Deutsche Händler setzen immer mehr aufs Internet

Internet & Webdienste Der deutsche Einzelhandel hat den Trend zum Online-Vertrieb offenbar nicht verschlafen. Wie eine Mitteilung des Statistischen Bundesamts belegt, verkaufen immer mehr Händler ihre Waren auch über das Internet. 2006 waren es rund 18 Prozent der ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Naja am besten beraten wird man i.d.R. immer noch im Laden selbst (kompetente Verkäufer vorrausgesetzt) die einem das ganze dann auch direkt Live zeigen können. Gibt ja leider genügend Leute die sich bei solchen Leuten informieren und das ganze dann im Internet billiger kaufen bei Händlern die aber keinen Service anbieten. Dann doch lieber beim Laden um die Ecke nochmal ein wenig handeln und dafür permanent einen Ansprechpartner haben - und das kostenlos. Der Onlinehandel ist ja sowieso auch nur ein Zusatzservice und wird den "Liveeinkauf" nicht ablösen - schließlich kann/will man sich ja auch nicht alles schicken lasse :)
 
@nexfraxinus: jetzt ganz im ernt, die leute die sich das zeug im laden ansehen, sich dann womöglich auch noch stungenlang beraten lassen, hinter denen sich dann lange kundenschlangen bilden und das zeug dann noch im internet kaufen, gehören meiner meinung in einer reihe aufgestellt und allesamt hingerichtet! habe meine lehre als einzelhändler gemaht und hab solchen leuten die pest an den hals gewünscht. "internet ist ja billiger" heißt es dann, hat man im internet ne beratung? nein. internet ist auch billiger weil die nicht so viel personal haben, meist viel weniger lagerkosten, bessere verträge mit post/ spedition... kauft euch euer zeug lieber im laden, deutschland wid es euch danken :D
 
@nexfraxinus: Warst du schon mal im Media Markt? xDD
 
@TTDSnakeBite: Jaah - das Problem ist eben nur, dass man da in eine Grauzone kommt (zumindest in Deutschland), da hier die Hinrichtung solcher Leute wahrscheinlich verboten ist (obwohl es nicht explizit im Gesetzestext steht) - iwas mit Menschenrechten und so :) @MurdocNicalls: Genau wegen MediaMarkt, Saturn und Co steht da auch "kompetene Verkäufer vorrausgesetzt" :)
 
@nexfraxinus: wo ein wille, da ein weg :P
 
@ TTDSnakeBite: Wo ein Wille, da auch ein Gebüsch ! :-)
 
@nexfraxinus: Sich erst beraten lassen und dann woanders kaufen ist natürlich nicht die feine Art, das ist klar. Es könnte aber auch umgekehrt sein. Persönlich kaufe ich (und informiere mich) lieber im Internet. Gängige Produkte werden mittlerweile von so vielen Quellen beleuchtet, dass eine umfassendere Information kaum denkbar ist. Bei einer Anschaffung im dreistelligen Euro-Bereich (und auch darunter) investiere ich da gerne etwas Zeit in die Recherche. Hier gilt: Zuerst wird das Produkt ausgesucht, dann entschieden wo es gekauft wird. Unterm Strich kanbn dabei im Einzelfall durchaus herauskommen, dass die Information übers web erfolgt und dann im Laden gekauft wird. Allerdings kann ich es mir nicht leisten dabei viel draufzuzahlen. Auf die Beratung im Ladengeschäft würde ich prinzipiell nicht viel geben. Erstens sind das ja Verkäufer, die einem lieber das teure Produkt andrehen wollen, zweitens informieren die eben doch nicht so unabhängig, wie man es durch eigene Recherche verschiedener Quellen könnte.
 
@kaffeekanne: Klar keine Frage - ich informier mich auch erstmal übers Web. Aber die Plattformen dafür machen ihren Umsatz ja i.d.R. durch Werbung etc. Man informiert sich ja eher über Preisvergleichsplattformen wie billiger.de und in diversen Foren etc um Userberichte zu lesen sowie diverse Testzeitschriften. Und beim Händler selbst kann man eigentlich auch immer noch gut was aushandeln.
 
@nexfraxinus: Also Beratung kriegt man auch im Internet. Es gibt zum einen viele Seiten mit Informationen und sogar Kundenkritiken zu allemöglichen Dingen und dann eben auch noch unabhängig. Von daher ist Kundenberatung nicht unbedingt ein Proargument für das Kaufen im Laden.
 
Ist ein Teufelskreis. Um die Versandkosten für die Online bestellten Pakete bezahlen zu können muss man mehr Überstunden machen, mehr Überstunden heisst weniger Zeit zum Einkaufen, also mehr Online bestellen. Unsere Welt ist einfach nur grausam.
 
@edewolf: Der Mindestlohn wird sich früher oder später überall durchsetzen, dann kannst du dir dann nach ca. 50 Überstunden auch die Versandkosten leisten. :-)
 
@edewolf: Bestell halt bei amazon.de - ich weiß, die haben auch (noch) nicht alles. Es soll aber auch bei anderen Händlern vorkommen, dass die Versandkosen den Preisvorteil nicht aufwiegen.
 
Hoffentlich machen sie es besser als bei mir die Tage Neckermann. Die ham's noch gar net verstanden, wie man Kunden ordentlich betreut. Aber ich denke kleine Unternehmen können flexibler reagieren und einen wesentlich besseren Service bieten.
 
@MaloFFM: Ohne Begründung ist das nur heiße Luft1
 
@MaloFFM: Oh, längere Geschichte... 24-Stunden-Lieferung nicht geklappt, gesagt ich bekomme 10 Euro Verrechnungsscheck, dann habe ich statt dessen einen 10-Euro-Gutschein bekommen, den wollte ich online mit neuer Bestellung einlösen, laut Hotlein geht er aber nur bei schriftlicher beStellung, versucht schriftlich zu bestellen, Aussage: dann keine 24-Stunden-Lieferung möglich, dann an Telefonbestellannahme verwiesen worden, da geht dann 24-Stunden-Lieferung mit dem Gutschein, Pulli in Farbe und Größe angesagt, Aussage von Neckermann: den gibt es in der Größe nicht, leider konnte ich ihn online in den Warenkorb in der gewünschten Größe legen, gesagt dass ich dann bitte eine Kontogutschrift statt dem Gutschein möchte, geht laut Neckermann nicht, überhaupt ist der Gutschein gar nicht im System vermerkt, daraufhin meine Aussage: Auf Wiedersehen, mich sind sie als Kunden los. :)
 
In meiner Stadt (52t einwohner ) ist das Angebot dermaßen grausam, das es für mich heißt: bildung durch google und anschließend kauf durch Preissuchmaschine.
Ich will garnicht wissen wieviel tausende euros ich schon eingespart habe durch das Internet. *danke gott für diese erfindung*
 
also mir braucht keiner zu erzählen, dass er für "eine Beratung" 800-1000€ Aufpreis bezahlen würde wie das z.B bei den großen LCD-fernseher im Moment der Fall ist! Und das ist bei vielen Sachen ähnlich.
 
@mfg123: Jau, Zwickmühle. Es wird so viel Personal eingespart, dass es die Kunden nervt. War am letzen WoEn in einem Möbelmarkt und hab erst mal knapp 5 Minuten nach einem Verkäufer gesucht. Das ist halt Servicewüste. Da halte ich mich an die Aussage von kirc oben drüber und mache mich vorher im INet schlau und bestelle da.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen