Schweden: Festnahmen wegen "digitalen Bankraubs"

Sicherheit Die schwedischen Behörden haben sieben Personen festgenommen, weil diese offenbar versucht haben, eine Art "digitalen Bankraub" zu begehen. Ihre Aktion war misslungen, weil ein aufmerksamer Mitarbeiter der betroffenen Bank geistesgegenwärtig ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Interessant wäre, WIE die Festnahme der sieben Personen zustandegekommen war, bzw. wie die Polizei aufgrund des Geräts zu den Tätern kamen...
 
@Astorek: Wahrscheinlich haben die Täter es auf ihr eigenes Konto überwiesen oO
 
Die wurden aufgrund der digitalen Watermarks auf den Geldscheinen identifiziert... xD
 
@Astorek: ja irgendwie müssens sie's ja angebracht haben, bis man rückführt wer und wo und wie und alles dauert halt vermutlich.
kann aber ja auch ganz ander sein XD
 
Auch wenn Grammatikapostel inzwischen offiziell Spießer sind, möchte ich darauf hinweisen, das der News-Titel "Festnahmen wegen 'digitalen Bankraubs'" heißen muss. Ausgeschrieben wäre es "Festnahme wegen des digitalen Bankraubs", weil wegen nämlich den Genitiv und nicht den Dativ (wegen dem) verlangt. Wenn alle Leute, die das hier lesen ihre Umgebung darauf hinweisen, verschwindet der Fehler vielleicht irgendwann aus dem alltag. @Topic: Gut, dass der Mann so schnell reagierte, spricht aber nicht für das Sicherheitssystem der Bank, wenn der PC einfach ferngesteuert wird. @BiG-BennY: Ich glaub so blöd ist keiner :-)
@Schnittenfittich: argh, wie peinlich, aber "daß" wird leider "dass" geschrieben. Wobei es schon genug Gründe gäbe neue Reichtschreibungen zu boykottieren, man bedenke nur "zurzeit".
 
@Tinko: Und wenn es nun aber "dem Bankraub" heißt ?
 
@KamuiS: Wenn der Satz mit "wegen" gebildet wird heißt es "wegen des Bankraubs" anders kann es nicht sein. Der Dativ ist für Objekte und ein paar wenige Präpositionen reserviert, aber dafür auf keinen Fall.
 
@Tinko: Dann halte dich dann bitte selbst an die Grammatik. Es heißt dann: "Gut, daß.... !" Und des Weiteren heißt es dann: "Ich glaub', so blöd ist keiner."
 
@Tinko: Mal ganz blöd ausgedrückt, lernten wir mal früher in der Schule, dass z.B. auf den Buchstaben N (wie bei wegeN) nachfolgend ein M (wie bei digitaleM) folgen muss, und eben kein N (digitaleN) folgen darf. Wenn das stimmt, was Du angegeben hast, machen in meinem Umfeld, und in Gerichtschreiben und sonstigen Ämterschreiben, alle alles verkehrt. - Nur mal als Beispiel: Es gab eine Festnahme wegen digitalem Bankraub, - ist für mich richtig geschrieben, - und bei dir würde es wohl "Es gab eine Festnahme wegen digitalen Bankraubs" heißen. - Es gibt halt plattdeutsche und hochdeutsche Grammatik :-)
 
@KamuiS: Das haben wir in der Schule nie erzählt bekommen. Nun fragt man sich, ob der Fall, der von wegen verlangt wird, höher gewertet wird als diese "n" "m" Regel. Ich denke hier ist es eine Ausnahme der "n" "m" Regel, weil ja eigentlich ein Artikel zwischen den Wörtern fehlt. Also denke ich, das es hier wegen "digitalen Bankraubs" heißt. Ich werde mal einen Deutschlehrer in meinem Umfeld fragen.
 
@Tinko: Die erste Schreibweise der Überschrift "Festnahmen wegen digitalem Bankraub" war aus meiner Sicht nicht falsch, - es hätte auch "Festnahmen wegen dem Bankraub" heißen können, wobei da genau auf einen speziellen Bankraub hingewiesen wird.
 
@KamuiS: Das "wegen" mit einem Dativ gebraucht wird hat sich leider eingebürgert. Wenn man mal auf den http://de.wiktionary.org/wiki/wegen Wiktionary-Eintrag von Wikipedia guckt, oder in den Duden, steht da eindeutig "Präposition mit Genitiv: Bezeichnung des Grundes". Wenn auf einen speziellen Bankraub hingewiesen wird, hängt das nicht vom Fall, sondern von einem bestimmten oder unbestimmten Artikel ab. Also bestimmt "Wegen des digitalen Bankraubs" und unbestimmt "Wegen eines digitalen Bankraubs". Ich habe ehrlich gesagt noch nie gesehen, wie ein Deutschlehrer die falsche Verwendung des Dativs angestrichen hat, aber trotzdem ist es so. Hier übrigens der Duden-Link: http://tinyurl.com/38lagh
 
@Tinko: Es lässt mir ja keine Ruhe: "Der Dativ ist des Genitivs Freund und Gehilfe! Wenn zum Beispiel der Genitiv im Plural nicht erkennbar ist, springt der Dativ für ihn ein und leiht ihm eine Flexions-Endung: So heißt es nicht 'wegen Geschäfte', sondern 'wegen Geschäften'." - - http://tinyurl.com/2hckox
 
@Tinko: Spiesser^^
 
@Tinko: "Das "wegen" mit einem Dativ gebraucht wird hat sich leider eingebürgert."
Das "leider" kann man sehen wie man will. Ich bin auch ein Genitivbenutzer, aber Sprache entwickelt sich nun mal bzw. zum Glueck. Waehre ja irgendwie komisch, wenn wir noch wie vor 200 Jahren reden wuerden. :)
 
Das Fernsteuern eines Computers ist ja in dem Sinn nicht mehr so schwer, wenn man auf dem zu steuernden PC die Software dafür installieren kann. Auch in dem beschriebenen Fall kann ich mir nicht vorstellen, dass man z.B. einfach nur durch einfachen Anschluss eines USB den PC fernsteuern konnte, ohne dass auf dem PC Software installiert, und auch bestätigt wurde. Also muss doch irgendein "ahnungsloser" Mitarbeiter der Bank "versehentlich" eine unbekannte Datei geöffnet haben, welche die Verbindung zur Fernsteuerung ermöglichte.
 
@KamuiS: Funksender zwischen Tastatur und USB/PS2 Anschluß. Da brauchste kein Inet, musst allerdings die Banksoftware blind bedienen können, ausser dein Funksender hat noch einen anschluß zwischen Monitor und PC.
 
Oh Wunder. Keine Entrüstung wegen Zensur? Mal schauen wer kapiert worauf ich hinaus will.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen