General Motors plant in 10 Jahren Autos ohne Fahrer

CES Der bekannte us-amerikanische Autohersteller General Motors (GM) will bereits in zehn Jahren erste Autos verkaufen, die ohne einen menschlichen Fahrer auskommen. Im Jahr 2015 sollen die Tests beginnen, so dass im Jahr 2018 mit dem Verkauf begonnen ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
jawohl, mit windows wahrscheinlich! autobahn 160 linke spur, und dann n BLUESCREEN :) HA ... na viel spass....
 
@mistar-gee: Witz komm raus...du bist umzingelt!
 
@mistar-gee: komm du sohn eines trampeltiers....der is schoooon sowas von alt junge!echt schon nen bart!
 
@mistar-gee: Wenn du an deinem System irgendwelche Änderungen vornimmst, von denen du keine Ahnung hast (wie so viele, die sich dann über Windows beschweren) .. Dann ja.
 
@mistar-gee: ja und stell idr erst mal vor das ding läuft auf linux basis und es gibt keinen passenden reiber für die bremsen
 
@mistar-gee: Welchen Sinn hätte es wenn man auf einem Steuerungscomputer eine grafische oberfläche instaliert(Von der eingabe des zie mal abgesehen, würde aber sicher auf nem anderen system laufen)
 
Ohne Fahrer kommen auch heutige Autos schon zurecht...sie fahren dann halt nicht. Wenn das aber in guter GM Quallität umgesetzt wird fahr ich nicht mehr in die USA :)
 
@Neorun: Und ich glaube das wir auf Winfuture bald eine News haben die Lautet: "Autofahrer Planen in 5 Jahren Autos ohne General Motors." Und hier meine Begründung: Die Quali und der Verbrauch der Autos von General Motors sind sowas von vorbeikonstruiert am internationalen sogar auch dem amerikanischen Markt dass sie bald völlig dicht machen können, wenn sie das nicht in den Griff bekommen. Vielleicht wollen sie ja nur den Fahrer in ihren Autos abschaffen weil sie wissen dass die Autofahrer sowieso keinen General Motors Wagen mehr kaufen wollen und erhoffen sich dadurch trotzdem irgendwie ihre Fahrzeuge auf die Strassen dieser Welt zu bringen. Ich kann mich ja auch irren aber irgendwie sieht es danach aus. :-)
 
@Traumklang: Also ich finde meinen Opel ganz prima.
 
Also ich würde mir solch ein Auto nicht zulegen. Dafür fahr ich viel zu gern selbst. Da könnte ich auch gleich mit Bahn und Co. fahren ... außerdem denke ich dass es einige Arbeitsplätze gefährden würde, wenn ich da nur an Taxis, Busse und LKW's denke. Naja, ich für meinen Teil hoffe dass es nicht so weit kommen wird.
 
@b0toxXP: Ich fahr mich auch lieber selbst zu Tode, als das gänzlich meinem Automobil zu überlassen. Und ich glaube, diese Autos würden auch nicht die Lichthupe jenseits der 220 auf der Linken Spur einsetzen, nur weils verboten ist, wo bleibt dann noch der Spaß? :-)
 
Gibts doch schon als Autopilot in den Flugzeugen
 
@overdriverdh21: Aber in Flugzeugen sind Piloten nicht ersetzlich, es soll lediglich der Hilfe dienen, damit die Piloten auf Langen strecken nicht so strapaziert werden, das Landen und Starten und Co. wird dann ja doch noch von den Piloten gemacht.
 
@overdriverdh21: Ja am Himmel ist es doch auch etwas einfacher, als auf dem Boden, wo ein Schilderwald und die verschiedensten Situationen von der Elektronik ausgewertet werden müssen.
 
@b0toxXP: starten und landen macht der pilot garnicht mehr, eigentlich mach der nix, der hockt bloss da und überwacht dass system falls was ausfallen sollte, das automatischen landen mit funkfeuer ist sogar besser, schneller und sicher als wenn der pilot das machen würde.

zum eigentlich thema, ich glaub zwar schon das GM es schafft solche autos zu produzieren aber die werden die richtig rauskommen, es ist einfach das rechtliche problem, wenn so ein auto nen unfall baut oder sogar nen menschen überfährt, wer ist dann schuld ?
 
@b0toxXP: Was wäre denn beim Auto anders? Die sollen doch sicher nicht so ganz ohne Besatzung einfach durch die gegend geistern, oder? Das wäre dann ja wirklich sinnlos. Warum sollte also der Fahrer nicht die Möglichkeit haben in ein ansonsten automatisches System einzugreifen? Wenn es ordentlich funktioniert, wäre es vermutlich sicherer als jetzt, da ein solches Fahrzeug sich an die Verkehrsregeln halten würde, Unfälle aus reiner Unvernunft (Alkohol, Raserei) dürften damit ausgeschlossen sein. Die paar technischen Aussetzer würden vermutlich weniger schlimme Folgen haben, als der "menschliche Faktor".
 
Wenn ich mich recht erinnere wurde sowas vor mehr als 10 Jahren auch schon geplant. Ich halte das nach wie vor für eine reine Werbemaßnahme.
 
@Sarion: Selbstfahrende Autos wurden schon in den 50ern getestet(GM/Pontiac), damals allerdings noch mit Hilfe von in die Fahrbahn eingelassenen Leitstreifen.
 
Die sollen mal lieber alternative Antriebsmethoden (weiter) entwickeln.
 
@vollstrecker: hmm, ich bin mit meinem Corrado G60 und seinen 14l sehr zufrieden (weil es Fun macht) und nächstes Jahr steht der 350Z an. Also Ihr könnt ja von mir aus auf Elektro/Wasserstoff u.s.w. setzen, aber mich bekommt man nich in son Ding rein. Auto fahren ist für mich nen Erlebnis und nicht umsonst steht auf meiner Motocross "schützt uns vor den Umweltschützern" .
 
@Texer: Meinst du das jetzt ernst? Wann warst du das letzte mal an der Tanksäule? Fragst du dich garnicht warum das Benzin teurer wird? Schonmal dran gedacht das Benzin knapp wird? Lieber langsam mit Brennstoffzelle fahren als überhaupt nicht mehr fahren können.
 
@vollstrecker: Die Benzinpreise haben eher wenig mit deren Knappheit zu tun. Es wird nur mehr daran verdient (vor allem vom Staat).
 
Ich finde es gut, es ist absolut notwendig, dass man den Autofahrer als Riskio Faktor eliminiert, zumindest auf den Autobahnen, weniger Staus, weniger Unfälle, weniger Stress, weniger Idioten, die zu dicht auffahren, drängeln, oder mit 200 auf der Linken Spur fahren und nicht dran denken zu bremsenn, sollen doch die anderen wegfahren... diesen ganzen Spaßten gehört das Handwerk gelegt, da wünsche ich GM mal viel Erfolg.
 
@TXRV550VF: zum glück wird das noch lange nicht so weit sein. so einfach gebe ich das recht ein auto selbst zu steuern nicht ab.
 
@TXRV550VF: Spaßten? Was ist das denn? Zum Thema: Du würdest deine Gesundheit und dein Leben einer Maschine überlassen? Da muss ich wirklich lachen. Ich nenne das Science Fiction und hoffe, dass ich das nicht erleben muss.
 
@TXRV550VF: ... tja - du solltest aber nicht vergessen, daß die Autobahnen immer noch die sichersten Straßen sind! Da gibt es eindeutig weniger Unfälle und Tote als auf den Landstraßen und in der Stadt ...
 
@Zoki: Du vertraust dein Leben lieber Steinwänden und einem Dach an? Ich schlaf lieber in Höhlen oder unter Bäumen.
 
@vollstrecker: Einen schlechteren Vergleich habe ich selten gehört oder gelesen.
 
@TXRV550VF:
Na, in der heutigen Zeit hängt dein Leben ohnehin schon von Maschinen ab, sei es Gesellschaftlich oder gesundheitlich. Wenn du heute ins Krankenhaus kommst, vertraust du dich auch Maschinen an. Wenn du einen Unfall hast, wirst du von allerlei Technik geschützt, wenn du über eine grüne Ampel fährst, vertraust du auch der Technik. Wenn GM das vernüfntig umsetzt wird es auch funktionieren, vielleicht noch nicht in 10 Jahren, aber es wird funktionieren und es wird auch notwenig werden, für bestimmte Regionen der Welt. Hohes Verkerhsvolumen läßt sich nur durch das ausklammern des Menschen bewätligen, da dieser zu viele Fehler macht und den Verkehr damit in stocken geraten läßt. Ein automatisches System kann dagegen die vorhandene Kapazität optimal ausnutzen.
 
@TXRV550VF: Ja, ich werde an Maschinen angeschlossen bzw. diese übernehmen beispielsweise die lebenserhaltenden Maßnahmen, jedoch werden Sie von Menschen bedient! Das mit der Ampel zählt nicht, denn ich vertraue nicht der Ampel, sondern den Menschen die bei rot nicht losfahren. Stell dir bei deinem Beispiel mal vor, dass eine Maschine nicht funktionier wie sie soll. Eine Massenkarambolage wäre das Ergebnis. Wenn wir soweit sind, dass Maschinen den Menschen ersetzen könnten, wozu brauchen wir dann noch den Menschen?
 
Das Problem wird denk ich viel mehr sein dass der Computer zudem Fahrbahn, eventuell Dreck oder unvorhersehbare Ereignisse die den Belag in seinen Eigenschaften verändern. Woher soll die CPU wissen dass auf einmal Sand auf der Autobahn liegt...?
 
@vollstrecker : gott wasn armseliger vergleich... da kann man sich netma drüber lustig machen -.-
 
Also GM soll es bleiben lassen. Will erstmal selbst mein Führerschein mahen und ein Auto fahren und gefahren werden vom Auto.
 
GM soll sich erstmal wieder wirtschaftlich produzieren, sonst wird der Konzern das nicht mehr erleben.
 
It's not gonna happen.
Habe ein halbes Jahr Praktikum bei Daimler in der Forschungsabteilung für fortgeschrittene Fahrerassistenzsysteme gemacht und kann mit Überzeugung sagen, dass die ersten Autos (egal welcher Marke), die man sicher ohne Fahrer in den Straßenverkehr lassen könnte, frühestens in 20 Jahren gebaut werden. Eher in 30, genau ist das nicht abzusehen. Und dann wird es nochmal 10-20 Jahre dauern, bis die politischen Diskussionen so weit sind, dass die Autos das auch dürfen.
 
@madden2: Ganz im ernst, ich glaube, dass die "Autos" in 30 Jahren fliegend durch die Gegen düsen und nicht automatisch auf den Strassen.
 
@madden2: ...und Hybridantrieb kommt dann wohl auch erst in 10 Jahren !? Da hat Toyota/Lexus den dt. Autobauern die Nase ganz schön lang gemacht, und das werden sie bei fahrerlosen Systemen dann nochmal erleben (obwhl sie schon seit den 80ern damit experimentieren) !
 
vor 50 jahren dachten auch alle, das autos im jahr 2000 alleine durch die luft fliegen.
in den nächsten 50 jahren wird scih da relativ wenig ändern, und fahrer unterstützende systeme werden wielleciht nur in notsitiationen eingreifen(schnelles bremsen,sekundenschlaf)
 
@sp4mz0r: Du unterschätzt das Voranschreiten der Technik. In den letzten 10 Jahren ist mehr passiert als davor in 50 Jahren und diese Zeiten verkürzen sich immer mehr. Wir werden in 10 Jahren Sachen zu sehen bekommen von denen wir heute nichtmal zu träumen gewagt haben...wart's ab.
 
@Zoki: Dem fliegenden Individualverkehr steht dann doch ein gewichtiges Argument entgegen: Die Schwerkraft. Wozu sollte man zusätzliche Energie aufwänden, um diese zu überwinden. Mit einem Ultraleichtflugzeug ist die Transportkapazität zu begrenzt, alles andere würde zuviel Energieeinsatz erfordern.
 
Da gibt es doch so eine Veranstaltung, wo computergesteuerte Fahrzeuge in der Wüste einer "Strasse" folgen sollen. Das interessante daran ist, dass die Entwickler hierfür kein GPS nutzen dürfen, sondern die Fahrzeuge müssen sich selbst orientieren. Und bereits daran erkennt man, wie schwierig es bereits in einer Wüste, -ohne Gegenverkehr, ohne Schilder, ohne Kinder und Gefahrensituationen, usw..., - ist, ein Fahrzeug ohne menschlichen Fahrer sicher und zielgerichtet zu bewegen. - - Und man erinnere sich an den Bremsassistent von Mercedes, bei dem sogar im Beisein eines Fernsehteams ein Unfall geschehen war, und später dann das Bremsen des Assistenten sogar gefälscht wurde, indem der Fahrer doch selbst gebremst hatte. Und da musste das Fahrzeug nur ein Entfernung messen, und Bremsen. Also im täglichen Leben/Fahren ist ein computergesteuertes Fahrzeug derzeit noch stark überfordert. Zumal der menschliche Teil bei einem Unfall immer der Verantwortliche bleiben wird.
 
@KamuiS: Das war die Darpa Challenge 2005. Es gab letztes Jahr die Darpa Urban Challenge in der autonome Fahrzeuge in einer Umgebung mit Kreuzungen, Kreisverkehren, Gegenverkehr und jede Straßenschildern fahren mussten und auch in einer Übung einparken mussten. In der Darpa Challenge hat damals Stanley, das Auto der Stanford University, gewonnen. Stanford ist bei der Urban Challenge zweiter geworden und das Auto von GM hat gewonnen. Hat sich sehr gut geschlagen. Sehr solide gefahren. http://thepiratebay.org/tor/3873219/DARPA_Urban_Challenge_Final_Event hier gibt es eine Aufzeichnung des Events.
 
@ccMatrix: Ja, die meinte ich. Wusste nicht, dass dies auch bereits ein Darpa, wie die in der News erwähnte, war.
 
Man stelle sich vor die verwenden Linux ... Das Auto beginnt zu überholen, plötzlich die Meldung "Keine Treiber für Bremse gefunden". Schnell versucht man nen Treiber zu installieren, Konsole starten, AAAAAAA Scheiss Frickelei, Gegenverkehr kommt immer näher und .... BUMMMMMM !!!
 
@Troll: Siehe [o1][re:1]
 
@Oberlehrer: Siehe [13]
 
@cmaos@mac.com: Haha ihr seid so armselig.. Wie kann man nur FAN einer Software sein?
 
Hat irgentwas von "Knight Rider" mein Auto nenne ich dann Kitt :-P
 
??? Hä ? Autos sind da um einen in anen ort zu befördern.. was macht das fürn sinn wenn man keinen fahrer braucht... Sinnlos...
 
@FairyCosmo: Sie fahren Personen von A nach B ohne einen menschlichen Fahrer, capiche?
 
Sehr gefährlich. Man stelle sich Schilder vor, die den Verkehr entscheident beeinträchtigen. Diese werden dann vielleicht vergessen in die Datenbank oder was auch immer aufgenommen zu werden, und schon kracht es. Das wird sich nie durchsetzen.
 
@erazor0001: Wenn nur noch Maschinen fahren, wird man keine Schilder mehr benötigen, wozu auch?!
 
@Zoki: um die Karre z.B. als unbemannte Killermaschine einzusetzen. Vorherigen Bios-Hack am Auto natürlich vorausgesetzt. :-)
 
@erazor0001: Die Schilder werden nicht in einer Datenbank gespeichert sondern während dem Fahren gelesen. So wie es der Mensch ja auch macht, Sehen und dann drauf reagieren (meistens^^). Das Ziel ist ja nachher dann kein Leitsystem das die Fahrzeuge steuert sondern Fahrzeuge die sich an die Verkehrsregeln halten und anhand der Umgebung erkennen wie sie sich Verhalten müssen.
 
... ich könnte mir gut vorstellen, daß es in 50 Jahren überhaupt keine Autos mehr gibt - jedenfalls nicht in der Art und Weise, wie sie heute genutzt werden...
 
@Thaquanwyn: Warum nicht nach dem Prinzip der Rohrpost ?
 
Also ganz und dauerhaft würde ich das Lenkrad nicht loslassen wollen.... aber die Option auf langen Autobahnstrecken zu sagen "Halte die Geschwindigkeit und bleib auf der Spur und das bitte ohne einen Unfall zu bauen - sprich das Bremsen im Notfall nicht vergessen!" um mich einige Minuten mit etwas anderem zu beschäftigen.... das hätte durchaus etwas.
 
Wann gibs Arbeiten ohne Arbeiten zu müssen........ :-)
 
@FreewayGR: Mir wäre ja die Entlohnung ohne arbeiten zu müssen lieber^^
 
Wird es so oder so nicht geben, denn wer zahlt im Falle eines Unfalles ? Die Versicherung müsste praktisch immer für 100% aller Schäden aufkommen, weil der Fahrer ja nicht mehr schuld ist. Die werden das schon zu verhindern wissen.
 
Open gehört zu GM, und das ein Computer besser fahren kann als ein Opelfahrer, ist glaub cih nicht schwer :P
 
In 10 Jahren wird es kein Benzin mehr geben, die sollen lieber erstmal zusehen dass die Autos wieder Energieeffizienter werden. Es ist wohl eine Frechheit, dass es immer noch Arschlöcher gibt die morgens mit einem 1.6t PKW alleine an die Arbeit düsen können - gehört verboten.
 
@rAcHe kLoS: Ich wohne in einer ländlichen Gegend, hier wird ein Bahnhof nach dem anderem zugemacht, Busse fahren nicht zu meinen Arbeitszeiten, und die Kollegen mit denen ich fahren könnte machen alle Schichtarbeit. Wenn du mir sagst, wie ich an meine Arbeitstelle kommen soll ohne Auto, dann verzeih ich dir sogar das Arschloch.
 
@rAcHe kLoS: jojo, mein Corrado läßt auch 14l durch, un? Nächstes Jahr steht nen 350Z an (3,5l V6). Son Oma-Zeug alla Elektrorollstuhl kommt bei mir nich ins Haus (dafür liebe ich das Auto-fahren viel zu sehr) und ich kenn auch keinen die auf das Zeug stehen.
 
@OttoNormalUser: Mit dem Rad? :) Schon klar was du sagen willst, aber mit dem ersten Satz könnte er sehr gut recht behalten. Es gibt Motoren, die reine Luft aus dem Auspuff schiessen, warum zum Teufel wird soetwas nicht gefördert bzw. direkt vermarktet? Genau, weil es laut Hersteller zu teuer in der Herstellung ist (totaler Schwachsinn!) und weil der Staat, die Öllieferanten, Tankstellen, Ölmagnaten und nicht zuletzt die Autohersteller kräftig an uns dummen Menschen verdienen. Ich habe die Lösung für das Klimaproblem und den nicht vorhandenen Wohlstand: zwingt die Autohersteller dazu, die umweltschonenden und energieeffizienten Wagen zu bauen! (der letzte Satz ist sarkastisch gemeint) __- @Texer: Is ja jut...jetzt wissen wir alle, dass du einen Corrado fährst und einen 350Z kaufst, wie oft denn nun noch...interessiert kein Schwein!
 
@Zoki: Wenn es morgens nicht nur bergauf gehen würde, wäre das Rad evtl. sogar eine Alternative^^ Ansonsten gebe ich dir vollkommen Recht. Allerdings kann aber Derjenige, der nicht anders zur Arbeit kommt, weil die öffentlichen Verkehrsmittel wegen Unrentabilität gestrichen werden nun nichts dafür, und man muss ihn nicht auch noch als ALoch beschimpfen. Das es in 10 Jahren kein Benzin mehr gibt, glaub ich auch nicht, es wird eher nur noch für einen kleinen Kreis erschwinglich sein.
 
@Zoki: "Genau, weil es laut Hersteller zu teuer in der Herstellung ist (totaler Schwachsinn!)" __ Was denkst Du was es ein fest kalkuliertes Unternehmen mit vielen Hundert/Tausend Arbeitnehmern kosten würde Ihre Produktion umzustellen (neue motoren und Abgastechnik)? Also Strukturierung, Zukauf, Installation in bestehende Produktlinien, neues Personal/Abbau, Entwicklung etc. bis erstmal der erste Motor aus der Fabrik kommt? 50 Mio? Da kannst wohl bei den heutigen Herstellern und ihren Unternehmen noch nen paar Nullen dahinter machen und bevor die sowas machen, naja, wart mal noch 10-20 Jahre.
 
@Texer: Ach was?! Aber von "normal OTTO-Motoren" auf Hybrid umzustellen ist nicht aufwendig und teuer oder wie? Es geht alles, man muss es nur richtig machen. Wie gesagt, die Hersteller machen das nicht, weil sie meinen Ihnen gingen Gelder flöten, die aus einer sicheren Geldquelle kommen, nämlich Dummbeutel Bürger wie du und ich. Daher auch mein Tip: Sie sollten gezwungen werden.
 
@Zoki: Es kostet auf jeden Fall nen haufen Kohle. Ich denk ehr das die Unternehmen einlenken wenn der Staat da kräftig mit reinbuttert (also wir mal wieder). Zwang, na ich weiß nicht ob das so einfach geht. Die haben ja schon mit den Plaketten begonnen, aber bis sich das auf Hybrid o. sogar komplett Elektro/Wasserstoff etc. durchsetzt wird dank unserer Gesetze noch viel Zeit vergehen. Mal sehen was da noch so kommt.
 
Ich denke auch, dass eine andere Technik machbar ist, aber sie kommt erst, wenn die jetzige finanziell ausgelaugt ist. Solange das Öl noch fliesst, wird man es verkaufen wollen. Man stelle sich vor die Politik würde sagen: Alles was ihr bisher gebaut habt, verbieten wir jetzt, ihr dürft nur noch Solarautos bauen. Da hiesse es doch gleich: Dann gehen wir in die Länder, wo wir noch dürfen, dann entlassen wir xx.000 Leute, dann kriegt ihr kein Schmiergeld mehr, usw.
 
Gibt es schon bereits z.B. von VW (auch von BMW und Mercedes). Allerdings voll gepackt mit Elektronik (sehr teuer und kaum Platz für Passagiere und Gepäck). Und ja es funktioniert. Ist nur die Frage ob man die Straßen-Zulassung dafür bekommt.
 
@Xelos: eine der ersten richtigen antworten, das andere was man hier liest ist nur unwissenheit (nicht alle, aber viele). richtig, vw und die anderen haben das schon vor einiger zeit gemacht. die challenge (darpa urban) habe ich damals im fernsehen gesehen und war echt baff. das ist nicht nur einfach ein bissel geradeaus fahren, sondern das sind richtige strecken mit hindernissen und vielem mehr. war sehr spannend die sendung. finde ich eine interessante idee.
 
@Xelos: prinzipiell funktioniert das wirklich sehr gut aber der normale straßenverkehr ist für so ein ding natürlich um einges schwieriger als die darpa urban
 
Fahrerlose Personentransportsysteme wären auf Schienen problemlos zu realisieren. Nur leider hat die DB die Nebenstrecken alle abgebaut, nachdem man zuvor 100 Jahre in deren Aufbau investiert hat. Dafür haben wir bei uns einen Radweg auf dem alten Bahndamm: auch umweltfreundlich, nur reicht der nicht bis zu meinem Arbeitsplatz, dort liegen nämlich noch Schienen....*** Selbst das mehr als 100 J. alte Cable Car in San Francisco ist noch besser als die Nahverkehrssysteme, die wir heute haben.
 
Tram, S-Bahn, U.Bahn 2.0?!
 
Warum nicht, züge ohne fahrer sind ja auch schon im einsatz, ich meine nicht zu testzwecken sondern offiziell...
 
@Tomtom Tombody: und die müssen was? Achja genau nur gas geben und bremsen. Das ist schwer muss ich sagen-.-
 
@Tomtom Tombody: wenn du es net ironisch meinst... dann naja :XD
 
Hmm hört sich lustig an... ich wache morgens auf und siehe da: Mein Auto war schon beim Bäcker Semmeln holen! Am besten betankt es sich auch gleich selbstständig und fährt einen intelligenten Roboter zu meinem Arbeitsplatz, welcher mein Geld verdient :o Wenn das so weiter geht und uns Maschinen alles abnehmen, bis wir gar nichts mehr machen müssen, dann frag ich mich warum wir noch weiterleben sollten?
UM HIMMELS WILLEN ICH WILL SELBER AUTO FAHREN!!! danke :)
 
Nein was sind die Ammis doch blaueugig.
Sind die sich so sicher,das wir in 10 Jahren noch Auto fahren werden?
 
@Old Cyber: Die Amis fahren in 10 Jahren mit Sicherheit noch Auto.
Dafür sparen wir ja in Deutschland Sprit damit die anderen mehr verfahren können.

Aber wir sind ja die großen Umweltengel dafür...

Aber mal zum Thema Autofahren finde ich ist nicht einfach von A nach B sondern ist mit Emotion verbunden :-)
Da muss man einfach selber fahren
 
WTF???? Hey ich will selber aufs Gas treten....ist doch viel zu schön ums aufzugeben^^ Wenn man die Straße im Lenkrad spürt, das herrliche Fahrverhalten fühlt, den Sound eines 20V Turbo von Audi genießt und dann auch noch das Turbopfeifen *schwärm* Gibt nichts besseres^^ NEEEEEE....Autos die selber fahren sind nix für Leute wie mich...
 
(ironie on) Aber für Frauen wäre das eine feine Sache ! (Ironie off)
 
hahaha.. xD..ich brech gleich ab....xD.. dickes (+)
 
"...die ohne einen menschlichen Fahrer auskommen!"...coole Sache, dann kann ich meinen Wagen ja bald alleine zum einkaufen schicken....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

CES Tweets

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles