FSF: Microsoft will Schüler von sich abhängig machen

Microsoft Microsoft führt in Indien seit geraumer Zeit ein Schulungsprogramm für Lehrer durch, das ihnen die Nutzung von Computern als Lern- und Lehrinstrument beibringen soll. Mittlerweile wurden bereits 200.000 Lehrer geschult, weit mehr als die für das ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
dann sollen die open source leute halt auch schulungen anbieten und in die schulen gehen...
 
@LoD14: Und wer bezahlt das?
 
@Hannes Rannes: sorry, mein fehler, ich hätte freie software schreiben sollen. weil im gegensatz zu open source ist freie software durchaus kommerziel. deswegen heulen die hier auch rum.
 
@LoD14: Das ist mir durchaus bewusst. Nur nicht jedes freie Software-Projekt ist das bzw. kann sich das auch leisten - und schon gar nicht in dem Umfang.
 
@Hannes Rannes: ja und? nur weil edeka ne flasche milch 5 cent billiger hat als Rewe macht edeka kunden von sich abhängig? ist doch auch fies, was billiger anzubieten als die anderen... was verbietet MS in märke zu investieren. die anderen würden es auch machen wenn sie könnten. und nur weil sies nicht können, weil ihre produkte nicht genug abwerfen heulen sie rum, weil größere unternehmen geld ausgeben? wenn da regelungen eingeführt würden, wäre die marktwirtschaft ad absurdum geführt. die freien leute sollten eher dafür sorgen, ihre software so gut zu machen, dass sie mehr gekauft werden, dann haben sie auch mehr geld und können ihre position stärken. aber scheinbar ist das zeug nicht gut genug für sowas... so far...
 
@LoD14: Freie Software ist kommerziell... geiles Zeug musst du haben.
 
@d2kx: eine freiheit an freier software besteht darin sie für einen beliebigen preis zu verbreiten.
 
@d2kx: es geht darum, dass freie software kommerziell ausgerichtet sein kann. irgendwie muss sich so ein entwickler ja finanzieren. sei es durch werbebundels, wartungsverträge, kostenpflichtige premium version etc. beste beispiele: die apache und die mozilla foundation. große firmen wie sun, IBM etc stecken da geld rein, um hinterher auf die resourcen dieser projekte zugreifen zu können und sie für eigene zwecke zu verwenden. das ist ganz klar eine kommerzielle orientierung.
 
@LoD14: Richtig, nur wirft denen Niemand vor sie würden ihre Software verschenken, um die Nutzer dann abhängig von Serviceleistungen zu machen.
 
... der Vergleich mit den Zigarettenherstellern dürfte wohl kaum von der Hand zu weisen sein ...
 
@Thaquanwyn: Ich glaube der dürfte eher in keinem Verhältnis stehen.
 
@Thaquanwyn: oomg Zigareten Hersteller sind zwar schlecht, aber das ist egal, Microsoft bindet zwar verursacht aber keinen Schaden. Wo ist der Sinn des Lebens bitte. Solche geldgierigen Schweine!
 
@DennisMoore: ... ob das Verhältnis nun größer oder kleiner ist, spielt dabei überhaupt keine Rolle. Alleine schon der Versuch, über ihre eigenen Lehrer eine Art Gehirnwäsche zu betreiben, mag wirtschaftlich opportun zu sein - vom menschlichen Standpunkt her ist es nur zu verachten ...
 
@Thaquanwyn: Wo leigt denn bitte das Probelm? Wenn sie in der Schule mit MS in Kontakt kommen und später nicht wechseln, dann ist das doch deren Problem...man ist von einem OS nicht im geringsten so abhängig wie von Kippen oder Drogen...wer wirklich ein anderes OS will der beschäftigt sich auch damit...im übrigen regst du dich über die Methoden in Dt. nicht auf...gugg mal in Schulen und Universitäten...dort wird fast nur mit MS Produkten gearbeitet...in den Unis gibt es meist eine Vorlesung über Linux (wenn du glück hast) ansonsten wirst du mit MS-Office-Projekt-etc beschossen, in der Hoffnung du erinnerst dich später daran und setzt es auch in den Unternehmen ein bzw. schlägst die Nutzug vor...und...ich bin mit Win groß geworden und ich bin dabei geblieben (sicher auch aus Faulheit, Linux nutz ich relativ selten) was den Rest angeht kommt mir aber kein MS ins Haus...also...scheiß egal...MS ist nicht der Teufel...auch wenn manche gerne mal so tun...
 
@Thaquanwyn: Was hat es mit Gehirnwäsche zu tun wenn ein Unternehmen beschließt Lehrer und Schüler in einem Land mit der eigenen Software zu unterstützen? Ich hätte nichts dagegen kostenlos oder für wenig Geld einen PC mit Betriebssystem zu bekommen wenn ich mir sowas nicht leisten könnte. Gehirnwäsche sieht für mich anders aus. z.B. Wenn man immer hört oder liest "Microsoft ist böse" oder "ClosedSource ist schlecht". Alternativ auch "OpenSource ist besser". Wenn man das nur lange genug hört könnte man bald im Kopf richtig durchgewaschen sein und den Blödsinn auch noch glauben.
 
Naja, als gewinnorientiertes Unternehmen wird man sowas wohl machen, wenn sich die Chance eröffnet, neue Märkte zu erschließen. Mein Gott...
 
@ LoD14
*rechtgeb*

Und weiter sage ich dazu nur,
Was ist besser?
Das sich gar niemand um diese Belange kümmert, oder halt eine Firma wie Microsoft.
Wenn die Schüler in ihrer sonstigen AUsbildung/Erziehung zum freien denken erzogen werden stellt ein solches Verhalten seitens Microsoft gar kein Risiko dar.

Ist doch irgendwie lächerlich das Soziales Engagement so in den dreck gezogen wird, klar wollen Firmen wie Microsoft dabei auch ihre Produkte an den Mann bringen, aber sie engagieren sich wenigsten in Sozialen bereichen.
Ein anderes Bespiel war vor Jahren die PC-Aufrüstaktion an US-Schulen, die von Microsoft gesponsort wurde, an deutschen Schulen müssen die Kinder heute noch mit völlig veralteten Systemen oder gar keinen Rechnern arbeiten. Staat hat kein Geld und nimmt aber auch keine HIlfe von Konzernen an.

Oder um es mal anders zu sagen wäre es den Leuten etwa lieber wenn Bill Gates die Millarden in Las Vegas verzockt, anstatt sie in solche Projekte zu stecken?
 
@ Thaquanwyn
Der Vergleich mit den Zigarettenherstellern ist einfach nur völlig daneben, denn Zigaretten schaden der Gesundheit, das Projekt hilft bei der Ausbildung der Jugendlichen.
 
@smalldragon: Egtl. bist du schon lange genug dabei, um den blauen Pfeil inzwischen entdeckt zu haben.
 
@smalldragon: ... das Projekt soll Microsoft dabei helfen, auch in den Entwicklungsländern so erfolgreich zu werden wie in der restlichen Welt. Und um dieses ergeizige Projekt zu verwirklichen, schreckt das Unternehmen auch nicht davor zurück, ihre zukünftige Klientel schon in den Schulen zu beeinflussen. Und da ist der Vergleich mit der Zigarettenindustrie erlaubt, denn Abhängigkeit ist das Gegenteil von Unabhängigkeit und somit gleichwohl gefährlich, auch wenn es nicht direkt zu körperlichen Beeinträchtigungen führen mag ...
 
@Thaquanwyn: So ein Schwachsinn...abhängig ist man nur dann, wenn man nicht einfach so aufhören kann...wo bitteschön ist das im PC-Bereich so...Linux CD eingelegt, Festplatte formatiert und die "Sucht" ist weg...also bitte übertreibs mal nicht...dieses Microsoft will die Welt beherrschen und wäscht uns allen den Kopf damit wir MS-Zombies werden ist langsam echt einfach nur albern!
 
Meine Güte. Immer hat irgendwer irgendwas zu jammern weil sie selber nicht so clever sind und auf solche Ideen kommen. Da spricht doch der pure Neid, nicht mehr ist das. Anstatt sich selber auch um die Bildung zu kümmern wirft man Microsoft in einen Topf mit Marlboro und Co, sowas völlig bescheuertes. Mein PC Lieferant unterstützt mich mit AMD Prozessoren, bin ich deshalb Abhängig davon? Komisch das ich mir Privat überlege einen C2D zu kaufen. Witzlos.
 
@Keith Eyeball: Ich glaub die FSF wartet nur darauf das MS ne neue Idee kommt um dann sofort dagegen zu protestieren. Sind halt professionelle Jammerer und mir irgendwie unsympatisch. Solln sie halt sagen wies ist "Wir haben keine Ideen und machen nix, aber wenn MS was macht dann könnten wir das viel besser und tröten das auch lauthals raus".
 
Der Vergleich mit den Zigarettenherstellern finde ich echt super den Microsoft weis schon wie man Leute abhängig macht.
 
@albertzx: Ja genau, Microsoft hat unterschwellige Nachrichten in sein System eingebaut das dich zwingt Windows zu benutzen. Der Vergleich mit der Zigarettenindustrie ist totaler Schwachsinn
 
@Schnubbie: Du verstehst vermutlich den Umfang nicht. Die Lehrer werden geschult, damit sie ihre Schüler dadrauf hinweisen das sie MS-Software nutzen sollten (deine nächste Präsentation muss in PPT gemacht werden usw.), weil die Lehrer aber an MS gebunden sind könnte es für Schüler die freie alternativen Nutzen zu Problemen kommen, weil die Formate von MS nicht offen dokumentiert sind kann es zu Darstellungsfehlern kommen und der Lehrer denkt das ist ein Fehler vom Schüler und dieser bekommt eine schlechte Note, weil er Alternativen genutzt hat.
 
@floerido: Falsch, denn wenn MS nicht schulen würde, würde gar keiner schulen. Dann lernen die Schüler gar nix, oder das was sie sich selbst beigebracht haben, was aber niemand benotet. Was ist nun besser? Schüler die MS-Software bedienen können oder Schüler die gar nix richtig können? Wie immer, nicht rumheulen, sondern Gegensteuern mit besseren Angeboten, aber das passt ja wieder nicht in die Philosophie von OS, tja Pech würd ich sagen.
 
@OttoNormalUser: ... genau - in Indien bildet sonst wirklich niemand aus! Deshalb hat es das Land ja auch geschafft, eine Führungsrolle einzunehmen, was die Anzahl der jährlichen IT-Absoventen ihrer Univeritäten angeht ...
 
@Thaquanwyn: Wenn dem so ist, verstehe ich die ganze Aufregung eh nicht, oder sind die Indischen IT-Absoventen schon alle von MS infiltriert worden? Wenn nicht scheint es ja genug Alternativen dort zu geben, und die ganze Diskussion wäre Sinnfrei.
 
MS könnten doch eh tun, was sie wollen: wenn sie helfen oder nicht - sie sind für die meisten die bösen Jungs.

Hier haben auch die meisten mit WIN angefangen. Ja und?! Jeder kann wechseln, wenn er will. Linux ist frei. So viele machen es dann aber doch nicht, weil die Alternativen eh im Grunde fehlen und WIN und MAC Platzhirsche sind, die im Gesamtpaket laufende Geräte/Software bieten und in der Regel weniger Arbeit als z.B. Linux macht, wenn man alles zum Laufen bringen möchte. So ergeht es zumindest mittlerweile uns Normaluserinnen. So what. Sollen se ganz Indien vollstopfen und denen helfen. Die Inder dürften mündig genug sein, um später nach Belieben umzusteigen. Wir müssen da wohl kaum für die mitdenken.
 
@Heideschnucke: (+) MS würde auch am Pranger stehen wenn sie gar nicht s machen würden, dann hieße es wieder sie würden auf ihrem Geld sitzen anstatt zu helfen.
 
Die Software von Microsoft ist eben sehr brauchbar und es macht einfach Spaß damit zu Arbeiten (Achtung! Meine persönliche Meinung), also warum nicht? Der Vergleich mit den Zigaretten kann man knicken. Schließlich macht MS-Software weder süchtig noch ist sie gesundheitsschädigend. Und die Open-Source-Tools sind doch eh kostenlos, die könnten ja nun gerade beliebig verteilt werden. Wenns keiner tut, selbst Schuld. Und "abhängig" machen? Warum? Die Lehrer und Schüler können immer noch selbst entscheiden ob sie MS-Software oder eben Open-Source-Alternativen nutzen.
 
@tobiasndw: naja. spass ist echt was anderes und nur weil sie geld kosten, ist sie längst nicht besser. ausserdem, wie kann man vergleiche stellen, wenn man das eigentlich gar nicht kann, weil man ja etwas vorgesetzt bekommt? das ist doch ungerecht und ja, ein klarer fall von abhägig-machen-wollen. oder???
 
@willi_winzig: Warum setzen denn die anderen nicht auch was vor? Wenn keiner was tut, sterben sie eben dumm oder wie?
 
@OttoNormalUser: Jeder darf was machen, aber keiner macht was. Nur wenn einer was macht, beschweren sich einige das er das macht und das es besser wäre wenn es ein anderer macht. Obwohl eigentlich kein anderer da ist der es machen kann/will. Ergo: Solange keiner was macht sind alle zufrieden. Alles bleibt wie's ist und keiner meckert. Is doch auch gut ^^
 
Also bitte, wieder solche Idioten die wiedermal Microsoft verklagen wollen oder denen was vorwerfen...
Man darf heutzutage wirklich nicht gut und erfolgreich sein...
Klar sind Windows-Schulungen besser, da mehr Menschen Windows benutzen. Außerdem ist das wieder eine Enscheidung die Microsoft hat und die Leute können da hingehen wenn die wollen!
ES WIRD JA KEINER MIT GEWALT DAHIN GEZOGEN! Wieviele Idioten wollen Microsoft denn noch verklagen und was anhängen? Das ist doch wirklich mehr als dumm...
 
Diese konservative OpenSource-Frickelbude ist einfach nur lächerlich. Wenn sie selber kein geld für Schulungen haben, dann ist das ihr Problem! Das hat man halt davon, wenn man meint, man könne mit Billig-Schrott im Markt mitmischen! Es grüßt euer Steinheimer - Aushängeschild der IT-Branche und Womanizer!
 
@Steinheimer: a) Nochmal lesen! b) Wenn du genug Geld für Proprietäre Software hast, dein Problem, ich bin froh das es Open Source gibt.
 
@Steinheimer: Ja, wenn ich ganze 150 € oder mehr in ein Programm investiert hätte, würde ich auch krampfhaft versuchen mir sowas einzureden. Die Realität sagt aber, dass ein hoher Anteil der OS-Software kein Frickel und den kommerziellen mindestens ebenbürtig ist.
 
@Global-X: Das hilft nur nix, wenn keiner auf OS Software schult, und man später den Job nicht bekommt, nur weil man nicht mit der "richtigen" Software umgehen kann. Warum investiert man seine Energie nicht selbst in Schulungen und Werbung, etc. anstatt wieder mal Klagen zu wollen? Geld für Anwälte ist anscheinend da, für alles andere nicht? Und mehr Spass macht es anscheinend auch MS zu verklagen, und Hipp ist man dann auch, und steigt im Ansehen der MS-Hasser wieder einen Punkt nach oben. Schöne Philosophie.
 
@Otto "Das hilft nur nix, wenn keiner auf OS Software schult, und man später den Job nicht bekommt" >>Wenn man nur Fachidioten ausbildet, die nicht in der Lage sind durch ihr erworbenes Wissen sich schnelle neue Kenntnisse zu vermitteln passiert sowas. Stell dir vor, ein Mechaniker der bei Audi gelernt hat kann wird nie mehr einen Job bei einer anderen Marke bekommen. Wetten wir, dass du auch nur das kannst, was dir beigebracht wurde:-)
 
@[U]nixchecker: Es geht nicht um das was man kann, sondern um den "Beweis" das man es kann. Ich kann dir versichern, das ich mehr kann, aber ich habe nicht die "Scheine" dafür, weil es keiner schult :-) Versteh mich nicht falsch, ich bemängel ja selbst, das haupsächlich auf MS geschult und es auch überwiegend verlangt wird, aber das ist ja nicht die alleinige Schuld von MS. Wie ich schon sagte, man muss selbst was an der Situation ändern, aber nicht immer gleich mit Klagen.
 
@Steinheimer: Hihihihi. Der letzte Satz is ja wohl obercool. Muß ich mir merken. (+)
 
ms nimmt sektenartige strukturen an.
 
@willi_winzig: Kennst dich ja anscheinend aus damit :-P
 
@willi_winzig: Hmm, das sektenartige Verhalten der Jünger fällt mir eigentlich meist eher im Open Source-Bereich auf.
 
Noja, an Indern werden sie auch viel verdienen. -.-
 
Um das Beispiel "raucher verteilen kostenlose proben" aufzugreifen. Besser, die Zigarretten kosten danach, anstatt dass sie weiterhin kostenlos sind :__________)
 
MS hat absolut keinen Grund sich von dem geseier beeindrucken zu lassen. Wer würde denn die Lehrer trainieren wenn nicht MS? Die haben nun mal das Geld um was zu tun und sie tun es auch. Wärs der FSF etwa lieber die Lehrer bekommen gar keine Schulungen? Wahrscheinlich nach dem Motto: "Bevor ich mich von MS schulen lasse bleib ich lieber dumm". An und für sich könnte Freie Software und auch Open Source recht charmant und sympatisch sein, aber bei fast jedem Projekt liest man verdeckte Botschaften a la "Wir sind viel besser als Microsoft". Das kann ich überhaupt nicht leiden. Diese Aktion hier gehört auch dazu warum ich FSF usw. unsympatisch finde. Egal was MS macht, es wird Ausnahmslos alles attackiert. Ich bin davon überzeugt dass wenn MS z.B. ein Grid von 1000 Rechnern mit Windows 2003 Server zur AIDS Forschung rechnen lassen würde, dann wäre die FSF die Erste Institution die schwere Vorwürfe dagegen erheben würde.
 
@DennisMoore: (++)
 
Man erkennt an diesem Artikel sehr schön, dass es mittlerweile auch die Unterschicht geschafft hat sich Internet zuzulegen. Internet ist nicht mehr nur für intelligente Leute:-) Die FSF hat hier den Nagel auf den Kopf getroffen. Der dumme User merkt auch nicht, dass er sich mit seiner Ansicht selbst in Fleisch schneidet. MS macht hier nicht ein bisschen Werbung, MS sichert sein Monopol. Dadurch können sie auch weiterhin irre Preise für ihre Software verlangen, z.B. Office etc. Es geht hier nicht drum, dass eine beliebige Firma hier etwas Werbung betreibt sondern ein Monopolist sichert sich hier seine Kunden von Morgen. Wenn das so sozial ist, wie ihr sagt, warum schenkt man dann den lieben Schülern nicht eine Windowsversion, sondern schenkt sie den Lehrern(die ja meistens besser verdienen)? Jeder weis wie träge Lehrer in Bezug auf IT Wissen sind, wenn die einmal was erlernt haben wird das 10Jahre lang vermittelt auch wenn das Thema schon Uralt ist. die Lehrer werden den Schülern dann MS Software aufs Auge drücken. Fragt mal in der Elternsprechstunde warum die Kinder gezwungen werden Präsentationen mit PPT abzuliefern etc. warum nicht mit OpenOffice. Die Lehrer bekommen das Zeug umsonst und machen sich über sowas gar keine Gedanken, nicht so sozial, die Eltern zahlen das schon, aber die meisten Leute hier können sowas nicht nachvollziehen.
 
@[U]nixchecker: MS agiert wie jedes andere Unternehmen auch. Märkte erschließen und sichern. Wenn dies das einzige Unternehmen ist, welches das in Indien schafft ist das nur ein Armutszeugnis für die gesamte restliche Branche. Novell z.B. hätte dasselbe mit Linux schon längst machen können. Kohle hätten die auch dafür.
 
@Dennis wenn das irgendjemand macht, ist das ja OK, aber wenn das ein Monopolist macht, dann ist das aus Sicht des Kunden bedenklich. Der Vergleich mit Novell ist genauso dumm wie die restlichen Kommentare hier, Novell ist kein Marktführer oder Monopolist, sie müssten ein vielfaches investieren um hier was zu bewirken. Aus Sicht der Eltern finde ich es halt "böse", der Lehrer bekommt was in den Arsch geschoben und die Kinder müssen dann teuer dafür zahlen. Stell dir vor, es gibt zwei Mathebücher eins für 5€ eins für 50€ beide für die Schüler in etwa gleichen Funktionsumfang etc. der Lehrer bekommt das für 50 geschenkt und jetzt kommt der Lehrer daher und will von den Schülern, dass sie sich alle das teure zulegen. Jetzt könnte man natürlich sagen, oh ist das aber sozial von dem Buchhersteller den Lehrer so ein Buch zu schenken:-)
 
@[U]nixchecker: Ach so ist das. Weil MS mit Abstand Marktführer ist (KEIN Monopolist) dürfen sie überhaupt nichts mehr machen. Am besten keinen Finger mehr rühren weil ja alles böse ist und die Stellung am Markt noch weiter festigen könnte? Und IMHO ist die INvestition in Hardware, Schulung und Software bei Novell und MS in etwa gleich. Möglicherweise sind jedoch die Anteile anders, was am jeweiligen Unternehmenstwert liegt. Das Lehrer Lehr- und Lernmittel kostengünstig oder kostenlos bekommen find ich gar nicht mal verkehrt. Vielleicht würden sie diese Mittel sonst überhaupt nicht einsetzen wenn sie sie kaufen müßten. Am Schluß bleibt für mich die essentielle Frage ob es gut ist dass die Lehrer an diese Thematik herangeführt werden oder eben nicht. Ich finde es gut.
 
@[U]nixchecker: Das 5Euro Buch bringt aber niemandem etwas, wenn man es nicht lesen kann, der Buchhersteller des 50Euro Buches hätte dem Lehrer ja in diesem fall das lesen beigebracht, und er kann nun sein Wissen an die Schüler weitergeben. Was ist nun besser? Ein 5Euro Buch wegwerfen, weils keiner lesen kann, oder Schüler die hinterher lesen können? Was sie dann daraus machen ist ja ihre Sache, schließlich wissen sie ja nun wie es geht, und können das 5Euro Buch mit etwas willen dann vll. auch lesen. Wenn ihr schon Vergleiche macht, dann bitte keine die hinken. P.S. Was macht Opera und oder Linux eigenlich mit meinen Euro Zeichen???? siehe: &$8364: Edit: @Dennis: Hätte natürlich sein können, aber es liegt an Opera, denn Firefox macht es €. Dabei fällt mir ein, das Opera ja auch geklagt hat, die sollen lieber erst mal ihren Zeichensatz richten, sonst nutz ich ihn auch nicht mehr :-)
 
@OttoNormalUser: "Was macht Opera und oder Linux eigenlich mit meinen Euro Zeichen????" ... Eurozeichen sind ein Symbol des Kapitalismus und (sehr) indirekt auch ein Zeichen von Microsofts Geldgier. Darum werden sie aus Protest nicht dargestellt sondern durch einen unverfänglichen kryptischen Code dargestellt :D ... Naja, könnte aber auch am Zeichensatz liegen, eine Interpretation von Sonderzeichen des Parsers sein oder ein Schutz gegen SQL Injection oder so nen Kram.
 
@DennisMoore: ... stell dich doch nicht dümmer, als du bist! Microsoft ist ein Quasi-Monopolist und nicht nur mit Abstand Marktführer ...
 
@[U]nixchecker: abhängig ist jemand der nicht anders kann. ich glaube kaum das schüler die was anderes benutzen wollen zu blöd sind und deswegen von ms abhängig werden und nicht z.b. openoffice verwenden
 
@[U]nixchecker: Schade wie Du von den Menschen denkst. Und ansonsten hier mal ein nettes Beispiel: Linux wurde an einer Schule angeboten. Ein kleiner Computerladen stellte sogar rein aus Interesse einen Typen, der es den Lehrern beibringen wollte. Interessierte niemanden. Dann kam ein Lehrer auf die Idee, weil er selber Linuxer war. Interessierte auch niemanden. Sei zu schwierig, zu komplizert usw. Jetzt laufen auf den Rechnern Win2000-Versionen. Eben für die 'blöden' Kinder. Unterschicht? Nee, ein sehr renommiertes Gymnasium. Was die Monopol-Stellung ansonsten angeht und die Langzeitinfiltrierung von Werbung usw.: Ich wurde an meiner Schule auch mit Win. konfrontiert. Ich bin dann auf Linux umgestiegen. München ist auch auf Linux umgestiegen, um kurze Zeit wieder auf Microsoft Win2000 umzurüsten. Booaa, warum das denn? Es war einfacher zu administrieren - es war das bessere Produkt. Auch darüber kann man geteilter Meinung sein. Nur mit Unter-Oberschicht-Geschwafel hat das nichts zu tun. Aber Dir das zu erklären... ach...
 
@Heideschnucke: Passender hätte man das wohl kaum formulieren können! (+)
 
@Heideschnucke: (+)
 
@Heideschnucke. Lass doch deine Märchenerzählungen. Wo ist denn München wieder auf Windows zurückgewechselt? Irgendwie scheinst du nen kompletten Realitätsverlust zu haben. Die Umstellung in München ist ja immer noch voll im Gange. Zu deinem Schulbeispiel, du plapperst nur davon, dass es niemanden interessierte. Wer ist neimand? Warum interessierte es nicht? Was willst du uns damit sagen, dass dort nur andere Lehrer waren, die von MS gesponsort wurden und somit nen Umstieg auf Linux kategorisch abgelehnt haben? Kleiner Tipp, zuerst das Gehirn einschalten und danach schreiben, evtl haben dann deine Argumente.
 
@Heideschnucke: Deine Aussage zu Muenchen ist zwar nicht aktuell, passt aber wunderbar in die Argumentation.
 
@[U]nixchecker: Was ich damit sagen möchte? Och, eigentlich nur zwei Dinge: Schade, dass Du es einem so schwer machst, eine gehaltvolle Diskussion zu führen. Und: dass Du den Begriff der 'Unterschicht' für mich grade neu definierst - und zwar nicht hinsichtlich einer sozial und bildungsmäßig benachteiligten Gesellschaftsgruppe, sondern hinsichtlich des Mitleids, das man entwickeln kann, wenn einem betrauernswerte Gestalten mit runtergelassenen Hosen begegnen und dabei belegen, dass gewisse Formen menschl. Respekts und Umgangs wohl weder zu kaufen noch zu lernen sind, wenn der verrmeintliche und selbst postulierte Oberschichtler schlicht Teil des geistigen Prekariats ist.
 
Ist doch normal, das ein Unternehmen versucht Marktanteil zu gewinnen. Die Unternehmen, die sich beschweren, haben doch das gleiche vor.
 
Immer diese interessens Konflicke. Die OpenSource Gemeinde soll mal selber zusehen als immer auf MS rumzuhacken.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles