Abzocke von Comundo: Surfen für 61 Euro pro Stunde

Internet & Webdienste Der Internet-Provider Comundo hat ein neues Geschäftsfeld für sich entdeckt: Das Unternehmen übernimmt Internetzugänge von anderen Anbietern und erhöht anschließed massiv die Preise. Inzwischen werden pro Stunde 61,98 Euro fällig. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
LoL, wenn ich bedenke, dass ich bei Comundo auch wahr, bevor ich DSL bekommen habe. Gut das ich das nu weiß, wenn ich aus irgent einem Grund mal wieder über Modem online gehen muss, weiß ich jeden Falls, dass Comundo nicht der Anbieter meines Vertrauens sein/werden wird.
 
@Psychodrummer: man kann echt froh sein, ein dsl fähigen Anschluss zu haben, diese abzockereien spart man sich damit
 
@Psychodrummer: Ich dachte immer das die Regulierungsbehörde hier auch noch mitzureden hat. Scheint aber nicht der Fall zu sein. In dem Fall kann ja jeder Provider seine eigenen Phantasiepreise in Zukunft machen und somit kann ja noch ganz schön an Potenzial abgezockt werden. So wie es die T_Home mit ihren Kunden gemacht hat. Ich selbst wurde vom T-Punkt sogar "reingelegt" auf das DSL 16.000 Produkt. Mittlerweile weiss ich, dass es ein Produktname ist und keine Leistung der Leitung. Hatte aber glaubhaft versichert bekommen im T-Punkt das bei mir das Signal anliegt. Von wegen, dann nur 3072 zum Schluss. Ich gehörte noch zum Dummfang, mit damals 59 Euro im Monat. Nun bin ich zu Arcor gegangen und hab das was mir auch reicht, DSL Flat und Phone 2000 mit 4 Rechnern im Netz und alles Bestens. Sogar Fastpath ist automatisch mit drin. Nun hoffe ich das die Provider nicht auf "Phantasialand Tarife" umstellen und dann bei der Flat 50.000 Im Monat verlangen. Aber ne Geschäftsidee ist es alle mal, wenn auch nur von kurzer Dauer bis die Kunden abspringen. Es ging vor Jahren die Umfrage was Kunden bereit wären für DSL zu bezahlen. Da kam man auf den Mittelwert von rund 40 Euro. Akzeptabel bei der entsprechenden Leistung die man erwarten wird. Aber mehr für surfen würde ich nicht ausgeben. T-Home kann aber noch besser. Mit rund 74 Euro bei der TV Abzocke um RTL und Co. über die Telefonleitung zu bekommen. Da frag ich mich schon, ob es nicht Sinn macht auf Sat umzustellen.
 
@HAL9000i: Wenn Dir "glaubhaft zugesichert" wird, dass Dein DSL-Zugang 16000-fähig ist, ist das eine vertragsrelevante "zugesicherte Eigenschaft" gem. BGB. Denn Du hättest den Vertag wohl nicht abgeschlossen, wenn Dir gesagt worden wäre: "Klar, können sie Call and Surf Comfort Plus buchen, aber mehr Geschwindigkeit wie stark 3000 bekommen Sie nicht!". Meiner Meinung nach liegt hier entweder eine Verletzung der Informationspflicht oder sogar ein vorsätzlicher Betrug vor, je nachdem ob der Verkäufer wusste dass Du nicht die 16000 bekommst oder nicht, bzw ob die Telekom wusste, dass ihre Software in Deinem Fall fehlerhaft arbeitete. Zumindest hättest Du auf jeden Fall informiert werden müssen, nachdem die Telekom bei Dir die"16000 freigeschaltet" hat und deren Messungen ergaben, dass Du Du keine 16000 bekommst...
 
@Yoda_FDS: Genau aus Diesem Grund hatte ich Fristlos gekündigt bei dem Verein. Was auch zunächst akzeptiert wurde. Dann aber nach 1 Monat widerrufen wurde und ich solle nun für den " Jahresvetrag plötzlich Vertragsstrafe von 498 Euro bezahlen. Das Ding ist beim Anwalt. Auch der sagt es wird schwer weden hier einen Vorsatz zu beweisen. Jedoch habe ich einen Zeugen der bei Vertragsabschluss dabei war und die Aussagen direkt mitbekommen hat *"Ja selsbtverständlich werde wir bei Ihnen eine 16.000 Leitung realisieren können und ich kann Ihnen Versichern Herr HAL9000i das bei Ihnen das ganz sicher schon Vorhanden ist". Darauf Ich " Ja wenn das so ist, dann will ich das haben. Unter den Bedigungen bin ich bereit so viel zu zahlen". Danke für Deinen zuspruch... *(Gedächtnisprotokoll)
 
@HAL9000i: Meines Erachtens kann hier die Telekom nur so argumentieren, dass Du es vorher gewusst hast. Und da Du ja glücklicherweise einen Zeugen hast, dürfte das kein Problem sein. Was Dein Anwalt mit dem Vorsatz will, ist mir nicht ganz klar. Einen Vorsatz brauchst Du nur bei einer Anzeige wegen Betrugs. Aber ein Provider hat Fürsorge- bzw. Informationspflichten gegenüber seinen Kunden und die wurden ja wohl eindeutig verletzt. Und hier reicht eindeutug Fahrlässigkeit....
Im Übrigen wünsche ich Dir und allen Andern hier schöne Weihnachten....
 
@Yoda_FDS: Jo danke. Auch dir Frohes Fest... und an alle hier!
 
@HAL9000i: Also bei T-Online steht gleich im Vertrag mit drin, dass es je nach Gebiet auch weniger wie 16.000 sein können.
 
@HAL9000i: da wirste wohl verlieren, aber in der weihnachtszeit darf man ja noch träumen... jeder provider verkauft dir einen "bis zu" 16mbit anschluss, wenn du am ende netmal 1mbit hast ist das ja au ok, denn es ist ja net mehr als 16mbit...

ausserdem würde ich mal auf deine äusserungen aufpassen, verstehe nicht warum t-home speed ne "abzocke" sein soll. wenn man keinen kabelanschluss hat (der ist nicht bilig) o.ä. ist das doch super über meine inetverbindug tv sehen zu können. also ich nutze t-home und bin super zufrieden. achja, dsl2k mit 4 pcs und telefonfla bei arcor? na wenn das netmal super sch.... ist xD
 
@HAL9000i: das ding wirst du verlieren. als ich bei der telekom gearbeitet habe hab ich auch mitbekommen warum der t-doof punkt das erzählt. ihr einiziges mittel zum testen der leitung ist da aus dem inet von der t-home seite und das zeigt in fas tallen fällen an 16000. wenn du genau wissen möchtest was anliegst musst du bei der kundenbetreuung anrufen, die besitzen das programm deine leitung in echtzeit zu testen und das ergebnis stimmt dann auch. dazu denken alle das 16000 ein muss ist, nein ist es nicht und ich wiederhole es nochmal NEIN ES IST KEIN MUSS, es gibt die sogenannte rückfall option und das produkt wird angepriesen als "dsl BIS ZU 16000" das ist ein unterschied. da aba alle die masche duchrgezogen haben, weil sie mussten, bin ich nach einigen monaten gegangen da ich einer der wenigen war die dem kunden noch geholfen haben und keinem übern tisch gezogen haben, leider wird das nicht gerne gesehen die erlichkeit. das ist kein vorurteil sondern ich habs selber miterlebt.
 
@_gremlin_ : Naja da hier das Internet zur Recherche und Mail genutzt wird und nicht zum saugen isses ganz okay. Alle Systeme kommen mit einem Ping von 50 bis 70 bei voller Last an. Und mir muss es ja ausreichen, da ja Maximum 3072 da sind. Mehr zu Zahlen als man bekommen kann ist eher Sch***. Ich bin zum Glück doof und kaufe nicht bei Mediablöd oder Saturn wo Geiz galle spuckt. Denn hier kann man wieder nur sagen aus Sicht der Händler. Ja sie sind nicht doof und Geizig obendrein. Aber nochwas. Ein guter Kunde ist der, der sich über den Tisch ziehen lässt und die Reibungswärme dabei als wohltuhend empindet. Egal wie auch immer... Ich bin nun bei ARCOR und sag GOTTSEIDANK weg von der Tischzieherfirma Telekom. Gut alle haben es gemacht und die Leute verarscht. Aber der Kunde lernt aus Fehlern. Und es ist wie überall. Wer mist baut fliegt raus wenn er für nix Zuständig sein will und alles vertecken muss. Wer sich Verstecken muss mit seinen Klauseln der hat es nicht Verdient das Kunden bleiben.
 
@Odi waN: Erzähl doch nicht so eine Schei... ! Aus dem Internet auf der T-Home Seite... So ein Blödgebabbel. Auf der T-Home Seite können Kunden sebst abfragen was DSL-technisch möglich ist. Und das mittlerweile auch mit sehr konkreten Angaben. Im T-Punkt (bzw. neuerdings T-Shop) gibt es einmal den ADSL-Server über den der Mitarbeiter zumindest die DSL Bandbreite angezeigt bekommt, wobei in manchen Fällen eine manuelle Recherche erforderlich ist um die technische Realisierbarkeit zu ermitteln.
Dann gibt es da noch CRM-C das im Grunde genommen auf den ADSL Server zugreift um die Leitung zu ermittlen. Und zu guter Letzt gibt es von T-Online "COSMA" mit dem man sowohl die ADSL als auch die VDSL Verfügbarkeit prüfen kann. All diese Systeme arbeiten sehr genau und wenn Mitarbeiter bei einer max. möglichen 3.000er Leitung behautet es wäre 16.000 DSL dann brauch er entweder ne Brille oder nen Arschtritt... ganz einfach. P.S. Odi waN, bevor du nochmal so einen Schwachsinn schreibst informier dich bitte vorher. Wenn du deinen ehemaligen Kollegen nach dem Mund redest, kein Wunder. Denn es gibt nicht wenige bei der Hotline die so reden und denken über den "T-Shop". Weil sie nämlich ganz einfach keinen blassen Schimmer davon haben was die können und was nicht. SO, schöne Weihnachten an alle! Und an dich Odi waN ganz besonders, weil du die Kunden nicht über den Tisch ziehen wolltest und deshalb gegangen bist, RESPEKT.
 
Wenn der Einwahlpreis und der Minutenpreis VOR der Einwahl dem Kunden bekannt sind, ist es doch der Kunde selbst, der dem Vertrag und den Bedingungen bei Nutzung zugestimmt hat. Dann trägt er selbst Schuld an den Kosten.
 
@KamuiS: Richte mal aus Spass eine DFÜ Verbindung ein und dann schau mal wo da Vertragsbedingungen stehen.
 
@spacegnom: Der Kunde muss ja auch bei Comundo eine Einwahlnummer haben, - und die Benutzung dieser Nummer setzt bereits das Wissen um den Einwahl- und den Minutenpreis voraus. Und dass der Kunde dies nicht mitgeteilt bekommen haben soll, kann ich mir nicht ganz vorstellen. - - Ich habe vor DSL, zu 56k Zeiten, immer den SmartSurfer benutzt, und fand diesen recht gelungen, und günstig.
 
@KamuiS:

Du hast den Artikel nicht verstanden. Cumundo setzt auf die vielen, vielen User, die sich im Internet einen Anbieter aussuchen und dann ihre DfÜ-Verbindung einrichten und sich nicht mehr darum kümmern, sondern sie fortan einfach benutzen. Und dann bekommen sie weder den Anbieterwechsel mit noch irgendwelche Preiserhöhungen. Jedenfalls bis zur nächsten Rechnung.
 
sollche leute sollte man wegsperren die Menschen ausnützen. Die sich per DFÜ einwählen und kein DSL oder ähnliches haben, haben eh nicht das geld um sich was anders zu leisten und dann kommen solche leute daher!
schwach von dieser Firma
 
@Feigling: Ich kenne Menschen, die ein wunderschönes großes Haus und auch das entsprechende Kleingeld haben, aber da sich kein DSL oder ähnliche Flatrate lohnt, weil sie einmal pro Woche für ein bis zwei Stunden surfen, haben diese immernoch ein Modem. Wenn sie für diese sagen wir 2 Stunden pro Woche monatlich 500&$8364: dafür bezahlen? (Klar könnten sie, aber muss es denn sein?) BTW: es sind meine Ellis, die sich mit Computern wahrscheinlich genauso gut auskennen, wie Du mit Vorzeitlichen Pflanzenresten...
Pauschalisieren und in Schubladen stecken klappt schon ganz gut... Jetzt lernen wir Einschätzen: http://tinyurl.com/29wydk
 
Wenn Privatmenschen im Copyrightwirrwarr ewas potentiell illegales machen, tobt der Bär. Aber hier mal den gesunden Menschenverstand einschalten kostet wohl zuviel Geld. Die Wirtschaft schädigen ist ja so pöse pöse, den Bürger zu schädigen hingegen nicht?!
 
wer kein dsl hat,der hat kein geld?löl dann hat wohl eher die telekomm keine lust in dörfern oder randgebieten zu investieren...........arm ist nur was comundo da abzieht.....

merke:wer kein dsl hat ist aus diesem grund nicht arm (ausser an bandbreite)
 
@soulkisser: Wer keinen blauen Pfeil benutzt, der hat kein Hirn?löl dann hat er wohl keine Lust ihn zu benutzen....
 
Und das soll nicht strafbar sein? Ich halte die Preise für sittenwidrig
 
@Athelstone: allerdings.
 
Auch wenn die Firma hier wohl gegen kein Gesetz verstößt wird man ihr wohl mal ganz ordentlich auf den Zahn fühlen, wenn nicht dafür dann für was anderes, Steuerprüfungen etc. sind doch da oft ein sehr geeignetes Mittel.
 
Der Name 666 sagt eigentlich schon alles. Das muss der Teufel sein und 666 is seine Durchwahl.
 
@Kenterfie: Hihi dacht ich auch grad beim lesen der News - 666net zur Hölle damit - aber für einen Aprilscherz schein es zu spät zu sein. Mal ehrlich, wer ist denn aber auch so gutgläubig, wenn er schon call_by_call nutzt? Manchmal sollte Dummheit aber auch wirklich bestraft werden!
 
Das kapier ich irgendwie nicht: Wenn iPod nur mit iTunes und DRM zu nutzen ist, rennen die Leute vor Gericht, obwohl es Alternativen gibt. Wird aber wie hier aufgrund fehlender Alternative (kein DSL möglich, nehme ich an) wirkliche Abzocke betrieben, der sich der Kunde leider nicht entziehen kann, kommt kein Verbraucherschutz. Verrückte Welt.
 
@mcbit: Es gibt "relaiv" faire Preise bei Unternehmen wie freenet, die liegen dann aber zB bei 1-2 cnt/minute. Oder man geht zum Dumpingotto und bezahlt dort 0,01cnt/min., jeder der sich mal mit dem begriff Durchleitungsgebühr befasst hat, hat mitbekommen das die T-Com 0,5cnt/min. alleine dafür kassiert, also kann man unter 0,5cnt/min bzw 30cnt/std. keinen Internetzugang anbieten ohne Pferdefüße und Tricks wie sehr teuren Zeitfenstern. Ich hatte auch lange kein DSL und die erste pflicht nach der Einwahl war es die Homepage des Billigproviders anzusurfen und nachzusehen ob er malwieder die preise geändert hat.________________________________________________________________________________________- Zitat eine Kochs zur Sparwut: Wenn man nicht bereit ist für Fleisch mehr zu bezahlen als für Hundefutter, sollte man sich nicht wundern wenn man auch nurnoch Hundefutter bekommt.
 
@Maik1000: Aha, danke. Hatte mich damit lange nicht mehr befaßt. Zum Hundefuttervergleich: Wenn der Koch dem Kunden aber sagen würde, dass er für den Preis nur Hundefutter bekommt, würde der Kund seine Meinung schnell ändern. Aber das Geld nehmen und minderwertige Ware vorsetzen, ist auch Betrug, läßt er doch den Kunden im den Glauben, dass der Preis beliebig nach unten skalierbar ist. Das zieht eine Preisspierale nach unten nach sich. Ist wie beim Gammelfleischskandal, man wollte den Geiz der Kunden mit billigem Fleisch bedienen. Hätte man aber das Datum am Fleisch nicht geändert und dem Kunden gesagt, hey für den Presi gibst nur Gammelfleisch, sähe das anders aus, der geiz wäre schnell weg. Der Spurch während der Gammelfleischgeschichte "Der Kunde wollte es so" ist schlicht Blödsinn, denn der Kunde wußte es nicht. Hier ist vielmehr Aufklärung erforderlich.
 
Den Schweinebacken geht es nicht darum langfristig als Dienstleister den Leuten einen Zugang zum Inet bereitzustellen, sondern nur um kurzfristig mit advokatischen Winkelzügen abzuzocken.
 
selbst der ihre hotline ist eine 0900 nummer,ich fasse es ja nicht..
habe gerade eine bitterböse mail geschickt mit links zu verschiedenen berichten über der ihre abzocke...
 
Da hilf nur eins: Aufruf an alle Hacker und diese Banditos abschießen!
 
@metusalemchen: Du wirst lachen. Das hatte ich mir auch überlegt und stimme dir voll zu. Wenn so ein Verhalten in diesem Land als legal betrachtet wird, dann sollte man die Kriminellen auch mit Kriminellen Mitteln abschießen dürfen.
 
Ich denke mal, dass man gegen diese Firma schon vorgehen kann. Zumindest dürften deren Ansprüche, auf Grund der bereits angesprochenen Sittenwidrigkeit, nicht durchsetzbar sein. Eine gewisse Preiserhöhung nachdem ein Anbieter von einem Anderen übernommen worden ist, ist sicher normal (
 
@Yoda_FDS: und wo liegt die gewisse Preiserhöhung?? Preiserhöhung bei Springer als die Bild von 40 auf 50 cnt kletterte waren 25%, ist das noch Ok?? wo liegt deine Grenze? wo steht das was Du hier behauptest??
 
@Maik1000: Bei Sittenwidrigkeit gibt es natürlich keine festgeschriebenen Grenzen. Wenn also eine Zeitung um 25% aufschlägt, ist das vielleicht frech, aber noch nicht sittenwirdig. Aber um auf unseren Fall zurück zu kommen: Wenn die Kosten ursprünglich bei (angenommen) 0,9 Cent/Minute lagen, wäre eine Erhöhung auf das doppelte (1,8 Cent/Minute) sicher frech, bzw. übertrieben, aber auch noch nicht illegal. Wenn aber innerhalb weniger Wochen oder Monate der Preis auf 99 Cent/Minute angehoben wird, wird jeder Richter dies als sittenwidrig erkennen. Wobei bei einer Sittenwidrigkeit natürlich auch die "Sitten" also hier z.B. der normale Preis der Call-by-Call-Anbieter und deren Preissteigerungen berücksichtigt werden.
 
*werbungmach* mit dem Web.de Smartsurfer kann so etwas (fast) nicht passieren, denn sind die Tarife zu alt nach längerer Einwahlabstinenz wird zunächst eine Verbindung zu Web.de aufgebaut und die Tarife aktualisiert. Kann ich nur jedem Modem/ISDN User empfehlen...
 
@bioforge: ein gutgemeinter tipp, welcher wirklich funktioniert. habe es selber benutzt als ich noch kein DSL haben! Nur leider kannten das Programm einige Kunden noch nicht, und die 61€ pro Stunde sind ja jetzt weg :)

Aber ich kann es den Modemusern auch nur empfelhen^^
 
Ein Tip: Im Forum von Onlinekosten.de gibts Ratschläge wie man sich verhalten soll und wie man das mit seinem Anwalt managed.
 
Gibts in Deutschland keinen Konsumentenschutz! Das ist eindeutig Wucher und gegen solche gibt es sehr wohl Gesetze! Da muss man sicher etwas unternehmen können!
 
@MastaGodX: Natürlich kann man was unternehmen: Anzeige erstatten. Diese Machenschaften erfüllen eindeutig den Tatbestand des Wuchers (sittenwidrig, Straftat), wenn nicht sogar des Betruges.
 
Ich sehe hier eine Lücke im Verbraucherschutz. Gerade bei Call by Call anbietern müßte grundsätzlich bei der Einwahl die Kosten angezeigt werden, vor allem, wenn sich ein Tarif unter der selben Einwahlnummer ändert.
 
sucht mal geschäftsführer und googelt mit diesem namen e bissel rum und ihr werdet interessantes erfahren. was der alles kann ...
 
@antzen: Der hat bei Heise gerade Stellung bezogen: "Update: Der Geschäftsführer der Comundo, Dr. Markus Beforth, hat gegenüber heise online inzwischen eine Stellungnahme abgegeben. Bei den übernommenen Tarifen handelt es sich demzufolge um Zugänge, die bereits vor der Übernahme durch Comundo größtenteils mit über 10 Cent pro Minute und über 1 Euro pro Einwahl abgerechnet wurden. Es sei absurd, davon auszugehen, dass es eine große Anzahl von Internetnutzern gebe, die eine solche Preiserhöhung nicht bemerkten und monatelang weiter zu teureren Konditionen surften."
 
Damit wollen die doch nur mehr DSL- bzw Flat-Kunden anlocken! Ganz klare Marktstrategie...
 
@Screemon:
ja sicher, durch eine Preiserhöhung auf sittenwidriges Niveau wollen sie Kunden anlocken. Gute Strategie. are you nuts?
 
@Screemon: d.h. "are you bush ?"
 
@mf2105
Hast Recht, mea culpa:-)
 
Comundo ist echt ein Abzockerverein geworden. Allerdings kann ich auch nicht die Leute verstehen, die Internet Call-by-Call machen. Da gibt es mittlerweile Hunderte von mehr oder minder dubiosen Firmen. Ich verstehe nicht, warum man - wenn man halt kein DSL hat - nicht zu einer seriösen Firme geht und mit denen einen Vertrag abschließt? Was soll das? Nur, weil man ein paar Euro im Monat glaubt sparen zu können? Am Ende zahlt man bei dieser Provider-Hopperei doch nur drauf und hat Ärger ohne Ende.
 
....haben wohl eine 0900-einwahl :-) RUF MICH AN !!!
 
Ist das wirklich die richtige URL zur 666net Webseite? Wenn ja, echt peinlich und erbärmlich. Wie kann man als Unternehmen einen Web Baukasten zum Erstellen der eigenen Webseite verwenden? Traurig!
 
Wenn es angeblich keine Grenzen bei der Preisgestaltung gibt, warum verlangen die dann nicht 1 Millionen &$8364: pro Minute? Irgendwann müssen Preise doch sittenwidrig oder sonstwas sein.
 
Also ich finde das Ganze schon abzocke. Klar, es ist call-by-call, aber da kann man mal wieder sehen es gibt menschen, die bekommen den hals nicht voll..
 
Das Preissystem von Comundo ist schlicht sittenwidrig. Wucher.
Onlineanbietern sollte verbindlich vorgschrieben werden, daß der Regulierung eine Preisbildung vorgelegt wird, aus der hervorgeht, woher der Endpreis kommt und wie sich dieser zusammensetzt. Dann würde sehr schnell ersichtlich, wo die Mondpreise und vor allem was für "scheinbar werthaltige" Leistungen die keiner braucht, hier unnötigerweise versteckt sind.
Ohne Vorlage bei der RegTP: Keine Aufschaltung der Webseite.
Es sollte genügen das bei der oder den Verbraucherschutzzentralen zu melden, die sind gerade sehr routiniert was Abmahnverfahren und -Klagen angeht und haben auch in letzter Zeit viel gewonnen... Also sollte man Comundo auf diese Weise auch eine saftige Klatsche verpassen können denke ich.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles