Fraunhofer testet Positionsbestimmung ohne GPS

Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) hat heute bekannt gegeben, dass an einer Möglichkeit der Positionsbestimmung gearbeitet wird, die ohne GPS funktioniert. Stattdessen setzt man auf drahtlose Netzwerkverbindungen (WLAN). mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wenn das auch auf dem flachen land funktioniert, kann galileo das große konsumer geld vergessen.
 
@h23: Dort wohl eher nicht. Denn in der Stadt lohnt sich ein Lückenloses WLAN Netz. Aber auf dem Lande??? Da ist es auch zu teuer, denke ich mir.
 
@h23: Dafür ist es auch nicht gedacht. Ich sehe den Nutzen dieses Systems nicht in einer GPS-Alternative um sich die Strecke von Kleinhausen nach Hintertupfing routen zu lassen, sondern eher eine noch positionsgenauere Ortung innerhalb einer Stadt, die einen z.B. auch in Gebäude führen kann ("Einwohnermeldeamt... Sie haben Ihr Ziel erreicht... möchten Sie Ihren Personalausweis abholen? Bitte gehen Sie in das 1. Untergeschoss" oder so ähnlich). Außerdem kann man über das WLAN jederzeit aktualisierte Informationen versenden (GPS-Systeme sind da ja eher starr, da die Daten von Datenträgern kommen) und im Idealfall ist es vielleicht auch gleich noch ein HotSpot... wer weiß! :-)
 
jo hätte nichts dagegen wenn es eine brauchbare alternative zum ami-GPS gäbe.
 
Sowas Funktioniert vielleicht in New York, wo es auch alle 50 meter ein W-lan gibt aber hier mmmmmm
 
hier schweigen die üblichen Brüllaffen (Kommentatoren), weil sie hier überhaupt nicht wissen worum es geht. Richtig wohltuend :-) Wenn das funktionieren sollte, gibt das ein ähnlicher Schlag wie MP3 (das kommt aus der gleichen Küche)
 
@222222: aber einer mit nem sinnlosen kommentar musste ja doch kommen
 
@SteinBeiser: Wie Recht Du hast.
 
@222222: Und wie dumm wieder das Frauenhofer institut wieder sein wird verkaufen sie die rechte an Falsche oder entwickeln was für die Lobbiyisten (Digitales nicht Sichtbares Wasserzeichen für die MI)
 
@overdriverdh21: Dumm? Nein. Eher wirtschaftlich.
 
Warten wird doch auf das nicht Komplizierte GALILEO, WLAN zudem lässt sich einfach stören und man muss nicht als Privatnutzer mit irgendeiner Strafe im Nachhinein rechnen wenn dann auf einmal sein WLAN Stört.
 
Warum ist das ein Sinnloser kommentar gewesen ? er hat schon ganz recht.. die leute aus der provinz so wie wir haben davon in den naächsten zehn jahren nichts... aber auch wirklich gar nichts. genauso wie dvb-t und die lokalisierung eines handys über die funkzelle... das funktioniert in ballungsräumen sicher alles prima aber in den ländlicheren gegenden kannste das alles vergessen. Und auch wenn hier keine triangulierung nötig ist sondern das war wahrscheinlich aus dem rauschabstand zu sender berechnet wird, oder wie auch immer muss erstmal ein netz da sein flächendeckend... und das geht vllt. in köln, nürnberg, hamburg..
 
Bin mal gespannt wie das funktionieren soll, vor allem wie genau. Denn zur genauen Positionsbestimmung wird ja auch der genaue Punkt des Senders benötigt. Aber wie dem auch sei, da wo man es am dringendsten braucht weil man nichtmal einen Taxifahrer nach dem Weg fragen kann, sprich auf offenen Feldern, Wildnis oder wo auch immer, funktioniert es halt nicht. Ich persönlich habe da schon mehr Vertrauen in GPS bzw. Galileo. Ist halt bewährt und super genau.
 
stasi-goebbels ääähm ich meinte schäuble&co. möchte sicher gehen das er auch wirklich alle terroristen bekommt. er vermutet wohl das jetzt alle terroristen auf w-lan umsteigen weil man über w-lan mobil ist und gleichzeitig von verfügbaren netzten sich kontaktieren kann :) man darf doch ein wenig paranoid sein in zeiten des bösen "terrorismus". fragt sich nur wer der terrorist ist.
 
@quad4: QUATSCHKOPP...
 
@quad4: Ich wäre dafür genaue Positionierung per RFID zu machen. Jeder bekommt nen Chip ins Hirn (möglichst so, dass er nicht ohne geistigen Totalausfall entfernt werden kann) und alle 20cm² Erdoberfläche wird ein RFID Detektor installiert. Dann kann wenigstens keiner mehr verloren gehen.
 
Das Fraunhofer Institut ist mir irgendwie sympathisch. Scheinen kluge Ingenieure zu sein, die da handwerkeln. c(`O_O´)c
 
@Naben Jim:
Ganz recht, an den Fraunhofer-Instituten arbeiten recht kluge Köpfe.
Hatte mal das Vergnügen ein achtwöchiges Praktikum an einem Fraunhofer-Institut zu absovieren. Interessante Sache mal hinter die Kulissen zu schauen.
Diese Technik ist ein scheinbar weiterer Erfolg der Fraunhofer-Gesellschaft. Ich erinnere an das MP3-Format! Kam auch von denen.
@overdrivedh21:
Die Fraunhofer-Gesellschaft ist nicht dumm und verkauft an die Lobby oder an die Falschen! Die FG ist ein Unternehmen das Aufträge ausführt und nebenbei eigene Grundlagenforschung betreibt!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen