Presserat rügt Zeitschrift wegen illegaler Software

Software Viele Computerzeitschriften werben monatlich um Leser, in dem sie ihnen die besten Programme kostenlos und umfangreiche Anleitungen zum illegalen Bezug von Software versprechen. Jetzt hat der Deutsche Presserat eines der Blätter öffentlich gerügt, ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die PC Pr@xis ist sowieso ein Schmierblatt. Jeden Monat ist das halbe Heft mit illegalen Tips voll. Das Magazin war früher viel besser.
 
@Gauggi: damit auch die nicht eingeweihten von ihrer weihnachts-dvd eine sicherungskopie machen könnne/dürfen oder ? mich verwundert es aber immer noch. wie viele eigendlich diese "tools" noch immer nicht kennen...
 
@wahnsinniger: Weil sich diese Tools nur per Mundpropaganda verbreiten und man lieber nicht breit darüber berichtet, weil man dann gleich die juristische Keule fürchten muss. Soviel zum Thema Presse- und Meinungsfreiheit.
 
@ElGrande-CG: Sowas ist kaum mit Presse- und Meinungsfreiheit vereinbar wenn man mit Hacks und Cracks um Leser und Kunden wirbt.
 
@ElGrande-CG: Es geht nicht um Meinungsfreiheit, sondern höchstens um die Frage der Pressefreiheit. Diese gibt es aber nicht unbegrenzt (was auch gut ist). Wo ist also das Problem einer ausgesprochenen Sanktion oder anderen Maßnahme, wenn jemand gegen die gesetzlichen oder freiwillig auferlegten Regeln verstoßen hat?
 
@LostSoul: Nun ja, da bin ich mir manchmal nicht so sicher wie weit die Pressefreiheit geht, wenn ich mir die "tolle" Bild-Zeitung manchmal anschaue, die tun ja ständig was se wollen. Außerdem, toll was is denn schon eine Rüge vom Presserat? Sonstige Konsequenzen?
 
und das fällt erst jetzt auf? Das ist doch schon mindestens 6 jahre lang so. Genau aus diesem Grunde kann man sich keine PC Zeitschriften mehr kaufen __>alle Themen wiederholen sich in einer endlos ermüdenden Kette.

Was man noch lesen kann ist die iX und hakin9.
 
@tavoc: und die ct
 
@tavoc: Du willst Leuten die diesen Schrumms brauchen hakin9 empfehlen, da kannste doch gleich nen Zaunspfahl angucken, so wird nämlich der Großteil dich dann angucken. :) Nein im Ernst, ich hab mir vor kurzem auch mal diese Mini-Ausgabe von PC Magazin gegönnt :-D Chinas illegale Server usw.... Ich finde es schon krass das so etwas am laufenden Band veröffentlicht wird, man wird ja schon belächelt wenn man sagt man hat das Programm xy gekauft. Das Unrechtsbewusstsein ist in dieser Sache bei den Deutschen echt unterirdisch, mittlerweile wünsche ich manchen Angebern/Ich.habe.alles.leuten schon mal Besuch von einigen Behörden. Ich meine, wenn jmd. ne Musiksammlung in der Größe von 1TB braucht ok, seine Sache... aber wer da durch die Kante rennt und rumlabert wie geil er doch ist und was er alles schon kennt und gesehen hat. OH MANN... PS: c't & hakin9 sind auch meine Favs. :)
 
selbst wenn sie mal eine strafe zahlen müssten - "TOLLE WERBUNG" "und so günstig noch dazu"!!!! würde mich sehr schwer verwundern wenn sich nicht gleich die halbe sensationsgeile (schmierblatt)zunft (allen voran die "computer-BLÖD") auf diese meldung "sabbernd und geifernd" stürzen würden.
 
Der Presserat kann rügen so viel er will! Er ist ein zahnloser Tiger!
 
@angel29.01: Ja. Gott sei dank. Schonmal von Pressefreiheit gehört? Von mir aus kann auch die "PC Praxis" schreiben was auch immer sie will. Wenn mir das gefällt dann kaufe ich es, ansonsten eben nicht. Eigentlich eine Frechheit, dass der Presserat sich überhaupt anmaßt, in den freien Markt eingreifen zu müssen. Und dann auch noch die Argumentation, dass Medien nur über das zu berichten hätten, was die Politik für unbedenklich hält ("legale Software"). Also wenn ich mich für eine Seite entscheiden müsste, dann stünde ich klar hinter PC Praxis - auch wenn ich das Mag nicht kenne.
 
@BessenOlli: Siehe o1r4. Es gibt keine uneingeschränkte Pressefreiheit. An die geltenden Regelungen hat man sich zu halten - oder die Konsequenzen zu tragen.
 
@LostSoul: Noch einmal zum mitschreiben: es gibt KEINE Konsequenzen zumindest nicht vom Presserat. Außer Du siehst die Verpflichtung zum Abdruck der Rüge als Konsequenz. ^^ Ich nämlich nicht so wirklich... Das hier ist ziemlich grenzwertig. Einerseits bin ich der Ansicht die Presse sollte schon sehr viele Freiheiten haben, andererseits müsste ich dann, bei Weiterführung des Gedanken, ein rechtes Propagandablatt zulassen - ist auch "Berichterstattung" nur aus einer etwas (!) anderen Perspektive. Prinzipiell ist es ja erst einmal so, dass jeder der gewillt ist besagte "Verbrechen" (also bitte mal) zu begehen, dass auch mal locker in 5 Minuten ergoogeln kann.
 
@turageo: Doch es gibt eine Konsequenz - nämlich eben jene Veröffentlichungsverpflichtung. Natürlich ist der Effekt einer solchen Rügeveröffentlichung fraglich und man könnte sicherlich über geeignetere Mittel diskutieren, aber das ist nicht Thema des ganzen.
 
So hat man halt die doppelte Auflagensteigerung:
1. Reisserische Titel
2. die Berichterstattung und Diskussion über die Rüge
Gut gemacht "PC Praxis"...
 
Legal, illegal, sch...egal - man fragt sich wieso sich der deutsche Presserat zum verlängerten Arm der Inhalte-Industrie machen lässt. Zum Kotzen, diese Entwicklung.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Illegal ist NICHT scheißegal. Da können Spacken wie Du noch jahrelang dumm rumlabern. Der Spruch ist ohnehin schon alt. Wer klaut, ist ein Dieb. Wer beim Klauen Hilfestellung leistet, ist auch nicht besser. Daher ist es ganz okay, wenn Deppen-Zeitungen wie PC Praxis einen Tritt in den Hintern bekommen.
 
@ Alter Sack: Glaubst du mich kümmert dein pseudomoralisches Gesülze? Wenn du meinst ein Lobby-Gesetz wäre auch nur das Papier wert, auf dem es geschrieben steht, dann ist das deine Privatmeinung, mir geht das allerdings am A... vorbei. Recht und Gerechtigkeit sind eben nicht zwangsläufig identisch. Aber einem obrigkeitsgläubigen, gesetzestreuen Muster-Bürger wie dir, ist sowas garantiert unverständlich. Im Übrigen kenne ich niemanden, der mich bei meinem Tun behindern könnte, da kannst du noch so lange wie Rumpelstilzchens rumhüpfen und auf der Rechtslage rumreiten.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Alter Sack hat völlig Recht und das hat mit gesetzestreuem Musterbürger nix zu tun. Im übrigen, auf was berufst du dich z.Bsp. bei einem Autounfall? Richtig, auf Gesetze, du hast ne Versicherung? einen Vertrag?! Wodurch wird der 'geschützt'? Richtig durch Gesetze! Ich will damit sagen: Auch wenn es viele sinnfreie und besch...eidene Gesetze gibt, ohne Zweifel, versteh ich trotzdem nicht die Leute die immer nur auf irgendwas rumhacken, aber gleichzeitig alles in Anspruch nehmen wollen was ihnen Kraft Gesetz zusteht. ODER ganz einfaches Bsp.: Du bist Softwareentwickler und sollst davon leben und liest dann solche Artikel wo vllt. genau dein Programm als Tutorial/How to herhalten muss, ich wette du wärst begeistert! Stimmts?!
 
@Icefox: Also mach mal halblang. Du beziehst dich da auf Dinge, die mir nicht bekannt sind. Im Artikel hier steht z.B. "anonym bei BitTorrent saugen". Daran sehe ich nichts verwerfliches. Und "30 halblegale Top-Tools" sind auch nicht illegal, sondern halblegal, also befinden sich in einer Grauzone. Ich stelle mir da vor, dass es sich da z.B. um Rip-Programme für kopiergeschüzte DVDs handelt. Wenn ich mich täusche, dann möge man mich korrigieren. Täusche ich mich nicht, dann betone ich hier noch mal mit Nachdruck, dass ich derlei beknackte Gesetze, die mir verbieten wollen DVDs zu kopieren, als monströsen Schwachsinn erachte und ich mich daran gewiss nicht gebunden fühle. Ich sehe nicht ein, warum ich meine bezahlten DVDs nicht auf einer Festplatte archivieren sollte. Die Inhalte-Industrie kann mich diesbezüglich mal, wenn sie mich daran hindern will.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Wenn man dem Aufmachen glauben darf, dann hat die Zeitschrift schon dort zugegeben, dass es sich nicht um "halblegale", sondern um verbotene, also illegale, Programme handelt.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Wenn dir die DVDs gehören sieht das alles bissl relativ aus, es ist zwar net legal aber moralisch kann man sich da streiten. Darum geht es aber bei den Zeitschriften nicht, man sieht vermehrt in den letzten Monaten immer wieder "Recherchen" über DL-Portale. Ich frage mich: welchen Sinn hat so ein "Report" wenn er doch "nur" berichtet das es sowas gibt und eventuell Hinweise auf die Erreichbarkeit bietet und angeblich nicht anstiftet sich strafbar zu machen?! (Zumal das meist die Titelstory und die große Überschrift ist, welche das halbe Cover einnimmt.)
 
Was regt der Presserat sich auf? Sowas ist moralische Notwehr gegen eine immer willkürlichere Gesetzgebung!
Außerdem stört sich doch auch keiner daran, wenn z. B. die FAZ darüber berichtet, daß man Haschisch in den Niederlanden fast legal und dazu noch günstiger erwerben kann als in Deutschland.
Was mir jetzt noch fehlt, ist eine günstige Bezugsquelle für ein M16-Sturmgewehr ...
 
Warum soll man über die Illegalität schweigen? Find ich Irrsinn, gehört es doch gewissermaßen zur Berichterstattung die in allerlei Richtungen gehen sollte, dazu. Was der Leser davon für sich nutzt, spielt nur untergeordnete Rolle, denn der Leser ist derjenige, der sich durch "falsches" anwenden unter Umständen strafbar macht. Sollte dem nicht so sein, so würde sich der Einzelhandel ja auch strafbar machen, weil man in der Haushaltsabteilung Messer kaufen kann - die auch als Mordwaffe missbraucht werden können - aber nicht müssen. und so müssen illegale tools nicht zwangsläufig zu Straftaten führen, wenn man diese an bereits gekauften Produkten anwendet, nur um das Nutzungsrecht daran selbst nicht zu verlieren.
 
@Rikibu: Naja, die Messer aus der Haushaltsabteilung werden ja nicht als Mordwaffen o.e. mögliche Mordwaffen propagiert...
 
@Rikibu: Ich finde es richtig, was Du schreibst. Der Leser entscheidet schließlich selbst, ob er die Software anwendet oder nicht. Das Beispiel mit dem Messer hinkt allerdings.
 
Die "illegalsten"? Oh. :) Ich weiß schon wieso ich kaum noch PC-Zeitschriften lese. Ein Schmierblatt nach dem nächsten.
 
@besserwiss0r: meine tools sind viel viel illegaler als deine :P (achtung ironie)
 
Tja, der Staat und die dahinter stehendende Lobby wollen doch nur eines - das Geld der einfachen Leute. [/Sarkasmus=on] Am besten wäre es sicher, wenn der einfache Teil der Bevölkerung für seine Dienste zum Wohle derer "da oben" über eine Art Armenspeisung und ein Feldbett in einem Massenschlafsaal entlohnt würde... Dann bliebe denen "da unten" nur noch das Allernötigste - mehr sind sie anscheinend sowieso nicht mehr wert.. Viele Rechte haben gibt es ja ohnehin bald nicht mehr, warum also auch nicht noch das Recht auf eigene Wohnung absetzen? [/Sarkasmus=off]
 
@Mr. Cutty: Dann nimmste halt einfach Linux und OpenSource-Software und bist glücklich. Ganz einfach. Wenn Du "denen da oben" kein Geld geben willst - Du mußt es nicht!
 
@Alter Sack: Linux & Co. habe ich doch schon lamge im Gebrauch... Doch gegen die Daumenschrauben, welche uns immer mehr angelegt werden, kann man sich nicht wirklich wehren...
 
Hat aber einen ganz schönen Ping, dieser Presserat: - Presserat (Real live) ping statistics -
4 packets transmitted, 4 packets received, 0.0% packet loss
round-trip min/avg/max/stddev = ~6Monate/~6Monate/~6Monate/~½Jahr
 
So eine Rüge ist längst überfälig , die meisten Zeitschriften (auch online) werben sehr häufig mit Hacks und Cracks um Käufer und Leser , notfalls wird da auch der AntiWindows Hype schamlos ausgeschlachtet .
 
Jaja, "die geheimsten Hack0r-Trickz: Linux 10.3" (Ja, ohne "SuSE davor!) ... meine Güte, wen kümmern im Zweifelsfall Rügen? Die BILD bspw. wird dauergerügt, na und? Die lächerlichen paar Kröten bei wiederholtem Verstoß kümmern vermutlich niemanden... schade!
 
Find ich persönlich nicht schlimm solche Artikel.
Wie oben schon gesagt kann ja jeder selbst entscheiden was er machen will und was nicht.
Und das es illegal ist steht ja dabei
 
Jahr 2009: Sohn wurde verklagt, weil er Mutti erklärte wo es Küchenmesser gibt. Begründung, die dort gekauften Messer könnten in Falschen Händen zu gefährlichen Waffen werden und schon der Besitz oder die Absichtserklärung diese zu kaufen samt Quellenhinweis ist schon Strafbar. Ok, be serious: Ihr und ich haben hier nichts mehr zu melden. Das ist ein Fakt. Die Industrie kaufte schon vor Jahren die Demokratie. Und nun leben wir diese Induskratie. Die Industrie Vertreter im Parlament.. oops ich meine Politiker, wurden doch von Volk gewählt.. Also, wer jetzt sich beklagt hat eben Pech gehabt.. auch diese Zeitschrift. Wo Industrie Rechte höher bewertet werden wie Menschenrechte, ist dies nur der Anfang.. vom Ende der freiheit.
 
@alicologne: Genauso ist es... Die Interessen der Wirtschaftsbonzen haben Vorrang. Doch das Schlimmste daran ist, dass es zum großen Teil ex-68er sind, die das einfache Volk derart verraten haben. Dieses Beispiel mit den Küchenmessern bringe ich ab und zu auch mal an. Im Grunde genommen läuft es doch derzeit mit der G.E.Z. eben genauso. Rein theoretisch könnte ja jeder, wenn er wollte und überhaupt. Das sowas als Grundlage dafür dient, dass der für unmündig erklärte Bürger gefälligst für eine bereitgestellte Leistung zu zahlen hat, die er doch eigentlich gar nicht will und auch nicht dazu gefragt wird, schreit zum Himmel. Sollen 'se doch die ÖR bis auf ein- oder zwei Kanäle (Informationsfreiheit) verschlüsseln und jeder, der den Mist sehen will, soll entsprechend löhnen. Doch das wäre viel zu einfach...
 
@alicologne:
Das hast du sehr treffend Beschrieben, dem ist nichts hinzuzufügen......
 
@alicologne: www.deppenleerzeichen.de
 
Man kann sich über einzelne gesetzliche Regelungen sicher streiten - nur: darum geht es hier doch gar nicht. Fraglich ist hier nicht die Verhältnismäßigkeit einer Regelung, sondern ausschließlich die Konsequenzen, die sich daraus ergeben. In diesem Fall hat eine Zeitschrift wissentlich und willentlich (und d.h. vorsätzlich) versucht, mit Hilfe verbotener Mittel Geld (Absatzmenge) zu machen. Dass die Mittel offensichtlich verboten sind, bestreitet die Zeitschrift ja - wenn man sich den Aufmacher mal durchliest - gar nicht. Im Gegenteil - es wird sogar betont. In diesem Fall gleicht das ganze also nicht einer Empfehlung wo es die besten Küchenmesser gibt, sondern es wird gleich auf den Anbieter für die "verbotensten" Waffen hingewiesen und im Heft auch gleich noch eine Anleitung für die Durchführung des "perfekten Verbrechens" mitgeliefert. Und das ist einfach zu viel. Nicht gegen eine objektive, nicht reißerische, sachliche Beschreibung von technischen Möglichkeiten, Hintergründen, Maßnahmen und Gegenmaßnahmen etc., aber das war offensichtlich nicht die Intention, die das Blatt verfolgte. Damit ist auch eine Rüge ein mehr als angemessenes Mittel.
 
Ein riesengroßes Problem sind meinem Empfinden nach z. T. die überteuerten Preise. Wenn ich sehe, was z. B. aktuelle DVD-Filme kosten sollen, knallt mir jedesmal ein Ei aus der Hose. Das hat inzwischen Ausmaße angenommen,da wird einem schwindelig (Stichwort Gewinnmaximierung).
 
Richtig so. Aber wenn schon gerügt, dann bitte auch eine saftige Strafzahlung oben drauf! Ansonsten gehe ich mit LostSoul konform. Mehr brauchts dazu eigentlich auch nicht.
 
Andere machen das ähnlich: Ich erinnere mich da noch an eine Ausgabe der Zeitschrift "PC-Magazin" mit dem Titel "Die Hammer DVD des Jahres". Über 60 Programme, mit Bootmenü.... Neben dran ein Bild von einer DVD mit Icons von XP, Office, CS2 usw. Drin war dann ein zweiseitiger Atrikel über die höchst illegale "Spachtler"-DVD (war Ausgabe 10/2006). Der unwissende Kunde hätte vielleicht so eine Schlagzeile als Kaufanreiz gesehen, weil er dachte, es sei als Heftbeilage zu verstehen. Im Heft wurde regelrecht darüber geschwärmt, wei praktisch dieses Ding doch sei (geschätzer Wert des kompletten Paketes 7000.- EU). Bezugsquellen wurden natürlich keine genannt. Drüber zu berichten, daß es das gibt ist natürlich in Ordnung. Die Art und Weise der Aufmachung (und als "Titelstrory" gerade mal 2 Seitchen ist wohl auch eher als Witz zu verstehen) usw. war es imho nicht. (Zeitung hat sich ein Kumpel gekauft, ich selbst hab' was anderes im Abo).
 
haha. über PC Praxis und dieses thema haben ein paar kollegen und ich im deutsch unterricht als zeitschriftanalyse durchgenommen. wir waren auch eher der meinung wie es hier steht.
EDIT: wir haben Note sehr gut (-) bekommen. ^^
 
.....und jetzt gucken bitte mal alle "gesetzestreuen" schlaumeier das an worum es überhaupt geht bevor sie dingen einfach blindlings zustimmen von denen sie - OFFENSICHTLICH - nicht den hauch einer ahnung haben (...aber hauptsache irgendwas posten. "man muss ja nicht wissen um was es eigentlich geht oder wie die sachlage zustande kam" - "gelle"): - - - - - - Der Deutsche Presserat hat auf Antrag eines Rechtsanwalts im Namen einiger großer Plattenfirmen eine öffentliche Rüge gegen die Redaktion der PC Praxis verhängt: - - - - - http://www.pcpraxis.de/index.php?option=com_content&task=view&id=2684
 
@bilbao: Und was sagt "uns Schlaumeiern" der verlinkte Text? Offensichtlich, dass "wir" Recht haben. Wer beim Presserat eine Rüge empfiehlt, verlangt, anregt o.ä. ist für den Sachverhalt irrelevant. Rechtsverfolgung, gleich ob im privaten oder im öffentlichen Recht hat grundsätzlich gleich zu erfolgen - oder willst du als nächstes Menschen mit bestimmten Beruf, Haarfarbe, Hautfarbe oder Namen die Wahrnehmung ihrer Rechte verbieten? Darüber hinaus kann wohl kaum bestritten werden, dass ein Artikel, der schon mit einem Aufmacher á la "Verbotene Tools - hier finden Sie sie, so können sie genutzt werden und so sind sie am effektivsten eingesetzt" im Rahmen einer vermeintlichen Berichterstattung sehr wohl eine effektive Anleitung zum Einsatz der verbotenen(! - Eigenwerbung der Zeitschrift!) Tools darstellt. Komischerweise schaffen es andere, seriöse Zeitschriften, wie z.B. die c't oder die iX, auch solche Themen (Sicherheit von Netzwerken, Verschlüsselung etc.) anzusprechen, zu thematisieren, Probleme und Lösungen aufzuzeigen und die gesetzlichen Bestimmungen darzulegen, OHNE dass dabei gesetzliche Regelungen oder sonstige drittwirkende Bestimmungen (hier des Presserates) verletzt werden. Offensichtlich ging es aber - wie man schon an der reißerischen Aufmachung des Artikels etc. sieht - nicht um eine sachliche Berichterstattung, sondern um die Möglichkeit die Auflage zu erhöhen. Fakt ist nunmal: Sofern es Regeln gibt, kann sich sicherlich gegen diese auflehnen und sie kritisieren - dennoch sind sie ersteinmal einzuhalten, oder mit den Konsequenzen zu leben.
 
@LostSoul: Dito! s. [06][re:6]
 
@LostSoul: der link sollte auf folgendes aufmerksam machen: [TEXTAUSZUG] "Der Beschwerdeführer wirft uns vor, in der Ausgabe 07/07 der PC Praxis detaillierte Anleitungen zu illegalen Handlungen gegeben zu haben und dadurch gegen die Ziffer 1 des Pressecodex zu verstoßen. Dies ist nicht zutreffend. Im beanstandeten Artikel werden zunächst illegale Tools namentlich genannt. Dies geschieht aber in Form eines Reports und nicht im Rahmen einer Anleitung. Das Nennen illegaler Tools stellt keine Aufforderung dar, diese zu benutzen. Wir weisen vielmehr auch darauf hin, dass der Einsatz dieser Tools in Deutschland verboten ist. Nichtsdestotrotz werden sie über das Internet frei verteilt und auch in Deutschland eingesetzt. Dies ist eine Tatsache, über die wir berichten. Im Einklang mit der gängigen Rechtssprechung haben wir darauf verzichtet, die Download-Links zu nennen. Der zweite Teil des Artikels beschäftigt sich mit Tools, die auch auf der Praxis-DVD beigelegt wurden. Hier geben wir zu deren Einsatz detaillierte Anleitungen, allerdings nicht zu illegalen Handlungen. Zu den Vorwürfen konkret:.......[TEXTAUSZUG] - - - - - leider kann man aber den "ignoranten" nicht einmal auf den "WINK" aufmerksam machen - selbst wenn man ihnen den "ZAUNPFAHL" mitten in die fresse haut. - - - - - aber es ist schön das du meine these bestätigst: "hauptsache man postet irgendwas - selbst wenn man nicht mal weiß worüber man schreibt" - - - - - übrigens: auch die c't hat in der vergangenheit schon mehrfach über "verbotene tools" berichtet (und berichtet noch): c't 24/07, Seite 70: kurz vorgestellt: CD/DVD-Kopierprogramm - Alcohol 52%, CloneCD..................(womit dein geschmarre als solches erkannt wurde)
 
@bilbao: Offensichtlich hast du meinen Post zum einen nicht verstanden, zum anderen hast du es offensichtlich nötig einen sachlich argumentierenden Gesprächspartner zu beleidigen. Da ich das nicht nötig habe, verabschiede ich mich aus der "Diskussion" mit dir.
 
@LostSoul: wer hier etwas nicht ganz versteht sollte mal klar sein. ich bin es jedenfalls nicht. - - - - "....offensichtlich nötig einen sachlich argumentierenden Gesprächspartner zu beleidigen...." was für eine sachliche diskusion denn bitte schön? du plapperst ja nur das nach was dir vorgeplappert wurde (im übertragenem sinne). - - - - - eine "presse-rat-rüge" ist (quasi) mit einer ahndung und verurteilung einer begangen tat gleichzusetzen. da aber keine "tat" außer der einer reißereischen schlagzeile (was ja nicht verboten ist) begangen wurde ist es offensichtlich das der "PreRa" nur einer willkürlichen "lobby-anzeige" nachgegeben hat, ohne den sachverhalt der anzeige, auf richtigkeit und wahrheitsgehalt überprüft zu haben. ich hingegen habe mir die mühe gemacht ein exemplar aufzutreiben und zu sichten. ich konnte aber "bis auf die reißerische schlagzeile" nichts weiters "gesetzes anstößiges" entdecken. es wird nichts angeboten, nichts zugänglich gemacht, nichts ist weitergehend beschrieben über art und weise einer strafbaren anwendung, keine linkadressen. es wurden lediglich die namen von programmen genannt und was diese tun können beschrieben, mit einem deutlichen hinweis darauf das deren anwendung in deutschland eine strafbare handlung darstellen würde. was aber "an sich" weder strafbar noch rügenswert (im sinne des PreRa's) ist. im weitesten sinne nicht mal den tatbestand einer "grauzone" erfüllt! wenn deswegen überhaupt jemand eine anzeige schalten müsste dann wäre es höchstens "das bundesamt für verbraucherschutz" wegen vorspiegelung falscher tatasachen. denn dem kunden wird suggeriert er erhielte etwas "illegales" für sein geld - was aber nicht der fall ist. - - - - - zu deinem [orig. v. @LostSoul] "Rechtsverfolgung, gleich ob im privaten oder im öffentlichen Recht hat grundsätzlich gleich zu erfolgen" - kann ich nur sagen dass das so nicht stimmt. die "verfolgung" einer (straf)-TAT kann und darf erst nach einer überprüfung (ob überhaupt eine (straf)-TAT vorliegt) erfolgen. was, wie man sehr schön und immer öfter feststellen kann meistens dann nicht mehr von wichtigkeit, bedeutung und relevanz zu sein scheint wenn "die LOBBY" brüllt und selbstgerecht befiehlt! nun bin ich wahrlich kein "fan" der besagten zeitschrift (halte sie für fast genauso geistlos wie zB. die "computer-bild") aber was recht ist (muss) sollte recht bleiben. dieses ganze "gespringe und gehopse" der entsprechenden stellen (egal welchen - auch politischen) wenn ja nur mal die "interessenverteter" pfeifen geht mir persönlich schon lange auf den sack. ebenso wie die menschen die meinen diesen "interessenvertretern in eigener sache" ständig und ungeprüft die stange halten zu müssen. - - - - - wenn du dich "beleidigt fühlen solltest "wegen ein paar harsch angebrachter worte...nun denn...dann soll es so sein.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles