Vista: Home-Varianten dürfen nun virtualisiert werden

Windows Vista Microsoft hat nun endgültig die Lizenzbedingungen für die Verwendung von Windows Vista in Virtual Machines gelockert. Schon im Juni 2007 war ein derartiger Schritt geplant, damals wurde jedoch aus bis heute nicht bekannten Gründen in letzter Minute ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ganz ehrlich: Wen hat das bisher interessiert? Wenn ich mir einen Ferrari kaufe, dann hat Ferrari auch nicht das Recht, mir zu verbieten, damit auf einem Feldweg zu fahren. Solange ich Vista ordnungsgemäß gekauft habe, kann ich es in einer VM installieren, solange ich Lust dazu habe. Da hat M$ gar nichts zu sagen. Nur weil die irgendeinen Summs in die EULA reinschreiben, heißt das noch lange nicht, dass dies auch deutschem Recht entspricht. Im Zweifelsfall hat das ein Gericht zu entscheiden.
 
@kahless: Ich denke, dass das Problem vielmehr darin liegt, dass du dich mit dem Summs aus der EULA einverstanden erklärst...! Wenn in deinem Beispiel Ferrari dir beim Kauf verbietet, auf Feldwegen zu fahren und du dich aber damit einverstanden erklärst und du fährst trotzdem auf Feldwegen, dann bist du ein "Outlaw"! :)
 
@ GunZen: EULAs haben in Deutschland eh nichts zu sagen, es sei sie ist vor dem Kauf auf der Verpackung gut sichtbar, und selbst dann ist das eine ermessensfrage ob man sich drann halten muss (Stichwort Juristendeutsch).
 
@motverge: Genau, und wenn ich meine Brille nicht aufhabe, dann zählt für mich auch nicht das Kleingedruckte auf einem Kaufvertrag. Wie kommst du denn auf die Idee, dass man sich nicht an die Lizenzbestimmungen halten muss?
 
@motverge: Die EULA ist VOR der eigentlichen Installation gut lesbar in einem Fenster dargestellt (allerdings klicken sie die meisten Menschen einfach so weg). Erkläre dich doch einfach mal NICHT mit der EULA einverstanden... was passiert dann? Richtig, die Software wird sich NICHT installieren. Also, was ist daran nicht zu verstehen bzw. wieso haben EULAs in Deutschland nichts zu sagen??
 
@Antworter zu RE:2: ohje, da ist ja eine riesen bildungslücke. Informiert euch doch bitte bevor ihr so was dahinblubbert. EDIT: Google, Wiki, Lexikas und sogar Gesetzbücher sind in diesen fällen euer bester Freund wenn ihr nicht wisst wo ihr euch informieren könnt. Ich sag nur lasst euch doch nicht jeden misst auf die Nase binden. @GunZen: Ja aber nicht VOR dem KAUF. Das ist dabei das Entscheidene, was meinste wohl warum ich sage solange es nicht auf der Verpackung steht?
 
@kahless: FALSCH ! Dein vergleich mit dem Ferrari hinkt. Du kaufst bei Microsoft nicht das BS sonder einen Lizenz um das BS von Mircosoft zu betreiben. Und wenn diese Lizenz nicht vorsieht das du sie in einer VM benutzt. Dann darfst du das nicht oder begehst damit einen Lizenzbruch und bist dafür strafrechtlich belangbar.
 
@all: die EULA muss nach deutschem Recht ähnlich wie die AGB vor dem Kauf einsehbar sein - ansonsten ist sie wirkungslos

ob du sie nun bei der Installation "bestätigst" oder nicht ist zweitrangig
 
@ab_the_diablo: Vielen dank, dachte schon die Menschen hier glauben schon jeden Mist den ihnen erzählt wird
 
@ab_the_diablo: Es steht auf der Verpackung ! Außen auf der Hülle ! Wer lesen kann ist klar im vorteil. "Wenn sie das Siegel öffnen akzeptieren sie die Lizenzbedingungen ..."
 
@kv17: das kann da ja gerne so stehen, aber so lange das dt. Recht etwas anderes sagt ist dieser Hinweß praktisch nutzlos
 
@kv17: Und schon wieder hat das keine Gültigkeit weil man 1. Nicht weiss WAS in den Lizenzbestimmungen steht und 2. Man durch drücken des Accept Buttons nicht davon ausgehen kann einen Vertrag zu schliessen der nur Einschränkungen von sich zieht
 
@ab_the_diablo: Die EULA ist vor dem Kauf einsehbar... im Internet bei MS (sogar als schönes PDF zum ausdrucken, wer's nötig hat) oder beim Händler oder Vertrieb anzufordern! Soviel zum Klugscheißen, man man man, ehrlich! Und wo du so auf's Gesetz pochst: Unwissenheit schützt nicht vor Strafe! Jeder mündige Bürger (und dazu zähle ich dich einfach auch mal) hat das Recht UND die Pflicht sich vor dem Kauf darüber zu informieren. Man muss ja nicht alles wissen, man muss nur wissen wo's steht, oder?
 
Und ihr meint nicht, dass man sowas nicht auch für Vista findet? http://www.microsoft.com/windowsxp/home/eula.mspx ... kann man imo eindeutig einsehen!
 
Und wer sagt dass der DAU welcher sich das erste BS in seinem Leben kauft,Internet zu hause hat,um die Lizensbestimmungen vorher zu lesen ?
 
@ALLE: http://de.wikipedia.org/wiki/Endbenutzer-Lizenzvertrag "...Obwohl diese Verträge auf Laien oft sehr „offiziell“ wirken, haben sie in Europa meist keine Gültigkeit: Der Kaufvertrag ist die Grundlage für den Eigentumserwerb am Datenträger, so dass der Erwerber bereits über ein Nutzungsrecht (aus Eigentum) verfügt: zu diesem Zeitpunkt ist das EULA für den Kunden jedoch noch nicht einsehbar. Gesetzliche Regelungen, wie z. B. das Urheberrecht gelten auch ohne Erwähnung in einem EULA, darüber hinausgehende Klauseln sind ungültig.

Hinzu kommt, dass das Anklicken von „Ich stimme dem EULA zu“ o. ä. nicht zum Abschluss eines Vertrages führt, da diese Handlung keinen objektiven Erklärungsgehalt hat. Der Hersteller kann nicht davon ausgehen, dass jemand, der bereits das Nutzungsrecht durch Erwerb des Eigentums an dem Datenträger mit der Software erlangt hat, nun noch einen zusätzlichen Vertrag schließen möchte, der ihm dann das Recht zur Nutzung geben würde – denn das hat er schon. Das Anklicken ist daher keine Willenserklärung, so dass kein Vertrag mit dem Hersteller geschlossen wird.

Nach bundesdeutschem Recht wäre ein Großteil der Klauseln dieser Vereinbarungen darüberhinaus zumindest für Privatkunden auch deshalb nicht bindend, weil sie als AGB den Endnutzer einseitig und ungewöhnlich einschränken.

Etwas anderes gilt hingegen für Software, die der Nutzer nicht dadurch erhalten hat, dass er sie auf einem Datenträger erworben hat, wenn also bspw. ein Programm aus dem Internet heruntergeladen wurde. Da hier ein Benutzungsrecht nicht aus dem Eigentum am Datenträger herrühren kann, benötigt der Nutzer tatsächlich einen Lizenzvertrag, um die Software nutzen zu können. Solche EULAs sind daher prinzipiell bindend. Einzelne Klauseln des EULAs können aber immer noch als unzulässige AGB unwirksam sein."
 
@KabaJunkie: Achso...und da ja natürlich jeder DAU gleich mal Windows Vista in einer VM virtualisieren will, weil er eben keinen PC, Internet etc. pp. zu Hause hat hast du natürlich vollkommen recht ...rofl..._________________________@FloW3184: Da geht es immer um Vertragsabschlüsse ... ist eine EULA ein Vertragsabschluss? Ein Nutzungsrecht für die Software hast du doch ... Ist die EULA ein Vertrag, den man abschließt?
 
Ob EULAs pauschal keine Rechtmäßigkeit kann man nicht sagen, Fakt ist aber, dass gewisse Passagen keine Relevanz haben, weil sie gültigem Recht widersprechen. Zudem kann man ein Produkt auch zurückgeben mit dem Hinweis, man sei mit der EULA nicht einvertanden.
 
nur so zur info , darüber gibt es ein Urteil das besagt : Die Eula ist rechtskräftig wenn 1. Sie AUSDRÜCKLICH gut lesbar auf der Verpackung steht . 2. Besteht Rückgaberecht wenn du dich trotz des Kaufes nicht mit der Eula einverstanden bist die NICHT auf der Verpackung steht ( da man im Vorfeld keine Einsicht hatte ) .
Wer dennoch die Eula unterschreibt / Akzeptiert , geht ein Vertrag ein der Somit bestand hat ! Jedoch dürfen in der Eula selbst keine Versteckten Klauseln enthalten sein die das recht der Nutzung ( im weitesten sinne , also nicht x mal auf verschiedenen Pc´s inst. usw. ) einschränkt !!

Somit ist der Ferarri Vergleich völlig absurd ! Erst lesen , dann reden ! Dazu hat man dir das Lesen in der Schule beigebracht damit du auch sowas wie eine Eula dir im Vorfeld durchlesen kannst und nicht im nachhinein schreist "wo steht das " .
 
@hoppla: Anscheinend hast du allerdings beim Schreiben in der Schule gefehlt. Wer im Glashaus sitzt, ..... !
 
@hoppla: So stimmt das nicht, es sind Grundsetzlichkeiten die bestand haben und nicht erwähnt werden müssen weil sie eh in den meisten Ländern geschützt sind. Beispiel wie sie dürfen keine Kopien anfertigen und die dann verschachern wie se lustig sind, oder sie dürfen das Programm nicht verändern weils ihnen zu wenig funktionen hat. Zudem wie du selber auch schreibst (Jedoch dürfen in der Eula selbst keine Versteckten Klauseln enthalten sein die das recht der Nutzung ( im weitesten sinne , also nicht x mal auf verschiedenen Pc´s inst. usw. ) einschränkt !!) dabei spielt es keine Rolle ob sie versteckt sind oder nicht, da eine EULA nur die Rechte einschränkt und ausschliesslich Pflichten für den Käufer beinhalten
 
Klugscheißer wurden verabscheut in der schule , nur mal so zur Sache ! Das ich Legasteniker bin in Rechtschreibung ist mir selbst bekannt , gebe mir dennoch mühe ! Von daher igno ich einfach mal deine aussage was das Glashaus betrifft !
Ähm nein es hat nach heutiger sich kein Bestandsschutz mehr , es muss alles in der Eula festgehalten sein und somit muss auch dieses von dem Betreffenden Akt. werden. Tut er dieses ohne es zu Lesen , kann er auch keine Ansprüche stellen ! Eine Eula besagt ja nicht nur die rechte aus sondern wohl eher die Nutzungsbedinung aus die der Käufer hat !
 
@Helmhold: ... sollte zum kacken in den Keller gehen.
 
@hoppla: Na dann ist doch alles in Butter... MS hatte Recht und gut ist.
Verstehe sowieso nicht, was jeder so nen Aufstand macht. Wer mit der EULA nicht einverstanden ist kann das Produkt zurückgeben ... Vor allem ist es ja blos das beschissene Vista :]
 
Man, man, euer d*ummes rumgestreite ewig. Echt zum k+tzen. Ein richtiger Schritt von Microsoft und interessant, dass nun offenbar mind. DX9c in VMs funktioniert (Aero-Oberfläche). Mal sehen wie VMWare und CO reagieren. Ich ging immer davon aus, dass sie es aus Lizenzrechtlichen Gründen bisher nicht in ihre Software einbauten. Das wird Microsoft wohl jetzt nicht mehr verhindern können. Oder?
 
Warum nutzt jemand eine Software, die an so einen unsinnigen Vertrag gebunden ist? Unverständlich...bestenfalls!
Übrigens ist die rechtliche Frage noch offen! Nach deutschem Gesetz muss die EULA vollständig vor dem Kauf einsehbar sein auf dem Produkt. Da sie das nicht ist, ist der Hinweis mit dem Akzeptieren der Lizenzbedingungen ohne Belang und im Falle eine richterlichen Klärung wird nach dt. Recht wohl der Nutzer Recht bekommen! Er hat zwar bei der Nutzung in einer VM gegen die EULA verstoßen, da er das aber vorher nicht wußte, dass es verboten ist, ist es nicht strafbar. Stand übrigens mal in der CT.
Es gibt einen Ausweg...oder sogar 2 bzw einen Hinweis! Nutzt Linux oder OSX und der Hinweis, verzichtet auf Vista... das steht ja sowieso schon im Namen...Virus inside switch to Apple... :-)
 
@Wetti1978: Ah ja, der nächste Proll-Troll. Geht dich doch gar nichts an was Leute benutzen wollen!
 
@aha: Du wirst es kaum glauben, aber mich interessiert es auch nicht die Bohne, was jemand benutzt. Das war auch gar nicht das Thema, sondern lediglich meine Meinung zu den EULAs von MS. Kein Grund sich auf den Schwanz getreten zu fühlen!
Es sollte sich mal jemand Gedanken zu den Eulas machen, anstelle es schön zu reden!!
 
Ultimate Extra :)
 
Wer will das? XP reicht als Zweit-Nebenher-System vollkommen aus. Ist doch eh nur eine Spieleumgebung bei den meisten für die, die sich keine PS und XBox kaufen wollen.
 
@tk69: Manchmal...aber nur manchmal...wenn ich Genies im TV oder so sehe,komm ich mir gegen die dumm vor und fühle mich bisl schlecht.
Beim lesen deines Beitrages fühle ich mich supi.*zwinker*
 
Und wieder verarscht MS die Käufer der Ultimate Edition...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles