Opera vs. Microsoft: Stellungnahme aus Redmond

Windows Gestern berichteten wir darüber, dass die Software-Schmiede Opera bei der Europäischen Kommission eine Beschwerde gegen Microsoft eingereicht hat. Man fordert die Trennung des Internet Explorers vom Betriebssystem Windows. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
was ich mich immer wieder frage... wie soll man nen alternativen browser runterladen ohne den internet explorer? sogesehen hat opera dem internet explorer sehr viel zu verdanken. ich schätze das soll nur ein marketing schachzug von opera sein um wieder in die schlagzeilen zu kommen.
 
@gottnemesis: Haha, köstlich! Aber zum Thema: Die von Opera tun ja wirklich so als ob User dazu gezwungen werden ihren Browser zu benützen. Ganz klar, dass MS den IE mitdraufpackt. Ist ja ihr Produkt. Wieso denn nicht?
 
@gottnemesis: Ich benutze Opera seit Version 6.5. Aber was die jetzt abziehen, ist einfach idiotisch.
 
@gottnemesis: Von mir aus ist der Internet Explorer vorinstalliert bzw. kommt mit dem Betriebssystem, aber ich meine, dass man diesen dann auch restlose deinstallieren können sollte - oder geht das aktuell? Diese Lösung würde ich als fair ansehen, schließlich bringt Microsoft so den eigenen Browser weiterhin unter das Volk, dieses kann dann aber auch frei entscheiden, welches Programm installiert ist und welches nicht, zudem hat man so noch die angesprochene Möglichkeit, über einen zunächst gegebenen Browser Alternativen herunterzuladen.
 
Und wie will man auf diese Dienste, ohne Standard-Software zugreifen?
 
@ph030: Womit lädst du curl und wget auf nem frischen Windows runter?
 
@nemesis1337: telnet?
 
@Txxxxs:
[zitat]...Von mir aus ist der Internet Explorer vorinstalliert bzw. kommt mit dem Betriebssystem, aber ich meine, dass man diesen dann auch restlose deinstallieren können sollte - oder geht das aktuell?...[/zitat]

Das geht. Einfach (zumindest in XP PRO: weiß nicht wie es in der Home ist) den Arbeitsplatz öffnen. Dann hat man links den Punkt "Software". In der angezeigten "Dialog-Box" hat man in der linken Liste den Punkt "Windowskomponenten hinzufügen/Entfernen". Es wird eine neue "Dialog-Box" geöffnet. Dort ist es dann der 4. Punkt. Einfach den Haken entfernen, mit "Weiter" bestätigen und der IE wird deinstaliert. Genauso funzt es auch mit dem Windows Media Player.

MFG

Kai aka Knight1
 
@gottnemesis: ja, ja, ist natürlich alles wumpe, gel. Wenn ich als Nutzer aufgrund von Kompatibilitätsgründen gewungen werde, Microsoft Produkte zu verwenden, muss ich doch nicht zwangsläufig damit einverstanden sein, dass mir der IE frei Haus geliefert wird. Einmal installiert werd' ich das Ding nicht so einfach und restlos los. Die feie Wahl zu haben, begeistere doch wohl jeden hier! Wenn nicht, würde mich das schon wundern. Meiner Meinung nach kann es doch nicht so schwer sein, einem Software-Paket die jeweiligen Browser beizulegen: oft passiert das ja auch schon und Computer-Händlern scheint es ja wohl auch möglich zu sein, die alternativen Browser per CD dem Kunden mitzugeben. Ist nur 'ne Idee ...
 
@gottnemesis: Opera hat Recht. Und so verliebt kann man in MS garnicht sein. An alle User die aus welchen Gründen auch immer mit dem IE ins Internet gehen, zB. zu faul einen anderen Browser, zu b_öd oder was auch immer, zu installieren, sollten mal versuchen mit Opera ein Update zu machen. Das geht nämlich nur mit dem IE. Und werde so mit genötigt. Immer wieder fällt der IE durch, bei Test oder bei Standards, auf jeden Fall in Punkto Sicherheit und Innovation!! Schönen Tach noch.
 
@ bilbao:Geht das auch mit weniger persönlichen beleidigungen und defamirung ?
 
@bilbao: wenn du in "deinem alter" noch nicht in der lage bist eine sachliche diskussion zu führen sehe ich mich auch nicht gezwungen darauf weiter einzugehen. du hast die ironie in meinem beitrag so wie viele andere hier auch nicht entdeckt und dich direkt persöhnlich angegriffen gefühlt. das merke ich in letzter zeit oft, und das nicht nur bei wf. bleibe du nur weiter bei deiner agressiven haltung. damit kommst du sehr professionell rüber. PUNKT!
 
@mikki0312: Was ist daran so schlimm, das man ein Microsoftprodukt nur mit Hilfe eines anderen Microsoftprodukts updaten kann? Fahr mit einen Volvo mal zu VW und verlange von denen, das sie dir ein Update fürs Steuergerät aufspielen. Auf die Idee würde niemand kommen und sich darüber auch nicht beschweren, das es bei VW nicht geht. Man merkt es doch immer wieder hier. Wenn ein x-beliebiges Programm auf Vista nicht läuft ist Microsoft schuld, und nicht der Hersteller der Software. Und wenn es mit anderen Browsern Probleme mit Windows-Update geben würde, würden wieder alle Microsoft verantwortlich machen, und nicht den Browser-Hersteller. Das will und kann man so vermeiden. Ist doch logisch und betriebswirtschaftlich nachzuvollziehbar. Schließlich ist Microsoft ein Gewinnorientiertes Unternehmen und kein Wohlfartsverein, der Konkurrenten gerne zu mehr Marktanteil verhelfen will.
 
@ knight1: Zitat: "den Punkt "Windowskomponenten hinzufügen/Entfernen". Es wird eine neue "Dialog-Box" geöffnet. Dort ist es dann der 4. Punkt. Einfach den Haken entfernen, mit "Weiter" bestätigen und der IE wird deinstaliert. Genauso funzt es auch mit dem Windows Media Player." /Zitatende.

Das ist mit das blauäugigste oder dümmste was ich gelesen habe. Schon gemerkt dass diese Haken einzig und allein die Einträge im Startmenü löschen? Mit deinstallieren hat das absolut nichts zu tun.
 
@Dimaxl: Wenn Du nicht gezwungen werden möchtest, Microsoft Produkte zu verwenden (was dich ja eigentlich keinn tut) dann solltest du auch kein MICROSOFT Windows installieren....
 
@mikki0312: Wenn du von dem veraltertem BS Windows XP redest hast du recht! Bei Vista funktioniert die Updatefunktion ohne den Explorer!
 
@edelossi: der Vergleich mit Volvo/VW hinkt total (wie alle Vergleiche). In der Autobranche sind mehrere Unternehmen bei der Zusammenstellung des Autos beteiligt. Vieles wird nicht von VW/ Volvo hergestellt, sondern kommt von Zulieferern. Das ist grundsätzlich bei MS-Produkten anders. Der IE ist nicht zwingend notwendig, wird aber aufgezwungen durch die Tatsache, dass ein Update vom MS-BS nur darüber möglich ist (es sei denn, man sucht sich über aufwändige Umwege alles zusammen, aber welcher Laie kann das perfekt). Das wäre, als könne bei VW-/Volvo-Autos.... ein Abgastest nur mit einem von VW/Volvo.... hergestelltem Abgastester gemacht werden (der dann zufällig auch noch über andere wichtige, aber auch von anderen Fremdprodukten abgedeckte Funktionen verfügt). Ist aber nicht so. In der Koppelung liegt der Knackpunkt. Der IE wird "missbraucht", um die Machtposition auf dem Browsermarkt noch weiter auszubauen, da nur er ein Update ermöglicht. MS könnte z. Bsp. für Updatezwecke ein nur auf diesen Zweck begrenztes Tool bauen (sie aktualisieren dieses Update-Gedöns doch eh dauernd) und ins BS integrieren - da würde keiner meckern. So machen es doch alle SW-Hersteller, um ihre Produkte zu aktualisieren. Der IE als Browser könnte separat hinzu gefügt werden - oder auch nicht. Trotzdem kann das BS ohne ihn aktuell gehalten werden.
 
@mikki0312: Nö, ich bin weder blöd noch faul (naja, faul manchmal schon, aber nicht bei sowas hier...), und trotzdem wage ich es, den IE zu benutzen, ganz einfach weil die Alternativen mir nicht liegen. So wie du den IE nicht magst, mag ich Firefox/Opera/Safari/Netscape nicht. Und nein, ich habe hier keine komplett verhurte Viren-/Spamschleuder neben dem Schreibtisch stehen, da das Vorhandensein solcher Plagegeister in erster Linie vom Hirninhalt des Benutzers, nicht von der verwendeten Software abhängt.
 
@DON666: + Genauso siehts aus. Trotz IE kriegen ich 0 Spam, und den letzten Virus hatte ich vor ca 8 Jahren. Wer zu blöd ist im Internet aufzupassen wird auch mit anderen Browsern nicht glücklicher.
 
@edelossi: loool!!! was hat den der IE mit Spam zu tun....Spam bekommt man nur, wenn man überall im Net seine eMail einträgt, also bei "Gewinnspielen" und so...oder wenn man seine Addy auf deiner Homepage verlinkt hat, aber doch nicht weil ich den IE verwende.....achja ich verwende FF/IE/FL/OP....
 
In meinen Augen sind die von Opera einfach unfähig! Firefox hat in kurzer Zeit das geschafft wovon Opera schon ewig träumt (und träumen wird). Jetz wird halt ein anderer Weg verfolgt um sich noch irgendwie durchzusetzen. Aber Microsoft für die eigene Unfähigkeit verantwortlich zu machen ist lächerlich...
 
@doneltomato:

Glaub mir, das die Entwickler fähiger sind als die von Microsoft.

Das sieht man alleine schon an der Performance des Opera-Browsers, wohinter sich der IE verstecken kann.
 
@ anjuesh: Mir gehts nich um technische Raffinessen. Das Marketing is einfach schlecht. Was nützt die beste Technik wenn sie nicht fähig sind die an den Mann zu bringen. Daher auch das Beispiel mit dem Firefox. Im gegensatz zu Opera eine klare Erfolgsgeschichte.
 
@doneltomato: du scheinst keine ahnung zu haben wie lange es firefox eigentlich schon gibt... und wie lange mozilla tatsächlich für diesen erfolg gebraucht hat. hätte opera seinen browser nicht ne zeitlang "fallen gelassen", wäre der erfolg vieleicht nicht so hoch.
 
@anjuesh: MS und unfähig? Schreib einmal ein Betriebssystem und dann red weiter. Ja ich weiß wovon ich rede. Es ist eine Schei*arbeit ein OS zu schreiben aber naja.. mekert ruhig weiter...
 
@Ludacris: Ein völlig fehlerfreies Gratis-Betriebssystem zu programmieren soll ein Problem sein? Doch nicht für die Oberprofis, die hier immer am Wettern sind! Die haben sowas alle schon längst in der Schublade...
 
Heißt dann wohl Windows "NO". Die Kritik ist aber berechtigt, keine Frage.
 
Ich verlange, dass Windows ohne Explorer ausgeliefert wird! Was sollen sonst Unternehmer wie Christian Ghisler machen? Der wird doch so nie seinen Total Commander los ... !
 
opera hat zwar nicht ganz unrecht, aber wenn was gemacht werden sollte, dann bitte nur andere browser beilegen.
 
@darkstar85: Andere Browser beizulegen fände ich auch nicht gut, wenn, dann müssten schon wirklich ALLE beigelegt werden, und was will ich mit 10 Browsern, wenn ich nur den Internet Explorer benutzen will?
Benutzer, die sich nicht gut mit dem PC auskennen, nehmen denke ich sowieso nur den IE (ich habe meinem Vater mal angeboten, den FF oder Opera zu installieren, aber er wollte nicht). Und die, die andere Browser kennen und benutzen wollen, werden sich am IE wohl auch nicht sehr stören, die laden sich dann Opera oder FF herunter oder was auch immer, und dann ist gut...meine Meinung.
 
Ich hoffe mal, die EU lehnt da ab, denn solche unwirtschaftlichen und idiotischen Forderungen wie die N Version von Windows sind absolut lächerlich. Die EU sollte sich lieber um ihren Reformvertrag kümmern, Intels Vertrag mit der METRO Group auflösen und den Zigarettenmindestpreis in Österreich abschaffen....Danke das wars von meiner Seite :)
 
Ich finde hier stellt sich eine ganz Grundsätzliche Frage: was gehört zum Betriebssystem und was nicht. In meinen Augen gehört heute sehr wohl ein Browser zur Grundausstattung eines BS. Ich frage mich, warum sich Opera nicht über diverse Linux-Distributionen beschwert, die ihrerseits auch Browser mitliefern. Das gehört aber heute wie bereits gesagt einfach zu einem BS dazu. Wer Opera oder Firefox nutzen möchte, der kann das doch ganz einfach tun (ich nutze Firefox). Ich verstehe deren Problem nicht. Außerdem ist das mit den Standards auch so ne Sache: selbst wenn die Browser alle Standard-konform wären (was wohl nie so sein wird, selbst Firefox ist da ja nicht ganz sauber und auch Opera nicht), hieße das noch lange nicht, dass die Web-Designer sich alle dran halten...
 
@AGuther: Bei den Linux-Distris ist der Unterschied, das es bei diesen Browsern (sind oft mehrere) nicht um Produkte des Distributions-Herstellers handelt. Bei den Standards gibt es einen Unterschied, ob sie genutzt werden oder ob man neue abgekapselte einführt, die durch die Verbreitung des Programms bei den Entwicklern beliebt werden.
 
@AGuther: manchmal kommts mir so vor als ob die manche hier noch nie windows installiert hätten. soweit ich mich erinnere gibts ne benutzerdefinierte installation bei der man die komponenten die installiert werden auswählen kann. müsste doch auch der internet explorer dabei sein. aber ich lasse mich da gerne belehren. weil nachgekuckt hab ich jetzt nicht extra.
 
@AGuther: richtig - diese stellt sich. Und ein Browser gehört eben nicht zwingend zum BS. Das ist auch ohne ihn lauffähig. Also konstruiere ich die Notwendigkeit, indem ich die bequeme Updatefunktion nur über ihn ermögliche. Ein Schelm, der Böses dabei denkt :) .
 
@gottnemesis: ... es ist nicht möglich, den IE komplett zu entfernen, da das BS sonst nicht mehr laufen würde ...
 
Ich sag es mal so... und ich versuche es so einfach wie möglich zu formulieren, damit auch die jüngeren unter Euch das verstehen...

Windows = Betriebssystem

Ein Betriebssystem ist da, damit man den Computer steuern kann bzw. damit es ist die Schnittstelle zwischen Mensch und PC.

Browser = Software (hier: Software, die nicht zwingend zum Laufen eines Betriebssystems notwendig ist)

Alles, was Opera hier verlangt ist, dass MS den Internet Explorer entweder weglässt oder mehrere Browser bei der Installation zur Auswahl stellt, was auch Sinn macht. Immerhin weiß jeder hier, dass der IE viel zu stark in das Betriebssystem integriert ist. Zumindest viel mehr als er es sein sollte/müsste.

Würde MS einem bei der Installation des OS die Wahl geben, dann würde sich auch keiner beschweren... Und das gilt nicht nur für den Browser, sondern auch für Emailprogramme und MSN. Was denkt Ihr denn, wieso MSN am weitesten verbreitet ist? Doch sicher nicht, weil es das tollste ist. Der Grund liegt einfach darin, dass es auf jedem WIndows PC gleich drauf ist und es daher genutzt wird. MS ist sich dessen bewusst, dass der 0815 User das benutzt, was schon da ist anstatt sich über die meist besseren Alternativen zu informieren und diese zu installieren. Daher versuchen sie zwanghaft soviel wie möglich ins Betriebssystem zu integrieren, was da eigentlich nichts verloren hat. Solche speziellen Programme sollten die lieber entweder kostelos auf ihrer Website zum Download anbieten, auf eine seperate CD packen oder extra verkaufen.

Und für die Jungs, die denken, dass man einen Browser braucht, um einen anderen zu installieren...
Es gibt verschiedene Lösungen hierfür:

1. Kopie von nem Freund ziehen
2. PC Magazine (CDs)
3. FTP Programme
uvm.

Unter Linux ist das sogar noch einfach gelöst. Da hat man quasi sowas wie eine Suchmaschine als Software-Installationprogramm, das verschiedene frei wählbare Server nach Software absucht und diese mit 2 Clicks installiert. Vollkommen ohne Browser und das ganze dauert nur ein paar Sekunden oder Minuten (abhängig von Downloadgröße und -geschwindigkeit).

In einer perfekten Welt hätten wir immer die freie Wahl, was die Software angeht, die wir nutzen. MS versucht uns zu sagen, was wir nutezn sollen und macht es teilweise unnötig kompliziert oder umständlich dceren Software zu entfernen (MS Office, Internet Explorer). Hat sich schonmal jemand gefragt, wieso man nach einer MS Office Installation den Rechner neustarten soll? Wieso muss ein Officepaket so eng mit dem Betriebssystem veranktert werden? Da kann doch was nicht stimmen...

Wird Zeit, dass die mal (wieder) einen auf den Deckel bekommen. Und was Opera da macht, ist schon nicht ganz verkehrt. Auch, wenn Opera das sicher aus anderen Gründen macht, wie sich jeder denken kann. Die verlieren halt Marktanteile an Firefox wie blöde...

Mal sehen, was 2008 bringt...
 
@noneofthem: Volle zustimmnug von mir.
 
@Geisterfahrer: Vielen Dank!
 
@noneofthem: Von mir nicht ganz. Ich meine, nicht jeder hat lust eine Heft-CD zu kaufen, sichextra mit FTP und Co rumzuschlagen nur um ins Internet zu kommen. Jedes BS hat seinen eigenen mitgelieferten Browser, Windows seinen IE, Mac seinen Safari und Linux was weiß ich was dabei ist. Die enge Verknüpfung zum BS was den IE angeht ist ja weil viele Funktionen des Browsers genutzt werden um auch die Fenster anzuzeigen. Gut, das kannman auch anders lösen, aber willst du jetzt wirklich jedem Softwareentwickler vorschreiben wie er welches Problem zu lösen hat? Und was das neustarten nach der Officeinstallation mit der engen Verbindung zum BS zu tun hat ist mir schleierhaft. Auch ich habe schon Programme geschrieben die nicht in das BS eingreifen und trotzdem muss man den Rechner neu starten damit die Registryeinträge usw. richtig gelesen werden. Hängt halt mit Windows zusammen, nicht notgedrungen mit der engen Einbindung. Kann so sein, muss aber nicht. Aber selbst wenn Office in das System eingreifen würde, wen stört das denn bitte? Ist halt so programmiert, schadet keinem und gut is. Ich seh da nicht immer so das große Problem. Ab und zu muss man die Dinge halt auch mal so nehmen wie sie sind, und nicht immer das schlechteste annehmen.
 
@noneofthem: "+" und sonst nix!!!!
 
@noneofthem: ... keine Zustimmung von mir.
 
@noneofthem: ..... von mir auch nicht, weil der 0815 User wieder mal der Leidtragende bei der Geschichte ist. Der will nämlich seinen PC Anschließen und loslegen, nun darfst du mal raten wofür die meisten 0815s einen PC kaufen? Richtig, Internet oder Zocken. Die wollen sich nicht erst informieren wie du es so schön sagst, wenn sie das wollten würden sie es auch mit IE tun. Ebenso wenig wollen sie Zeitschriften mit irgendwelchen gepimpten Fx-Versionen mit den 100 besten Extensions. Am Ende wird der Techniker von der Telekom dann den IE und den T-Online Browser installieren, und der Kunde darf für diesen Schrott auch noch bezahlen.
 
@noneofthem: Warum wird von Microsoft ständig verlangt, das sie unwirtschaftliche Maßnahmen durchführen? Jede Fima hat doch das Recht, ein Produkt so anzubieten, wie sie es für richtig halten. Wer es so nicht mag, kauft es nicht. Der Markt regelt sich also selbst. Das funktioniert zwar nicht immer reibungslos, aber letztendlich steht es nunmal jeden User frei, was er sich installiert und was nicht. Es scheinen für Microsoft prinzipiell andere Regeln zu gelten als für jede andere Firma. Wieviel Browser sollte sie denn dann beilegen? Nur die bekanntesten? Könnten dann kleine Firmen klagen, wenn sie nicht vertreten sind? Was ist, wenn es Probleme mit den anderen Browsern gibt? Die Leute würden die Schuld bei Microsoft suchen, weil das Programm in einer Microsoftverpackung daherkam. Alles Schwachsinn. Deshalb hat jetzt jeder die Wahl, alles zu installieren, was er will. Die Internetverbindung ist in einer Minute eingerichtet und nach einmal benutzen lässt man den IE einfach in Ruhe und nutzt seinen anderen Browser. Fertig. Warum alles kompliziert machen, wenn es auch einfach geht?
 
von mir auch keine Zustimmung. Solche Maßnahmen schaffen keine Innovationen. MS muss jede Funktion ändern oder gar entfernen, nur dass sich die üblichen Flamer (EU, Google, Symantec) damit zufrieden geben. Windows hätte weit mehr Funktionen, wenn nicht jedes Mal ein Aufschrei von einem anderen Unternehmen wäre, was eine ähnliche Funktion als Software verkauft. Wäre Paint mit Filtern und Ebenen ausgestattet, würde sich Adobe beschweren. Und wie war das mit Google und der indizierten Suche von Vista? Manchmal geht es zu weit. Und auch hier muss ich sagen, dass solche Maßnahmen wie ein Media Player freies Windows, total unwirtschaftlich und unnütz sind. Ganz ehrlich...wer kauft diese Versionen? Ich finde den Media Player sehr gut, auch wenn ich ihn nicht dauernd verwendet habe.
 
@noneofthem: auch meine zustimmung hat, da ich das ganze in sehr kurzer form am 13.12.2007 an @Enyac: sagte.
 
@noneofthem: da kann ich auch nicht zustimmen, da der IE auch als Steuerelement in Anwendungen von Drittanbietern verwendet wird, die HTML Inhalte in ihren Anwendungen darstellen wollen (Siehe z.B. Napstar, Steam, Free Download Manager, …). Wer wäre wohl schuld wenn die ganzen Anwendungen nicht mehr funktionieren? (deshalb ist ein vollständiges deinstallieren auch nicht möglich)
 
@noneofthem: Sehr schön dargelegt!
@edelossi: Microsoft ist nicht irgendein Unternehmen, sondern ein Monopolist. Für diese Spezies gelten besondere Regeln des Wettbewerbs (@romsky: es könnte auch ein anderer Name eines marktbeherrschenden Herstellers hier stehen). Natürlich kann jedes Unternehmen sein Produkt so herstellen, wie es möchte. Aber nicht, wenn es in den Bereich des Machtmissbrauchs geht. Der ist hier gegeben. Weder Linux noch MacOS hat diese beherrschende Position inne, sonst würden gleiche Maßstaäbe gelten. Es gibt ja noch andere Bereiche wie Telekommunikation, Energieversorgung (ganz aktuell!) etc., wo ähnliche Regeln angesetzt werden.
MS kann seinen Browser ja beilegen (andere zusätzliche Browser beilegen halte ich für Blödsinn!), aber eben beilegen und nicht zwingend koppeln, dazu noch mit der wichtigen Updatefuntion ausstatten.
 
@LuciMan: Ich weiß, das jeder Vergleich hinkt. Es geht mir ja auch nur um Marktwirtschaftliche Prinzipen. Ich verstehe euch, das man den IE problemlos entkoppenln könnte, und dadurch dann ggf. auch deinstallieren. Aber warum sollte MS sein Produkt ändern? Es ist ihr Produkt und sie wollen es so. Sie Sind der Hersteller, und sie bestimmen wie ihr Produkt auszusehen hat. Wer es nicht will, kauft es nicht, oder nutzt diese Funktion nicht. Punkt. Da brauch sich dochniemandeinmischen.Im Wettbewerb gibt es nunmal Gewinner und Verlierer. Im Übrigen hinkt der Vergleich mit sonstigen Monopolen, da diese aus monopolistischen Staatskonzernen hervorgingen, die privatisiert wurden und sich der Markt erst öffnen und entwickeln muss. Microsoft hat sich von jeher im Wettbewerb befunden, haben es aber geschafft, den Markt zu beherrschen. Es ist Sache der Konkurrenz, und nicht der Politik, an dieser Marktmacht was zu ändern. Noch ein Vergleich: Der Marktanteil von VW-Pkw liegt in Wolfsburg bei 98%. Man könnte sich ja jetzt beschweren, das sich der 08/15- Wolfsburger garnicht gut genug über andere Marken und Alternativen informieren könnte. Soll sich da jetzt auch jemand einmischen? Microsoft könnte viel ändern, keine Frage. Aber es ist ihr Produkt, und solange sie mit ihren Produkt im freien Wettbewerb Erfolg haben, weil die Leute es kaufen, und nicht die vorhandenen Alternativen, ist es doch ihre Sache. Niemand MUSS Windows nutzen. Und wer kein Windows nutzt MUSS auch nicht den IE nutzen. Und zum Surfen gibt es unter Windows auch genug Alternativen. Was spricht dagegen, das der Markt sich regelt? Es funktioniert doch.
 
Vielleicht wäre die beste Lösung nur einen Basis-Browser mitzuliefern, der ohne Komfort Seiten anzeigen kann, damit auch drittanbieter Software die die IE-Enginge nutzen, lauffähig bleiben. Der vollwertige IE würde dann nur als Aufsatz für diesen angeboten, aber nicht über automatischen Update oder ähnlichen.
 
Also langsam kotzt mich diese Front gegen MS an.
Hey... das ist ihr Produkt, und jeder möchte dehnen was vorschreiben. Ich hoffe nun wirklich das Opera und das dazugehörige Team den Bach runter geht.

Die sind einfach unfähig. Schaut euch Firefox an, der hat es auch so geschafft. Desweitere würde ich mich an MS seiner Stelle einfach vom EU Markt trennen, denn nur die EU kann so komische Knechtforderungen machen... ala... kein Mediaplayer, Windowssuche usw. Ist echt der Hammer, ich mein es ist das geistige Werk von MS, und die können da rein/raus stecken was sie wollen.

Und kommt mir nicht wegen Monopol usw, diese rumheulerei ist genauso lächerlich. Wer meckert denn bei Mac OSX? Da ist auch nur der Safari gleich mit dabei, aber nur weil Mac OS nicht so oft vertreten ist bzw. verwendet wird, ist da das dann ok bzw. völlig legitim.

Also bei manchen Usern hier welche Opera mit ihren vorgehen noch recht geben, da lange ich mir echt an den Kopf, und frage micht ob bei "dehnen" alles klar läuft.

Nur zu INfo, ich bin kein MS Fanboy, aber diese Bevormundung und das rumgewhine von den Firmen nur weil die keinen erfolg haben geht echt auf den Nerv.

P.S. Ich nutze Mac OSX. ^
 
@Romsky: "Desweitere würde ich mich an MS seiner Stelle einfach vom EU Markt trennen," __Ja bitte! Bin auch dafür.^^
 
@Romsky:

Naja ich sehe das so, der EU Markt ist wichtig, aber die anderen Märkte ala USA usw. sind wichtiger.

Diese "EU" denkt echt Sie wär was besseres, und immer diese Scheinheiligkeit.
Die EU war der größte Fehler der je gemacht wurde, zu viele Interessen, zu viele Kompromisse. Das schlimmste daran ist das Deutschland mit drin ist. Ohne EU ging es uns deutlich besser, da uns nicht so viel vorgeschrieben würde.

Ich würde mir auch ein engl. Windows holen, gibt ja Mui Packs. Aber dann braucht sich MS von der EU nix mehr vorschreiben lassen.

Und zum Thema: So schlecht ist der IE garnicht.
 
@Romsky: Oh mann. Die EU ist der weltweit größte und profitabelste Markt.Wir können auf MS verzichten nur MS auf uns nicht.
 
@Romsky:

Der War gut. Der US bzw. Kanadamarkt ist umn einiges profitabler als der EU.
Aber darum geht es ja nun auch nicht.
 
Muss man eigentlich Opera installiert haben, um die Quellenangaben auf WinFuture zu sehen? :|
 
was soll denn sowas? bei mac os x sind iTunes, QuickTime, Safari und wie sie alle heißen auch standardgemäß vertreten, und keiner meckert rum. aber wenn microsoft sowas macht, was auch ihr gutes recht ist, ist das natürlich wieder ein skandal.
 
@osw3000: das liegt am geringen marktanteil. windows ist dank seiner zwangsvorinstallation auf komplett-pc`s überdurchschnittlich gut vertreten und wischt somit jede konkurenz vom tisch. es ist nur verständlich wenn sich die kleinen endlich mal zur wehr setzen. und die können sogar erfolgreich sein. ich warte auf den tag, wo kein pc mit vorinstallieren betriebsystem verkauft werden darf und wo die preisppolitik durchsichter ist.
 
@osw3000: Damn right. Bei MS beschweren aber bei Mac ist alles ok. Klasse.
Ich fange jetzt hier keine Diskussion an welches OS besser ist. Den Müll gibt es hier oft und zur Genüge. Ich bin aber auch dafür das der IE deinstallierbar ist. Unter Xp ließ sich das zumindest mit Software erledigen. Unter Vista scheint es das nicht zu geben, was ich sehr bedauerlich finde. Ansonsten bin ich durchaus der Meinung das der IE 7 unter Vista nicht verkehrt ist, wobei ich dem FF immer noch den Vorzug gebe.
Obwohl ich auch eine Zeit den Opera benutzt habe, mit dem sich auch schnell und fein surfen lässt, finde ich dieses jämmerliche Säbelrasseln erstmal für den Ar..h! Marktanteil von MS hin oder her aber das ist echt jämmerlich. Doppelmoral wie bei dem amerikanischen "Raupe nimmersatt leser" aus dem inzestverseuchten Texas nenn ich das.
 
@willi_winzig: Es gibt genug Komplettrechner, die ohne ein MS-OS angeboten werden. Wer so eins haben will, kriegt sie auch. Logischerweiße sogar billiger als mit OS. Also steht es auch hier jeden Käufer frei, das passende Produkt zu kaufen. Also warum den Markt unnötig Regeln und Firmen reglementieren, wenn der Markt funktioniert? Oder haben nach deiner Logik auch Kleinserienhersteller von Autos, wie z.B. Bitter, das Recht auf zwei-drei Stellplätze im VW-Autohaus, weil die ja so ne Marktmacht haben?
 
@edelossi: Schon wieder dieser hinkende Autovergleich! Verstehst Du die Funktion des Kartellrechts nicht? Oder die Wirkung einer marktbeherrschenden Position? (So schön der Bitter ist/war, was hat das hiemit zu tun?) Würde VW den Markt mit 90% beherrschen, wäre es nicht anders. Ist aber nicht so - es gibt zig Autohersteller.
 
@LuciMan: Ich kenne den Sinn des Kartellrechts. Aber warum beherrscht MS den Markt denn? Weil sich sich mit guten Prudukten und guten Marketing durchgesetzt haben. Alles passiert freiwillig. Es gibt genug Alternativen. Das diese nicht genutzt werden ist nicht MS ihr Problem, sondern das der User und Konkurrenten. Ich bin einfach dagegen, das in einen funktionierenden Markt dauernd eingegriffen wird. Es gab übrigens mal eine Zeit in Deutschland, als der Käfer über 90% Marktanteil hatte. Damals haben sich auch ohne Anwendung des Kartellrecht andere Marken durchgesetzt. Es geht, wenn die Konkurrenz gute Produkte hat. Solange der Markt funkioniert, hat sich die Politik rauszuhalten. Punkt. Du darfst mich neo- oder wirtschatsliberal schimpfen. Auch wenn ich nie verstehen werden, was daran schlimm sein soll, wenn man die freie Marktwirtschaft zu schätzen weiß.
 
Ich könnte die Trennung des Internet Explorers vom Betriebssystem auch nicht vertreten, das ist schließlich schwachsinn! Wenn ich ein Betriebssystem mache, dann kann ich entscheiden was ich meinen Kunden hinzufüge und was nicht. Alternativen kann sich jeder wie beschrieben selber runterladen und vor allem ist es sogar so freundlich von Microsoft gemacht, dass man mit nur zwei einzigen Klicks den alternativen Browser zum Standard-Browser machen lassen kann. Ich nutze zwar auch gerne Opera, aber solch eine Forderung finde ich dumm. Tut mir leid Opera, aber überlegt euch eine andere Möglichkeit! :)
 
Am Ende Nutzen dann alle so Exoten wie T-Online Browser(nachdem die Telecom den IE von CD installiert hat), Netscape, AOL-Browser oder was die Internet Anbieter sonst so beilegen damit Internet funktioniert. Es wird wohl deren große Stunde werden und wir haben hinterher 20 Gecko und IE-Aufsätze in Anbieterfarben, die alle nicht richtig funktionieren. Opera wird sich auch ohne IE nicht viel besser verbreiten, weil keine Sau ihn kennt. wie wäre es mal mit Marketing? Opera wollte erst keiner, weil er Werbe verseucht war, und kostenpflichtig. Dann kam Firefox und nahm ihm Anteile ab, Opera wurde Freeware, was aber wieder mal ohne Marketing abging, und es wieder keiner wusste der nicht auf Seiten wie WF oder Heise unterwegs ist. Außerdem ist Opera eine Suite, die auch nicht jeder braucht der nur ins Internet will. Opera ist zwar schnell, das war es aber auch schon, seinen einstigen Vorsprung hat er lange verloren, und hinkt IMO jetzt sogar hinterher. Opera ist einfach nicht flexibel genug, man kann ihn zwar anpassen, aber nicht so wie man will. Das geht nur mit Fx oder vll. noch Maxthon, da sie hochflexible Erweiterungsschnittstellen haben, womit man den ganzen Browser verändern und Erweitern kann, und nicht nur seinen Skin, selbst gebastelte Buttons(für Funktionen die eigentlich drin sein sollten) oder lustige Uhren Gadgets. MS wird keinen Konkurenzbrowser beilegen, soviel steht mal fest. Der Leidtragende ist am Ende wieder der OttoNormalUser, der eigentlich nur surfen will mit seinem PC und nun einen Techniker braucht damit das funktioniert, DANKE Opera.
 
Wenn Opera ein eigenes Betriebssystem hätte, wetten dass dieses ohne den Opera-Browser ausgeliefert würde? Da lachen ja die Hühner!

Ist schon interessant, dass noch niemand Apple verklagt hat, da diese Safari vorinstallieren im OSX.

Kann es sein, dass es gar nicht um die Sache (Koppelung eines OS mit einem Browser) sondern einfach aus Prinzip gegen MS geht?
 
@Waudiz: pass auf was du sagst. sonst wirst du gleich als windows fanboy abgestempelt und persöhnlich angegriffen.
 
@gottnemesis: Aber immer schön darauf achten, dass selbst beim persönlichen Angriff der Ton versöhnlich bleibt! :)
 
der ie hat auf dem betriebsystem nichts zu suchen. seine marktanteile verdankt er ausschliesslich der installation auf windows. genau genommen ist sogar das betriebsystem windows eine schummelpackung, oder vielmehr die marktanteile. also sollte das vorinstallieren auf komplett-pc`s genauso verboten werden. dann kann auch mal konkurenz entstehen. aber sich da hin zu stellen und brüllen "wir sind die größten", nur weil man überall vertreten ist, ist schon ein ziemlich starkes stück. aber würde ich auch machen wenn ich meine produkte zwangsinstallieren könnte. nur muss da endlich mal was gemacht werden, dieser marktbeherschende monopolmisbrauch ist unerträglich.
 
@willi_winzig: Du immer mit deinem "Zwang" wenn du dich immer zwingen lässt, selber Schuld. Zwingt dich auch jemand täglich Schmarrn auf WF zu schreiben? Du musst nicht auf eine Windows Seite gehen und dich informieren, es gibt auch alternative Seiten von alternativen Betriebssystemen. MS ist nun mal das einzige gewinnorientierte Unternehmen, dessen Software auf jeder Hardware läuft. Warum machen sich die Macher der freien OS nicht endlich auf, und vertickern ihr OS auch mit Komplettsystemen? Natürlich mit allem was dazugehört, also Marketing. Warum soll MS in einen Wettbewerb mit Leuten treten, die ihr OS verschenken, aber für seine Verbreitung nix tun wollen? Sollen sie 50€ nehmen, dann haben sie Geld für Werbung. Mal sehen was dann gekauft wird, wenn endlich mal Konkurrenzkampf betrieben wird, und nicht immer nur rumgeheult wird da MS die Menschheit zwingt Windows zu benutzen.
 
@willi_winzig: " also sollte das vorinstallieren auf komplett-pc`s genauso verboten werden. dann kann auch mal konkurenz entstehen."Genauso ist es.MFG Geisterfahrer
 
@Species: genau meine meinung. also ich spüre von nirgendwo einen zwang die produkte von ms zu nutzen. wenn ich will is meine sache und genug alternativen gibts ja. aber so lange bei denen nicht viel passiert wirds der 08/15 user nicht mitbekommen.
 
@Geisterfahrer: Nein sollte es nicht, denn der 0815 User will kein System an dem er selbst Hand anlegen muss. Die anderen sollen ihre OS auch vorinstalliert anbieten, warum soll MS etwas anders machen, wenn es Erfolg hat? Warum tun es die anderen MS nicht gleich? Richtig, weil deren Philosophie so ganz anders ist, und nicht nach Gewinn gestrebt wird, alles offen sein soll...... trallalla und hopsassa ...... wenn sie ihre Produkte nicht Vermarkten, werden sie auch nicht gekauft wenn kein OS auf dem PC ist, nur der Kunde darf dann für den Service "OS installieren" auch noch bezahlen.
 
@willi_winzig: Recht so. Das ist die Wahrheit, auch wenn hier wieder die dicken tränen fliessen. Aber so ist das eben. Die Wahrheit tut nun mal weh und nicht jeder kann damit umgehen. Dickes Plus.
 
@Species: Tja, woran könnte es wohl liegen, das die anderen es Microsoft nicht gleich tun. Denk nur mal eine Minute ernsthaft drüber nach. MS verdrängt alle durch dieses Vorinstallieren und die aggressive Haltung aufm PC-Markt. Microsoft ist mächtig und finanziell potent und dirktiert die Preise. Kein anderes Unternehmen wäre im Moment dazu in der Lage.. Deswegen muss der Gesetzgeber dafür sorgen, dass andere auch die Möglichkeit bekommen sich auf den Markt zu behaupten. Und das geht ganz sicher nicht, wenn Microsoft sich überall einkauft. Ha ha ha untr trallalla...
 
@willi_winzig: Es gibt genug Rechner ohne MS zu kaufen. Entweder ganz ohne OS, oder mit Alternativen. Man muss sich nur informieren. Sollten serienmäßige Radios in Autos auch verboten werden? Im Erstausrüstermarkt gibt es nämlich auch eine bestimmte Marke mit einen blauen Punkt, die nur dadurch ziemlich hohe Marktanteile hat, ohne das sich jemand beschwert. Warum gelten für Microsoft immer Sonderregeln? Sie haben kein Monopol, sondern andere Hersteller haben einfach zu wenig Marktanteil. Was ja aber wohl deren Schuld ist.
 
@ph030: Gut, die kannte ich nicht, liegt aber daran die auch nicht wirklich Werbung machen, zumindest nicht in Deutschland. @Ernie: Na iss denn wieder Märchenstunde, vom Märchen der MS-Weltherrschaft die durch den edlen Prinzen Pinguin gestoppt wird? Zeig mir wo MS z.B. Dell dazu zwingt MS Windows vor zu installieren. Schau dir den Vergleich Win vs Ubuntu bei Dell an, es ist ja nicht so das keine anderen OS angeboten werden, aber wer kauft so was wenn er es nicht kennt? Und das ist nun mal nicht die Schuld von MS. Wie gesagt, anstatt rumheulen sollten sie Marketing lernen, aber das kostet ja was.
 
@ edelossi : wo gibt es die rechner ohne os, da muss man ganz schön suchen. das nächste war ab märz diesen jahres mussten die händler alle rechner mit vista ausliefern um den umsatz anzukurbel. erst auf drängen der käufer kam windows xp zurück sonst wären heute noch alle mit dem vista schrott vorinstalliert das nicht mal fähig ist hilfedateien anzuzeigen. die alternativen wie ubunto kamen erst später und ich hoffe für den 0815 user dass irgendwann die möglichkeit besteht aus mehreren systemen auszuwählen ohne das irgendeines benachteiligt wird so wie in der vergangenheit.
 
@ph030: Ich weiß nicht wirklich was du von mir willst :-) Deine genannten Systeme oder was auch immer sind aber auch nicht wirklich relevant bei diesem Thema. Iss aber gut, dann ändere Ich eben meinen Satz. Also: MS ist das einzige Gewinn orientierte Unternehmen, das sein Betriebssystem nicht zusammen mit Hardware verkauft, dafür Werbung macht, Lizenzen an Hardwarehersteller verkauft und 0815 User damit anspricht. Warum verklagt eigentlich niemand sie Hardwarehersteller, die ihre Produkte nur auf Windows optimieren, und somit die Verbreitung anderer BS hemmen? Edit: nach nochmaligem lesen weiß ich jetzt was du mir sagen wolltest, stand wohl auf der Leitung :-)
 
@OSlin: Z.B. hier: www.csl-computer.com, oder hier www.litec-computer.de, oder hier www.jacob-computer.de. Diese Hersteller habe ich innerhalb von 1 Minute gefunden indem ich "Komplett PC" bei Google eingegebn habe. Alle auf der ersten Seite für jeden zu finden. Ganz einfach, wenn man es denn will. Alternativ findet man auch einfach welche über www.eletronikscout24.de Bei vielen kann man das OS frei wählen, oder eben ohne kaufen. Es gibt nämlich zufälligerweise mehr PC-Hersteller als Dell, Acer, Fujitsu-Siemens usw., bei den man wirklich fasst nur Microsoft-OS bekommt. Bei VW wirst du auch Probleme haben ein Kenwood-, Pioneer-, oder AEG-Radio ab Werk zu kriegen, weil sie eben mit anderen Herstellern zusammenarbeiten. Nix anderes machen die Hersteller mit MS, nur das MS dabei eben erfolgreicher ist. Und wie du selbst zugibst, hat der Kunde (der Marktwunsch) über MS gesiegt, als es um Vista ging. Also ist es möglich, und damit ist bewiesen, das der Markt funktioniert.
 
@ edelossi : dass man im internet systeme ohne os findet ist klar, sorry war meine schuld das ich nicht dazugesagt habe bei den grossen märkten wo die meisten 0815 user einkaufen. das der kunde die macht hat ist auch klar aber wenn er nichts anderes als einen windowsrechner zu gesicht bekommt oder ihm was vorgegaugelt wird dann ist die sache auch schon gelaufen.
 
@OSlin: Wenn der Kunde zu blöd ist, sich zu informieren, ist er selber schuld. Die Möglichkeiten sind ganz klar da. Nur darum geht es doch. Man kann in einer freien Wirtschaft eben nicht verlangen, das Microsoft seinen Konkurrenten auch noch hilft, weil sie sonst keine Chance haben. Ich sehe an dieser Stelle kein Versagen Microsofts, noch der Gestze oder des Marktes, sondern das Versagen liegt ganz eindeutig beim (faulen, desinteressierten) Kunden, und eben bei Opera. So läuft es nunmal in einer Marktwirtschaft, und genau dieses System hat uns groß gemacht und für die rasante Entwicklung der PCs gesorgt. Es geht mir nur ums Prinzip, das man jetzt da reinpfuschen will, nur weil es eben im Wettbewerb auch Verlierer gibt. Shit happens, oder einfach bessere Produkte mit besseren Marketing verbinden.
 
Oh man, ich frag mich ernsthaft, ob hier die wenigsten aufmerksam lesen und den Text verstehen können! Es geht den Leuten von Opera nicht nur darum, welche/r Browser wann/wo dabei sind/ist, sondern das Sie sich an den Web-Standard(W3C) halten sollen. Ob man nun Fx, IE, Safari, etc. oder Opera einsetzt ist also nicht die einzige Frage! Da Opera jedoch am Besten die W3C-Empfehlungen(Aufbau von z.B. HTML, XML, RSS, SOAP, WSDL, uvm.) beherrscht, wird sich die Frage aber anschließend von allein lösen.
 
@knoxyz: Das wurde aber nur so nebenbei erwähnt. Sicherlich ist die Kompatibilität des IEs zu W3C nicht okay, aber das Problem kann man nicht mit einer abgespeckten Windows Version ohne IE lösen. Im übrigen müsste man Windows teilweise umgestalten, da viele Funktionen die IE Engine verwenden.
 
@knoxyz: Standards sind sehr praktisch, wenn verschieden Produkte zusammenarbeiten sollen, keine Frage. Aber sie sind freiwillig. Also bleibt es jeden Hersteller überlassen, ob er sich an sie hällt, oder eigene Formate einsetzt. Das gilt für Software genauso wie für Schraubenköpfe, Gewinde, Stecker und Kabel usw. Der Markt wird das Regeln, denn er kann es besser als sonst irgendein Politiker, der eh keine Ahnung von der Materie hat
 
@Skaroth: NEIN, es wurde nicht nebenbei erwähnt, sondern ist eins von zwei Punkten von Opera.
 
@edelossi: Es geht, anders als bei deinen Beispielen, jedoch nicht um fertige Produkte, sondern um den Aufbau(Schreibweise). In einer Programmiersprache muss man sich auch zwangsmäßig an Schreibweisen halten. Leider ist es mit html nicht so, was eben zu den (von Webseitenautoren verursachten) Darstellungsfehlern führt. Prinzipiell stimme ich dir jedoch unbedingt zu!
 
@knoxyz: Opera ist einfach auf mehr Marktanteil aus. Was bringt eine Windows Version ohne IE? Was hat das für Auswirkungen auf die W3C Kompatibilität des IEs? Gar nichts! Von daher reine Flamer Sache von Opera. Ich respektiere ihr Vorhaben, dem IE Marktanteile abzunehmen, aber wieder die EU herauszufordern, unwirtschaftliche und hirnrissige Lösungen zu entwerfen (kombiniert mit einer hohen Geldstrafe, die die EU sicherlich gut gebrauchen kann), finde ich absolut lächerlich und unpassend.
 
@Skaroth: Ich geb's mit dir auf. Du und leider 90% hier, verstehen es einfach nicht wie wichtig das W3C ist und wollen nur dummschwätzen. Edit: Hab eben deinen Kommenta aus 22-8 gelesen. Der steht jedoch inhaltlich im totalen Gegensatz zu deinen hier geschriebenen Texte. Kann dich also in deiner Gedankenwelt grad nicht wirklich nachvollziehen.
 
Warum verklagen die nicht auch Apple? Jedes OS X installiert automatisch Safari mit. Wahrscheinlich brächte das nicht so viele Schlagzeilen, als wie wieder mal auf den alten Software-Bösewicht einzuprügeln. Besonders frech ist das Ganze auch noch, da der Opera Browser z. B. auf vielen Handys vorinstalliert ist. Auch einige andere Endgeräte kommen ab Werk mit dem doch etwas schwächelnden und selbst nicht wirklich omnipotenten Browser daher. Pfui Opera!
 
@probex: direkt vorweg: das soll ironie sein: ich finde man sollte ms verklagen das sie ihren eigenen kernel verwenden. und man kann unter windwos noch nicht mal einen alternativen benutzen. so eine frechheit.
 
@probex: weil Apple mit Mac OS X nicht Marktführer ist und auch kein Monopol in diesem Bereich hat.
 
@Skaroth: MS hat kein Monopol! Bei OS gibt es ein Oligol, nur das die anderen Hersteller es einfach nicht schaffen genug Marktanteile zu bekommen. Das schafft Lada in Deutschland aber auch nicht, und trotzdem haben sie kein Recht auf Verkaufsfläche im VW-Autohaus zu klagen, oder?
 
@edelossi: diesen Vergleich mit der Autobranche hatten wir aber schon lange nicht mehr! :)
 
@edelossi: Es heißt Oligopol, aber okay. Ich habe es deswegen Monopol genannt, da dieser Begriff wohl den meisten Usern hier bekannt sein dürfte, wohingegen Oligopol kaum beklannt sein dürfte. Aber ja, es ist eigentlich ein Oligopol (wenn man sich nicht die hunderten Linux Distributionen anschaut :)). Dein Vergleich mit VW passt überhaupt nicht. Wie zum Teufel kann man ein Betriebssystem, das fast jeder benutzt mit einem Autohaus vergleichen? o.ô
 
@Skaroth: Habe gestern ein bisschen auf dem Schlauch gestanden. Oligopol ist klar. :-) Klar hinken die Vergleiche, aber es geht um Marktwirtschaft. Warum nutzen denn so viele Windows und den IE? Werden sie gezwungen? Es ist ein freier Markt, und wenn einen ein Produkt nicht passt kauft man es nicht. Warum soll dann die EU dafür sorgen, das mir das Produkt passt? Es gibt Marktsegmente, wo nur noch die Pollitik für Wettbewerb sorgen, weil es in der Regel ehelmalige Staatsbetriebe sind oder ein Marktzugang für Konkurrenten kaum möglich ist, auf Grund des Hohen Kapitalbedarfs. Das ist hgier alles nicht der Fall. MS verkauft seine Produkte, weil sie mir zu den Besten gehören, und dadurch zum Quasi-Standard geworden sind. Kann man das MS vorwerfen? Soll sich ein Kapitalorrientiertes Unternehmen freiwillig mit einen bestimmten Marktanteil und Gewinn zufrieden geben? Solange mit fairen Mitteln gekämpft wird, belebt Kokurrenz das Geschäfft, und die Konkurrenz gibt es für Windows. Auch MS ist bei jeder neuen Version vom Wohlwollen seiner Kunden abhängig. Dafür brauchen wir die Politik nicht. Es geht mir icht um einzlene Firmen, Produkte, oder Maßnahmen. Es geht schlicht darum, das niemand den Markt besser Regeln kann als der Verbraucher. Die Politik hat einen erfolgreichen Unternehmen in einem freien Marktumfeld einfach nicht vorzuschreiben, wie sie ihre Produkte zu gestalten haben.
 
Warum reichen die Macher von Firefox nicht solch eine Beschwerde ein?
Weil der Anteil der Firefox User seit Jahren stetig steigt. Und das obwohl der Internet Explorer fest- und vorinstalliert ist!
 
von wegen
jeder Windows-Nutzer hat die Möglichkeit, alternative Browser zu installieren und diese als Standard-Anwendung für alle Aufgaben zu verwenden.
Obwohl ich als standart firefox hab öffnet er immer den IE wenn ich bei msn auf email klicke. bei allen anderen n icht microsoft anwendungen öffnet sich firefox
 
@yaginet: schlimm? geht die welt für dich unter? oje -.-
 
@yaginet: benutz doch thunderbird
 
MSIE 68.7%
Mozilla 25.5%
Opera 1.3%

sagt doch alles
 
@s1lence: da sieht man wenigsten wie viele sich gedanken machen wenn sie sich mit dem internet verbinden. anstelle eines sicheren schnellen browsers wird eben der vorgesetzte schweizer käse genommen ist ja viel einfacher.
 
@OSlin: Warum informiert denn niemand (Opera z.B.) diese User? Medien gibt es ja genug. Diese User kaufen übrigens auch einen VW mit eigebautem Radio, das sich anhört als ob eine Ziege nen Eimer umwirft, und sind auch glücklich damit.
 
@Species: Also wo ist das Problem, wenn die Kunden damit glücklich sind? Wir müssen es nicht verstehen, aber akzeptieren. Es gibt auch Leute, die sind mit 3€-Wein zufrieden, und nehmen einfach einen aus dem Supermarkt mit, auch wenn das Menschen die sich mit der Materie auskennen absolut nicht verstehen können und nur im Fachhandel kaufen würden. Soll man deswegen die Leute vor Supermarktwein "beschützen", nur weil sie was besseres haben könnten? Und wenn man sie "zwingt" in ein Fachgeschäfft zu gehen, werden sie die Unterschiede schon merken und den besseren kaufen. Auf die Idee würde auch niemand kommen.
 
@edelossi: Ich hab ja kein Problem damit, Opera aber :-) Dein Vergleich mit dem Wein hinkt aber, denn im Regal stehen mehrere Weinsorten zur Auswahl, und der Kunde weiß in der Regel auch das es vermeintlich "besseren" Wein gibt. Das ist bei Browsern nicht so, aber auch nicht die Schuld von MS, sondern von den Browserherstellern, die meinen ihr Browser verbreitet sich von alleine, weil er besser ist. Das funktioniert eben in einer Marktwirtschaft nicht, der Kunde kann nur wählen wenn er die Produkte auch kennt, und wenn er sie Angeboten bekommt. Den "Wein"/"Browser" zu bewerben und in das Angebot das Supermarktes/Elektronikmarktes zu bringen ist aber immer noch die Aufgabe des Herstellers :-)
 
@Species: Danke das du mich verstehst. :-) Das ist das Problem hier. Die Leute wollen mit sozialistischen Methoden erfolgreiche Unternehmen einbremsen. Das bremst aber eben auf Dauer nur die Entwicklung, was in der Computerbranche das Aus bedeutet, und soweit denkt hier leider keiner. Sozialismus hat noch nie funktioniert, trotzdem schreien die Leute immer nach deren Instrumente. Das regt mich echt auf hier. Und MS kann ja wirklich nichts dafür, das sich die Leute nicht informieren. Wer sich nicht informiert ist selber schuld, wenn er dumm stirbt.
 
@ edelossi : da geb ich dir voll und ganz recht. komischerweise bei einem auto oder wie weiter oben bei wein da gucken sie alle und nehmen nicht das nächste was gerade da ist :-))
 
@ph030: Q: But Apple bundles Safari/Ubuntu bundles Firefox, etc.?

A: See above. Bundling in itself is not a problem, but it becomes a problem when a dominant player in the market uses bundling in combination with other tactics to prevent others from competing in the market.

Please note that Safari and Firefox are very good at standards compliance. If they didn't have to deal with MSIE compatibility, they (and Opera) could have spent even more time on improving their standards support._________________
Hört sich für mich so an als ob sie sagen wollten: Das mitliefern von Browsern ist nicht schlimm. Aber das aufzwingen des Internet explorers passt uns nicht. Wir würden nicht meckern wenn der Internet Explorer (in unseren augen) nicht schei**e wäre.______________ kann sich ja jetzt jeder denken was er will.
 
@ph030: Danke für den Link, sehr interessant, auch wenn ich deren Meinung trotzdem nicht teile. Ich finde die Aktion von Opera auch weiterhin unnütz, weil sie Probleme gelöst haben wollen, die nunmal keine sind.
 
@ph030: Dann sollte man irgendwie W3C zur Pflicht machen, und jeder der sich nicht dran hält, muss mit Konsequenzen rechnen. Solange das alles nur Empfehlungen sind kann ja jeder machen was er will. Warum den IE gleich vernichten wollen, anstatt MS dazu zu bringen ihn zu verbessern?
 
@ph030: MS hat Marktmacht, aber die ist nicht "erzwungen", sondern durch den Markt und Marketing entstanden. So wie es jede Firma anstrebt, aber eben nur wenige erreichen. Und glaubt wirklich jemand, man kann das Internet nur mit dem IE wirklich komplett nutzen? Welche Seiten funktioniert denn ohne den IE nicht richtig? Und warum liegt das an Microsoft, und nicht an dem Programmierer der Seite?Warum hat Microsoft an allen schuld, wenn es die meisten schaffen ihre Seiten anzupassen, für alle Browser, manche aber eben nicht?______@Species: Das Internet hat sich bis jetzt bestens entwickelt, eben weil sich keine technikfremden Politiker dauernd eingemischt haben. Sonnst würde der Bundestag heute noch über die Einführung von xHTML, die EU über die Erlaubniss von Flashplayern und die UN über den Ausbau der Serverkapazitäten beraten. Was wird denn dann als nächstes zur Plicht? Symbian auf Handys, nur weil es nicht alle Programme auch für BenQ-Handys gibt? Oder eine Fernbedienung für alle Hersteller, damit man die untereinander tauschen kann? Der Markt funktioniert am besten, wenn er sich selber regelt.
 
@Species: Farbige Scrollbalken sind nicht Standard von W3C.....
Oh, Mist, Opera unterstützt auch farbige Scrollbaken. Der einzige (große, bekannte) Browser der sich an alle Standards hält ist Firefox.

Im Übrigen ist Opera ein ziemlicher Mist. Ich persönlich betreibe auch eine Internetseite und teste diese selbstverständlich mit mehreren Browsern unter unterschiedlichen Betriebssystemen. Der einzige Browser der mir vieles verhunzt ist Opera.
 
@gibts des: Du hast wirklich bewiesen, dass du NULL Ahnung von der Materie hast! Gib mir mal bitte den Link, ich wette, dass du mehr als 100 Fehler in der Syntax hast!
 
Das Problem ist ja, dass W3C sich nicht mal richtig durchsetzt. Fehler im Code werden imme rnoch angenommen, obwohl man bereits XHTML 1.1 rausgebracht hat, was im strict Modus schon sehr auf Korrektheit achtet. Das Problem ist, dass die wenigsten User XHTML können, geschweigedenn fehlerfreie Webseiten erstellen wollen. Würde W3C da härter durchgreifen, müssten (ich schätz mal) 75% aller Webseiten neu erstellt werden, weil sie voller HTML Fehler sind. Das ist nicht die alleinige Schuld des IE. Der IE ist nur daran schuld, dass der Aufwand, eine WEbseite zu erstellen, größer geworden ist (mehrere Versionen einer Webseite, Browserweiche). Es gibt allerdings auch bei Opera und Safari Probleme. Die sind auhc nicht zu 100% W3C komform.
 
@knoxyz: Hier mal ein einfacher Beispiel.
HTML - Horizontale Linie:

Ergebnis -> IE (Linie rot) - Firefox (Linie rot) - Opera (Linie grau)
Es ist mir durchaus bewusst, dass man dies auch anders Lösen kann.

Wobei man hier wieder beachten muss, das Firefox und Opera "color:red:" nicht akzeptieren sondern nur "background:red:".
Wenn ich die Statistk meiner Seite so betrachte IE=79%, Firefox=17% und Opera=0,26% werde ich mir es vorerst verkneifen meine Code zu ändern.
 
Nochmal das Ganze. Da hier kein HTML akzeptiert wird habe ich den Code in "" gesetzt.

@knoxyz: Hier mal ein einfacher Beispiel. HTML - Horizontale Linie:
""hr size="10px" width="100%" background="red" color="red" noshade"" Ergebnis -> IE (Linie rot) - Firefox (Linie rot) - Opera (Linie grau) Es ist mir durchaus bewusst, dass man dies auch anders Lösen kann. ""hr style="background:red: height:10px: width:100%: border:none:""" Wobei man hier wieder beachten muss, das Firefox und Opera "color:red:" nicht akzeptieren sondern nur "background:red:". Wenn ich die Statistk meiner Seite so betrachte IE=79%, Firefox=17% und Opera=0,26% werde ich mir es vorerst verkneifen meine Code zu ändern.

 
@gibts des: Gib doch mal den Link, damit wir uns ein genaueres Bild machen und automatisch validieren können. Validieren kann man z.B. mit http://validator.w3.org/. Ich denke bei dir gibt es Probleme, weil das hr-Tag nicht richtig geöffnet/geschlossen ist. Denn füg mal nur diese Zeile ein und du wirst sehen, dass es funktioniert(wobei mir schleierhaft ist, warum deine Linie einen Hintergrund benötigt). Es macht also nicht Opera mist, sondern DU.
 
Ich halte es für Fortschritt, dass immer mehr Programme beim Betriebssystem dabei sind, damit man sich diese "Installationsorgien" nach einer Neuinstallation sparen kann.
Die Utopie ist "Einschalten und Loslegen" bzw. "Plug&Play", dass man nichts anderes mehr braucht außer eine Betriebssystem-CD.
Ich wäre sogar bereit mehr Geld dafür auszugeben, wenn für alle Anwendungszwecke eine Software (kann gerne von MS sein) dabei wäre. Im Endeffekt profitiert der Nutzer - einige wollen es offenbar lieber komplizierter und sich ihren Krempel selber aus dem Internet zusammensammeln.
 
@mh0001: Die Ironie ist ja, das es solche Systeme bereits gibt, wo nach der Installation (fast) alles vorhanden ist, und alles was an Software fehlt lässt sich per Mausklick installieren und wird sogar vom System aktuell gehalten. Also eigentlich das perfekte System für Heimanwender (nicht Spieler). Man schafft es nur nicht diese zu vermarkten, so das auch die Hardwarehersteller endlich mitziehen könnten. Stattdessen gibt man lieber MS die Schuld an allem und unterstellt unlautere Geschäftsmethoden.
 
@mh0001: Hehe, eigentlich braucht man nur noch Vista und Opera. Denn der Opera bringt mind. genauso viel Dinge mit, wie Vista selbst ,)
 
@Species: Du meinst doch nicht etwa Linux? Hast du das schon mal benutzt und nicht nur die standardmäßig vorhandenen PRogramme verwendet bzw. versucht zu installieren? Da gehts nämlich dann los und du wirst dich ärgern dass nichts funktioniert. Willst du ein Programm installieren, welches nicht in der SOftwareverwaltung enthalten ist kannst du das zwar herunter laden aber dann gehts los. Dann fehlt noch diese Komponente und wenn du die dann installiert hast fehlt noch ne andere und am besten brauch der noch ne bestimmt Version welche auch wieder nicht in der Softwareverwaltung drin ist. Und so weiter! Nene bleib mir weg mit Linux sowas von Benutzerunfreundlich wenn es ums einrichten oder Installieren von dingen geht die nicht Standardmäßig dabei sind oder direkt nach der Installation funktionieren!
 
@Desperados: Ich habe ein Dual Boot System, Win/Ubuntu. Das was du sagst ist so nicht ganz richtig, wenn du bei dem Paketformat der jeweiligen Distribution bleibst, also bei Debian z.B. nur .deb Files installierst, hast du genauso wenig Probleme wie unter Windows, weil der Paketmanager den Rest erledigt. Du nimmst doch bei Windows auch nur .exe Dateien, oder hast du dir schon mal das Quellpaket runter geladen und unter Windows kompiliert? Ich könnte dich auch fragen, wann du das letzte mal Linux benutzt hast. Ich gebe zu, das es beim Hardware einrichten oft mal Probleme gibt, wegen fehlender Treiber oder Software, wo dann Handarbeit notwendig ist. Der unerfahrene User hat damit aber weniger zu tun, der muss sich auch unter Windows Hilfe holen. Ein Komplett PC mit Linux sollte also genauso funktionieren wie mit Windows, und alles was man benötigt ist dabei. Ironie ist hier auch wieder, das man genau das MS verbieten will, es aber selbst als Vorteil ausspielt. Edit: Oh Gott, was mach ich hier, ich Rede positiv über Linux :-))
 
Jeder Windows-Nutzer hat die Möglichkeit, alternative Browser zu installieren und diese als Standard-Anwendung für alle Aufgaben zu verwenden.

Richtig da der DAU ansich aber keine Ahnung hat muss man die wahl haben also bitte Windows mit Winamp, MediaMplayer, RealPlayer und Quiktime dan noch Opera Firefox und IE ausliefern. zusätzlich würde ich mir noch Sachen wie OO und Gimp in Windows wünschen. Dann hat der Kunde die Qual der Wahl äääähhh die Wahl der Qual.
 
Ich hätte nichts gegen ein frei konfigurierbares windows.das bedeutet ich kann windoof produkte deinstalieren per knopfdruck ohne einschränkung der funktion von windoof als systemsoftware. oder anders gesagt weniger ist mehr. minibrowser um ins web zu kommenreicht. ms sollte die update funktion als miniapps auf den rechner packen so das man unabhängig von dem browser updaten kann. aber was rede ich hier die meisten haben eh keine ahnung das es für fast alles was windoof anbietet. entweder bessere freeware gibt oder mit ein wenig geld ein besseres stabileres system
 
@joshua_isaak: Mal ehrlich. Warum sollte jeder ein Computerprofi werden? Einschalten und loslegen, so einfach muss ein Computer und ein Betriebssystem sein. Wenn man ein wenig mehr Ahnung hat kann man es ja noch immer anpassen. Nicht jeder hat halt Zeit und Lust sich mit Besonderheiten auseinanderzusetzen. Einige wollen eben halt möglichst schnell mit dem Rechner arbeiten ohne sich groß zu überlegen wie sie was installieren müssen.
 
@joshua_isaak: Moin Tomarr,da wirds aber langweilig.Einen Fertig-PC holen und nix installieren.Da haben wir mal das Betriebssystem und die Haufen Demos wo nach und nach ablaufen und keiner braucht. Danach bleibt nur noch das Bertiebsystem übrig *omg*
 
@null.dschecker: Blödsinn. Wer halt einen Rechner braucht und damit schnell arbeiten will lässt sich gegebenenfalls auch die Software individuell installieren. Nicht jeder Rechner der aus der Fabrik kommt hat notgedrungen tausende von Testversionen drauf. Wenn man nicht gerade von der Stange kauft und auch mal ein wenig in Service und Beratung investiert bekommt man auch ein anständiges System.
 
Das ganze hab ich mich bei der Media Player Diskusion schon immer gefragt. Wieso mussten die den MP raus nehmen aber den IE und MSN nicht? Alle Programme haben doch die gleiche Stellung. Sie sind nur weit verbreitet, weil sie in Windows enthalten sind und verschaffen so MS einen Wettbewerbsvorteil! Wieso musste MS den MP entfernen aber den IE nicht? Ich finde MS sollte all sowas entfernen müssen. Das gleiche gilt für Windows Mail. Aber bitte so, dass der Benutzer den IE Browser genau so nachinstallieren muss wie einen alternativen und nicht dass es für den IE wieder einfach ist und deswegen eh wieder alle den IE installieren. Wie wäre es, wenn man es genau so macht wie bei der Suche vom IE7. Da muss man auch beim ersten Start auswählen, welche Suche man als Standard Suche möchte. Genau so müsste man seinen Browser wählen. Das fände ich gerecht.
 
@Desperados: .. würde ich ohne WENN oder ABER unterschreiben - ein dickes (+) ...
 
@Desperados: Den IE aus Windows zu entfernen, ist nicht so einfach. Viele Funktionen benötigen den Internet Explorer (z.B. Windows Hilfe). Das ist auch der Grund, wieso man ihn nicht deinstallieren kann. Aber ja, es wäre wesentlich wirtschaftlicher gewesen, alles gleich mit einer Version zu lösen. Die EU denkt manchmal nicht nach, bevor sie handelt.
 
und demnächst klagt Adobe auch noch, den MsPaint bietet ja auch möglichkeiten, bilder zu bearbeiten. Vielleicht klagt ja dann auch noch Lotus, da Microsoft ja auch Outlook Express draufgepackt hat oder wie wärs mit AOL als ICQ und Winamp-Vertreter gegen Mplayer und MSN LiveMessager? Sind wir alle ein bisschen Bluna?
 
seltsam, seltsam - bei meinem neuen bmw waren gar keine prospekte über alternative sitzbezüge von vw dabei. werd ich mich gleich mal beschweren gehen...
 
@milchkuh: Sowohl BMW als auch VW stellen Fahrzeuge her. Opera bietet kein Betriebssystem an... für genaueres siehe mein Kommentar unten...
 
Das lustige an dieser Situation ist, dass auf dem ersten Blick sowohl Microsoft als auch Opera Recht haben. Aber wenn man genauer hinschaut und auf auch auf die Kleinigkeiten achtet, dann merkt man allmählich wer hier mehr Scheisse als der andere von sich gibt... Jedes Unternehmen hat Interesse an mehr Geld und Einfluss, ich werde jetzt keinen von beiden als "mehr böse" darstellen, aber ich will folgendes loswerden: An alle die meinen, ein Browser gehört zum Betriebssystem: Ihr habt Recht, nein ihr hattet Recht, zu der Zeit als Microsoft noch den Status hatte ein komplettes System (vergleichbar mit der Infrastruktur einer Stadt) anzubieten. Nur jetzt ist der Software-Markt extrem expandiert. Jeder der hier mit diesen Vergleichen ankommt sollte daran denken, dass es hier nicht um Autos geht (die lassen sich in etwa mit Programmen vergleichen), sondern vielmehr darum geht die Straßen, Autobahn und Parkanlagen aufzubauen, damit die Autos (/Programme) fahren (/laufen) können. Was Browser und Betriebssysteme angeht herrscht derzeit ein Marktversagen weil die Wettbewerbspolitik es verschlafen den Markt zu regeln. Microsoft ist ein Quasi-Monopol, Schluss-Aus-Ende. Wirft Microsoft nicht vor, sie seien deswegen böse, jedes halbwegs intelligente Unternehmen würde sich nicht anders verhalten. Gerade deswegen muss man offene Standards und offene Schnittstellen konsequent umsetzen und dran festhalten. Und jetzt zum Thema: Weil Microsoft in dem Fall sehr viel Missbrauchspotenzial besitzt (und dies auch immer wieder durch gerade diese Implementationen zeigt), bin ich der Meinung, dass jeder der einen Browser benutzen will sich auch schlau machen muss, welchen er benutzen will. Sprich in dem Fall: Gar kein Browser von Microsoft. Der Händler verteilt wenn er nett ist "Browser"-Pakete an den Kunden (also Beratung). Oder der Nutzer muss sich selber beraten, dann kann jeder den Browser nehmen, der ihm am Besten gefällt und der (konsumtechnisch) bessere Browser setzt sich durch.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles