Teure Tintentanks: Sammelklage gegen Preiskartell

Hardware Ein Mann aus dem US-Bundesstaat Massachussetts hat eine Sammelklage gegen den Druckerhersteller Hewlett-Packard und den Bürobedarfslieferanten Staples gestartet. Er wirft den beiden Unternehmen vor, die Preise für Druckerpatronen künstlich erhöht ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Naja man kann iwo ja beide Seiten verstehen. Zum einen Drittanbieter die versuchen HP zu umgehen und denen Patentrechte zu unterschlagen. Dadurch entsteht bei HP ein großer Schaden, den man sich dann iwo anders herholen muss. Kunden sind natürlich dann auch unzufrieden. Allerdings ist es wohl der falsche Schritt gegen HP zu klagen. Wenn die Drittanbieter einfach mal die genutzten Patente zahlen würden könnten bei Parteien das ganze auch günstiger anbieten.
 
@nexfraxinus: Warum sind denn Drittanbieter so populär geworden? Richtig, weil die Druckerhersteller schon früher übelste Preise für Ersatzpatronen hatten. Schau dich doch mal um, was lohnt denn mehr, Ersatzpatronen vom Orginialhersteller zukaufen oder lieber doch gleich einen neuen Drucker, der Preisunterschied ist das gleich null. Alternativ greifen die Leute eben zu Drittanbieter.
 
@ Akkon31/41: und wo liegt der hund begraben? Richtig, an der geiz ist geil mentalität. Die Hersteller waren gezwungen Ihre Drucker deutlich unter Wert zu verkaufen, um nicht darauf sitzen zu bleiben und konkurrenzfähig zu bleiben. Das verlorene Geld müssen sie dann mit Patronen reinholen. Wenn diese nicht verkauft werden, könnte man die Druckersparte auch gleich sterben lassen, und nix mehr herstellen. EIn ähnliches Beispiel gibt es in den Anfnagsphasen einer Konsole, wo die Verluste der Konsolen mit den Lizenzgewinnen an SPielen wieder reingeholt werden sollen.
 
@Akkon31/41: Schon klar. Aber es kam ja auch zu keinem Preiskampf, da keine Konkurrenz. Der würde ja jetzt stattfinden und ALLE würden die Preise senken. Aber diese ach so tollen Drittanbieter können nicht einfach hergehen und HP die Patentrechte unterschlagen.
 
@ patty1971: Also ich werwende Zuhause und in der Firma nur Nachbauten__-vm Toner bis zum nadeldruckerband und habe noch nie Probleme gehabt geschweige denn einen defekt dadurch. Wenn man nicht gleich Super billig bei eBay kauft sondern auch bei nachgemachten Patronen auf Qualität setzt gibts in meinen augen keine Probleme. Und selbst wenn: Die Marken-nachbauer geben Garantie auf den Drucker fals durch Ihre Patronen der Drucker kaputtgeht.
 
An "geiz ist geil" liegt das nicht. Denn woran verdienen die Hersteller wohl mehr? An Drucker billig und Patronen teuer, und Patronen müssen ständig neu gekauft werden, oder an Drucker teuer und Patronen billig? Natürlich verdienen Sie an dem System "Drucker billig, Patronen teuer" mehr. Die Druckerhersteller haben hier ein Monopol, und mich würde es nicht wundern wenns da Preisabsprachen gibt. Aber für ein bisschen Plastik mit Tinte drin hohe 2 stellige Summen zuverlangen ist unter aller sau.
 
@ Akkon31/41: ich glaube du hast meinen part nicht ganz verstanden. mit "geiz ist geil" meinte ich das es dadurch notwenig ist das die druckerhersteller die drucker so billig wie möglich verscherbeln müssen. am ende zahlt der kunde dann aber drauf. (außer er kauft eben nachbaupatronen) dann zahlt aber der hersteller drauf. im endeffekt, kostet es aber arbeitsplätze :)
 
Ich hatte auchmal einen HP Drucker und muss ganz ehrlich gestehen in sachen Druckqualität war er nicht zu schlagen.Aber wenn man sich die Preise für die Patronen ansieht kommt einen das K..., für den Preis einer Orginal HpPatrone bekommt man heute schon einen kompletten Drucker. Bin jetzt mittlerweile auf einen Brother umgestiegen, bringt zwar nicht die Qualität, dafür kostet eine Patrone aber nur 6 Euro.
 
@patty1971: ich bezahle für 25 Nachbaupatronen von Brother knapp 24,00 € das ist kein geld mehr in sachen Druckerpatronen. Einfach mal bei eBay den Druckertüpen eingeben.
 
@patty1971: richtig, ich habe hier noch einen hp drucker stehen, den nutze ich aber nicht. war sehr bilig das teil. ich wollte eine ersatzpatrone kaufen (schwarz und farbe) und bin fast vom hocker gefallen. beide patronen waren teurer als der drucker neu kostet. also habe ich mir wieder einen drucker gekauft, was im endeffekt um einiges billiger war.
 
@terry: ich habe mir mit deinen sogenannten Nachbauten schon 2 Drucker versaut, deshalb kaufe ich nur noch Orginale. Das gute ist man muss nur noch die Farbe tauschen die leer ist.
 
@terry: Ich habe mir, durch die Billigtinte, einen Brother- und einen Canon-Drucker zerstört. Obwohl noch in der Garantiezeit, wurden die Geräte aufgrund der Tinte eines Drittanbieters nicht repariert, bzw. ersetzt. Und ein Druckkopf nachzukaufen, kommt mich teurer, als das jeweilige Nachfolgemodell.
 
@patty1971 + KamuiS: also ich nutze seit anfang 2000 nachfülltinte und habe mir noch nie einen drucker versaut. ich habe seit jahren epson drucker und nutze dementsprechend auch die nachfülltinte für diese drucker. selbst bei fotoausdrucken merkt man keinerlei unterschied von der originalen zur nachfülltinte. aber...man muss sehen wo man so etwas kauft. nicht alle nachfülltinte ist geeignet und taugt was. ich kaufe nur noch nachfülltinte. gerade in diesem bereich gibt es viele schwarze schafe, die tinte verkaufen die nicht gut ist, oder wp der drucker sich weigert zu drucken. man kommt nur durch probieren dahin und...durch nachprüfen im internet. natürlich hat jeder seine andere erfahrung damit gemacht, aber ich für meine person bleibe bei noname tinte solange die originale so teuer ist. ein satz patronen kostet mich fast soviel wie ein neuer drucker (das auch bei epson). ich bin vor einiger zeit auf cis umgestiegen und damit mehr als zufrieden. der preis geht in ordnung und die leistung der tinte ist sehr gut.
 
@Sirius5: Bei meinen Druckern kam das auch nicht von heute auf morgen, - dann aber mit einem Schlag. Zur damaligen Zeit benötigte ich alle anderthalb Monate einen neuen Satz Tintenpatronen. Das ging über ein Jahr gut, und dann druckten die Drucker nichts mehr, - weder schwarz, noch farbig, was ja schon seltsam war, - denn wenn ja z.B. nur eine Düse verstopft gewesen wäre, wären beim Testdruck zumindest noch ein Farbstreifen zusehen gewesen. Aber es wurde jeweils ein leeres Blatt ausgeworfen. Und da dies bei beiden Druckern so war, kann es nur an der Tinte gelegen haben.
 
Selten sind die firmen geworden, die noch gute Qualität & Service liefern.
HP ist so eine Firma. Als mein 100 Jahre alter Drucker nicht mehr wollte, gabs noch einen 20% Rabattgutschein für den neuen. Defekte Ware (die noch Garantie hat) holen sie vor der Haustür ab und 25 Euro für ein Satz Patronen überleb ich auch noch.
 
@kirc: Kann ich nur bestätigen. Die Dinger drucken einfach weiter fröhlich vor sich hin. Hab hier noch einen rumfliegen von '98 und der funktioniert noch wunderbar :)
 
ICh kauf mir i.d.R. für 40€ ein neunen HP Drucker inkl einer Farbigen und SChwarzen Patrone, als eine Farbige Patrone für 30€ und eine Farbige für 20€.... Den alten drucker kann man dann noch bei ebay verscherbeln.
 
@densch: Bei Ebay gibt es einige Händler, welche Drucker neu anbieten, jedoch ohne Patronen. Da habe ich mir auch schon gedacht, dass die die Patronen extra verkaufen, und dann doppelten Gewinn machen. - Was da vergessen wird ist, dass die Patronen, welche bei einem neuen Drucker dabei sind, oftmals nicht voll sind, da ja der Hersteller möchte, dass man möglichst schnell neue Patronen kauft.
 
Einmal HP-Drucker und nie wieder. Aber mein Scanner von denen ist Oki.
 
@mcbit: Ne ne Kollege dein Scanner ist nicht Oki. Oki selber ist nämlich auch ein Drucker-/Scannerhersteller. OK!
 
Wenn ich was gedruckt haben möchte gehe ich in nen Copyshop. Das kommt mich mittlerweile billiger als nen eigenen Drucker zu unterhalten.
 
Diese Abzockerei mit den Tinten tu ich mir schon lange nicht mehr an. es gibt genügend Alternativen. In 99% aller Fälle reicht mir der schwarzweiss Laserprinter eh.
Wenn ich mehr farbige Prints brauchen sollte in Zukunft, dann kommt ein Farblaser her.
 
@ralphberner: Tja nur leider lohnt sich so ein Laserdrucker erst ab einer enormen Anzahl von gedruckten Seiten / Jahr und rentiert sich nicht mal ebenso. Wer aber nicht jeden Tag 100 Seiten durch den Drucker haut fährt mit einem Tintenstrahldrucker eben besser.
 
@rnexfraxinus : Die Farblaser sind heute recht günstig geworden. Da kann ich die Glaubwürdigkeit deiner Argumentation nicht ganz nachvollziehen.
Ferner kommt noch dazu, dass nur pigmentierte Tinte wirklich über Jahre Farbecht ist und wer hat die schon. Jeder Tintentest den ich mir ab und zu wieder mal zu Gemüte führe ist jedesmal eine einzige Lachnummer. Eigentlich müsste man für solche Produkte Schadenersatz einfordern.
 
Letztens hab ein uns im Haus ein IT-Unternehmen sämtliche HP Laserjets 5 L mit paralleler Schnittstelle ausgemustert. Da hab ich mir direkt 4 Stk geschnappt und in der Familie verteilt. Klar der S/W Laser-Drucker ist über 13 Jahre alt, aber ich kann hier Fremdtoner einsetzen und er läuft reibungslos. Heutzutage ist entweder der Drucker billig und die Tinte/Toner teuer oder der Drucker ist sensationell teuer und die Cadridges sind utopisch konstruiert...
 
Was bei dem durchscheinenden Gemecker jedoch nicht vergessen werden sollte, ist, dass es der Endkunde war, der für einen Drucker maximal 5 Euro bezahlen wollte. Zu einem guten - wenn auch nicht ausschließlichen - Teil, wird hier nämlich von den Druckerherstellern vor allem eines gemacht: Quersubventionierung. Umgekehrt wäre das Ärgernis auch jetzt schon wieder vorprogrammiert, würden die Druckerhersteller ihre Preise plötzlich wieder vervielfachen - selbst wenn gleichzeitig die Patronenpreise wieder sinken würde.
 
Einfach nen Canon Pixma-Drucker haben und Kunde bei "die-patrone.de" sein, schon hat man Inkjet-Druck in guter Qualität zu einem moderaten Preis!
 
Gerade bei HP ist die tinte so teuer, da kommt noch nicht mal sehr gute duftwässerchen mit eine sw-patrone mit 69ml kostet ca.26€, das bedeutet einen Literpreis von sage und schreibe2675€.
Ich habe meine HP und Epson Drucker ausser die bei der Neuanschaffung gelieferten Tinte nur mit Eratzprodukten gefüttert und sie laufen alle noch wunderbar.
 
HP soll bluten :-) Ist ja echt ein Skandal.

Die sollen sich mal überlegen warum die Nachbauten so gefragt sind.

Bin schon lange auf Epson umgestiegen und nutze von Ebay Patronen und bin super zufrieden und dass für 80 cent pro Patrone mit Versand !

 
@All, die hier sagen, das die "Billigtinte" an Ausfällen schuld ist, weil z.B. nur ein leeres Blatt ausgegeben wird, den kann ich als Elektroniker sagen: Das ist Quatsch! Meist ist es nämlich die Steuerelektronik der Düsen, die bei solchem Fehlerbild versagt hat und nicht der Druckkopf oder die Tinte!
Ich kaufe seit Jahren nur noch Canon - Drucker der Pixma Reihe, mit einzelnen Tintentanks, und benutze hier nur von Druckerzubehör.de kompatible Patronen, ohne jehmals Probleme damit gehabt zu haben! Eher geht die Elektronik oder die Mechanik defekt oder ist der Resttintentank voll, als das der Drucker anderweitig Schaden nimmt! Bestimmte Drucker haben nämlich soetwas wie einen Servicemodus fest vorgeschrieben und melden Fehler wo eigentlich keine sind oder stellen den Dienst mit einer unverständlichen Fehlermeldung gleich ganz ein! Dann hilft es oft bei DruckerChanel.de mal nach zu lesen und das Problem zu schildern, Hilfe findet man dort für fast jeden Drucker!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte