Deutsche Telekom will 4000 Mitarbeiter einstellen

Wirtschaft & Firmen Laut einer Meldung der Deutschen Presseagentur will die Deutsche Telekom in diesem Jahr rund 4000 neue Mitarbeiter einstellen. Das Unternehmen teilte mit, dass sich die Einsatzfelder von der IT-Produktentwicklung bis zum Vertriebs- und ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
hab schon wieder ausstellen gelesen >.< 4000 sind jetzt nicht sooo viel, aber ein schritt in die richtige richtung
 
@TTDSnakeBite: Wunder' Dich nicht, wenn die Grundgebühren steigen :-(
 
@TTDSnakeBite: ähm ja... wenn die Telekom 2000 Stellen streicht kommt es zu einem Riesenaufschrei, wie sie das nur machen könnten usw - werden aber 4000 neue eingestellt sind es plötzlich nicht mehr soooo viele... irgendwas muss ich verpasst haben
 
@TTDSnakeBite: immer das gleiche, wenn neue mitarbeiter eingestellt werden, heißt es ist ja eh nicht so viel, oder wird einfach mehr oder weniger ignoriert. Wenn aber Leute entlassen werden, ist das Geschrei groß, und es sind doch alles nur geldgeile Säcke. Das andere Firmen teilweiße gar nicht in Deutschland/Österreich sind, oder sowieso viel weniger Mitarbeiter angestellt sind, wird ohnehin immer ignoriert. //Schnubbie war schneller :)
 
@ Schnubbie: wenn man bedenkt wie viele die schon rausgeworfen haben sind die 4000 nicht so der hit^^
 
@TTDSnakeBite: zwischen rausschmeißen und stellen nicht neu besetzen ist ein gewalttiger Unterschied :)
 
@TTDSnakeBite: Einfache Rechnung: 30000 - 4000 = 26000

Ein scheinheiliges Ablenkungsmanöver um das ramponierte Image aufzubessern, mehr aber auch nicht...
 
@karacho: Die 30.000 Leute sind keine Entlassungen auf einen Schlag, sondern Stellen die nicht neu besetzt werden, das ist ein gewaltiger Unterschied. Aber die Konkurrenz hat ja ihren Support eh lieber in Tschechien doer Polen oder anderen Billiglohnländern stationiert - so muss dann hier natürlich niemanden entlassen, wenn man hier erst gar keinen eingestellt hat.
 
Naja, man sollte bedenken das die Telekom zwar jedes Jahr neue Auszubildende einstellt und dies auch jedesmal in der Öffentlichkeit großspurig kundtut aber die Auszubildenden die gerade die Ausbildung abgeschlossen haben und nicht übernommen wurden, von denen spricht dann keiner mehr. Und das beste: Die zählen natürlich auch nicht in die abzubauenden Stellen mit rein weil Sie ja nicht gekündigt wurden sondern einfach nur nicht übernommen... Sowas darf man nicht vergessen
 
@2ndPlayer: Das machen zig andere Firmen auch - allerdings ist das Ausbildungsniveau bei der Telekom extrem hoch, genauso wie bei Siemens. Außerdem werden auch einige übernommen, kenne selber 2 Leute. Zudem kommt hinzu das andere Firmen die Azubis nur als billige Arbeitskräfte einsetzen und diese nicht ausbilden, sondern alles der Berufsschule überlassen. Wenn die dann ausgelernt sind kommen neue Azubis und die Ausgelernten sitzen dann da. Auch beliebt sind Praktikanten, 6 - 12 Monate umsonst arbeiten lassen mit Versprechen und dann tschüß sagen. Wer bei der Telekom gelernt hat, der hat schon was drauf im Gegensatz zu anderen die nur ausgenutzt wurden.
 
@2ndPlayer: Ich sag mal so: Es sind eigtl. 7800 neue Stellen wenn man mal die Azb's mitrechnet, die ja auch bezahlt werden müssen .. und die Kosten die Telekom genauso viel wie ein Mitarbeiter. Und natürlich kann die Telekom nicht alle Azb's übernehmen. Aber soll sie jetzt hergehen und nur noch ein paar Hundert Azb's annehmen? Dann stehen noch mehr direkt nach der Schule da und beklagen sich sie hätten keine Ausbildung. Außerdem lassen viele Unternehmen bei der Telekom ausbilden. Und ich muss Schnubbie recht geben: Viele Unternehmen schmeissen sogar ihre eigenen Auszubildenen raus um die von der Telekom zu kriegen. Ihre eigenen beuten sie nur aus. Die Telekom hingegen fördert Ihre Azb's und steckt da viel Asche in deren Ausbildung rein obwohl sie weiß, dass sie den Großteil nicht übernehmen kann.
 
@Schnubbie & nexfraxinus: Die Qualität der Ausbildung hab ich ja auch gar nicht in Frage gestellt, ich weiß selbst das die absolut top ist. Naja, es ist halt meiner Meinung nach schade das immer so großspurig über X neue Ausbildungsplätze gesprochen wird während die Ausgelernten zum Großteil nicht übernommen werden und dann eben auch auf der Straße sitzen (aber eben immerhin mit abgeschlossener Berufsausbildung). Ich finde da sollte genauso offen drüber gesprochen werden wie über die Neueinstellungen. Wäre nur fair. Aber schlechte Zahlen sind Gift für's Image selbst bei so einem, im Grunde genommen, ganz selbstverständlichen Thema.
 
@2ndPlayer: Das zum Einen! Weiterhin bedeutet Abbau von Stellen auch Ende der bisherigen Vertragsbedingungen - Neu-Einstellungen bedeuten neue Vertragsbedingungen! Ein Schelm, der Schlechtes dabei denkt. Und wehe, die Neu-(Wieder-)Einstellungen gehen dann noch über Zeitarbeitsfirmen, wie vielfach üblich.
 
@2ndPlayer: Ich möchte mal aus dem Nähkästchen erzählen. Ich habe vor ca 2 1/2 Jahren meine Ausbildung als IT Systemelektroniker gemacht. Wir hatten 2 Klassen à 30 Leute. Also 60 Azubis und von diesen 60 wurden gerade einmal 5 übernommen. Die ganzen kleinen Betriebe haben die Ausgelernten rausgeschmissen und sich neue Azubis geholt. Die einzigen die übernommen haben waren einer bei der PTB (von 10 Leuten), 2 Telekom Leute (von 4 Leuten), ein PC Fachhandel (den einzigen Azubi) und einer von Hewlett Packard (4 Leute unter anderem ich). Ich habe angefangen zu studieren, will mich weiterbilden. Andere die ich kenne sitzen nach ihrem Zivildienst auf dem Trockenen. Und das finde ich beschämender als die Telekom.
 
@Schnubbie: Und was haste vom Studieren? :> Zeitverschwendung find ich, obwohl ich bedenke das alle Firmen heute sowieso nur noch auf die Noten gucken und sich den besten mit den meisten Diplomarbeiten rauspicken!
 
@XMenMatrix: Zum Glück weißt du ja darüber so genau bescheid.
 
@XMenMatrix: Ja vom studieren gehen hat man ja auch nichts. Diese Zeitverschwendung.... viel besser faul rumsitzen und sich wundern warum man nicht eingestellt wird... Du gehörst wahrscheinlich auch zu denjenigen die gerne Birg Brother gucken, sinnlos aber hauptsache man muss nicht darüber nachdenken was man sich ansieht.
 
Ist nicht vielmehr die Frage, welche Jobs geschaffen werden? Fuer 30000 ueber die Zeit wegfallende Stellen werden dann vielleicht 4000 neu eingestellt.. Wie siehts dann aber beim Gehalt aus? Werden Personen mit hohem Gehalt entlassen weil es unwirtschaftlich ist, dafuer dann aber neue eingestellt die dann wesentlich weniger bekommen? Somit kann man die Zahl 4000 etwas hinterfragen...
 
@Benedikt1986: Andersrum. Waren viele Altlasten da die wenig Fachwissen aufwiesen etc. (nicht alle aber ein Großteil der 30.000). Die neuen 4000 sind vorallem aus dem Bereich der IT-Fachleute. Ist also auch gut für die Kunden.
 
die kunst bei der telekom ist es unter den vielen ahnungslosen und total demotivierten und gleichgültigen genau die eine person zu erwischen die wirklich mal einen plan hat. merk dies wieder aktuell, wegen leitungsfreigabe/portierung. ein einziger albtraum
 
@forum: Mh, wohl an den falschen geraten. Ich hatte neulich ein Problem, angerufen, Problem geschildert, innerhalb von 15min herausgefunden dasder Port gestört wird durch den benachbarten Port und soforrt umgeschaltet. Und es ging alles problemlos. Danach haben wir noch kurz nett geplaudert. :)
 
@schnubbie: nicht port störung.....portierung....is ne andere geschichte. hier glänzt man mit hinhaltetaktik....siehe auch http://www.focus.de/finanzen/news/anbieterwechsel_aid_229244.html und http://www.focus.de/digital/multimedia/dsl-anschluesse_aid_123723.html
 
@Schnubbie: Wie kann man nur so ein Schrott von sich geben, wenn es um einen Port-Fehler ging, hat das doch nichts mit der Portierung zu tun. Du bist total am Thema vorbeigeschrappelt... (kann man das so schreiben?^^) Dickes (-)
 
@forum: Hmm.

Bekannter hat bei der T-com gekündigt, Ist zu arcor. Hat 1 woche gedauert. Mit Portierung der Rufnummer...
 
Können ja die 4000 von Nokia anheuern....oO ok böser Scherz....
 
@fredthefreezer: Und was sollen sie mit 200 DHL Mitarbeitern?
 
Und zu welchen Konditionen?
 
@mcbit: Garantiert nicht zu erhöhten....
 
@XMenMatrix: Was würde "Erhöhte" heißen?
 
@mcbit: Ich geh mal von ~23000-25000€ p. J. und 40h woche aus
 
@mcbit: Die Telekom hat gerade die 38 Stundenwoche wieder eingeführt. War doch groß in den Medien. Die neuen Kräfte bekommen ein Einstiegsgehalt, was nach 2 Jahre steigt. Im Allgemeinen wird ja jetzt nach Leistung und Zielerreichung bezahlt. Ist aber fast überall so. Und ich denke, man kann froh sein, wenn man eine Arbeitsstelle findet momentan.
 
Also erst die ganzen Kündigungen und jetzt wieder Einstellungen.

Also für mich hört sich das so an als wurden die teuren "alten" Arbeitsstellen durch neue günstigere Arbeiter ersetzt
 
Gekündigt wurde eigentlich keiner, es wurde nur umgeschichtet und Stellen nicht neu besetzt oder Leute sind in Frührente gegangen. Und jetzt sztellen sie halt neue ein, aber auf Marktüblichem Lohnniveau, dafür dann halt weniger Subunternehmen.
 
wer von 1990 bis 1999 15.000 stellen streicht...und 2008 dann 4.000 wieder neu besetzt.....::-)....ok,m fiktive zahlen, aber nach der privatisierung rollten einige köpfe !!!-.__die wirtschaft verkauft es doch allgemein mittlerweile als "wirtschaftswachstum", wenn ein teil der vorher entlassenen wieder eingetstellt wird.
__lachhaft !...ich hasse diese selbstbeweihräucherung. pingroup,bmw,nokia....noch mehr? klar, recherchiert mal. 4.000 is n schlechter witz!
 
@obiwankenobi: Ob vor zig Jahren tausende entlassen wurden ist doch völlig nebensächlich.

 
@obiwankenobi: ja stimmt, 4000 Menschen, die sind ein Witz, Sollte man nicht einstellen, sollten ruhig mal weiter arbeitslos bleiben. Was für ein dummes Gefasel
 
4000 rein 5000 raus 4000 rein 6000 raus.. das ist verschleierung..
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter