Intel: Technischer Rückschritt um Strom zu sparen?

Hardware Intel arbeitet derzeit an neuen, besonders stromsparenden Prozessoren, die zum Antrieb kommender Mini-Computer werden sollen. Die "Diamondville" Plattform soll mit ihrer "Silverthorne" CPU unter anderem die Basis einer neuen Generation von mobilen ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn man nicht soviel Leistung brauch ist das eine sehr feine Sache! Bin gespannt....auch inwieweit VIA sich da durchsetzt.
 
@Jogibär:

Na ja, ich finde es ist noch zu früh einen schritt zurück zu gehen.
ICh brauche mehr leistung!!!!!^^ Aber so für Büros ist das bestimmt nicht schlecht :-P
 
Hmm - ob sie da nicht daneben liegen -
VIA hat angekündigt, grade mit der neuen CPU Generation, den umgekehrten Weg zu gehen und Befehle parallel abzuarbeiten. Anscheinend haben die ihren Stromverbrauch soweit im Griff, um nicht mehr auf sequentielle Verarbeitung angewiesen zu sein.

Und bei den wirklich kleinen CPU kriegen INTEL gegen die ARM Technologie sowieso kein Fuss auf den Boden.
 
Eigentlich macht Intel alles mit möglichst viel Sinn und Verstand und wenn sie so ein Produkt rausbringen dann sind sie sich wahrscheinlich auch sicher dass es genügend Leistung bietet und auch genug Abnehmer findet. VIA sollte aufpassen.
 
@DennisMoore: Tschuldigung aber dein städiges MS und intel fanboy gesabel geht einem langasm auf,n sack.
 
@Geisterfahrer: Geh Arbeiten !
 
@Geisterfahrer: Tschuldigung dein ständiges OpenSource, Patent, ODF und Linux gesabbel geht einem langsam aufn Sack. Mach aber ruhig weiter so. Ist ja freie Meinungsäußerung angesagt.
 
@ Geisterfahrer: gut gesprochen. (+)
 
@DennisMoore: Jepp und seine erbärmliche Rechtschreibung ebenfalls !
 
So langsam kommt die Message bei den Herstellern an. Wer benötigt 3 Prozent mehr Leistung bei 60 Prozent mehr an Stromverbrauch? Mittlerweile achte ich primär auf diesen. Mein neues 20" TFT verbraucht läppische 37W/h max. Mein alter 22" CRT verbriet 160W/h max. Mit Verkauf des CRT hat sich mein neues TFT bereits nach ca. 2 Jahren amortisiert.
 
@Ken Guru:
korrektes vorgehen..handle nach fast demselben prinzip. dennoch sollte man betonen, so schlimm wie die verbräuche aktueller systeme immer dargestellt werden sind sie gar nicht. die cpu z.b. ist bei den typischen modernen desktopsystemen schon gar nicht mehr wirklich als hauptverbraucher auszumachen. wenn ich bedenke dass mein uralt AMD palomino 1700 schon im idle mit 55Grad Temp vor sich hingekocht hat (was sich auch im verbrauch niederschlug) und dass moderne X2 oder Core2s im idle nur ein paar watt brauchen..... die verbraucher liegen heute mitunter woanders. eine festplatte zieht konstant strom, die mainboards heutzutage sind auch nicht mehr von schlechten eltern, überdimensionierte netzteile mit unwirtschaftlichem wirkungsgrad, alter bildschirm .... glühbirnen um den arbeitsplatz herum. da gehen die verbräuche von cpu und co unter.

klar, ein moderner prozessor frisst viel, aber auch nur wenn er viel zu tun hat. was beim täglichen einsatz bei mir eher weniger der fall ist. ich übertrage das beispiel gerne auf meinen laptop. bis vor ein paar generationen brachte das heruntertakten des pentium_m viel akkulaufzeit. heute kann ich da drehen wie ich will. speedstep und co sparen automatisch für mich. sparen tue ich dann wenn ich display herunterregele oder die festplatte früh abschalte. bei den heutigen pcs wirds wohl kaum anders sein.
 
@Frankenheimer: Wenn Dein Rechner/Peripherie 14 Stunden täglich eingeschaltet ist, wird dieser in einem normalen Haushalt schnell zum Hauptstromverbraucher. Zu P4-Zeiten hatte ich einen Jahresverbrauch von 3600Kw/h, das war mir dann doch ein wenig zu viel des Guten.
 
@Ken Guru: Ums Strom sparen wirds Intel nicht gehen, die wollen bei weniger als 1W nur mit langer Laufzeit glänzen weil in den kleinen Geräten passen nicht viele Batterien rein.
 
@~LN~: Mittelfristig wird diese Technologie aber auch in Desktopsysteme Einzug halten (siehe z.B. Speedstep). Bei gleicher Nutzungsdauer ist somit auch eine Energieersparnis verbunden.
 
@LN: Das ist doch ein kausaler Zusammenhang. Man könnte genauso sagen Intel will Geld damit verdienen, logisch oder? :D
 
@Ken Guru: 37W/h ? Was ist denn das für eine seltsame Einheit? Leistung pro Zeit? Sowas gibt es nicht... hmmm...
 
@ Frankenheimer: Das Abschalten der HDDs würde ich dir nicht empfehlen, geht oft auf Kosten der Laufzeiten der Platten. Wenn du dann womöglich noch keine ständig aktuelle Datensicherung hast kann es deutlich teurer werden als die paar Euro Strom für die HDDs im Jahr.

*ups* da hab ich den blauen Pfeil verfehlt :-P
 
@unbound.gene: Solang die Festplatte nicht 20x in einer Stunde eingeschalten wird, stört die das wenig. Klar ist es aber besser sie läuft ohne Unterbrechung, aber wenn man längere Zeit nichts am PC/Lap macht, ist es schon klar von Vorteil sie auszuschalten
 
ich fahre seit einiger zeit auch im desktop bereich mit via c3 und c7 prozessoren und bin total zufrieden - die kisten fressen mit zusatzgeräten unter 20w und für normales büroarbeiten reichen die locker aus und haben zudem nur einen lüfter im internen netzteil - ich bin also daher besonders auf die neuen via kisten gespannt, denn auch die kann man sicher wieder in einem kleinen desktop unterbringen *gg* - mfg yergling
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links