Studie: Einsteiger-CPUs weichen Highend-Modellen

Hardware Laut dem Marktforschungsinstitut IDC stieg die Zahl der verkauften PC-Prozessoren im vierten Quartal 2007 um 8,5 Prozent. Zum zweiten Mal in Folge konnte damit ein neuer Höchststand erreicht werden. Vor allem Server-CPus verzeichnen hohe Zuwächse. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Jaah wieder so ein "Wegen Vista"-Beitrag :) Ich würde einfach mal sagen, dass die Preisdifferenz zwischen den einzelnen Produkten mittlerweile so gering ist, dass nahezu jeder problemlos ~ 100 € mehr investiert und dadurch einen erhöhten Leistungszuwachs hat. Vorallem da immer mehr Unternehmen auf den Einsatz mehrerer Bildschirme und kombinierter Anwendungen setzen.
 
@nexfraxinus: "Vorallem da immer mehr Unternehmen auf den Einsatz mehrerer Bildschirme ..." Belastet das nicht in erster Linie die Grafikkarte!?
 
@swissboy: Hmm war vielleicht was doof formuliert. Also zwei Monitore an einen Rechner hängen erspart den zweiten PC. Dadurch das mehr Anwendungen pro Rechner gefahren werden wird aber die CPU mehr ausgelastet. Mit nem Duo-Core kann man das wieder in den Griff kriegen. Und für Office-Anwendungen braucht es ja keine gute Graka :)
 
@nexfraxinus: "Dadurch das mehr Anwendungen pro Rechner gefahren werden wird aber die CPU mehr ausgelastet." Kaum, man kann ja normalerweise trotzdem nur eine "Interaktion" nach der anderen ausführen. Eher schon mehr RAM-Auslastung da mehrerer Bildschirme dazu verleiten mehr gleichzeitig Anwendungen offen zu haben.
 
@swissboy: Schon klar, dass man dann auch parallel mehr Speicher braucht. Aber die Studie beschränkt sich ja auf CPUs :)
 
@nexfraxinus: Schon klar, aber bei mehreren Bildschirmen steigt die CPU-Last (wie schon dargelegt) in der Praxis nur unbedeutend. ... war einfach ein nicht gerade gutes Beispiel.  :-)
 
@swissboy: Naja du weißt ja aber trotzdem was ich meinte :)
 
@nexfraxinus: Wieso Hundert €ier mehr? Von Sempron zu X2 sinds grade mal 30-40€. Und da ist wirklich draufgeschi**en.
 
Mehr Highend-CPUs - wegen Vista!  :-)
 
Meines Erachtens nach, ist die Studie etwas falsch dargestellt. Ein Highend-PC (Hardware) ist für meine Definition das jeweils Höchste aller Dinge. Was heute ein Highend-PC ist, ist in in drei Monaten bereits wieder überholt, und kostet ein halbes Jahr später vielleicht noch die Hälfte. Und wenn dann "Kids" zuschlagen, haben sie zwar einen noch sehr brauchbaren PC, aber eben kein Highend-PC. Dann sind diese PCs halt bessere Einsteiger-PCs.- - Ist vielleicht etwas umständlich ausgedrückt.
 
@KamuiS: In der News ist ja auch nicht die Rede von "Highend-PCs" als Ganzes, sondern lediglich von "Highend-CPUs", also CPUs im oberen Leistungssegment.
 
@KamuiS: Schon klar, aber wenn wir jetzt mal eine kleinen Markt betrachten wo monatlich 100 CPUs weggehen, dann waren waren es vorher vielleicht 20 der neusten "HighEnd"-CPUs und 80 der älteren bzw. günstigeren Modelle. Jetzt sind es dann halt monatlich 30 Highend-CPUs und nur noch 70 der schlechteren Versionen. Das das was heute "Highend" ist in ein paar Monaten nur noch zum oberen Drittel gehört ist klar. Es geht hierbei aber darum wie der Gesamtumsatz auf die jeweils aktuellen CPU-Modelle verteilt ist in Gruppen gesprochen, nicht konkret auf bestimmte Modelle.
 
bei intel ist ja klar, daß man man nicht die topmodelle braucht, da sich die teile so gnadenlos takten lassen!!
 
Immer ist Vista Schuld , war ja klar. Die sollen sich langsam mal was neues einfallen lassen, das mit dem Vista ist doch schon abgedroschen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen