vLite 1.1 RC - DVD von Windows Vista verkleinern

Software nLite ist das beliebteste Programm für die Reduzierung einer Windows XP Installations-CD auf eine minimale Größe. Mit vLite arbeitet der Erfinder von nLite nun an einem ähnlichen Tool für das neue Microsoft-Betriebssystem Windows Vista. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mich würde interessieren wie viele von den Systemen, die mit vLite aufgesetzt wurden, danach nicht mehr so funktionieren wie sie eigentlich sollen. Wahrscheinlich ist eine nicht unbeachtliche Anzahl von Fehlermeldungen auf solche Experimente zurückzuführen. Obwohl die Grundidee natürlich nicht schlecht ist, vor allem in heutigen Zeiten, wo jeder GB Festplattenplatz ein Vermögen kostet.
 
@Islander: In diversen Foren wo ich tätig bin häufen sich immer mehr berichte mit problemen bei Vista. Ende vom lied ist sehr häufig das vlite verwendet wurde. Ist eigentlich schon erschreckend was passieren kann wenn man nur treiber für alte Hardware rausnimmt die eigentlich nicht mehr benötigt sein sollten. Gleiches gillt aber auch für nlite. bei den einen gehts einwandfrei mit sämtlichen spielerreien, der andere hat schon bei der kleinsten veränderung nur probleme
 
@Islander: Sehe, ich auch so. Der Aufwand dafür lohnt sich meiner Meinung nach nicht. Damit wird wohl eher die "Bastelwut" einiger befriedigt.  PS: Ich setze Windows eh nur alle paar Jahre neu auf.
 
@Islander: Dann gehöre ich wohl zu den wenigen, die Vista mit vLite massig schrumpfen aber alles läuft. Dabei gehts mir weniger um den freien HDD-Platz, sondern viel mehr um entfernte Dienste und nervige Programme etc. Mein Vista rennt schneller als XP. :)
Klar haben viele Leute Probleme mit dem Programm, weil sie Sachen entfernen, die später benötigt werden. Wer nicht bastelfreudig ist und Vista eh nicht oft installiert, sollte die Finger von vLite lassen.
 
@Dynaletik: Da kann man die entsprechenden nicht benötigten Dienste bzw. Programme auch einfach deaktivieren. Das hat von der Performance her den gleichen Effekt und den grossen Vorteil dass man sie jederzeit wieder aktivieren kann falls man sie dann doch benötigt.
 
@Islander: Gut, ich nutze nur "nlite" und kann von absolut KEINEN Problemen berichten. Habe mir das SP2, einen Riesenschwung Updates und diverse Programme eingebaut. Läuft rund und ist sehr komfortabel. Vista ist da wohl um einiges komplizierter und wer weiß...vielleicht wurden da ja einige Fallstricke eingebaut um Programme wie "vlite" überflüssig zu machen.
 
@Islander: Naja. Ich hab mein Vista für testzwecke (bis wieviel MB ram läuft es halbwegs annehmbar) auf 500 MB runtergebracht.. Lief aber ganz gut in ner VM...
 
Ich nutz Programme wie nLite und vLite auch hauptsächlich um Minimal-Images für Virtuelle Maschinen zu erstellen, in denen ich dann Shareware nach jeder Wiederherstellung neu installieren kann^^
 
@Ludacris: vista läuft alltagstauglich ab 1gb normal. bis 512 mb würde ich vista niemand anmuten.
 
mh, meine XP CD mit Unattended Softwareinstallation läuft seit 3 Jahren ohne Probleme und ich habe sehr viel ausgemistet. Aber man sollte halt wissen was man da tut
 
@Schnubbie: >Aber man sollte halt wissen was man da tut<

Genau das ist die Zauberformel.
Mein abgespecktes Vista läuft nun schon fast ein Jahr lang ohne Fehlermeldung.
 
krieg ich damit aus ner upgrade version ne dvd von vista hin die ich nur einmal installieren muss um ne clean install zu haben?
 
Nur schade, dass man keine Benutzer-Konten integieren kann. Dann würde die Vista Installation wirklich automatisch ablaufen. So muss man immer noch ein paar Eingaben selbst tätigen..
 
unverzichtbar dieses tool, wie auch schon zu XP zeiten.
 
Also ich Installiere mir ein Grundsystem und Lade alle patches, mache mir noch die wichtigsten Programme drauf und erstelle mir ein Imgaes für den Notfall. Dann Dokter och dran rum um wenn was schief geht, habe ich immer ein Image das ich in 5 min wieder aufspiele, dazu braucht man nun wirklich kein vlite ider nlite zu mal ich dann jedesmal wieder neu Aktiviren müsste :(
 
Nunja, beim Verlkleiner hatte ich mehr Fehlermeldungen und Fehler als bei der Originalinstallation. Das einzige was ich noch mit diesem Tool mache, sind die Servicepacks und Updates zu integrieren, da es ein Krampf ist, jedes mal 3 RAM-Riegel auszubauen, Patchen und wieder einzubauen bei Vista 64 Bit und meinen 8 GB RAM (4 Module).
Ansonsten finde ich das Tool super. Die Betriebssystemgröße wird aber nur beim Umstieg auf SSD-Festplatten problematisch, da jeder GB teuer ist, bei normalen Festplatte finde ich die Größe heutzutage allerdings sehr in Ordnung. 40 Euro für 500 GB ist heutzutage okay, finde ich.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen