Das Problem der Musik und Filmindustrie ist doch, dass ihre Produkte schlichtweg extrem kostengünstig und einfach kopierfähig sind. Würde der DVD-Rohling 20Euro kosten und/oder wäre das kopieren nicht (oder nur mit extrem großen Aufwand) möglich, hätten sie keinen Grund rum zu mosern und würden merken, dass ihre Produktpalette nicht mehr so wirklich beim Kunden ankommt. Es wäre an der Zeit einen anständigen Boykott durchzuführen, leider wird das aber an denjenigen die Kopien releasen und die sie letztlich konsumieren scheitern! Dadurch wird nämlich der MI und FI erst gezeigt wie BEGEHRT ihr Produkte eigentlich sind. Also hört auf zu releasen, zu kopieren, zu cracken und vorallem zu kaufen. Zieht das mal 3 Monate durch und denen sollte auch ein Licht aufgehen. ich hör mir jetzt erstmal meine Elvis CDs an :P
 
@candamir: Ähm, aber Rohlinge sind eigentlich dazu gedacht um seine Daten zu speichern und nicht um Raubzukopieren. Zudem bekommt die Musikindustrie für jedes Gerät (Fertig PC, Scanner, Monitore, Lautsprecher) und Rohlinge Geld in Form einer Abgabe. Damit werden zwangsweise alle die Rohlinge kaufen zwangskriminalisiert. Welche Gewinne dadurch erzielt werden, weiß wohl nur die MI, es gibt keine wirklichen Zahlen darüber. Eigentlich müsste es der Logik nach halber also heißen, ich bezahle die Musikindustrie in Form dieser Abgaben, darf dafür aber aus dem Internet aber auch verlustbehaftete Filme, Musik etc beziehen. ___ Es war schon zu Zeiten als die ersten Doppel Kassetten Decks aufkamen - dort hat die MI auch geschrien das sie vor dem Ruin stehen würde, weil ja jeder Musik kopieren würde. ___ In der heutigen Zeit geht das über neue Wege. Ich kaufe weiterhin Musik CDs, allerdings nicht im Mainstream Bereich und von Bands die bei kleinen Plattenlabeln sind. Aber wenn ich mal das Radio einschalte, kann ich meistens das Programm nicht lange ertragen, mit ihren lustigen Gangsta HipHop R'n'B Menschen. Vielleicht sollte die Musikindustrie auch darauf bauen mal Qualität ins Spiel zu bringen und vernünftige CD Preise zu verlangen, denn 17,99€ sind eindeutig zuviel.
 
@Schnubbie: Du hast ja Recht dass Rohlinge zum Daten sichern gedacht sind. Aber man kann sie eben auch für anderes verwenden... zum Daten sichern von ... Musikdaten, Filmdaten etc. Aber ein Messer ist zum Fleischschneiden gedacht und nicht um jemanden umzubringen. um es kurz zu machen, meine Aussage oben ist sicherlich fern der Realität und sollte nur als Veranschaulichung herhalten. Ein Auto ist auch kopierbar, aber die Kosten und der Zeitaufwand rechtfertigen es schlichtweg nicht. Ich hoffe du verstehst auf was ich hinaus will :)
 
@candamir: Ja natürlich, aber so gesehen kann ich mich auch gleich hinstellen und verlangen das die Post bzw der Zugang zur Post gesperrt wird oder ein Paket jetzt 500€ kosten soll. Denn mit einem Postpaket kann ich ja schließlich auch Uran, Briefbomben, Leichenteile, Handgranaten, irgendwelche Kampfstoffe, Kinderpornos etc verschicken.____Aber es wird sich niemand hinstellen und verlangen das die Post gesperrt wird, auch wenn damit viel schlimmere Dinge machen kann.
 
Ich halte den Vergleich mit Google für eher unpassend , Google wirbt / verlinkt auf der eigenen Webseite nicht mit direkten Angeboten zu Raubkopien , man muss diese dort erst per Suchwort suchen und selbst dann ist das Angebot nichtmehr auf Google.
 
@~LN~: Naja, kann man so nicht sagen. Gib mal bei Google einen Filmnamen mit dem Zusatz 'Torrent' ein ...
 
@~LN~: geh mal auf die bildersuche was meinst du wieviele urherberrechtlich geschütze fotos du findest und zwar auf den google servern oder im "cache" - oder gedichte/songtexte/pdf datei - mit den richtigen suchwörtern kannst du sogar seriennummern passwörter und zugangsaten zu webservern finden
 
Trotzdem ist das Angebot dann nichtmehr auf Google , bei einem Torrenttracker ist die Torrent Datei auf dem Tracker und ich mein man muss sich da nicht herrausreden das die Torrent Datei nicht nur ein Link ist.
 
@~LN~: alles was im google cache ist ist auf den google servern! auch fotos! oder schau dir mal www.archive.org an mehr muss man dazu wohl nicht sagen oder?
 
das komplette Bild ist dann nicht im Cache sondern nur ein Thumbnail :)
 
@~LN~: AHA! Was ist ein thumbnail? eine qualitiaive verminderung des Originals... was ist eine mp3? und wie gesagt sind im cache auch texte - die sind 1:1 da drin. auf archive.org findest du auch fotos in originalgröße weil die nämlich sozusagen nen archiv vom gesamten internet anlegen (wollen) beispielsweise ist auf archive.org die homepage meiner alten band, die nicht mehr existiert. auf archive.org kann man sie erreichen samt bandfotos und grafiken auf denne ja schließlich auch ein Urheberrecht ist.
 
Klag doch einfach wenn du meinst du hast gute Chancen.
 
@~LN~: hahaha ich glaub du versteht gar nicht was ich sagen will glaubst du mich stört das? ganz im gegenteil. und das ist mein letzter post anscheindend willst du nicht verstehen.
 
@~LN~: Du hast anscheint keine Ahnung was eine Torrentdatei darstellt und welche Aufgabe ein Tracker hat. Wenn ich Zeit hätte, würde ich glatt heulen wegen dir.
 
Zensur ist offenbar der einzige Weg, der den großen Bossen einfällt. Über Inhalte lässt sich streiten: ich behaupte einfach mal, daß diese das Geld neuerdings nicht mehr Wert sind. Ich habe mir letzte Woche erst einen Film von Stanley Kubrick gekauft, die ist wirklich jeden einzelnen Cent wert.
 
Die Frage ist natürlich wie der Zugang "gesperrt" wird. Wahrscheinlich wird man
solch eine "Sperrung" aus technischer Sicht nicht komplett realisieren können
und The Pirate Bay wird auch alles tun, solch eine "Sperrung" auszuhebeln.
Ich glaube die IFPI steckt da in einem Dilemma, die nehmen sich nur die "kleinen
Fische" vor, aber die trauen sich nicht, sich mit dem Schwergewicht Google anzulegen.
 
@drhook: Wahrscheinlich wird man die Piratenbuht nicht mehr über den DNS-Server des Providers auflösen können... Aber wer nimmt schon den DNS-Server seines Providers? :)
 
@drhook: ach das ist wie bei einem mehrköpfigen drachen, schlägt man einen kopf ab wächst ein neuer nach. so war es bei napster, kazzaa, rapidshare.de und so wird es auch bleiben. wer sucht der findet auch...
 
Das ist alles so lächerlich. WAS wollen die damit erreichen? Glauben die wirklich dass die mehr CDs dadurch verkaufen von jetzt auf gleich? Die sollen das Geld was die in Gerichtskosten und Verbote stecken lieber nehmen und nach Afrika schicken denn die Verbreitung illegaler angebote im Internet kann niemand aufhalten es sei denn die stellen das gesamte Internet ein... und alle anderen Netze.
 
@blisss: Recht so (aber es sind urheberrechtlich geschützte Inhalte, keine illegalen Inhalte) :-) ... was die Musikindustrie einfach nicht wahr haben will: ihre Zeit ist abgelaufen. Was war denn das Geschäftsmodell der klassischen Musikindustrie? Die Verbreitung von Musik, damit der Künstler das nicht selbst machen muss. Doch nun gibt es das Internet. Eine direkte Verbreitung ist nun möglich. Ein paar Kumpels von mir haben ihre kompletten (auch käuflich erwerbbaren) Alben ins Internet gestellt. Ok, der große Erfolg blieb aus, aber der blieb auch für Bands vor dem Internetzeitalter aus.
 
Heute ist es TPB, morgen Seiten von politischen BLOGs, Mal sehen, onb die "richtig so"-Fraktion das selbe schreibt, wenn hier wieder eine "China..."-Meldung erscheint. BTW, wann werden endlich alle Straßen gesperrt, damit keine Autos mehr geklaut werden? Auch das Schließen von Banken wäre in Erwägung zu ziehen, damit keine Banküberfälle mehr stattfinden können.
 
@mcbit: ...ein Staatenverbund jenseits des Atlantiks plant (im Stillen) tatsächlich, das Bargeld irgendwann abzuschaffen!
 
Welcome to China!
 
Kommt mir eher vor wie ein Test. Testen wir doch mal, inwieweit das P2P-getausche zurückgeht, wenn man PBay in einem Land sperrt. Nimmt man natürlich ein kleines Land mit wenigen Anbietern ...
 
@kscr13: PirateBay wurde nicht gesperrt. Man kann die Adresse über den DNS-Server dieses einen Providers halt nicht mehr auflösen. Nichts, was nicht simpelst zu umgehen ist.
 
..... das wars dann mit dem kostenlosen.... heul
 
OpenDNS? :-)
 
Ich warte mal auf den ersten kleveren Dänen der gegen den jeweiligen dänische Provider klagt, da es ihm unmöglich ist freie Software darüber zu ziehen und er ausgesperrt wird :-))
 
Mal was generelles zum Thema: Solche Sperrungen sind wirkungslos, wenn man andere DNS-Server als die des Providers benutzt. Man benutzt am besten neutrale Server, wie den, der mit von der Piratenpartei betrieben wird (78.47.115.197) oder einen vom Open Root Server Network (62.157.101.211). Funktioniert tadellos.
 
Muhahaha, also ob man das nicht spielend umgehen kann!
 
Dann müste Usnext und Co schon längst gespert sein !!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte