Neue kritische Schwachstelle in alten Excel-Versionen

Sicherheit Microsoft warnt derzeit einmal mehr vor einer ungepatchten Sicherheitslücke in der zu Office gehörenden Tabellenkalkulation Excel. Erste Untersuchungen haben allerdings ergeben, dass keine Gefahr für die Nutzer der neuesten Versionen besteht. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ja, das stand doch mal in Computer Bild, oder?...
 
@Stefan1207: Kaum, das Microsoft Security Advisory ist von Gestern.
 
Einfach auf ein aktuelles OpenOffice upgraden, alle Microsoft Office Dateien in das "OASIS" (Open Document Format for Office Applications) umwandeln und gut ist. Der positive Nebeneffekt ist: mit dem upgrade auf OpenOffice hat man auch gleich Multiplattform Kompatibilität und obendrein PDF Funktionalität. Oder hat schon mal jemand ein Microsoft Office für Solaris gesehen, ein Microsoft Office für Linux, ein Microsoft Office für BSD?
 
@Fusselbär: *gähn*, "minus".
 
@swissboy: rofl! (+)
 
@swissboy: Kannst Du natürlich nicht ordentlich begründen, warum ein Packen des Übels an der Wurzel sowie eine enorme Erweiterung der persönlichen Freiheit sowie zusätzliche Features schlecht sein soll. Stattdessen eine unfundierte Nullausage wie: *gähn*, "minus". Dabei führt das upgraden auf OpenOffice zu keinen zusätzlichen Software Anschaffungskosten, wie es der Fall wäre, wenn stattdessen eine neuere Version von Microsoft Office gekauft würde, die dann wieder den großen Nachteil hätte nur, explizit auf Windows zu laufen. (Oder explizit auf MacOSX, falls diese Version gekauft würde) Jedoch keine echte Muliplattform Nutzung mit dem erworbenen Produkt ermöglicht, sondern den Nutzer immer an genau diese eine erworbene Produkt auf die explizite Plattform knebelt. Mir persönlich sieht da ein OpenSource Mutliplattfom Produkt vorteilhafter aus, als ein Microsoft Office in den Top 100 auf "thepiratebay.org" Da begründe doch mal, warum unerlaubtes Vervielfältigen aktueller Microsoft Office Versionen, wie bei der kurzen Recherche sowohl bei Windows, als auch bei MacOSX in Bezug auf aktuelles Microsoft Office führend ist, die sogenannten "Raubkopien" von aktuellem Microsoft Office besser sein soll, als legales aktuelles OpenSource OpenOffice mit echter Multiplattformunterstützung und ohne diese Verletzlichkeit und ohne Einschränkungen legal auf soviel Rechnern zu benutzen, wie der jeweilige Anwender gerade lustig ist. :-P
 
@Fusselbär: ... leider voll am Thema vorbei, daher noch ein "minus".   -:)
 
Typisch Fusselbär, der Linux Nerd und swissboy der Windows-Verehrer sind wieder am diskutieren..... *Popcorn hol*
 
@XMenMatrix: Nun ja, leider ist es ja keine Diskussion, von Swissboy kommt ja überhaupt kein Argument, es scheint also gar kein Argument für die Beibehaltung von Microsoft Office zu geben. oO Irgendwas zielführendes, was den Benutzern dauerhaft aus der Klemme hilft wäre wohl zu konstruktiv. Du gehst übrigens fehl in der Annahme, ich wäre ein "Linux" Nerd. :-)
 
@Fusselbär: Hier wäre die passende News gewesen um für OpenOffice Werbung zu machen: http://www.winfuture.de/news,36918.html
 
Wenn professionell mit umfangreichen Macros etc gearbeitet wird ist das mit der Portierung nich so trivial. Für den Home User wäre OO sicherlich ausreichend
 
es scheint als würde sich das neue '07 Office zu schlecht verkaufen - so kann man auch "Werbung" machen!
 
@mobby83: Microsoft Office 2007 verkauft sich blendend gut.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen